Corona, die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aspekte

naiv wäre es zu glauben das alles einfach von alleine gut wird.
Dann bin ich aber sehr Naiv. :D

Die Wahrheit ist unübersehbar: Keine Krankheit (Pandemie) hat jemals (fast) die gesamte Menschheit dahingerafft.

Ich denke, da wurde in gewissen (Zombie, etc.) Filmen maßlos übertrieben.

Noch.
 
:confused: wie jetzt ?
natürlich halte ich die (meine) Fäden in der Hand wenn ich mich vorsichtig verhalte und mein Ansteckungsrisiko minimiere.
Ich halte jedoch die Fäden nicht mehr in der Hand wenn nach eine Impfung Folgeprobleme oder Langzeiteffekte zuschlagen.
Das gilt es zu bewerten, .... das muss halt jeder für sich bewerten !
Was ist daran naiv, .... naiv wäre es zu glauben das alles einfach von alleine gut wird.

Was ist, wenn 80% der Bevölkerung so denken? :rolleyes:
Dann stehen uns noch viele Lockdowns bevor.
Es ist natürlich wenn man erst an sich denkt, ein gewisses Gemeinschaftsempfinden kann in der derzeitigen Situation aber auch nicht schaden.:)
 
Was ist, wenn 80% der Bevölkerung so denken?
was meine eigene Aktivitäten bzgl. meiner Gesundheit betrifft bin ich mir natürlich selbst der nächste, .... logisch.
Allerdings ist es ja auch so, dass wenn ich, so wie ich geschrieben hatte, mich dem "vorsichtigem Umgang mit anderen Personen, Abstand, Maske und Hygiene" verschreibe, etwas für das Gemeinwohl beitrage und Ansteckung für mich und andere behindere/evtl. auch verhindere.
Ich bin mir sicher das z.B. Impfen und dann "Party machen" o.ä. nach hinten losgeht, ..... wir werden sehen.

Andere Länder machen soetwas schon lange vor, .... z.B. freiwillig Maske tragen wenn man erkältet ist, oder Einweghandschuhe benutzen wenn man in der Obst/Gemüsetheke im Supermarkt rumgrabbelt. Deutschland ist davon aber noch meilenweit entfernt.

mfG
Harald
 

Ost

User
Dann stehen uns noch viele Lockdowns bevor.
Ich denke, uns werden so oder so noch viele Lockdowns bevorstehen ;)

Immerhin lassen wir uns schon seit Mitte Dezember von einem "Lockdown" zum anderen treiben....ja treiben ist das richtige Wort!
Sie finden immer neue Gründe um mit Panik die Menschen dorthinzutreiben, wo sie uns haben wollen!
 

smaug

User
Sie finden immer neue Gründe um mit Panik die Menschen dorthinzutreiben, wo sie uns haben wollen!
Wer ist "Sie" und wohin ist dorthin? Etwa der grosse Wumbatumba und das Takatukaland?
Oder ist es schlicht einfach so dass wir eine Pandemie haben und etwas dagegen tun sollten?
 
Der bekannte Zahnarzteffekt halt, steht man vor der Tür zum Behandlungsraum, tut der Zahn plötzlich nicht mehr weh. :D

Mann müsste mal nachforschen, wer von denen die im Januar die Regierung verteufelt haben, weil sie den Einkauf der Impfstoffe versemmelt haben, sich jetzt um das Impfen drückt. :rolleyes:
Wenn das mit "vorsichtigem Umgang mit anderen Personen, Abstand, Maske und Hygiene" so 100% funktionieren würde, hätten wir jetzt Inzidenz 0.
 
Was für ein Skandal.
In BaWü z.B. dürfen seit Montag Menschen mit einem BMI über 30 und welche mit Leberzirrhose geimpft werden.

Ganze tolle Wurst, :D Der fette Säufer im Homeoffice, der kaum Kontakte hat, kriegt einen Impftermin. Ich, als halbwegs schlanker Mineralwassertrinker, der viel Kundenkontakt hat, komm erst ganz zuletzt dran mit dem Impfen. 💩😂

Spass beiseite, was für ein Blödsinn. Wenn man diejenigen zuerst impft, die tatsächlich viel rumkommen, sorgt man doch dafür, dass diejenigen auch nichts verbreiten und schützt dadurch auch die anfälligeren Kranken.

Ich fordere ein sofortiges Weg mit solch einer Priorisierung.
 
Offizielle Verlautbarung des Bundesgesundheitsministerium:


Die Analyse der Leistungsdaten aller deutschen Krankenhäuser zeigt ... dass die stationäre Versorgung in Deutschland im ersten Pandemiejahr 2020 flächendeckend gewährleistet werden konnte.
...
Im Jahresdurchschnitt waren vier Prozent aller Intensivbetten mit Corona-Patientinnen und -Patienten belegt.
....
Die Mitglieder des Beirats betonten, dass die Pandemie zu keinem Zeitpunkt die stationäre Versorgung an ihre Grenzen gebracht hat.
 
Dann stehen uns noch viele Lockdowns bevor.
Ja und nein. Denn irgendwann ergibt sich diese "Herdenimmunität" (immer) von ganz allein. Wahrscheinlich gäbe es sie sogar schon... ohne Lockdowns & Co. Nur wäre der "Preis" dafür... sehr AUA!

Sehr Grob
gesagt: Selbst X Million Tote, bei 8 Milliarden Menschen? Was für die Statistik. An der Bevölkerungspyramide nicht mal 'ne Delle. Prozentual hatte die Pest einen "Happen" reingebissen, der aber schon 150Jahre später wieder ausgeglichen war. Würde heute auch nicht anders sein, nur sehr viel schneller.
 
Es ist wohl eher so, dass sich mehr und mehr herausstellt, dass die Impfung (oder manche Arten davon, hier gehts ja um den chinesischen Sinopharm-Impfstoff der 59% der 60% ausmacht) nur einen selbst gegen schwere Verläufe schützt, man kanns aber trotzdem bekommen und weitergeben.
 

Relaxr

User
So sieht es wohl aus. Da war doch zu Beginn des Impfens in D das Altenheim (wo? weiss ich nicht mehr..) wo von 20 geimpften Senioren mehr als die Hälfte nochmals PCR-positiv wurden (dabei selbst virusauscheidend), aber keiner krank. Immerhin.

Ich sehe eines der besten Pharma Menschheitsgeschäfte kommen, Impfstoffe für regelmässige Variantenimpfungen der Weltbevölkerung. Pfizer hat wohl schon mal nen guten Griff gemacht. Bereit für kommende Viren etc. Zudem zB Biontech jetzt wohl mit seinen sonstigen mRNA Therapien loslegen wird. Das war für diese Technologie der Wegbereiter.

Irgendwann gibts dann teure Multivariantenimpfstoffe, als Privatleistung, mit denen man alles wieder darf, quasi planetare Freiheit erhält :D

Pauschale Impfgegner fahren mE im Moment ein ganz und gar riskantes Spiel, wenn sie irgendwann unter vielen Geimpften unterwegs sind.
 
Wenn das mit "vorsichtigem Umgang mit anderen Personen, Abstand, Maske und Hygiene" so 100% funktionieren würde, hätten wir jetzt Inzidenz 0.
ja, so ist das, .... gibt ja heute noch "Kunden" die es nicht schaffen nach dem Toilettenbesuch sich die Hände zu waschen.
Für mich ist halt "vorsichtiger Umgang mit anderen Personen, Abstand, Maske und Hygiene" ein 100% Schutz.

mfg
Harald
 

Ost

User
Jo, da haben wir alle so für uns hingedacht, das COVID 19 eine Art Atemwegserkrankung ist ( zumindest ich ;) )
Pustekuchen:
dass das Spike-Protein zur Schädigung vaskulärer Endothelzellen beiträgt,
Es geht also um die Spike- Proteine.
Der Biontech HP entnehme ich folgendes:
mRNA-Impfstoffe gegen COVID-19 sind so konzipiert, dass sie unserem Körper den Code für die Produktion eines nicht infektiösen viralen Spike-Proteins bereitstellen. Damit weisen sie die Zellmaschinerie an, eine natürliche Immunantwort zu stimulieren. Diese Immunantwort wird hauptsächlich mithilfe von T-Zellen und über die Produktion neutralisierender Antikörper erreicht, mit dem Ziel, SARS-CoV-2-Infektionen sowie die zugehörige Erkrankung COVID-19 zu verhindern. Wenn eine geimpfte Person später mit SARS-CoV-2 in Kontakt kommt, erkennt das Immunsystem die Oberflächenstruktur, kann das Virus bekämpfen und eliminieren. Gegen SARS-CoV-2 gerichtete neutralisierende Antikörper zirkulieren in Ihrem Körper und binden sich dann sofort an das Virus, „neutralisieren“ es und verhindern das Eindringen des Virus in die Zelle. Auf diese Weise werden Sie vor einer Erkrankung geschützt. T-Zellen unterstützen das Immunsystem beim Bekämpfen intrazellulärer Infektionen, und sie können die infizierten Zellen auch direkt töten.

Bedeutet das, dass der Impfstoff den Körper anregt ein ebensolches Spike- Protein zu "bauen", worauf dann die Antikörperantwort basiert?
Spritzt man quasi also gerade die Bauanleitung für DAS Spike-Protein,
das überhaupt erst für den Schaden sorgt?

Ich verstehe das dann so, daß der Körper damit Antigene produziert, die das Virus anhand seiner Spike- Oberfläche erkennen kann und dann daran hindert sich zu vermehren....und somit auch das Überfallartige Auftreten der gefährlichen Spike-Proteine?
 

Ost

User
Wer ist "Sie" und wohin ist dorthin? Etwa der grosse Wumbatumba und das Takatukaland?
Oder ist es schlicht einfach so dass wir eine Pandemie haben und etwas dagegen tun sollten?
Vielleicht findest Du da ein paar Antworten

Ich finde es halt sehr entscheident , WAS wir dagegen tun.
Und mit Sie meine ich natürlich die Regierungen,
die mit Panikverbreitung ihre (untauglich) Maßnahmen in vielfältiger Weise zu rechtfertigen suchen.
Soll ich Beispiele bringen?
Die kennt ihr mündigen Bürger doch selber!

Und wohin sie uns bringen wollen?
Na zum blinden Gehorsam 😉
Bitte nicht nachdenken über diese und jene Maßnahme😉

Tschuldigung, ich habe mich den ganzen Mittag mit diesem blöden Spike-Protein beschäftigt.
Meinen Frieden hab ich gefunden bei Faktencheck AFP😉
 

Hans Schelshorn

Moderator
Teammitglied
Da hast mal wieder einen ausgemachten Unfug gefunden:
Corona mutiert oft und versucht, dabei immer besser zu werden.
Das Virus hat keinen Willen und kennt keine Entwicklungsrichtung. Es ist schlicht eine Schrotschuss-Entwicklung, bei der sich die zufällig besser an den Wirt angepassten Varianten durchsetzen.

Servus
Hans
 

Ost

User
Über solche Dinge des Fragestellers muss man halt bei einem Medium wie NTV hinwegsehen.
An den Antworten finde ich keinen Unfug😉
 
Bedeutet das, dass der Impfstoff den Körper anregt ein ebensolches Spike- Protein zu "bauen", worauf dann die Antikörperantwort basiert?
Spritzt man quasi also gerade die Bauanleitung für DAS Spike-Protein,
das überhaupt erst für den Schaden sorgt?
Ja, die mRNA Impfstoffe bringen einen genetischen "Code" in die Zielzellen ein, der sie anweist einen Teil des Spikeproteins (der der sich an den ACE2 Rezeptor bindet, nicht der der die Verschmelzung einleitet) zu produzieren und dieses wird dann in den extrazellulären Raum abzugeben - so wie andere Proteine die Zellen produzieren. Es handelt sich aber nicht um eine Änderung oder Aktivierung der Zell-DNA, sondern ein ähnlicher Mechanismus den auch der Virus verwendet um sich zu replizieren.

Details: https://berthub.eu/articles/posts/g...g-source-code-of-the-biontech-pfizer-vaccine/

Dieses Protein wird dann im Anschluss von der körpereigenen Abwehr als "Fremd" erkannt und bekämpft.

Mögliche Probleme sind bei einer solche Anwendung natürlich:

- Der Mechanismus der das mRNA in die Zelle bringt ist komplett neu und findet so in der Natur nicht statt. Hintergrund: mRNA ist im extrazellulären Raum extrem reguliert, sobald es auftaucht wird es normalweise in Sekunden von der Abwehr inaktivert, "kaputt" gemacht. Das ist ein sinnvoller Mechnismus, denn er verhindert, dass freie RNA Zellen infizieren kann. Um das zu umgehen wird im Impfstoff die mRNA in einer Lipidhülle (aka "Öltropfchen") transportiert. Das reicht aber noch nicht, denn so in Zellen eindringende RNA würde sofort von interzellulären Mechnismen unwirksam gemacht. Deshalb kodiert man eine bestimmte Aminosäure mittels synthetischer Aminosäureequivalenten, die es so in der Natur nicht gibt aber bei der Transkiption "gleich" ausgeführt werden, also das gewüschte Protein erzeugen. Letztlich führt man eine Art trojanisches Pferd ein. Dieser Mechanismus ist wie gesagt ganz neu und hat in der Natur kein Equivalent.

- Die kleine Menge der mRNA die so in die Zelle eingebacht wird, reicht nicht aus ausreichende Proteinmengen zu erzeugen. Daher wendet man einige "Tricks" an die Produktion zu erhöhen, Details siehe Link oben. Wieder mögliche Problematik siehe oben.

- Zellen die so das Spike-Protein produzieren und auf ihrer Oberfläche präsentieren, könnten auch von der Abwehr erkannt und bekämpft werden. Das könnte akute Autoimmunprobleme produzieren. Da anscheinend primär Zellen der Blutgefässe so "trojanisch" geentert werden, würde die Abwehr dann diese angreifen.

- Das so erzeugte Spikeprotein ist zu mehreren körpereigenen Proteinen ähnlich. Bei geeignerter genetischer Disposition könnte eine Abwehrrekation auf diese Proteine erzeugt werden und damit Autoimmunprobleme. Im Prinzip wie bei einer echten Infektion mit SARS-CoV-2.

Das scheint auch der Mechnismus zu sein, warum Impfschäden auftreten. (wie schon geschrieben, aktuell ca 20 Todesfälle per 1 million geimpfte als akute Schäden, unbekannte chronische Effekte)

Das ist kein Verschwörergeschurbel, sondern wurde und wird noch aktiv diskutiert:


However, it has been suggested that molecular mimicry may contribute to this problem, with antibodies to SARS-CoV-2 spike glycoproteins cross-reacting with structurally similar host heptapeptide protein sequences (for example, in interleukin 7 and alveolar surfactant proteins), and raising an acute (auto)immune response against them.[2] Autoinflammatory dysregulation in genetically susceptible individuals, and other autoimmune mechanisms such as epitope spreading and bystander activation, might also contribute to acute but also chronic autoimmunity during and after COVID-19.

In the understandable socioeconomic rush towards mass vaccination without longer-term safety testing, it would seem that an essential stage in any vaccine licensing process should involve careful analysis of the human proteome against vaccine peptide sequences. This should minimize the risks both of acute autoimmune reactions to inoculation and future chronic autoimmune pathology.
Das soll jetzt niemanden vom Impfen abbhalten. Aber ich bin der Meinung jeder sollte wissen mit was sie/er es zu tun hat, nur dann kann man sich entscheiden. Auch was den Typ des Impfstoffs angeht (mRNA vs. normaler Vektor).
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten