Computer als Ladegerät(Steuergerät)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Marabu

User
Hallo Leute,

die "teuren" Ladestationen sind doch nichts anderes als unsere Rechner die fast jeder zuhause hat?? Wie kann man also seinen Rechner als Ladesteuerungsgerät einsetzen?? Wer weis wo es entsprechende Software und eine Bauanleitung für die dazugehörige Elektronik gibt?
Bin für jeder Tipp dankbar

Danke und Gruß marabu (Rainer)
 

Ulrich Horn

Moderator
Teammitglied
Nette Idee, Rainer ;)

Ich finde es immer ein bisschen schade, wenn das wohl und wehe meiner Akkus von einem "dummen" kleinen Lader abhängt, während der "schlaue" PC daneben dazu verdonnert ist, sich auf die Aufzeichnung der Ladekurve zu beschränken ;)

Ich brauchte sowieso ein Labornetzgerät, um meine Akkus zuverlässig zu formieren. Deswegen habe ich bei Conrad eins gekauft, das auch gleich eine RS232 Schnittstelle hat.
Falls man Schnittstellen programmieren kann, die ultimative Lösung, auch zum Schnelladen!

Ansonsten ist Thomas' link das erste, was ich in dieser Richtung gesehen habe. Meß- und Regeltechnik gibt's inzwischen reichlich, als Einsteckkarte oder mit RS232 (USB ist noch rar), aber die Leistungsstufe müsste man jeweils dazu bauen.

Grüße, Ulrich Horn
 
Hallo Rainer
Hatte vor Jahren mal sowas gebaut.
Basis ist ein PC mit einer Analog I/O Karte. Du benötigst einen Ausgang und 2 Eingänge ( U, I). Auflösung mindestens 12 bit.
Den Schaltplan der Endstufe die direkt an eine solche Analog I/O Karte angeschlossen werden, kannst Du per Mail bekommen (schick am besten ne kurze PN). Software für DOS hmmm... müsste ich mal nachsehen.
Am besten Du programmierst selbst. Dann weißt Du was los ist.
Aber: Das Ganze wird nicht billig. Eine analogkarte mit Ausgänge kostet ein paar Euronen. Auch wirst Du Dich mit DOS rumschlagen müßen, es sei denn Du bekommst entsprechende Librarys für die Karte ( auch nicht billig).

Gruß Ralf
 
Hi..

meine VErsuche in der Richtung datieren zurück ins Jahr 1987. Hatte einen Schneider cpc homecomputer mit ner einfachen 8-Bit-AD/DA ausgestattet und einen 2N3055 Bratpfannen-Transistor und ein 24V-Netzteil verwendet, um damit 8-zellige Akkus zu laden.
Das hat im Prinzip schon funktioniert, jedoch war die 8-Bit-Auflösung etwas zu grob und meine Kenntnisse über Ladekurven usw. doch recht rudimentär.
Da die "Wanderkarte" (8 Widerstände und ein OP) nur einkanalig war, konnte man nicht gleichzeitig Ladespannung und Strom messen, was der sinnvollen, universellen Anwendung Grenzen setzte.
heutzutage sollte man da schon mehr möglichkeiten haben.
Bin mal gespannt, was dieser Thread so ergibt...

mfg
andi
 
Hallo
Es gibt noch eine Alternative, in der Chip 5/97 gab es 2 Artikel "Heißer Draht zu Excel" und 6/97 "Die Saftpumpe"
Der erste ist ein 12Bit A/D Wandler mit LTC1286 und einer sehr einfachen Schaltung (1,2mV!!!, 8-Kanal) die direkt aus Excel95 ausgelesen werden kann, die .dll und .vxd sind dabei. Der 2 Teil war eine Ladeschaltung.
Alle Dateien und die Beiträge findest man noch unter:
http://www.feilner.de/sonstiges/adwandler.php
Für alle nicht Programierer eine sehr gute Lösung,
es gibt nur einen kleinen Haken, die DLLs laufen nur mit Excel 95! Excel 97 will nicht aber das steht auch alles im Artikel
Grüße
Achim

PS. Falls hier ein Programierer dabei ist der sich diese .dll und .vxd Dateien mal anschaut und eventuell auf Excel97/2000 umschreiben könnte???

oder unter:
http://www.schneiders.gmxhome.de/e_adwandler.htm
http://www.schneiders.gmxhome.de/e_akkulad.htm

http://magazine.freepage.de/tpage/adw/adw.html

[ 04. September 2003, 03:00: Beitrag editiert von: Achim J. ]
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten