Catia Fem

Hallo,
will mal Spaßeshalber eine FEM-Analyse von einem Flügel von mir in Catia machen. Wenn ich mich aber recht erinnere konnte man Catia nicht Gewebearten zuordnen, gibt es dafür irgendwo downloads - bzw vielleicht eine Gewebemodul, immherhin müsste ich ja auch die Geweberichtung und wieviele lagen es sind zuordnen - ganz zu schweigen vom Stüzstoff.

Wer hat das unter Catia schonmal gemacht und könnte mir ein paar Tips geben?

Habe bisher immer nur FEM-Analysen von metallischen Gegenständen gemacht.

Gruß Chris
 
Catia

Catia

Ähm meine Erfahrungen mit dem CATIA FEM Modul sind im Bereich der FVK sehr schlecht. Das kann Stahl aber sonst... Vielleicht hat sich was geändert aber das denke ich eher nicht...

Vielleicht könnte man was pfuschen in dem man sich die Ingenieurkonstanten mit dem Laminatrechner von R&G oder einem Tool (Esacomb o.ä.) oder per Hand zusammenfummelt und die dann in eine Materialkarte für Catia einträgt. Aber wenn man sowas macht kann man gleich mit dem Dubbel rechnen, viel ungenauer wirds wohl nicht.

Zu empfehlen ist das eher IDEAS oder Ansys und die "richtigen" FE-Programme Nastran/Patran/Abaqus/LSDyna usw.

Sowas kriegt man doch auch schon auf dem "Downloadmarkt" oder ?

Ilja
 
Auf dem "Downloadmarkt"... :D Aha, dann werd ich mal gucken ob das Amazon oder BOL zum Downloaden anbietet ;) ...diesen Markt meintest du ja...

Hast du schon mit einem der Programme (gute) Erfahrung gesammelt in Sachen FEM-Analyse von Schalentieren (mehrere Gewebelage + Balsa als Stützstoff) - kann das eines der Programme??

Danke für die Hilfe...

Gruß Chris
 
Moin,

FEM bei Faserbauteilen geht mit den FE-Programmen (sicher wiess ich es von Ansys, Nastran und LS-Dyna)

Aber die Vorstellung, die einem CAD-Programme vorgaukeln, dass man eben mal eine FE-Analyse mit ein paar Mausklicks macht, nur weil das 3D-Modell ja fertig ist, triftt bei isotropen Werkstoffen schon nicht wirklich zu. Bei Fasern ist das ganze noch viel mehr mit Aufwand, Bewertung und überhaupt einem zunächst gut aufgebauten Rechen-Modell verbunden.

Zusammengefasst: wenn Du nicht _sehr_ viel Arbeit in die Einarbeitung in die Methoden verbrauchen willst, ist FE der falsche Ansatz.

Lohnt sich nur, wenn der Bau der Teile sehr teuer ist, zB Windkanalmodelle mit einer Menge Sensoren darin.

Ciao, Steffen
 
Fem

Fem

Also Steffen hat es ja schon gesagt. Erste wenn man sowas grundlegend mit der Hand rechnen kann, dann das ganze noch verstanden hat kann man mit FEM loslegen. Ich persönlich hätte nichts dagegen wenn du versuchst einen Flügel nachzurechnen. Lernen kannste dabei viel. Auch wenn das Ergebnis am Ende, vor allem bei vollkommen unerfahrenen Anwendern, für den berühmten A...h ist.
Aber mach ruhig mal los, denke aber dran, das da nicht viel bei raus kommen wird. Würde ich mal vermuten, so von deinen Statements aus gesehen...

Vielleicht fängst du mit einem einfachen Laminatstreifen als Schalenmodell an. Wenn das dann mit einer Handrechnung übereinstimmt kannste langsam an richtige Bauteile als Schalenmodell denken. Immer im Hinterkopf behaltend welche Vereinfachungen im Schalenmodell liegen und warum die doofe Bernoullihypothese bei Sandwichelementen verdammig noch mal nicht mehr gültig ist. IDEAS hat bei den Schalenelemente automatisch zumindestens die Schubdeformationshypothese 1. Ordnung an... wie das bei den anderen ist weiß ich nicht... können die aber selbstverständlich genauso oder besser...
Und wenn das Catia nicht kann dann stimmt da nicht mal die Verformung dann viel weniger die Spannung und eine Versagensvorhersage ... mein Gott. Hoch lebe der Sicherheitsfaktor

Ilja
 
Danke dass du dir Sorgen machst aber werd das schon hinbekommen... ;) Habe doch schon die Eine oder Andere Festigkeitsberechnung gemacht - nur halt noch nicht mit Gelege. Mir geht es auch nicht so um den super exakten Wert, sondern eher nach Tendenzen (Unterschiede verschiedener Bauauslegungen)

Gruß Chris
 
Fvk

Fvk

Hallo,

schön dass du dich nicht entmutigen lässt. Denke dran das man nicht einfach Stahl oder Alu mit FVK bei ein und demselben FE-Modell ersetzen kann. Jedenfalls nicht einfach so.
Denke an die Materialorientierung bzw. an die Elementnormalen wenn es um Lagenaufbauten und Sandwichstrukturen geht. Denke wie oben erwähnt an die Schubdeformation. Also schonmal keine einfachsten Schalen oder Dreieckelemente verwenden.
Bei der Auswertung in Materialkoordinaten denken...
Und Festigkeitsaussagen am einfachsten überhaupt nicht treffen.

Ilja
 
Hi Christoph,

denn mal viel Spaß :)

Ich drücke mich lieber vor Faser-FEM. Klassische Laminattheorie ist mir deutlich lieber.

Aber mit Catia würde ich es wirklich nicht versuchen. Das ist CAD und nicht FEM :rolleyes:

Ciao, Steffen
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten