• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

Butterfly- und Gasbelegung tauschen E-Segler

Hallo
ich habe Gas rechts (Vollgas vorne) bei Höhe links einen Tastschalter
bei Butterfly werden vier Flächermischer programmiert.
Gas-Wölbklappe , Gas-Querruder, Gas-Höheruder und Gas-Gas
der Tastschalter wird auf alle vier Mischer zugeteilt
wird der Schalter bei Motor aus betätigt werden die WK nach unten gelenkt
die QR nach oben gelenkt das HR leicht nach unten gelenkt und der Motor ausgeschaltet
die Mischprozente sollen in größerer Höhe erflogen werden
geflogen wird mit einer älteren GR MC 24
 

onki

User
Hi Jürgen,

du hast es offenbar nicht verstanden:cool:.
Wenn ich einen Umschalter für die Knüppelfunktion nutze, muss ich zwei Dinge bedienen die voneinander abhängig sind.
Wenn jede Funktion aber ihren eigenen Geber hat, gibt es keine Möglichkeit der Fehlbedienung.
Ich persönlich legen den Motor nicht auf einen Schalter, ich nutz einen seitlichen Geber, den ich ohne abzusetzen bedienen kann.
Ein zusätzlicher Schalter dient aber Motor-Sicherheitsschalter. Der ist im Flug aber immer aktiviert und verriegelt.
Es ist für mich nicht ersichtlich, weshalb ich für den Motor eine feinfühlige Regelung benötige. Wir reden hier von E-Seglern.
OK - ich nutze auch einen seitlichen Geber aber ich nutze die eigentlich wegen der sehr guten Zugänglichkeit und damit ich den Motor auch mal mit wenig Drehzahl testen kann vor dem Start.

OK- es gibt Zeitgenossen, die ihren E-Segler mit Schleppgas landen. Die wären aber mal besser beim Motorflug geblieben und haben das mit dem Segelflug irgendwie nicht verstanden:rolleyes:.

Gruß
Onki
 
Hallo
ich habe den Kickschalter auf dem linken Steuerknüppel
daher brauche ich keinen Schalter suchen weil ich den
linken Steuerknüppel nicht freigeben muß
 

sams_n

User
Hallo,

interessantes Thema ... , jeder machts irgendwie anders, wie man es sich eben angewöhnt hat..
Habe bis jetzt einen Taster im Gas-Knüppel fürs Butterfly welches dann zeitgesteuert aktiviert wird,
leider nicht dosierbar.
Nun werde ich mir ein Poti in den Gasknüppel bauen um das Butterfly schön sanft regeln zu können.
Ich fliege mit Senderpult , für Daumenknüppler sicher nicht ideal.

Gruss Gerhard
 

Anhänge

Hi Jürgen,

du hast es offenbar nicht verstanden:cool:.
Wenn ich einen Umschalter für die Knüppelfunktion nutze, muss ich zwei Dinge bedienen die voneinander abhängig sind.
...
Hallo Rainer,

ich habe Dich schon verstanden. Ich gehe davon aus, dass besagter Pilot auch Motormodelle fliegt. Da hat er die Regelung des Antriebs auf dem Knüppel. Beim Segler hat er den Antrieb auf einem anderen Geber. Er muß also in jedem Fall zwei Dinge auseinanderhalten. ;)
 

Es ist für mich nicht ersichtlich, weshalb ich für den Motor eine feinfühlige Regelung benötige. Wir reden hier von E-Seglern.
...
Ich habe die Lösung Gas/Klappen auf einem Knüppel erstmals bei einem EasyGlider verwendet. Für das Fliegen in der Halle ist das ungemein praktisch den Motor wie bei jedem anderen Motormodell feinfühlig regeln zu können. Für die Landung wird dann ein Schalter umgelegt und die Querruder können feinfühlig zum steileren Abstieg für die Landung hochgefahren werden.

Hatte ich vor 8 Jahren schon geschrieben ;) :

http://www.rc-network.de/forum/show...rogrammieren?p=2346311&viewfull=1#post2346311

Die gleiche Lösung kann ich mir auch vorstellen für einen Motorsegler, welcher auf einem relativ beengten Fluggelände eingesetzt werden soll.
 
Zitat von onki

Mir würd es nie in den Sinn kommen, zwei Funktionen auf ein und denselben Knüppel zu legen und über irgendwelche logischen Schalter etc. zu kombinieren.
...


Wer sowohl Segler als auch Motormodelle fliegt will u.U. auf eine feinfühlige Regelung von Klappen (egal ob nur QR hoch oder Butterfly) oder Motor nicht verzichten.
......
@ Jürgen
Ich weis nicht, was deine Antwort mit der Aussage von Onki zu tun hat?
Ich fliege sowohl Motormodelle als auch Segler und kann jeweils Motor oder Klappen feinfühlig regeln.
Weil Motor/ Segler aber zwei VERSCHIEDENE Objekte sind brauche ich keinen Schalter um die Funktion des Drosselknüppels
umzuschalten. Nach der Landung des Modells schalte ich den Sender aus und ein, und wechsle den Speicherplatz.
Ich mache NIEMALS während des Fluges aus meinem Segler mit Aufstiegshilfe (E-Motor) ein Motormodell.

Aus diesem Grund möchte ich die Sätze von Onki aus Post 22 unterstreichen:
"Hi Jürgen,

du hast es offenbar nicht verstanden."

und besonders diesen:
"OK- es gibt Zeitgenossen, die ihren E-Segler mit Schleppgas landen. Die wären aber mal besser beim Motorflug geblieben und haben das mit dem Segelflug irgendwie nicht verstanden"

und Ausserdem:
WÄHREND des LANDEANFLUGS hat der "Drosselknüppel" bei Motor UND Segelmodell die gleiche Funktion:
Er steuert den GLEITWINKEL

Gruß

Anton

P.S. ich habe das mit dem mehrfach Zitieren noch nicht verstanden, deshalb das obige Layout
 

Ich fliege sowohl Motormodelle als auch Segler und kann jeweils Motor oder Klappen feinfühlig regeln.
Weil Motor/ Segler aber zwei VERSCHIEDENE Objekte sind brauche ich keinen Schalter um die Funktion des Drosselknüppels
umzuschalten. Nach der Landung des Modells schalte ich den Sender aus und ein, und wechsle den Speicherplatz.
Ich mache NIEMALS während des Fluges aus meinem Segler mit Aufstiegshilfe (E-Motor) ein Motormodell.
...
Es gibt eben auch Modellflieger, die es genau so wollen. Beispiele wurden ja bereits genannt.

Bei einem Segler mit relativ schwacher "Aufstiegshilfe" reicht da sicher auch ein Schalter. Wenn Du heutige Hochleistungssegelflugmodelle mit Impeller oder Turbine im anspruchsvollen Kunstflug fliegen willst, reicht ein Schalter eben nicht mehr. Die fliegts Du dann eher wie ein Motormodell und erst bei der Landung legst Du dann die Klappen auf den Gasknüppel und steuerst präzise den Gleitwinkel. In diesem Punkt sind wir uns sicher einig. ;)
 

Rätl

User
Ich fliege aktuell nur E-Segler. Den Antrieb nutze ich dabei hauptsächlich zum Starten in der Ebene und am Hang nur dann, wenn ich zu weit draußen bin und es nicht (mehr) hoch geht. Landungen gelingen gut, bis auf wenige male, wo ich doch noch mal durchstarten muss. Somit reichen prinzipiell zwei Schalter-Stellungen mit 50% und 100% und Butterfly am Knüppel. Die Frage ist nur, wenn ich mal Motormodelle fliegen sollte, ob ich dann damit klarkomme, Gas wieder auf dem Knüppel zu haben oder ich mir gleich angewöhne, beides auf den Knüppel zu legen und durch einen Schalter umswitchen zu können. Das werde ich aber wohl selber herausfinden müssen.

Die Möglichkeiten, die ihr mir aufgezählt habt, reichen aber alle mal, um mich jetzt eingehend mit den Programmierbeispielen zu beschäftigen. Also kein Grund, sich zu streiten, wer wie was und warum macht ;)

Viele Grüße
Matthias
 

Julez

User
Hallo,

da es um eine Taranis geht, erlaub ich mir das zu verlinken:

https://rcsettings.com/index.php/viewdownload/11-sailplanes/213-advanced-electric-glider-v2

2 Flugphasen, Normal und Start/Landung.

In Normal Die Wölbklappen und Querruder auf dem Gasknüppel für Stufenlos Thermik/Strecke/Speed
In Start/Landung auf dem Gasknüppel Vorne - Mitte Gas und Mitte - Hinten Wölbklappe.

Grüsse

Florian
Genau, das Ding ist auf meinem Mist gewachsen.

Ich mach das folgendermaßen:

Generell unterschieden wird zwischen den Flugmodi "Start/Landung" und "Flug". Dies geschieht über einen Kippschalter.

Im Flugmodus habe ich auf dem Gasknüppel 3 Flugphasen:
Normal in der Mitte
Speed vorne
Thermik hinten
Beides lässt sich stufenlos einblenden, also z. B. auch 80% Speed oder 30% Thermik, wenn der Knüppel nicht in den Endpositionen ist. Ist der Ausschlag größer 40%, wirkt die Betätigung der Trimmhebel flugphasenspezifisch auf die Trimmung.

So kann ich intuitiv schneller oder langsamer fliegen.

Im Start/Landemodus (Piepser alle 5sec warnen, dass dieser Modus gewählt ist) habe ich auf dem Gasknüppel 3 Flugphasen:
Normal in der Mitte zwischen -40% und +40%
Motorflug bei über +40% bis +100%, hier lässt sich der Motor stufenlos regeln. Ansage der Restkapazität alle 5sec. In diesem Bereich wirkt auch die Höhenrudertrimmung wieder nur auf die Kraftflugphase.
Butterfly bei unter -40% bis -100%. In diesem Bereich wirkt auch die Höhenrudertrimmung wieder nur auf die Bremsflugphase.

Die Butterflystellung wird je nach Querrudersteuerung linear ausgeblendet, also je mehr Quer, desto weniger Butterfly. So kann ich alle Klappen mit Vollausschlag zum Bremsen verwenden, und habe trotzdem noch vollen Querruderausschlag zur Verfügung.

Auch hier kann ich intuitiv langsamer oder schneller fliegen, oder schnell Gas geben, wenn ich die Landung abbrechen muss. Kein Rumgehampel mit irgendwelchen Schaltern die man womöglich suchen muss, keine versehentlich aktivierten oder aktiviert vergessenen Flugphasen, alles intuitiv und akustisch abgesichert.

Das macht schon richtig Spaß so.

Dank meiner sehr großen Propeller bremsen diese gut. So lasse ich beim Landeanflug diesen langsam mitlaufen, und das Flugzeug fliegt nicht "komisch" wegen Butterfly. Vor der Landung wechsele ich dann auf Butterfly, welches ich dann kurz vor dem Aufsetzen wieder rausnehme.
 
Zustimmung

Zustimmung

Es gibt eben auch Modellflieger, die es genau so wollen. Beispiele wurden ja bereits genannt.

....... Die fliegts Du dann eher wie ein Motormodell und erst bei der Landung legst Du dann die Klappen auf den Gasknüppel und steuerst präzise den Gleitwinkel. In diesem Punkt sind wir uns sicher einig. ;)
für diesen, oder ähnliche Fälle (z.B. mein Jetbrett) sicher sehr sinnvoll. Leider hat dieses keine Bremsklappen, sonst würde ich es
so mal testen. Bei der Formulierung ".... wie ein Motormodell" würde ich eher sagen:
"Ein als Segler getarntes Motormodell" :)
aber das ist Definitionssache.
Wobei der Threadstarter ja wohl einen "normalen" E-Segler hat, und schon die Erfahrung gemacht (gelernt) hat, warum es nicht
sinnvoll ist, die Bremsfunktion bei einem SEGLER auf einen Schalter zu legen.

Gruß

Anton
 
Oben Unten