Brennstoffzelle bald im Modellbau im Gebrauch?

Hallo Leute,

jetzt mal etwas in Richtung Zukunft:

Gestern habe ich zufällig im Fernsehn einen Beitrag über Akkus und die Brennstoffzelle (BZ) gesehen. Es wurde ein Vergleich zwischen einem Lipoly-Akku und einem Modul einer kleinen BZ gemacht. Das Modul der BZ hatte etwa die Größe von einem guten dm^3 gehabt. Zum Vergleichsstest verwendeten Sie Kameras, die sie mit den beiden Stromquellen betrieben. Der Lipoly machte relativ schnell schlapp. Die BZ hingegen hatte eine lange Laufzeit und als der Wasserstoff alle war, musste nur eine kleine Kartusche ausgewechselt werden...und weiter gings :cool:
Nebenbei bemerkt; es handelte sich um einen Prototypen dieser Baugröße. ;)

Jetzt habe ich gleich das Ganze Gedanklich in ein Flugmodell intigriert. Das wärs doch: Kartusche rein, kein Gestank, kein Dreck- nur (ewig) fliegen und wenn der Saft doch mal aus geht, volle Kartusche rein und weiterfliegen !

Es geht noch weiter: Den Wasserstoff könnte sich jeder Verein selber herstellen, indem man ein Solarpanel auf´s Dach stellt und aus Wasser einfach den H2 "herauspresst" :D

Ich hoffe, ich habe hiermit doch nicht etwas zu weit in die Zukunft geschaut :D

...in diesem Sinne: Von mir aus kann die Zukunft kommen :D :D :D

David
 

Ulrich Horn

Moderator
Teammitglied
Tja,

solange Du vom Empfängerakku sprichst, gebe ich Dir absolut recht..

Stimmt schon, Brennstoffzellen werden immer besser. Soweit ich weiss gibt es aber noch keine handliche Brennstoffzelle, die mehr als hundert Watt leistet.

Es wird also noch dauern..

Grüße, Ulrich
 
Original erstellt von Ulrich Horn:
Tja,

solange Du vom Empfängerakku sprichst, gebe ich Dir absolut recht..

Nein ich meine nicht den Empfängerakku, sondern schon den Antriebs"-akku". Klar, momentan ist die Technik noch nicht so ausgereift.
Hier ist es wie beim Handy. Vor zehn Jahren brauchte man für eine mobile Verbindung im Auto den ganzen Kofferraum dafür. Heute bekommt man ein Handy schon als Ohrenstöpsel! :D

Ich denke, dass in 5 Jahren diese Technik soweit fortgeschritten ist, um sie unter anderem auch im Modell unterbingen zu können.
Die 100W der Brennstoffz. werden dann warscheinlich längst überholt worden sein- wenn nicht sogar von unseren bisherigen Akku-Packs in der Leistung überlegen sein. :rolleyes:

Wenn ich mir das jetzt so vorstelle, ist es doch bestimmt geil, wenn man dann ein Modell mit Wasserstoff betreiben kann. :cool:

David
 

Spunki

User
Eingefleischte E-Flieger werden sich mit einem Umstieg vermutlich schwer tun ;) ... "Brennstoffzelle" hört sich irgendwie an wie "Verbrennung" ... "Verbrennungsmotor" ;) ... sie wären ja damit dann keine "echten" E-Flieger mehr ;) ...

Grüße Spunki
 
Hi
also ich denke, daß die Wasserstofftechnologie nie in größerem Maßstab kommen wird. Der Grund hierfür ist sehr einfach: Der größte Teil des Wassestoffes, der heutzutage produziert wird, wird aus Naphtha hergestellt. Naphtha ist im Grunde nichts anderes als Benzin.........Also ,es gibt keinen Grund, aus Erdöl Naphtha herzustelllen, aus Naphtha dann Wasserstoff, aus Wasserstoff über die Brennstoffzelle Elektrizität. Das kann man echt leichter haben, Stichwort OTTO Motor. Leider kapieren diesen einfachen Zusammenhang unsere Politiker auch nicht. Sitzt im Bundestag überhaupt ein einziger Ingenieur???
CU
Ernie
 
Im Bundestag sitzen überwiegend Lehrer ( Eichel)und der Rest scheint wie Herr Stolpe jeden Morgen blaue Pillen zu nehmen, damit er so mild über Siemens und die arme Telekom lächeln kann .....

Das Schlimme daran: wir haben die gewählt

Gruß
 

DD8ED

Vereinsmitglied
Hallo zusammen,
ich kann mich entsinnen, auf der Intermodellbau 2002 am Stand von Graupner ein Auto mit Brennstoffzelle gesehen zu haben. Ein Auto als Versuchsträger ist zugegebenermassen einfacher als ein Flugzeug, aber man scheint sich da mal Gedanken über das Thema gemacht zu haben.
Gruss Frank
 
Oben Unten