CDR - Motoren

Hi leute!
Möchte mehrere CDR motoren wickeln, und würde gerne mehr darüber wissen.
Welche Erfahrungen habt ihr bereits gesammelt bezüglich Anzahl der Windungen, Drahtstärke, Doppelwopper, etc?
Akku sind 3 LiPoLi.

Und Entschuldigt bitte den Test :) )
 

Sebastian Scheinig

Vereinsmitglied
Hi Robert,

der Test ist schon Geschichte ;)

Zu den CDRs:
Direkt gehen die nur mit Güntherlatten gut, das dann bei 18-20W 0,3er Draht.
Hab bisher so 14-20W 0,3 und 0,4 genommen, allerdings immer mit 2Lipos.

Werd das Thema mal zu den Motoren im Zubehör verschieben, da passt's besser hin. Da sind auch schon mehrere Threads zu dem Thema!
 
Hallo Robert,
in der vorletzten Ausgabe der Elektromodell ist eine sehr gute Beschreibung über den Umbau eines
CDrom Motors.Besonders intersant das man zum Umbau keine Drehbank benötigt,einfach genial wie
einfach der Umbau geht.
Meine Vorstellung war den Motor mit einer 8 x 3,8 Latte,8 Zellen bei 2 Ampere Strom zu beteiben.
Ich habe den Motor mit 20 Wdg.0,3 Draht ind Sternschaltung bewickelt.Aber leider dreht der Motor viel zu hoch.Nach Aussage einiger Fachleute
kann man den CDrom Motor mit so großen Latten nur in Verbindung mit Getriebe betreiben.Die Stromauf-
name mit einem kleinen Günniprop liegt bei ca.2 Ampere.

Gruß Michael
 

Gast_1681

User gesperrt
Hallo Robert,

ich habe nen CDR-Motor eben nach der von Michael angesprochenen E-Modell gebaut. Basis war ein Mitsumi(crmc-fx600s). Das hatte einen 19,5mm x 5mm Stator. Gewickelt habe ich 20 Windungen 0,4mm im Dreieck. Das ganze läuft mit dem original Magnetring(grau,hart) richtig gut. Getriebe ist 5:1, Kugellager sind Pflicht.
Die Daten sind mit nem frischgeladenen 8-Zeller 3500mah(zum probieren :D ): Drehzahl 5790, Strom6,3A, Luftschraube 9x4,7 APC Slowfly.
Ich denke, diese Werte werden auch auf Lipoly übertragbar sein; evtl. ne 9x3,8 nehmen. Dauervollgas wirst Du sowieso nicht fliegen, auch weil sich der winzige Motor doch recht erwärmt! Bei der Kühlung hilft übrigens auch das in dem Artikel erwähnte Rohr zur Lagerung, also nicht zuuuu kurz machen!
So ich hoffe, ich konnte helfen,

Kuni
 
Hi Leute
hab euch zu wenig infos gegeben.
die Bleche haben 24mm Durchmesser, Magnete sind 12Stk 10x4x2mm die Glocke wird selbst gedreht
geplant sind 6Ampere Stromaufnahme.Luftschraube sollte eine 10x4,5 sein und ca 300-400g schub bringen
mich würde die dicke des Rückschlussrings, die Anzahl der windungen auf einem zahn, die Drahtdicke und vieles mehr interessieren.

Vorläufige Wickelversuche haben 17 Windungen 0.7er draht auf einen Zahn ergeben,
oder 14windungen mit 0,5x2Draht
Grüsse Robert
 
Hallo Robert,

bei 17 Windungen mit 0,7er und einer 10x4,5, dann rechne mal lieber mit 16Amp anstatt mit 6Amp. :D
oder willst Du ein Getriebe dranhängen? Da ich von einer Statorhöhe von ca 5-7mm ausgehe, sollten für Direktantrieb so um die 25-30 Windungen 04er -bis max 0,6er Verwendung finden. Der Strom wird bei dickerem Draht und/oder weniger Windungen höher werden als es den Lipoly lieb sein dürfte.

[ 27. November 2003, 12:45: Beitrag editiert von: Gerhard Würtz ]
 

Sebastian Scheinig

Vereinsmitglied
Hi Leute,

nachdem ich heute die Neodyms von Causemann (5x5x1mm) bekommen habe, ist mein CDR240/4/30 auch fertig. Gewickelt ist mit 0,4er Draht (war verdammt eng) und in stern verschaltet.
Dreht ne 8*3,8" APC Slow an 3 Lipos bei 4A. Drehzahl kann ich leider nicht messen, Standschub geschätzt um 230gr.
Will schlussendlich auch bei 6-7A und min. 300gr Schub landen.
 

Sebastian Scheinig

Vereinsmitglied
So, nun rennt mein Motor :D
Nur noch 2 Kokam340HD aber dafür den Motor in Dreieck verschaltet ergeben rund 7A Strom und irgendwas um die 300gr Schub (Mein Schocky ziehts bei halbgas langsam hoch und der wiegt 180gr). An 3Zellen war im Dreieck zwar Power pur, aber dafür hätte ich dann dickere Zellen und nen stärkeren Regler gebraucht, kurzzeitig gemessen zieht er da 10-12A. Allerdings zoooog das auch verdammt gut :D :D :D

[ 27. November 2003, 21:35: Beitrag editiert von: Sebastian Scheinig ]
 

Sebastian Scheinig

Vereinsmitglied
Hi Kuni,

also das is einer aus nem Lite-On Model LTN-382 hergestellt Februar 1999. Der läuft mit Originalmagnetring eher bescheiden, ist aber mit den Neodyms nicht wieder zu erkennen :)
Für Güntherprops habe ich bisher mehrere Mitsumi FX322M2 neugewickelt, die laufen mit Originalmagnetring recht gut, aber auch nur mit Hacker-Master Reglern, die TMM Profiline hat mit 25° Timing immernoch Probleme mit dem Motor (Den Lite-On hab ich noch nicht mit TMM getestet).

Die Mitsumi-Motoren benutze ich grade für einen Doppelwhopper-nachbau ;) Wenn der so gut läuft wie das Statorpaket ausschaut, dann wird der nochmal besser als der LiteOn :D :eek: :D

[ 28. November 2003, 14:12: Beitrag editiert von: Sebastian Scheinig ]
 

Sebastian Scheinig

Vereinsmitglied
Hab dem Motor heute eine 8*4,3" GWS verpasst... was soll ich sagen, traumhaft :D knapp 5gr weniger bei 0,2A mehr und ne menge mehr schmackes. Hovern mit dem nun 175gr Schocky bei 2Zacken unter Halbgas, bei vollgas reißt er richtig schön nach oben weg :D
Kann den Motor in Kombination mit der GWS nur empfehlen!
 

Gast_1681

User gesperrt
Hi Sebastian,

ich habe meinen heute mal mit nem MGM-Steller versucht. Ab so 3/4 Gas Pfeifen und so, na ja, man kennt das ja. Ich wollts bloß nicht glauben. Dachte, Scorpio hätte mit seiner Software was besseres drauf :(
Sag mal, ist es normal, dass die kleinen Dinger so heiß werden? Ich hatte den kleinen gestern ca. 10 min. bei 4 amp. an der 9x4,7 laufen, und am Ende war er kaum noch anzufassen :eek:
Ändert sich das noch mit anderem Timing?
Wenn nicht muß ich über ne Neuwicklung nachdenken.
Aber der Gesamtwirkungsgrad war eigentlich nachdem Maltemedia Schub-tool mit 45% nicht sooooo schlecht, wenn man Getriebe und Ls mit einbezieht.

Kuni
 

Sebastian Scheinig

Vereinsmitglied
Mein Getriebemotor (20er Stator) wurde auch richtig heiß... den konntest nach nem akku (5min oder so) auch nicht mehr anfassen.
Die kleinen sind bei den hohen Drehzahl wirkungsgradmäßig am ende... Etwas anders gewickelt wurder der gleiche motor direkt am Güntherprop nur handwarm...
 

Gast_1681

User gesperrt
Hallo an alle Interessierten,

also, ich habe ein paar News.
Nach diversen Experimenten mit dem Hacker Master 08 ist mir letztens ne Wicklung abgebrannt :o
Der Steller wollte wohl auch nicht so richtig mit dem Magnetring. Dazu noch das falsche Timing (probeweise Stufe 3), und dann kam nur noch Rauch.
Der Kleine verlor das Drehfeld und versuchte brutal ( 17,8A Strom!) den Rotor zu zwingen. Das Ergebnis siehe oben.
Dem Steller ist nix passiert, nur die Wicklung ist hin.
Habe jetzt neu gewickelt, 14 Windungen 0,4 im Stern. Dazu 12 kleine Magnete, 5x5x1, abgeschliffen ( ja, ja, ich weiß) auf 4mm.
Das ist jetzt nen richtig toller Motor :D
Läuft in allen Situationen durch, und zieht wenigerStrom!
Bei 11v nimmt er 3,8a an ner 10x4,7 APC bei 4460 U/min. Dasreicht mir locker für meine Indoor-DH-2.

Grüße,
Kuni
 

Sebastian Scheinig

Vereinsmitglied
Morgen Kuni,

Glückwunsch zum erfolgreichen Umbau!
Hast du da immernoch den 20er Stator? Wieviel wiegt dein Motor jetzt?

Wenn ich meine neuen Laufwerke bekomme, werd ich mal einen 20er Stator mit 10stk 5*5*1mm Magneten ausstatten. Das ganze soll dann so an 7-8" hoffentlich um die 180gr Schub bei 2 Lipos und 5A bringen.
 
Hallo,
wie genau hast Du die Magnete abgeschliffen.
Ich habe hier nämlich auch 5x5x1 und bin mir nicht ganz sicher, ob ich sie in die Glocke bekomme.
Könnte man die Magnete eigentlich auch ausdrehen, um dichter an den Stator zu kommen?

Gruß
Bernd
 

Eckehard

User
hi Kuni,

Glückwunsch zu deinem Neugewickelten....

Nur der "Vollständigkeithalber":
14W Y, hm, dann knapp 4 A Strom, das ist aber doch mit Getriebe, oder?

FragendeGrüße
Eckehard
 

Gast_1681

User gesperrt
Hi Sebastian,
ja, ist immer noch der 20er Stator. Habe die Glocke etwas gelocht ( 4x4mm); das Teil wiegt jetzt komplett mit Propsaver ohne Ls 32gramm. Und das mit Messingröhrchen (hatte keine aus Alu).

@Bernd,
ich habe einfach keine 4x1mm gefunden, da habe ich mir die 5er gegriffen, alle zusammen als Paket auf eine Eisenplatte mit Anschlagkante, so daß keiner ausreißen kann, und dann mit nem Dremel und nem Schleifkörper vorsichtig mit langsamer Drehzahl. Das dauert zwar etwas, und einer ist dabei kaputt gegangen (sind doch recht spröde), aber das Ergebnis ist schön genug. Ist nur ne Frickelei, den Magnetstaub mit Tesa wegzukriegen.
Ausdrehen, hmm, ich glaube nicht, daß das geht. Aber Du könntest mit dem Dremel die Kanten ein wenig abschleifen. Das geht sicher, ist aber ganz schön Arbeit bei den kleinen Dingern. Ich hab mir die Mühe ja nur gemacht, um wenigstens einigermaßen auf die prozentuale Magnetabdeckung zu kommen. Reingepaßt hätten nämlich auch die 5er, aber bei glaube ich 88%. Weiß nicht ob er damit gelaufen wäre, und was der Wirkungsgrad dazu sagt. Apropos: weiß jemand, wieviel Prozent man für ne 10x4,7 APC abziehen muß, um den reinen Antriebswirkungsgrad zu bekommen? Die Standschubprogs geben ja den Gesamtwirkungsgrad an (bei mir aktuell so 63%), wenn ich jetzt das Getriebe mit 5% Verlust rechne, und die Schraube... ich will doch wissen, wie gut er ist :rolleyes:
Hi Eckehard
ja, ist mit nem 5:1 Getriebe. Ich hab ein gefrästes Delrinzahnrad von Conrad un das Ritzel aus dem Laufwerk genommen. Wenn man das Zahnflankenspiel nicht zu klein einstellt, läuft das super leicht!

Kuni
 

Sebastian Scheinig

Vereinsmitglied
Morgen Leute,

hab mal wieder etwas an meinem CDR gebastelt :)






Morgen abend werd ich den so umgebauten Schocky mal testen, mit der Kohlelatte hab ich wieder etwas mehr Leistung und durch den Umbau etwas weniger gewicht :)
 
Oben Unten