Corona, die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aspekte

-Sigh-

User
Dass manche Grundrechte im Pandemiefall vorübergehend eingeschränkt werden müssen, verstehen eigentlich aufgeweckte Sechsjährige.
Jein. Es kommt auf das Ausmaß an und es muß begründet und verhältnismäßig sein. Deswegen haben die Gerichte immer wieder bei speziellen Themen die Einschränkungen zurecht aufgehoben.

Das Verständnis von Grundrechten und Gesetzen ist in den unterschiedlichen Nationen auch etwas unterschiedlich. Im angelsächsischen Raum ist es traditionell so, dass Gesetze im Sonderfall auch mal geändert werden können. In südlichen Ländern sind Gesetze eher Richtlinien und dienen der Orientierung. In Deutschland ist die Mentalität eher so, dass gerade in Ausnahmefällen die Rechte und Gesetze eben Geltung haben sollten.

Ist m.E. auch nachvollziehbar: Wenn ich mit einem Cocktail am Strand liege und den Wellengang lausche und die Welt gerade in Ordnung ist, muß ich nicht auf meine Rechte pochen. In diesem Moment brauche ich strenggenommen gar keine Rechte (sofern keiner hinter meinem Klappstuhl steht, der mich umbringen will). Im Ausnahmefall muss ich aber schon eher auf Rechte bestehen.

Die Frage ist: Ist die aktuelle Pandemie, bei der sich die Sterblichkeit sehr wahrscheinlich irgendwo bei 1% einpendeln wird, eine hinreichende Bedingung, um das Grundgesetz außer Kraft zu setzen ? Wir sind uns einig, dass wir bei einer Sterblichkeit von 25% hier nicht schreiben würden.
 

-Sigh-

User
Wenn aber die Grundrechte soweit eingeschränkt werden, dass man unter Umständen mit einem Bussgeld von 100.-€ belegt werden kann, nur weil man, alleine weit und breit, ohne Maske angetroffen wird, dann grenzt das aber schon an Raubrittertum.
Bei uns sind es bis zu 500 €, wenn du nach 21 Uhr auf der Straße bist.

Apropos Raubrittertum:

Auf Parkbänken sitzen und die Sonne genießen verstößt nicht gegen die Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. Das hat das Landgericht jetzt in einem Urteil entschieden und damit ÖDP-München Chef Thomas Prudlo recht gegeben.

Der gute Mann wurde tatsächlich verhaftet, weil er allein auf einer Parkbank sitzend ein Buch gelesen hat.

Wenn sowas vor Gericht verhandelt werden muß, habe ich sehr wohl Sorge um Recht und Grundgesetz.
 
in D musste einer, der auf einem Supermarktparkplatz ganz im Eck parkend, weit und breit alleine auf weiter Flur, 100.-€ Bussgeld zahlen, weil er da seine Maske zum Einladen seines Einkaufs ins Auto absetzte. Wenn das nicht unter Raubritter Manieren fällt, dann weiss ichs auch nicht.

Bei uns sind es bis zu 500 €, wenn du nach 21 Uhr auf der Straße bist.
Da wäre ev Alibi Gassi-Hunde Verleih ein neuer Geschäftszweig

und dann jetzt die Idee, dass man sich für einen einzigen haushaltsfremden Besuch entscheiden muss. (wird der dann im Pass eingetragen?)
Denke da gerade an die Familiendebatte wer den dann bestimmen darf. Ehefrau oder der Mann?
 
Zuletzt bearbeitet:

-Sigh-

User
100.-€ Bussgeld zahlen, weil er seine Maske zum Einladen seines Einkaufs ins Auto absetzte
Ja..sorry...da müssen wir uns nicht wundern, dass es entsprechende Aufmärsche gibt. Das ist Zündeln mit der (ohnehin schon schlechten) Stimmung in der Gesellschaft. Wenn dann Grundgesetze auch noch an- und ausgeschaltet werden wie Apps in einem Smartphone, dann kann ich nachvollziehen, warum eine Anti-Stimmung "gegen alles" entsteht.
 
So, und jetzt seid mal ehrlich. Wieviele Fälle gibt es wo die Vorsichtsregeln auch ungewollt nicht eingehalten werden.
Du packst ganz allein dein Auto ein und plötzlich steht einer hinter dir, der dich was fragen will, hustet dich an.
Oder man steht weit auseinander, unterhält sich, ich garantiere euch mit jeder Minute wird der Abstand um 1cm weniger.
Oder die Friseuse frisiert daheim,
Oder die Geburtstagsfeier, die kennen sich alle , da hat keiner Corona,
Denkt mal nach, fällt sicher jeden was ein. Woher kommen die Zahlen, ist nicht allein das Altenheim.
 
ich habe absolut nichts gegen Vorsichtmassnamen und Regeln. Ist ja auch eine absolute Ausnahme Situation.
aber dass dann Hilsmannschaften vom Ordungsamt auf Jagd nach zu verhängenden (unangebrachten) Bussgelder gehen, da hört dann mein Verständnis auf.
Bin mal gespannt wann ich auf meinem eigenen Grundstück mit Maske raumlaufen muss.
 

-Sigh-

User
Woher kommen die Zahlen,
Die Zahlen kommen von falschen Maßnahmen an falschen Orten und dem "Blindflug", den die Bundesregierung macht. Ich krieg die Zahlen nicht runter, wenn ich die Parkbänke abchecke und Alleinsitzenden ein Bußgeld verpasse.

Die Fehlgriffe dann mit Beschnitt der Grundrechte versuchen zu kompensieren, ist m.E. ein ziemlich hilfloser Akt. Nach dem Motto "Jetzt schauen wir mal wie das funktioniert, notfalls können wir sie immernoch alle einsprerren und die Eingangstüren zuschweißen" (siehe China)

Die aktuelle Diskussion um Maas zeigt es auch wieder deutlich:

Auch die Nicht-Risiko-Gruppen mussten aus Solidarität Maske tragen (O-Ton: "Wir sind eine Solidargemeinschaft"), aber jetzt sollen Geimpfte Privilegien bekommen, damit die Wirtschaft wieder schneller in Fahrt kommt und die Kinos und Restaurant schon mal loslegen können. Die Solidarität erwähnt dann keiner mehr.

Also sind wir jetz solidarisch oder nicht ? Für mich sind das deutliche Zeichen von Hilflosigkeit.
 
Woher kommen die Zahlen, ist nicht allein das Altenheim.
Was Opferzahlen angeht - doch. Zu 83% über 80 jährige.

Die anderen, jüngeren Fatalitäten fallen zum grossen Teil allle in bekannte Risikogruppen:

- ausgeprägte Comorbitäten, insb. Durchblutungsstörungen/Herz-Kreislauf.
- immunsupprimierte (d.h. meist Transplantationspatient, HIV oder Chemo)
- genetische Defekte, keine Produktion von Interleukin-1

D.h. es wäre inzwischen machbar >95% aller pot. Risikofälle im Vorfeld zu identifizieren und dann für deren entsprechende Abschottung zu sorgen. Ohne die anderen alle einzusperren und die Wirtschaft zu ruinieren.
 
Wenn Maas geimpften Bürgern wieder mehr Freiheiten "einräumen" möchte, ist das...
... die Impflicht durch die schon erwähnte "Hintertür". Erwartungsgemäß.
Setz doch die verflixte Maske auf.
Klar. Im eigenen Garten/Terrasse/Balkon, bzw. Wohnzimmer/Schlafzimmer... falls der Nachbar - zufällig - durchs Fenster sieht das du und noch eine Person ohne Masken zusammensitzt? Und: Sind diese FFP2 eigentlich Wasserdicht? So von wegen duschen/baden...? Wo schon Legionella im Trinkwasser sein kann... vielleicht auch Corona?
 
Frank, da möchte ich dir jetzt direkt mal recht geben.
Dann müßte sich aber ein hoher Regierungsmensch, oder sonstwer hinstellen und sagen,
Leute wir wechseln die Strategie. Wir haben andere Erkenntnisse wie vor ein paar Monaten, die jetztige Strategie ist zuwenig wirksam, usw.
Finde das wäre auch für jeden Nachvollziehbar und zu verstehen.
Das Problem ist die Journaile, dennen müßte man es extra erklären um was es geht.

Palmer Boris hat es eh schon angedeutet. Ist leider ein Grüner, können wir also nicht machen.
 

spitty

User
da wir eine blabla Gesellschaft sind, wird alles und jedes be-oder leider auch zerredet.
Ein ungeheurer Freiheitsgrad.
Aber das kostet Kraft und ist unsinnig. Ich bin in grenzenloser Freiheit aufgewachsen und
mit einem ausgeprägten Gerechtigkeitkeitsgefühl ( welch Gnade, in einem Land zu leben, in
der sich das entwickeln darf) habe ich direkt, speziell bei Lehrern, sofort gegen unsinnige Maßnahmen opponiert,
mir damit das Leben nicht leicht gemacht.
Jetzt aber sind wir in einer Situation, in der man sich einfach mal zurücknimmt. Halt wie beim Barras..
Ältere Menschen, meine direkte Erfahrung, damit meine ich 80+ Tun sich damit viel leichter
 
Soso, Du hast also gekämpft.
Bei mir war's anders, als ich 61 auf die Welt kam, standen mir meine Grundrechte automatisch zur Verfügung, wie jedem Bürger.
Die Zeiten, wo man sich die Rechte erkämpfen musste, sind lange vorbei.
Ich habe nicht mehr gegen die Faschisten gekämpft, obwohl ich manchmal so alt aussehe. Aber ich weiß, wie viele Menschen ihr Leben geopfert haben. Deswegen finde ich es nicht gut, dass irgendwelche verwöhnten Rabauken die Institutionen der liberalen Demokratie in Frage stellen, nur weil sich ihre vertraute Lebensumgebung durch die Globalisierung, die technische Revolution und die Herausforderungen durch den Klimawandel und durch Corona gerade ändert. Das ist eine ganz andere Ebene und man sollte in der Lage sein, das zu erkennen.
 

Ost

User
Ich habe nicht mehr gegen die Faschisten gekämpft, obwohl ich manchmal so alt aussehe. Aber ich weiß, wie viele Menschen ihr Leben geopfert haben. Deswegen finde ich es nicht gut, dass irgendwelche verwöhnten Rabauken die Institutionen der liberalen Demokratie in Frage stellen, nur weil sich ihre vertraute Lebensumgebung durch die Globalisierung, die technische Revolution und die Herausforderungen durch den Klimawandel und durch Corona gerade ändert. Das ist eine ganz andere Ebene und man sollte in der Lage sein, das zu erkennen.
Da möchte ich Dir gar nicht widersprechen,
man sollte aber auch in der Lage sein zu erkennen, daß unsere liberale Demokratie auch durch die von dir genannten Punkte durchaus in Gefahr geraten könnte! Und das giltt auch beim Thema Klimawandel, der technischen Revolution und der Globalisierung, alles Punkte die man dazu missbrauchen kann unsere Rechte einzuschränken.

Unsere Aufgabe ist es aufzupassen,
dass mit den Corona-Beschränkungen und den damit verbundenen Grundrechtsbeschränkungen kein Schindluder betrieben wird!
Tendenzen sind durchaus vorhanden und dagegen werde ich mich zur Wehr setzen.

Gefahr für unsere liberale Demokratie gibt es von vielen Seiten und nicht nur von einer bestimmten!
Und Du kannst versichert sein, daß ich an deiner Seite für diese Demokratie kämpfen würde wenn Gefahr von der Seite kommen würde, die Du siehst!
100%ig!

Oliver
 

Ost

User
da wir eine blabla Gesellschaft sind, wird alles und jedes be-oder leider auch zerredet.
Ein ungeheurer Freiheitsgrad.
Aber das kostet Kraft und ist unsinnig. Ich bin in grenzenloser Freiheit aufgewachsen und
mit einem ausgeprägten Gerechtigkeitkeitsgefühl ( welch Gnade, in einem Land zu leben, in
der sich das entwickeln darf) habe ich direkt, speziell bei Lehrern, sofort gegen unsinnige Maßnahmen opponiert,
mir damit das Leben nicht leicht gemacht.
Jetzt aber sind wir in einer Situation, in der man sich einfach mal zurücknimmt. Halt wie beim Barras..
Ältere Menschen, meine direkte Erfahrung, damit meine ich 80+ Tun sich damit viel leichter
Ja.
Doch bei allem sollte man nicht vergessen, daß wir hier mehrere Diktaturen durchgemacht haben, die letzte ist noch gar nicht so lange her.
Darum bin ich sensibilisiert!
Für unsere Demokratie und unser Land wäre ich durchaus bereit gewesen zu kämpfen!
Nun gibt es keinen Warschauer Pakt mehr, die Gefahren lauern heute woanders... aber sie sind da und real!
 
Oben Unten