Corona, die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aspekte

... Weil sich zu viele Leute im Frühjahr zu Hause in Einzelhaft verbannt fühlten, gibt es nun "support bubbles". Es ist die Erlaubnis, sich mit einer Person außerhalb des eigenen Haushaltes treffen zu dürfen. Ein großer Teil der Bevölkerung "bubbelt" nun vor sich hin, trifft sich mit Freunden in der Wohnung, geht im Park spazieren, lacht gemeinsam – Kopf an Kopf – über Fotos auf dem Handy, oder fährt – Schulter an Schulter – auf dem Rennrad und ruft sich gegenseitig Neuigkeiten aus dem Job zu.
...
Das ist dann aber ein Verstoß gegen die "Support Bubbles" Regeln. Es darf nur immer die gleiche Person sein.
 

spitty

User
Jürgen,
ist doch ein Zitat aus dem Bericht und bezieht sich auf England.
Denke, es beschreibt aber gut das Verhalten von vielen, wenigstens das
auszunutzen, was Ihnen die Regierung zusteht.
Ich könnte mich momentan gut mit meinen Freunden, einer nach dem anderen
bei mir in der Werkstatt treffen. Ist ja hier erlaubt. Aber ich lasse es! Meine Frau ist
Erzieherin, angenommen sie steckt mich an, ich hätte zum Glück keine Sympthome,
und stecke dann meine Freunde an, die gehen zu ihren alten Eltern......
Das Problem, mittlerweile doch bekannt, man sieht das Viech nicht und mit Glück merkt man es nicht.
Aktuell ist jede " erlaubte" Begegnung wenn vermeidbar, eine zuviel..
 
aber auf die Art kannst einen wirklichen Freund herausfiltern.

wenn du jetzt dann einen Freund anrufst und fragst willst du für die nächsten 8 Wochen mein Kontakt sein, und die Antwort ist: hab schon einen ????
 
Jürgen,
ist doch ein Zitat aus dem Bericht und bezieht sich auf England.
...
Schon klar, dass das aus dem Bericht und auf England bezogen war. Das "Support Bubbles Konzept" ist die einzige Möglichkeit für alleinlebende Menschen Unterstützung und Hilfe zu bekommen. Mein Schwager wohnt in England. Seine Frau ist letztes Jahr im November gestorben. Seine Support Bubble ist jetzt die Familie seiner Tochter, die ca. 45 Autofahrt von ihm entfernt wohnt.
Mittlerweile gilt in GB die Empfehlung, dass sich jeder so verhalten soll, als wäre er infiziert. 1/3 der Betroffenen hat keine Symptome.
 

spitty

User
Peter, auch ein zum Threadthema passender Effekt: es trennt sich die Spreu vom Weizen.

Und sieh zu, dass Du bei Dir das Viech ausrottest, mein Sohn will mit seinen 3D Bros😉
unbedingt zu Dir, im Spätsommer
 

Malmedy

User
Wir (in D, aber genauso anderswo) sind einfach nur grauenhaft inkonsequent. Wir hätten (ja, ich weiß - hätte, hätte, Fahradkette) aus dem Frühjahr so viel lernen können, die Fakten lagen vor uns auf dem Tisch. Stattdessen wurde der Sommer in der Euphorie der nachlassenden Infektionszahlen komplett verpennt. Noch im Dezember, vielleicht sogar jetzt noch, gibt es Betreuungseinrichtungen, in die Personal und Besucher reinlaufen, ohne einen Antigentest zu machen, ebenso Mitarbeiter der mobilen, häuslichen Betreuung. Da darf man sich dann nicht wundern.
Unser Testkonzept ist immer noch kaum zielgerichtet. Der Goldstandard ist der PCR-Test: Viel zu spät verwendet (i.d.R. erst nach Symptomen), Ergebnis dauert viel zu lange. Der PCR ist gut für die Statistik aber nicht zur Infektionsprävention. Wie fängt man die symptomlos Infizierten, angeblich 5x so viele wie per Test Nachgewiesene ein? Das geht nur mit massenhaften, täglichen Antigen-Schnelltest, bei jeder sich bietenden Gelegenheit und vor allem überall dort, wo Infektionen besonders folgenreich sind. Zu viel Aufwand , so teuer? Ja, was wollen wir denn eigentlich? Es werden mittlerweile mehr als 1 Billion € als lebenserhaltende Maßnahmen in die Wirtschaft gepumt, um die Folgen des andauernden Lockdown zu mildern, aber der Aufwand, um die symptomlosen Zombies einzufangen ist zu hoch? Spahn tut jetzt so, als sei der Antigen-Schnelltest erst vor 4 Wochen erfunden worden. Ich bin fassungslos und wütend, dass man uns solche "Entscheider" zumutet. Von der total verkorksten Impfkampagne ganz zu schweigen. Auch da macht man es sich leicht, mit dem Finger auf die EU zu zeigen. Man sollte bedenken, wer mit einem Finger auf andere zeigt, zeigt mit 4 Fingern auf sich selber. Mehr an dieser Stelle nicht, um die gebotene Netiquette nicht zu verletzen.
Zu GB: Unser Sohn arbeitet seit ein paar Jahren in SO England, also dort , wo die Virusvriante tobt. Er berichtet uns, dass sich noch im Dez dort niemand um irgendwelche Regeln gekümmert hat. Mit Maske im Geschäft - da wird man wie ein Alien angeguckt. Noch vor Weihnachten hatten sie in ihrem Ort einen Glühweinstand aufgebaut, an dem abends die Leute in fröhlicher Runde, selbstredend ohne Maske oder Abstand, zusammen standen.
Solange nicht wissenschaftlich eindeutig nachgewisen ist, dass die Varianten wirklich ansteckender sind, glaube ich nicht daran. Wovon ich aber wirklich überzeugt bin, ist, dass die Dummheit der Leute hochansteckend ist!

Grüße
Michael
 

Ost

User
....... man stellt erst jetzt langsam fest, dass Erzieherinnen in Kitas usw. ein höheres Risiko haben als Pflegekräfte, die auch schon um ein über 50% höheres Risiko haben als alle anderen.
Die Pflegekraft, die 1x/ Monat zu meiner Mutter kommt um ihr beim Putzen zu helfen, macht immerhin 1 Schnelltests pro Woche.
 

spitty

User
Malmedy,
bis auf Deine Zweifel zur erhöhten Ansteckung der Virusmutation bin ich komplett Deiner Meinung.
Dieses unselige Verhalten und die Fehlentscheidungen unserer Entscheidungsträger fordert unnötige
Opfer , von den wirtschaftlichen Folgen ganz zu schweigen.
Und Kritik muss erlaubt sein. Ich beneide sie wirklich nicht, aber es zeigt sich, das viele Ideen hier, wenn
umgesetzt, zu einer besseren Situation geführt hätten. Also Ideen von Leuten mit einem gesunden Menschenverstand.
Ich behaupte, dass diese Leute schon vorher nicht in der Lage waren, tragfähige Entscheidungen zu treffen, da sie aus so
vielen Ecken Druck bekommen, so viele Interessen berücksichtigen müssen. Un das führt wie man sieht zu nichts.

Oliver, Wasser auf meine Mühlen, und hier auch schon mehrfach mit gesunden Menschenverstand beschrieben.
Erzieherinnen haben ein sehr hohes Risiko.Ist doch klar.Hast Du da mehr Infos?
 

spitty

User
Und das wird von vielen Politikern Trumplike schlicht geleugnet und /oder verschwiegen

 

Ost

User
Malmedy,
bis auf Deine Zweifel zur erhöhten Ansteckung der Virusmutation bin ich komplett Deiner Meinung.
Dieses unselige Verhalten und die Fehlentscheidungen unserer Entscheidungsträger fordert unnötige
Opfer , von den wirtschaftlichen Folgen ganz zu schweigen.
Und Kritik muss erlaubt sein. Ich beneide sie wirklich nicht, aber es zeigt sich, das viele Ideen hier, wenn
umgesetzt, zu einer besseren Situation geführt hätten. Also Ideen von Leuten mit einem gesunden Menschenverstand.
Ich behaupte, dass diese Leute schon vorher nicht in der Lage waren, tragfähige Entscheidungen zu treffen, da sie aus so
vielen Ecken Druck bekommen, so viele Interessen berücksichtigen müssen. Un das führt wie man sieht zu nichts.

Oliver, Wasser auf meine Mühlen, und hier auch schon mehrfach mit gesunden Menschenverstand beschrieben.
Erzieherinnen haben ein sehr hohes Risiko.Ist doch klar.Hast Du da mehr Infos?
Das kam gestern in irgendeiner Sendung, dazu gibt es aber auch ein paar Nachrichten von den Krankenkassen, die das untersucht haben.

Dieses unselige Verhalten und die Fehlentscheidungen unserer Entscheidungsträger fordert unnötige
Opfer , von den wirtschaftlichen Folgen ganz zu schweigen.
Die wirtschaftlichen Folgen führen....verspätet....auch zu Folgen in der Lebenserwartung von Zwangsschließungsopfern.
Wer nun viele Sorgen hat wie es in seinem Leben, für seine Familie und für sein Altersauskommen....weitergeht, der stirbt auch schneller.
Es gibt einen Zusammenhang in der Lebenserwartung zwischen arm und reich.
Die wirtschaftlichen Folgen sind gerade auch in den Fabrikhallen der Bekleidungsindustrie in Indien und Bangladesh zu spühren, aber auch sonst überall in der globalisierten Welt.....und das wird zu Opfern führen!


Leuten mit einem gesunden Menschenverstand.
Der "gesunde Menschenverstand" wurde inzwischen leider politisch geächtet.

Vielleicht würde er aber helfen zu verstehen, daß man bestimmte alte Leute nicht impfen sollte!


Aber das müssen Ärzte entscheiden, jede Impfung ist eine Belastung für den Organismus.....und wenn der eh schon angegriffen ist, dann kann wohl eine Impfung (egal gegen was!) gefährlich sein.
Sagt....der gesunde Menschenverstand ;)
 
Bisherige Impfschäden bei >80 Jährigen lassen Norwegen Impfempfehlung korrigieren:


Die norwegische Arzneimittelbehörde berichtete am Donnerstag, dass insgesamt 29 Menschen Nebenwirkungen erlitten hatten (bei 30000 Impfungen insgesamt, mRNA Impfstoff Pfizer/Moderna), von denen 13 tödlich waren. Alle Todesfälle ereigneten sich bei Patienten in Pflegeheimen und alle waren über 80 Jahre alt.
Es scheint dass der mRNA Impfstoff in seltenen Fällen eine Thrombozytopenie auslösen kann, bei der der Körper Antikörper gegen sich selbst entwickelt. Eine solche Komplikation ist auch bei anderen Impfungen möglich, wenngleich auch die Rate bei über 80 jährigen relativ hoch erscheint - was nun zu einer Anpassung der Impfempfehlung dort führte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Senioren spülen aber viel Geld in die Kassen der "Aufbewahrer"( bin selber in dem Alter). Der kleine Gastwirt ernährt nur seine Familie. Wer nichts wird, wird Wirt...
 

Ost

User
Der muss aber dann ziemlich klein sein, normal arbeiten da gar nicht do wenig Menschen..... in der Küche, Bedienung und..... er kauft im Großhandel ein.
 
Ich rede auch nicht von einem großen Hotel/Restaurant. Da hängen teilweise schon viele AK dran. Deshalb: der "kleine". Da gibt es bei uns nicht wenige,mit 1 Bedienung in Teilzeit.
 

Ost

User
Oliver, Wasser auf meine Mühlen, und hier auch schon mehrfach mit gesunden Menschenverstand beschrieben.
Erzieherinnen haben ein sehr hohes Risiko.Ist doch klar.Hast Du da mehr Infos?
 

-Sigh-

User
Bisherige Impfschäden
Interessant ist, dass wenn ein Hochbetagter mit Vorerkrankungen und Corona verstirbt, automatisch auch offiziell an Corona verstorben ist. D.h. der Corona-Zähler geht in jedem Fall um eins hoch. Bei den Impftoten wird einstimmig berichtet, dass die Todesursache definitiv auf die Vorerkrankung zurückzuführen ist und nicht auf die Impfung. :rolleyes:

Nochmal eine Frage zu den FFP2-Masken:

Weiß jemand, ob das spezielle FFP2-Masken sein müssen ? Meine Frau war heute mit FFP2-Maske einkaufen. Wir tragen schon seit einiger Zeit FFP2, weil ich die noch übrig hatte aus alten (Schleifarbeit-)Zeiten. Das Personal bei EDEKA machte sie aufmerksam, dass diese Maske ab 18.01. nicht mehr getragen werden darf, trotz FFP2-Marke. Es ist die 3M Aura 9922 mit Ausatmungsventil (m.E. eine der besten Masken überhaupt, benutze ich schon seit über 10 Jahren)

Ist das Ventil etwa nicht zulässig oder macht sich da die FFP2-Polizei bereit für den harten Arbeitsalltag ?



Nur wie kommt das Virus zu mir in mein Heim?
Wie andere Viren auch, transportierst du an Kleidung, Haaren und Händen und allgemein der gesamten Hautoberfläche das Virus überall hin. Das Corona-Virus ist hier nicht sonderlich speziell; das gilt ja auch für Grippe- und Erkältungsviren.
 
Zuletzt bearbeitet:

ROL4ND

User
Naja, mit so einem Ventil kann der/die Träger*in ja ungehindert die geballte Virenlast in die Umgebung husten...
 

brigadyr

User
Sollte inzwischen mal durchgedrungen sein. Die Masken sollen beim Ausatmen filtern .
 
Oben Unten