Brettnuri wippt

lo

User
Was habe ich falschgemacht?
Ich bin heute mit einem selbstgebauten Brett geflogen.Hat aber leider, wenn ich Höhe gezogen habe nicht die schnauze nach oben genommen sondern hat nur leicht auf- und abgewippt.´Der Schwerpunkt wird es glaube ich nicht sein, habe nämlich schon alle möglichen Varianten ausprobiert.Weit Vorne reagiert der Flieger fast gar nicht auf Höhe sondern fliegt höchstens gradeaus und wenn er zu weit hinten ist wippt noch viel mehr. Liegt es vielleicht am Profil(Fx 66h80).Was sollte ich beim nächsten mal anders machen.Oder hängt es mit dem Gewicht zusammen(Ca 200g bei Spannweite:75cm)
Noch eine Frage hätte ich. Gibt es eine Formel wie groß die Seitenflosse sein soll.
Hoffe auf eure Antworten
 

Jan R.

User
Nanu, da iss ja ein Beitrag verschwunden....

@lo:

Wenn du noch ein paar mehr Angaben zu der Geometrie des Modells machen würdest, dann könnte man dir besser helfen.

Ich hab mir das Profil mal angeguckt.
Nach meiner Einschätzung ist es für kleine, langsame Modelle nicht bosonders gut geeignet.

Soll dein Brett schnell oder langsam sein?
Und wo fliegst du damit überhaupt? Am Hang, Thermik... ?

Je nach Einsatzzweck sucht man auch das Profil aus.

Für's Thermikfliegen z.B. jwl65, für Hangflug z.B. HS130.

Wenn du normal geradeaus fliegst, stehen die Ruder dann im Strak oder nach oben/unten?

Wenn du hoch trimmen musst, dann würde ich das Modell etwas hecklastiger einstellen und etwas auf Tiefe trimmen.

Wo der Schwerpunkt in Abhängigkeit vom Stabilitätsmaß liegen sollte, kannst du mit dem Ranis Programm herausfinden. Für Bretter kannste mal so für den Anfang 4-6% nehmen.

Jan
 
Ca 200g bei Spannweite: 75cm
Welche Flügeltiefe hast Du denn und in welcher Bauweise hast Du gebaut?

Zum Profil FX 66-H-80
Das FX 66-H-80 ist sicherlich nicht unter 250mm Wurzeltiefe für Bretter geeignet, wie wir von vergleichbaren Profilen aus Erfahrung wissen. Das CJ-3309/CJ25²09 kommt dem sehr nahe und spätestens bei 200mm ging bei beiden Profilen wirklich nichts mehr, wenn man leichte Modelle hatte.

Deswegen wirst Du bei der Größe und dem geringen Gewicht in jedem Fall ein anderes Profil wählen müssen, allerdings würde ich in diesem Punkt Johannes nur teilweise folgen: Bei einem so derart kleinen und leichten Brett sollte das Profil relativ dünn und gering gewölbt sein. Das liegt an der Profiloberseite der Brettprofile. Erfolgreiche EPP Modelle dieser Größenordnung (60-90cm) zeigen das sehr deutlich: vgl. Weasel/Mini-Weasel von Epp-Fun.

Seitenleitwerksgröße bei Brettern
Zum Thema Formel für Seitenflosse kann ich Dir nur raten, dass Du es ausprobierst. Bei so kleinen Modellen gibt es keine sinnvollen Werte. Es fliegt oder es fliegt nicht! Daher fängt man mit großem Seitenleitwerk an und schnitzt dann in aller Ruhe runter, bis man merkt, dass das Flugverhalten nicht mehr stimmt. Dann den letzten Schnipsel wieder drankleben und schon hast Du die perfekte Seitenleitwerks-Abstimmung! Ohne solche Experimente geht es nicht und selbst "große" Bretter variieren in ihren Seitenleitwerksvolumen weit über 100% wegen unterschiedlicher V-Form, Massenverteilung und aerodynamischer Güte. Deswegen findest Du zu Brettern keine belastbare Formel, weil die Bandbreite dieser Modelle einfach viel zu groß ist.

Das Positive dabei ist, dass Du nicht viel falsch machen kannst, wenn es zu groß ist. Der Flieger fällt dann einfach etwas in die Kurve hinein. Wenn es zu klein ist, eiert die Kiste immer undefiniert um die Hochachse, driftet und schiebt unangenehm umher. Daher gibt es schon klare Kriterien bei den Flugeigenschaften, was zu groß und was zu klein ist, aber das sortiert man schnell aus, wenn man sich vorher drauf vorbereitet hat: Zum Flugtest Schere und Klebeband einpacken! :)
Siggi

[ 01. Juni 2004, 01:03: Beitrag editiert von: Hartmut Siegmann ]
 

lo

User
Danke für die ausführlichen Antworten.

Das o.a. Brett ist leider schon kaputt.
1086083633.jpg

Die Geometrie war in etwa so.Maße inkl.Ruder
Gebaut war es einfach aus Styropor.
Ich hatte schon einmal so einen Flieger mitFx66h80, dieser flog aber um einiges besser.Konnte fast mit einem F4y Mini eines Freundes mithalten.Ich glaube er hatte eine Wurzeltiefe von 21cm und außen 11.Hinten auch gerade.Und Marios letzter war auch mit dem Fx profil und noch kleiner.(60cm Spannweite)

Ich fliege meistens auf einem Hügel in der Nähe. Dort ist aber nicht so viel Platz zum Fliegen. Darum baue ich meistens kleineren wendige Modelle.

Hättet ihr eine Idee für einen weiteren Flieger.
Spannweite sollte unter 1 m sein und die unterschiede zwischen dem Wurzelprofil und dem Außenprofil sollte nicht zu groß sein.
 

Jan R.

User
@ lo:

Das Brett kannst du meiner Auffassung nach so lassen. Ich würde die Endleiste leich nach vorne pfeilen, aus optischen Gründen.
Du kannst auch noch -1,5° Verwindung einbauen, zur Sicherheit. Es müsste auch ohne Verwindung fliegen.
Als Profil würde ich ein HS130 verwenden, vielleicht sogar noch etwas ausgedünnt mit 8% Dicke und auch etwas wenige Wölbung.

Ich selber fliege einen Flieger ähnlich dem Weasel aus Styro mit dem HS130.
Ging an der Steilküste recht gut, vor allem konnte ich sehr gut wieder "raus" fliegen, wenn das Modell mal wieder da flog, wo es nicht fliegen sollte - hinter der Kante.
Trotz dem Gewicht von nur ca. 200g und recht großem Flügel (23dm², Flügeltiefe innen 31cm, außen 15cm) flog das Modell in den Verwirbelungen ruhiger als mein F4Y....
Das Brett war aber auch kopflastig. Dadurch und vermutlich durch die Depronruder über die ganze Spannweite, wurde die Kiste nicht so schnell wie ich erhofft hatte.

@siggi:
Deswegen wirst Du bei der Größe und dem geringen Gewicht in jedem Fall ein anderes Profil wählen müssen, allerdings würde ich in diesem Punkt Johannes nur teilweise folgen
Kannst du Johannes oder mir nicht ganz folgen, weil ich das Profil vorgeschlagen habe?
Für kleinere, leichte, am Hang geflogene Modelle macht da ein schnelleres Profil sicherlich mehr Sinn, denke ich zumindest.
Am Hang wird man vermutlich vorwiegend mit kleinem ca Fliegen.

Jan
 

jwl

User †
verwende einfach das jwl065 klappen durchgängig.
keine schränkung, schränkung ist kontraproduktiv für den CM haushalt. dann hat du ein langsames und schnelles brett. ich würde aber nicht so stark zuspitzen der re-zahl wegen, untern 18cm aussen sollte man nicht gehen. das Fx 66h80 habe ich mir angesehn bitte nicht verwenden.

gruss jwl
 

lo

User
@Jan

Fliege ohne Rumpf, daher hinten gerade sonst müsste ich viel Blei auf die schnauze kleben.

Woher bekomme ich das hs 130?

@jwl

Habe mir deine Profile von deiner Hp. heruntergeladen.Irgendwie funktionieren nur die ersten 2 für das Profilprogramm.Und im Nf. Programm ist es das selbe.Muss ich die Daten umwandeln? :confused:
Der Phönix hat auch Verwindung.Was bringt es bei diesem Flieger?

Eine Frage hätte ich noch:Wie fliegt denn ein Vogel? Der hat doch keine Winglets oder Seitenleitwerk.Ist er wie ein Horten aufgebaut?
 

jwl

User †
>>Muss ich die Daten umwandeln?
es kann sein das die umbrüche andere sind oder die abstände für so was gibt es ja suchen und ersetzten. einfach mal in so eine datei mal reinschaun wie die aufgebaut ist.
der einfachheit halber hier

jwl065 7.9/1.7
0.99999998 0.00009862
0.99726093 0.00007431
0.98907364 0.00039302
0.97552778 0.00115062
0.95677170 0.00251004
0.93301089 0.00450892
0.90450571 0.00704954
0.87156852 0.01001409
0.83456024 0.01336746
0.79388643 0.01696588
0.74999277 0.02079853
0.70336021 0.02500916
0.65449978 0.02929158
0.60394689 0.03359638
0.55225541 0.03801849
0.49999175 0.04239971
0.44772852 0.04665560
0.39603836 0.05049157
0.34548760 0.05361218
0.29663005 0.05574112
0.25000095 0.05657720
0.20611105 0.05605127
0.16544105 0.05418387
0.12843637 0.05090350
0.09550226 0.04629663
0.06699933 0.04051300
0.04323965 0.03375006
0.02448338 0.02611798
0.01093596 0.01730170
0.00274559 0.00810978
0.00000000 -0.00012931
0.00273382 -0.00320638
0.01091638 -0.00706984
0.02445894 -0.01064193
0.04321290 -0.01364173
0.06697263 -0.01614737
0.09547758 -0.01812689
0.12841530 -0.01982600
0.16542466 -0.02119641
0.20609999 -0.02230079
0.24999544 -0.02302036
0.29662992 -0.02348157
0.34549236 -0.02364267
0.39604728 -0.02339300
0.44774075 -0.02288589
0.50000638 -0.02213777
0.55227150 -0.02104003
0.60396357 -0.01987693
0.65451627 -0.01862383
0.70337582 -0.01733516
0.75000696 -0.01602810
0.79389884 -0.01456738
0.83457068 -0.01318977
0.87157697 -0.01203427
0.90451227 -0.01088069
0.93301568 -0.00941563
0.95677492 -0.00753369
0.97552967 -0.00524309
0.98907450 -0.00274555
0.99726113 -0.00074544
1.00000000 0.00000386
 
Hallo lo !

Die Ursache für das Problem liegt in der unterschiedlichen Formatierung der Profil-Dateien. Mit den Profilen von Johannes (und auch von anderen) geht es so:

1.Lade das Program Proton .
Das ist eine Freeware.
2.Darin öffnest Du die betreffende Profil-Datei
3.Einfach abspeichern als *.dat-Datei.

Du kannst es auch mit dem in Windows integrierten Editor umformatieren. Da must du die Änderungen per Hand eingeben.

Vermutlich benutzt du Nurfluegel.exe von Frank Ranis, oder?
Es gibt auf Hartmuts Seite eine Erklärung über Verwindung . Das ist wirklich sehr gut beschrieben.

Wie fliegt denn ein Vogel? Der hat doch keine Winglets oder Seitenleitwerk.Ist er wie ein Horten aufgebaut?
Naja, das ist glaube ich nicht in einem Satz zu beantworten ;) . Da haben andere ganze Bücher geschrieben, bzw jahrelang geforscht. Empfehlen kann ich da u.a. "Faszination Nurflügel" oder "Nurflügel ferngesteuert"(beide bereits vergriffen). Auch hier nochmal der Hinweis auf Hartmuts Seite www.aerodesign.de .

Gruß
Thomas
 

Jan R.

User
Das Profil findest du hier .

Ist in der Aufwind 1/2004 veröffentlich worden. Dort hat Siggi auch noch was zu den beiden Profilen geschrieben.

Wegen der Pfeilung: Ich glaube kaum, dass sich das Flugverhalten viel verändert. Ich hatte ohnehin einen (zu langen) Rumpf gebaut....

Jan
 

lo

User
Danke für die Tips
Habe die 2 Profile heruntergeladen und gleich mal einen Flügel konstruirt.Aber da ist wohl etwas komisches herausgekommen.
1086198253.jpg

Der schwerpunkt vor dem Flügel.Was habe ich da falsch eingegeben?

lo
 

lo

User
Aber dann hat der Flügel einen größeren anstellwinkel Anstellwinkel.Ich will doch nicht so herumfliegen. :confused: :confused:
 

Jan R.

User
lo,

du hast auch noch das Gewicht vergessen.
Setze für die Masse 0,2 ein.
Dann Klappen über die ganze Spannweite, Ausschlag mal 2,5° (also Ausschlag nach unten).
Dann hast du ne Schnellflugeinstellung.

Genau deshalb, weil ich solch ein Modell für den Schnellflug auslegen würde, zügiges Gleiten und ab und zu mal ne knackige Wende, würde ich nicht das jwl065 nehmen.
Johannes kennt das Profil aber sicherlich besser als ich, da es mir noch nicht an einem Flieger begegnet ist.

Jan
 

lo

User
Glaube es wäre ausserdem zu dünn für diese Länge.Da hat die Elektronik nicht mehr gut platz.Und einen Rumpf möchte ich auch nicht gerne drankleben.
Könnte man dieses Profil etwas verdicken oder sollte ich liber das Hs 130 verwenden?

lo :)
 
Hi,
nehmen wir mal ein Stabmaß 6% an, wie von Bernd vorgeschlagen. Daraus ergibt sich beim HS-130 ein Anstellwinkel von knapp 3,5 Grad. Beim JWL065 ergibt sich ein Anstellwinkel von knapp 7 Grad. Dadurch ist der Flieger langsamer und erzeugt außerdem höheren Auftrieb. Das HS-130 erzeugt hier ein ca von 0,24 und das jwl065 ein ca von 0,45, was wir bei dieser Anwendung eigentlich nicht brauchen können. Ich hoffe, ich mache da keinen Denkfehler. Falls doch, bitte liebe Spezialisten, erklärt es mir.
Für den schnellen Flug scheint bei dieser Auslegung das HS-130 besser geeignet zu sein. Die Höhe des HS-130 ist in der Mitte bei einem ti=20 cm etwa 16 mm. Das reicht für ein 9 gr Servo aus. Ein 4 Zellen-Akku und ein kleiner Jeti-Empfänger haben da auch noch Platz.

Gruß
Thomas
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten