Corona, die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aspekte

...
Gehen wir die Sache doch einmal logisch an:
wo setzt man sich einer Gefahr aus, wenn man sich in der Öffentlichkeit bewegt?
Immer dann, wenn man vielen Menschen begegnet!
Also beim Einkaufen, beim Bus-/Bahnfahren, bei Ansammlungen, im Büro/auf der Arbeit .......

Jetzt wissen wir, dass die Kassiererin an der Supermarkt Kasse, die Apothekerin hinterm Tresen, die Verkäufer im Einzelhandel, der Busfahrer, die Schaffner....... mindestens nicht auffallend häufig beim Kundenkontakt anstecken.
Ich habe hier Einblick in Einzelhandels Verbände und Apotheken...... da passiert nichts!
Seit fast 1 Jahr warten die Apotheken, in der meine Frau und ich ein/ausgehen darauf, dass es eine Infektion geben könnte, die zu Quarantäne und Schließung führen.


Mir ist auch nicht bekannt, dass jetzt Schaffner einen besonders riskanten Job bez. Ansteckung haben.
Die Leute infizieren sich irgendwie anders, es muss so sein denn umgekehrt infizieren die Leute nicht die, Kassiererin, Verkäuferin, Apothekerin, Kontrolleur........
und tragen das Virus nach Hause, infizieren dort den Haushalt oder/und tragen das Virus mit in die Arbeit..... im schlimmsten Fall zu Oma und Opa..... ins Pflegeheim.

Ich bin der Meinung, daß ist nichts, was man nicht mit einer FFP2 Maske in den Griff bekommen könnte.
Daher plädiere ich für einen FFP2 Maskenzwang,
dann können Geschäfte wieder öffnen.

Denn deren Schutz funktioniert ganz offensichtlich.......sogar bei extrem vielen Kundenkontakte an den Supermarkt Kassen und der Apotheke, die eine Kundenfrequenz haben, von der das Geschäft nur träumen kann......
Hervorhebungen durch mich
Oliver: meist argumentierst du recht logisch und ich kann deinen Ausführungen zustimmen. Aber wie du über die obige Argumentation auf einen FFP2 Maskenzwang kommst und in folge dessen die Geschäfte wieder öffnen willst, erschließt sich mir nicht...
Wenn es in den Geschäften in der Vergangenheit kein nennenswertes Infektionsgeschehen gab - und das ohne FFP2 Masken, teilweise gar nur mit den Face Shields oder einer Plexiglasscheibe, die Aerosole keineswegs nennenswert bremsen können - warum möchtest du dann als Bedingung für die Wiederöffnung der Geschäfte eine FFP2 Pflicht? Für mich klingt das wie eine verzweifelte Forderung eines Ertrinkenden nach einem Strohhalm aus wasserlöslichem Material...
Ich war jetzt wieder geschäftlich für einige Tage im OP Trakt einer großen Uniklinik. Dort läuft keiner mit einer FFP2 Maske herum und der Eintritt ist nach einer simplen Temperaturmessung (durch absolute Laien = Security) möglich. Offenbar ist das kein Problem...
Dann ist aber die Forderung nach FFP2 Masken in der Öffentlichkeit absoluter Populismus = Blödsinn!
:) Dieter
 

Heinz-Werner Eickhoff

Vereinsmitglied

.... wenn ich nun aber im Artikel die Erstunterzeichner-Stimmen Pro-TotalLockdown so höre, so sind diese alle aus einer bestimmten Ecke des politischen Spektrums. Scheints geht es doch darum seine Wunschvorstellung eines Neuen Wirtschaftsystems durchzusetzen?

Wäre nicht ein besserer Schutz von Risikogruppen (83% aller Verstorbenen waren über 80 Jahre nach RKI las ich erst vor ein paar Tagen) sinnvoller?

Zusatz: Anscheinend hat Merkel das gelesen:

Nee Nee Frank,
Deutschlands tödlichste Coronaregionen liegen in Niedersachsen in den Amtsstuben.

Die heilige Kuh des Datenschutz steht da vor. Es geht ja nur um Menschenleben und nicht um die wesentlich wichtigeren
Gebühren der öffentlich Röchelnden. Die GEZ bekommt alle Daten ruck zuck,

Wie sagt Orban so treffend....... " Ein Land das von ..............
 

Ost

User
Aber wie du über die obige Argumentation auf einen FFP2 Maskenzwang kommst und in folge dessen die Geschäfte wieder öffnen willst, erschließt sich mir nicht...
Wenn es keine oder kaum Infektionen in den Geschäften gibt, findet die Ansteckung woanders statt.
Nämlich auf dem Weg in die Geschäfte.
Was ich sagen will:
Wenn der Infektionsschutz Kunde> Verkäufer/Kassierer funktioniert, muss man dafür sorgen, dass der Schutz Kunde >Kunde oder Passant>Passant ebenfalls funktioniert.
Da gibt es keine Trennwand, die funktioniert ganz offensichtlich eben doch, zusätzlich am besten noch mit einfacher Maske.
Was niemand kontrollieren kann ist doch das Verhalten Zuhause.
In der Öffentlichkeit kann man kontrollieren, noch besser funktioniert das in den Geschäften, wo man den Kunden darauf hinweisen kann, dass z. B. die Nase rausschaut.

