• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Butterfly oder Krähe als Landehilfe?

@markus: Mit "geschenkt" meinte ich: da hat er ja recht. Und ich meinte auch: das leichte Anheben dürfte in der Bremswirkung
eine eher untergeordnete Rolle spielen. Man tut es halt, weil es geht. Aber ließe man es weg, wäre auch nicht viel anders. Richtig?
Es hat zwei Wirkungen: Es verbessert die Querruderwirkung, und durch den grösseren Schränkungssprung am Klappenstoss steigt der (induzierte)Widerstand nochmal an.
 

Merlin

User
QR hoch

QR hoch

... und die zusätzliche Schränkung verbessert das Abrissverhalten nochmal entscheidend. Ich lande halt gerne langsam.

Ich mache das z.B auch bei Seglern die nur Störklappen haben oder wenn die WK nur als Auftriebshilfe gesetzt werden.

Bernd
 

Relaxr

User
Hi - müßig das Ganze hier. ......Probier einfach mal ne Ziellandung in nem Wettbewerb, dann weisst du, was du an Butterfly hast. QR hochstellen ist dagegen eine Minimallösung. Butterfly ist übrigens ad definitionem " WK runter/QR hoch", zumindest bei uns. Und das ein Bremsvorhgang auch noch gut aussehen muss, ist schon erstaunlich. Meist muss man Tiefe zumischen, um das Aufbäumen zu verhindern. Übrigens: ich finde es sieht "schön" aus, wenn ich nen Segler punktlanden will, wie er dann mit Butterfly aussieht. Die Summe der Effekte aus Schränkung zur Stabilisierung und Luftwiderstand durch die runterstehenden WK passt hier optimal.
Störklappen geben eher nur nen Sackflug a la QR hochstellen ab.
bremsende Grüsse markus
 

COOLMOVE

User gesperrt
Damit es keine Missverständnisse ala "bei mir geht das doch" entstehen, hier noch eine Skizze, die das Problem verdeutlicht:
Anhang anzeigen 837718

Die untere der beiden Anlenkungen verdeutlicht: bei 45° Differenzierung besteht ein viel größerer Anteil des senkrechten Kräftevektors,
der jedoch NICHT vom Servo abgefangen werden kann. Das ist der Grund, wieso bei manchen die Klappe so weich ist. Dass das nicht bei
allen gleichermaßen der Fall ist, liegt an der Stellung des Servohorns. Ist es lotrecht, wie in der Anleitung angegeben, ist das Ruder weich.

Bei der unteren Abbildung sollte sinnigerweise das Ruderhorn oben liegen und eine Überkreuzanlenkung ausgeführt werden. Dann dürfte bei richtig gewähltem Hebelverhältniss das Spiel bzw. weiche Ruder Geschichte sein und nebenbei bekommt man auch einen mehr als vernünftigen Ausschlag hin.

Gruß Rainer
 
@Markus: Wenn das hier alles sooo müßig ist, wieso dann dein Beitrag? ;)
Sicher nicht verkehrt, was du sagst, aber du hast dir augenscheinlich wenig
Mühe gemacht, auch _andere_ Blickrichtungen in Betracht zu ziehen.
Auch wenn ich es selbst nicht kenne, ich weiß, wie man YT bedient und
SEHE, was mir sehr oft NICHT gefällt. Das schließt aber nicht aus, dass
in allen Fällen, die du aufgezählt hast, der Vorteil von Butterfly überwiegt.

Was die "Definition" betrifft: Welcher Teil von "ich hab das nur als Sprachregelung
so definiert" war denn unklar? Meines Wissens gibt es da nichts "Offizielles".
Falls doch: Link! ;)

@Rainer: auch richtig, aber in der Praxis halt nicht immer so zu finden. Deswegen
habe ich es so eingezeichnet, wie bei Tangent gedacht und wo es halt dann
doch dezente Probleme verursachen kann - je nach gewählter Konfig am Servo-
horn. Bei der Ventus habe ich es jedoch auch überkreuz, wie es sich gehört.

