Bugfendermaterial

Adiden

User
Hallo Sailors,

was nimmt ihr für Material als Bugfender? Ich habe fürs M Boot eine Art Weichgummi oder Schaumstoff genommen. Kann man schneiden und auch schmirgeln.
Irgendwie gefällt mir das nicht so richtig. Ich habe überlegt eine Form zu machen aus Silikon zu gießen.
Im Internet finde ich nichts so richtig. Habe im Industriebereich Gegoogelt.
Vielleicht habt ihr eine Zündende Idee.
Keine Flipflop Geschichte, da ich 13mm brauche (M Boot) und oben ziemlich breit ausläuft......

DSC03043.JPG
Gruß Andy
 
Bugfender

Bugfender

Ist bei dem Material Schrumpf zu berücksichtigen?

GER61hard
Lieber Gerhard ,

guckst Du hier. :



Additons-Systeme:
Da bei der Vulkanisation keinerlei Spaltprodukte frei werden, vulkanisiert ein Additionssystem auch in geschlossenen Formen bei Raumtemperatur zuverlässig und gleichmäßig mit nahezu keinem Volumenschrumpf.
Additionssysteme besitzen im Vergleich zu Kondensationssystemen i.d.R. die höheren mechanischen Eigenschaften, besseren Chemikalienbeständigkeiten und einen deutlich geringeren Schrumpf.

Gruß Yogi
 

Adiden

User
Danke Yogi. Das währe schon der Weg den ich mir Vorstellen kann. Am besten währe noch etwas das man Einfärben kann.
Ich glaub ich mach jetzt mal eine Urform vom Fender. Shape ihn in Balsaholz, Forme ihn ab und suche dann was zum eingießen was man einfärben kann.
So in der Art stell ich mir das vor, nur das es hier eine Negativeform wird. Und ich das Zeugs als Endprodukt, sprich der Fender, verwende.

wie
 

ger61

User
Lieber Gerhard ,

guckst Du hier. :



Additons-Systeme:
Da bei der Vulkanisation keinerlei Spaltprodukte frei werden, vulkanisiert ein Additionssystem auch in geschlossenen Formen bei Raumtemperatur zuverlässig und gleichmäßig mit nahezu keinem Volumenschrumpf.
Additionssysteme besitzen im Vergleich zu Kondensationssystemen i.d.R. die höheren mechanischen Eigenschaften, besseren Chemikalienbeständigkeiten und einen deutlich geringeren Schrumpf.

Gruß Yogi
Nahezu ist leider relativ. Schon bei etwas Schrumpf hat man am Übergang halt doch eine Kante. Das macht Dir nichts aus, Yogi, Du fährst ja auch mit unmöglichen Segeln vorneweg, da macht das bisschen Kante nichts aus.

GER61hard
 
Bitte um Rat von den Experten

Bitte um Rat von den Experten

Darf ich Euch Experten um Rat bitten zu folgender Fragestellung:

Seit einiger Zeit fertige ich meine Bugfender aus Zweikomponenten-Silikon, das ich in eine Negativform, hergestellt aus Epoxydharz (angedickt mit Quarzsand) gieße.
Diese Methode funktioniert im Prinzip ganz gut, allerdings habe ich immer wieder Probleme mit dem Ausformen, weil der Gießling (Bugfender) in der Form haftet und nicht immer frei von Beschädigungen heraus zu bekommen ist.
Versuche, das Ausformen mittels Pressluftpistole und Einblasen durch eine kleine Bohrung von der Schmalseite der Form waren zwar erfolgreich, allerdings bin ich damit auch noch nicht 100%ig zufrieden.
Beim Lesen Eurer Beiträge und der angegebenen Links kam mir die Idee, die Negativform ebenfalls aus Zweikomponenten-Silikon herzustellen, ggfs. verstärkt durch einen Rahmen.
Hat jemand Erfahrung, ob sich ein Silikon-Gießling gleichen oder ähnlichen Materials wie die Negativform aus dieser herausnehmen lässt? Evtl. müsste man das Entformen erleichtern durch vorheriges Aussprühen der Negativform mit Trennmittel.
Für Tips oder Erfahrungen zu dieser Problemstellung wäre ich Euch sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Lothar GER 461
 
Bugfender

Bugfender

Pryx dürfte sich perfekt eignen - lässt sich hervorragend schleifen

Multiform könnte auch funktionieren

( beide Materialien lassen sich thermisch bearbeiten - müssen aber nicht )


guten Rutsch
 

Adiden

User
Darf ich Euch Experten um Rat bitten zu folgender Fragestellung:

Seit einiger Zeit fertige ich meine Bugfender aus Zweikomponenten-Silikon, das ich in eine Negativform, hergestellt aus Epoxydharz (angedickt mit Quarzsand) gieße.
Diese Methode funktioniert im Prinzip ganz gut, allerdings habe ich immer wieder Probleme mit dem Ausformen, weil der Gießling (Bugfender) in der Form haftet und nicht immer frei von Beschädigungen heraus zu bekommen ist.
Versuche, das Ausformen mittels Pressluftpistole und Einblasen durch eine kleine Bohrung von der Schmalseite der Form waren zwar erfolgreich, allerdings bin ich damit auch noch nicht 100%ig zufrieden.
Beim Lesen Eurer Beiträge und der angegebenen Links kam mir die Idee, die Negativform ebenfalls aus Zweikomponenten-Silikon herzustellen, ggfs. verstärkt durch einen Rahmen.
Hat jemand Erfahrung, ob sich ein Silikon-Gießling gleichen oder ähnlichen Materials wie die Negativform aus dieser herausnehmen lässt? Evtl. müsste man das Entformen erleichtern durch vorheriges Aussprühen der Negativform mit Trennmittel.
Für Tips oder Erfahrungen zu dieser Problemstellung wäre ich Euch sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Lothar GER 461
Ich werde wahrscheinlich eine Negativform machen wie auch beim Rumpfbau. Formenharz und Gewebe. Diese Form dann mit dem passenden Trennspray bearbeiten.
Benutzt du ein Trennmittel ?
 
Ich werde wahrscheinlich eine Negativform machen wie auch beim Rumpfbau. Formenharz und Gewebe. Diese Form dann mit dem passenden Trennspray bearbeiten.
Benutzt du ein Trennmittel ?

Hallo Andy,
meine Negativform ist, wie gesagt, aus Harz, angedickt mit Quarzsand, gefertigt. Als Trennmittel verwende ich normales Spray, wie es für diesen Zweck u.a. von R&G oder Bacuplast angeboten wird.
Das Problem beim Entfernen ist die, wenn auch geringe, Haftung des Gießlings in der Form, die bei festerem Zupacken mit z.B. einer Zange dazu führt, dass der Gießling, wenn man Zweikomponentensilikon einer etwas höheren Shorehärte verwendet, leicht beschädigt werden kann.
Deshalb meine Idee, die Form ebenfalls aus Silikon anzufertigen. Dies erlaubt, durch Drücken die Form samt Inhalt geringfügig zu verformen, was die Haftung höchstwahrscheinlich lockern dürfte und damit ein leichteres Herausnehmen des Gießlings ermöglicht. Ich werde das auf jeden Fall in nächster Zeit mal probieren.

Gruß Lothar
 

Adiden

User
Du meinst aus dem gleichen Material wie der Fender, machst du die Form ?
Der Grund mit dem Ausschalen aus eine Flexiblen Form leuchtet mir ein.
 

ger61

User
Mit Silikonformen habe ich keine Erfahrung. Bei allen anderen Entformungsarbeiten ergibt Trennwachs flüssig die besten Ergebnisse. Zwei- bis dreimal eingewachst und zwischenpoliert und die Sache funzt.

GER61hard
 

ger61

User
Für M Boot? ???????????? :eek:
Was sind das denn für Radiergummis? Bei den RG 65 Haben wir die als auch benutzt aber fürs M. ?.
Die gibt es u.a. bei der Metro, sogar im 5er-Pack. Habe ich erst kürzlich gekauft. Allerdings in der Menge nur, weil die bei uns immer verschwinden, da muss es eine radiergummifressende Maus geben.Als Fendermaterial habe ich es auch noch nicht eingesetzt, ist aber eine gute Idee. Wenn einer bei M oder 10R nicht reicht, kann man sicher zwei Stück mit Neopren-Kleber (UHU-Kontakt, Pattex) nebeneinander aufkleben und dann mit Schleifpapier auf Form bringen.

GER61hard
 

Adiden

User
Oben Unten