"Ich war jetzt wieder geschäftlich für einige Tage im OP Trakt einer großen Uniklinik. Dort läuft keiner mit einer FFP2 Maske herum und der Eintritt ist nach einer simplen Temperaturmessung (durch absolute Laien = Security) möglich. Offenbar ist das kein Problem..."

Doch, ist es.
Weiß ich von" meiner " Krankenschwester.
 
Zuletzt bearbeitet:
...
Ich war jetzt wieder geschäftlich für einige Tage im OP Trakt einer großen Uniklinik. Dort läuft keiner mit einer FFP2 Maske herum und der Eintritt ist nach einer simplen Temperaturmessung (durch absolute Laien = Security) möglich. Offenbar ist das kein Problem...
...
Es geht auch anders. St. Johannes Krankenhaus Sieglar. Neben Temperaturmessung (durch Krankenhauspersonal) ist auch eine Selbstauskunft erforderlich (Kugelschreiber sauber getrennt nach desinfiziert und benutzt). Besucher sind überhaupt nicht erlaubt. Alle tragen FFP2 Masken.

Und trotzdem wurde eine Woche später mein Termin abgesagt, weil es auf mehreren Etagen Covid-19 Fälle gab.
 
Leider is es BaWü nicht viel anders, Heinz-Werner.

Jetzt folgt hier vielleicht noch ein "Totaler Lockdown" bis Ostern mit flächendeckenden Schul und Betriebsschliessungen, FFP2 Maskenpficht, die aktuelle Nachts-Ausgangssperre dann am Tag? (Und Lebenmittel müssen dann per Amazon Prime angeliefert werden?)


Kommt mir ein bisschen so vor als wenn man bei defekter Glühbirne immer stärker auf den Lichtschalter drückt.
 

Ost

User
Lest euch mal diesen Artikel im Spiegel durch und überlegt dann nochmal genau, ob FFP2 Masken für die Allgemeinheit sinnvoll erscheinen...
:) Dieter
Sinnvoll...... was ist den in diesen Zeiten noch sinnvoll?
FFP2 Masken müsste man dann tragen, wenn man in die gut frequentierte Öffentlichkeit geht.
Das mach ich heute schon so, wenn ich in die Metzgerei gehe, die Bäckerei, den Supermarkt, die Apotheke.
Denn genau dazu sind diese Masken da.
Wieso also nicht für Geschäfte?
 

spitty

User
Ich lese immer wieder, auch hier, dass man sich nicht in Geschäften,Supermärkten etc. Ansteckt, sondern zuhause.
Nur wie kommt das Virus zu mir in mein Heim?
 
@ Franz: In jedem Krankenhaus werden FFP2 Masken verwendet - aber eben nicht immer und auch nicht überall! Im OP Bereich zB sehe ich FFP2 nur äußerst selten... Ich bin in vielen Kliniken unterwegs...
@ Oliver: FFP2 und Bart - das passt schon mal gar nicht zusammen. Ebenso wenig wie die Mehrfach- oder Dauernutzung. Die Forderung nach Einsatz von FFP2 bei diesbezüglich ungeschulten Personen ist und bleibt absurd!
:) Dieter
 
Dieter, dann vermute ich mal, die haben was besseres. Oder rennen die ganz ohne rum?
Schulung für FFP2 Maske? Glaubst du der gemeine Mensch ist da gleich überfordert?
Du deutest eigentlich an, dass es kein besserer Schutz als die Spukmasken ist. Was sicherlich nicht stimmt.
Und ob der geschulte Arzt immer und überall alles beachtet möchte ich auch bezweifeln.
 

Ost

User
Ich lese immer wieder, auch hier, dass man sich nicht in Geschäften,Supermärkten etc. Ansteckt, sondern zuhause.
Nur wie kommt das Virus zu mir in mein Heim?
Das hast Du nicht ganz richtig gelesen!
Man kann sich überall anstecken, auch in Geschäften.
Nur- wenn sich kein Angestellter der Geschäfte bei den Kunden ansteckt, bedeutet das, dass die Hygenemaßnahmen der Geschäfte zumindest in diese eine Richtung funktionieren.
Beispiel und beispielgebend:
die Apotheke!
In diesen Laden kommen kranke Kunden!
Auch welche die Corona hatten und wohl auch welche, die gerade Corona bekommen. Welche, die Schnupfen, Halsweh und erhöhte Temperatur haben aber nicht glauben, dass sie Corona haben können.
(Es werden Millionen PCR Tests gemacht, aber nur ein vergleichsweise geringer Teil hat dann auch Corona)
Trotzdem gibt es in keiner von 6 Apotheken, in die ich Einblick habe, auch nur eine Infektion einer PKA/ PTA/ Apotheker /Apothekerin!
Ergo funktioniert der Schutz zumindest in eine Richtung sehr gut.
Was man jedoch nicht ausschließen kann, ist, dass man sich in der Warteschlange ansteckt an einem dieser Kunden!
Das Tragen von Masken in dieser Situation hilft schon etwas, FFP2 Masken bieten noch wesentlich mehr Schutz,
wenngleich sie keinen 100%igen Schutz bieten können (Bartträger, falsche Benutzung).
Aber doch wohl besser als alle Zuhause einsperren unter Inkaufnahme unzähliger Kolateralschäden!

Ich kann ja Söder verstehen, dem jeder der 40000 Coronatoten einen Stich ins Herz gibt.
Dass man die Schicksale von Hunderttausenden direkt betroffener Familien, die mitten im Leben stehen, Kinder haben.... aber dagegen relativiert,
das halte ich für unerhört!

Wir haben eine Pandemie....... und deswegen sterben Menschen. Das ist in jeder Pandemie so (sonst wärs keine) und man muss dafür sorgen, dass möglichst wenige daran sterben.
Aber irgendwas stimmt doch da nicht.......

Ja, Palmers Frage "retten wir die falschen" halte ich für absolut berechtigt und mindestens gleichwertig zu 40000 an und mit Corona Verstorbene, deren Alter um und oft weit über der durchschnittlichen Lebenserwartung liegt
 
Ich lese immer wieder, auch hier, dass man sich nicht in Geschäften, Supermärkten etc. ansteckt, sondern zuhause.
Nur wie kommt das Virus zu mir in mein Heim?
Ganz einfach. Ein Mitglied des Haushalts schleppt es ein.
Wenn die neue Varianten noch ansteckender sind, als die Urversion, dann kann man sich recht leicht infizieren. Gestern beim Spaziergang am Rhein begegneten wir in ca. 3m Abstand einem starken Raucher. Der war deutlich zu riechen. Leider funktioniert das beim Virus nicht so einfach. ;)
 

Hans Schelshorn

Moderator
Teammitglied
...
Ja, Palmers Frage "retten wir die falschen" halte ich für absolut berechtigt und mindestens gleichwertig zu 40000 an und mit Corona Verstorbene, deren Alter um und oft weit über der durchschnittlichen Lebenserwartung liegt
Lieber Oliver,

diese Art der Argumentation halte ich für ausgesprochen bedenklich!

Servus
Hans
 

spitty

User
Hier sehen wir, was auf uns zukommen könnte : Jeder Kontakt ist einer zuviel

"Die Leute halten sich jedoch auch nicht mehr so strikt an die Sicherheitsmaßnahmen. Ein Jahr lang haben England, Schottland, Wales und Nordirland, teilweise auch Städte – oder in London gar Stadtteile – ihre jeweils eigenen Vorschriften gemacht. Wer wen wo treffen darf, welche Sportarten erlaubt sind, wer mit wem im Park spazieren gehen darf, wurde so oft über den Haufen geworfen, dass man nicht mehr hinhört.

Außerdem lässt die Regierung zahlreiche Ausnahmen zu, mit denen selbst der jetzige Lockdown umgangen werden kann. Weil sich zu viele Leute im Frühjahr zu Hause in Einzelhaft verbannt fühlten, gibt es nun "support bubbles". Es ist die Erlaubnis, sich mit einer Person außerhalb des eigenen Haushaltes treffen zu dürfen. Ein großer Teil der Bevölkerung "bubbelt" nun vor sich hin, trifft sich mit Freunden in der Wohnung, geht im Park spazieren, lacht gemeinsam – Kopf an Kopf – über Fotos auf dem Handy, oder fährt – Schulter an Schulter – auf dem Rennrad und ruft sich gegenseitig Neuigkeiten aus dem Job zu.
...Im Gegensatz zum ersten Lockdown sind die Kindergärten geöffnet, damit Eltern weiterarbeiten können, sammeln sich die Kinder von "systemrelevantem Personal" des Gesundheitsdienstes weiter in der Schule und bringen das Virus nach Hause.

 

Ost

User
Lieber Oliver,

diese Art der Argumentation halte ich für ausgesprochen bedenklich!

Servus
Hans
Und ich halte es für ausgesprochen bedenklich, abzuwägen und die einen wichtiger als die anderen zu nehmen, so wie es euer Söder macht!
Senioren sind, für mein Dafürhalten, genau so wichtig, wie der Restaurant - /Geschäftsinhaber, der eine Familie zu ernähren hat.
Auch ich will nicht, dass Senioren sterben weil man Geschäfte unbedingt offen halten will.
Aber..... da gibt es auch was dazwischen, und genau das hat Palmer gemeint!
Und diese Haltung, die nichts damit zu tun hat bestimmte Menschen abzuschreiben,
diese Haltung teile ich!
 
Oben Unten