Apropos: Bei der Ventus ist die Anlenkung, obgleich extrem filigran, um Klassen
"härter" als bei der Alpina. Auch an dieser Stelle nochmal: ich baue nicht erst seit
gestern Flieger, aber das, was Tangent da bei der 3001 vorsieht, ist in meinen
Augen grenzwertig, da es in vielen Fällen zu der erwähnten "Weichheit" der
Klappe kommen kann, obwohl ansonsten alles fest und stabil ausgeführt wurde.

Daher dieser Fred: ich will wissen, ob ich wirklich die WHs so weit absenken will,
oder ob es auch ohne geht. Dementsprechend werde ich dann die Anlenkung
optimieren. Bis dato schaut es so aus, dass ich den Anlenkpunkt nach vorne
schiebe und wieder wie gehabt in Krähenstellung (also mit mehr QR) lande.

Nachtrag: ich vergaß zu erwähnen, dass ich im Landeanflug ebenfalls die QR
hochstelle, und sei es nur ein bisschen, eben wegen der Verschränkung. Der Effekt
ist mir bekannt. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
@Markus: Wenn das hier alles sooo müßig ist, wieso dann dein Beitrag? ;)
Sicher nicht verkehrt, was du sagst, aber du hast dir augenscheinlich wenig
Mühe gemacht, auch _andere_ Blickrichtungen in Betracht zu ziehen.
Auch wenn ich es selbst nicht kenne, ich weiß, wie man YT bedient und
SEHE, was mir sehr oft NICHT gefällt. Das schließt aber nicht aus, dass
in allen Fällen, die du aufgezählt hast, der Vorteil von Butterfly überwiegt.

Was die "Definition" betrifft: Welcher Teil von "ich hab das nur als Sprachregelung
so definiert" war denn unklar? Meines Wissens gibt es da nichts "Offizielles".
Falls doch: Link! ;)

@Rainer: auch richtig, aber in der Praxis halt nicht immer so zu finden. Deswegen
habe ich es so eingezeichnet, wie bei Tangent gedacht und wo es halt dann
doch dezente Probleme verursachen kann - je nach gewählter Konfig am Servo-
horn. Bei der Ventus habe ich es jedoch auch überkreuz, wie es sich gehört.

Apropos: Bei der Ventus ist die Anlenkung, obgleich extrem filigran, um Klassen
"härter" als bei der Alpina. Auch an dieser Stelle nochmal: ich baue nicht erst seit
gestern Flieger, aber das, was Tangent da bei der 3001 vorsieht, ist in meinen
Augen grenzwertig, da es in vielen Fällen zu der erwähnten "Weichheit" der
Klappe kommen kann, obwohl ansonsten alles fest und stabil ausgeführt wurde.

Daher dieser Fred: ich will wissen, ob ich wirklich die WHs so weit absenken will,
oder ob es auch ohne geht. Dementsprechend werde ich dann die Anlenkung
optimieren. Bis dato schaut es so aus, dass ich den Anlenkpunkt nach vorne
schiebe und wieder wie gehabt in Krähenstellung (also mit mehr QR) lande.

Nachtrag: ich vergaß zu erwähnen, dass ich im Landeanflug ebenfalls die QR
hochstelle, und sei es nur ein bisschen, eben wegen der Verschränkung. Der Effekt
ist mir bekannt. :)
Hi Quido
ich frage mich nach den vielen Beiträgen was dein Thread eigentlich soll ?
Oben schreibst du , du hast keinen Segler ,hast nie einen gehabt , was nun?
Aber du hast ja schon eine Meinung die scheinbar nicht zu ändern ist
Deine Krähenstellung fliegt Heute so, fast Niemand mehr.
Das wurde ja oft genug geschrieben,wenn du schon so lange Modelle fliegst solltest du eigentlich wissen wie man mechanisch Ausschläge verändert
und eine stabile Anlenkung herstellt.
Für mich ist dieser Thread inzwischen sinnlos.
Fliege so wie du meinst das es richtig ist und gut isses.

Gruß;Herbert:(:(:(:(
 

Linex

User
Butterfly (english) -> Krähe (deutsch)

Butterfly (english) -> Krähe (deutsch)

Man(n) lernt nie aus!

Übrigens, wie schwer ist eigentlich ein Elefant:p
 

Linex

User
Indeligens

Indeligens

Hallo Herbert1,

wie du ja sicher weißt, läßt sich über die Intelligenz streiten, über den Geschmack nicht.

Mein Beitrag fällt da unter die Rubrik: Noch doofere Antworten auf besonders doofe Fragen.

Schönen Tag noch und viel Spaß mit den Ruderklappen, die fester oder weicher werden.
Natürlich immer in Abhängigkeit zur Einbauposition des Ruderhorns.


:confused:
 
Hallo Herbert1,

wie du ja sicher weißt, läßt sich über die Intelligenz streiten, über den Geschmack nicht.

Mein Beitrag fällt da unter die Rubrik: Noch doofere Antworten auf besonders doofe Fragen.

:confused:
Wie du das so schnell erkannt hast.
da sind wir einer Meinung

gruß,herbert;););)
 
Schönen Tag noch und viel Spaß mit den Ruderklappen, die fester oder weicher werden.
Natürlich immer in Abhängigkeit zur Einbauposition des Ruderhorns.


:confused:
Um die Konfusion etwas aufzulösen: Das ist durchaus so. (Natürlich nicht die Klappe, aber die Steifheit ihrer Stellung.) Wieviel Du eine Klappe mit einer bestimmten (Luft-) Kraft aus ihrer Lage drücken kannst, hängt entscheidend davon ab, wie die Übersetzung vom Servo auf die Klappe ist. Die ist abhängig von der Gestängegeometrie im jeweiligen Ausschlagwinkel. Ist der Winkel zwischen Servohebel und Gestänge nahe bei einem rechten, und der zwischen Gestänge und Ruder spitz oder stumpf, dann hat eine kleine Winkeländerung am Servo eine grosse am Ruder zur Folge. Jedes Spiel (Getriebe, Lager) und jede Elastizität (Montage, Gehäuse, Hebel, Steifheit des Getriebes) im Servo und Servohebel wirkt sich dann in grossen Winkelfehlern an der Klappe aus.
 
Bin überrascht, dass es doch so lange gedauert hat, ehe ein weiterer "nutzloser" Fred auf dieses Niveau gezogen wurde.
Ich frage mich dann bei all dem nur, warum diverse Leute sich überhaupt zu Wort melden, wenn für sie doch eh alles klar ist?
Und stets fällt ein ähnliches Muster auf: Nicht wirklich gelesen, nur überflogen, irgendwas gepostet, über Antwort überrascht,
allen klar gemacht, dass man ja eigentlich über allem Nutzlosen schwebt. Aaaaha.

Ich will jedenfalls allen danken, die sich eingebracht haben, mir hat's geholfen. Ja, ich hatte vorher schon eine Meinung,
aber es hat mir geholfen, dabei zu bleiben. Nicht, weil die Alternative (die ja nun angeblich so gut wie alle praktizieren),
irgendwie schlechter wäre. Sondern einfach weil es mir für _meine_ Zwecke nicht geeignet scheint. Es ist halt meine Ent-
scheidung. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Auf alles andere gehe ich - man möge mir das nachsehen - einfach nicht ein. In anderen Worten: Sowas ignorier' ich nichtmal! :D

Nix für ungut. ;)
 
Um die Konfusion etwas aufzulösen: Das ist durchaus so. (Natürlich nicht die Klappe, aber die Steifheit ihrer Stellung.) Wieviel Du eine Klappe mit einer bestimmten (Luft-) Kraft aus ihrer Lage drücken kannst, hängt entscheidend davon ab, wie die Übersetzung vom Servo auf die Klappe ist. Die ist abhängig von der Gestängegeometrie im jeweiligen Ausschlagwinkel. Ist der Winkel zwischen Servohebel und Gestänge nahe bei einem rechten, und der zwischen Gestänge und Ruder spitz oder stumpf, dann hat eine kleine Winkeländerung am Servo eine grosse am Ruder zur Folge. Jedes Spiel (Getriebe, Lager) und jede Elastizität (Montage, Gehäuse, Hebel, Steifheit des Getriebes) im Servo und Servohebel wirkt sich dann in grossen Winkelfehlern an der Klappe aus.
Danke Markus,
ich dachte schon, ich bin jetzt irgendwie komplett daneben mit meiner Welt der Hebelgesetze. :)
 
Oben Unten