Corona, die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aspekte

Ost

User
Jedenfalls glaube ich an einen weiteren Lockdown.
So wie sich Delta entwickelt, so wenig wie man der Impfung vertraut,
so wie es im Ausland aufwärts geht....... nur eine Frage der Zeit!

Das Beste aber habe ich jetzt ein paarmal von Urlaubsrückkehrern gesagt bekommen.....
"nur wir Deutschen machen so ein Theater um Corona".
Mit anderen Worten:
man ist woanders (im Urlaub) unvorsichtig!
Quarkdenker "erholen" sich vom verrückten Deutschland".........

Na dann, auf ein Neues!
Dann werden wieder nur die Einen leiden........
u. a. die, die sich nach 3 Lockdowns keinen Urlaub mehr leisten können.
 
die sich nach 3 Lockdowns keinen Urlaub mehr leisten können.
Es gibt aber auch welche, die sich nach dem 1. Lockdown schon keinen Urlaub mehr leisten konnten.

Und in Anlehnung eines im www schon bestehenden Spruches:

Liebe Pandemisten

Vielen Dank für ihre Teilnahme an 3. Welle. Wir hoffen das es wieder ein unvergessliches Erlebnis war, so wie bei den vorherigen Wellen.
Seien sie daher im Herbst zur 4. Welle wieder mit dabei; diesmal unter dem Motto:

"Frisch gebräunt wieder eingezäunt"

Mit ansteckenden Grüßen, ihre Mutantenvarianten.


Bitte beachten: Geimpfte und Genesende sind von der Virologischen Teilnahme Ausgeschlossen. Sie werden aber wieder mit eingezäunt, denn wir wollen doch niemanden Außen vor lassen.
 

uscha

User
Moin Thomes,

in anderen Freds würde schon lange die Rede von menschenverachtender Einstellung und pietätloser Erbsenzählerei sein.....
Ich bedauere zwar immer noch nicht, bei dem Feldexperiment als Mutantenvarianzenlieferant nur äußerst zurückhaltend mitzumachen,
aber zwischendurch gehen mir die Blödmannsgehilfenwettbewerbe mit Hammer und Tanz auch auf den Wecker.
Deswegen muss ich nur nicht mein Hirn auch noch ausschalten und ganz vorne mitmachen, wie es gerade verschiedentlich getan wird.
Ich halte auf die Briten immer noch sehr große Stücke, auch aus meiner beruflichen Vergangenheit und Zusammenarbeit heraus,
aber nicht nur der Brexit hat bei mir nur zu Kopfschütteln geführt.
Der Mensch scheint wirklich nur dann zu lernen, wenn es ihm direkt wehtut und so gelernt wird, dass der eigene Bauchnabel nicht der Nabel der Welt ist.
 
Die Realität ist so das wir alle an diesem „Feldexperiment“ Teilnehmen. Zwangsweise. Wer also nicht gerade als Robinson C. 2.0 auf einer einsamen Insel lebt, der sollte all die Up’s and Down’s bei der sogenannten „Pandemiebekämpfung“ so langsam mitbekommen haben.

Nach nun fast 2,5 Jahren mit Covid-19 ist die Panik einem mit leben müssen gewichen. Verständlich das sich nicht wenige (mich eingeschlossen) in faule Witze retten. Denn man kann nicht Dauerhaft heulend in Sack & Asche herum laufen ohne das einem dabei letztlich die Latten vom Zaun fallen. Es ist so wie es ist; viel Leid und Elend unbestritten, aber das Leben geht weiter. Und wie schon oft geschrieben: Hart aber Herzlos.

Das ist weder Menschenverachtend noch Erbsenzählerei, sondern sich der Sache stellen.


Was die Briten machen ist offensichtlich Augen zu und durch. Haben sie sich mit ihrem Brexit schon mächtig ins Knie geschossen, kam Corona zur denkbar schlechtesten Zeit noch oben drauf. Den schwimmen Wirtschaftlich die Felle weg…
Was das Gesellschaftlich für Folgen haben kann, das fühle ich auch gerade und dürfte mir das als Extremform in SA anschauen. Zum Glück nur als Zuschauer. (Bisher.)
 

uscha

User
Mir ging schon öfter zwischen den Ohren die Frage durch, was du wohl gerade alles so auszuhalten hättest.
Als gut erkennbar als zugereister und klimatreadgeschädigter wäre mir der Boden in NAM in den letzten Monaten zu heiß geworden.

An dem COVID-Feldversuch nehme ich selbstverständlich teil, nur eben mit der gebührenden typisch Norddeutschen Zurückhaltung.
Ich bin einfach lieber nicht unnötig tot. :D
 
klimatreadgeschädigter wäre mir der Boden in NAM in den letzten Monaten zu heiß
Nee Uwe... nix mit zu heiß, wir haben doch Winter. Klimatologisch gesehen einen ganz stink Normalen; sprich, wie immer: Kalt (sogar mit Frost & Schnee) und ungemütlich.
Klimawandel? Ja wo isser denn? Haben sich die Schön Reichen wohl auch schon unter den Nagel gerissen?
Heiß wird man derzeit nur beim abstrampeln, weil es Wirtschaftlich immer schwieriger wird überhaupt am leben zu bleiben.
Ich bin einfach lieber nicht unnötig tot.
Stimmt. Weil, das mit dem tot sein, das dauert ja auch so lange. Manchmal soll es sogar Ewig sein wie behauptet wird. :D

Wie geht's denn Deiner Frau, wenn man fragen darf?
Darf man.

Allet wieder Jut. Sie hilft mir in der Firma wieder beim Rudern. 😊

Somit hat unser Home Versuch damit geendet, dass wir das mit uns zwei Versuchsaffen nur erreichbare Ziel tatsächlich erreicht haben. Top Score:
Eine Genesende und ein Geimpfter; welcher ohne Corona (Version Delta) geblieben ist. (Dank Sinopharm. Und von wegen 76% Wirksamkeit, 100% sind's.)
Mehr geht nicht.
 
...
Nach nun fast 2,5 Jahren mit Covid-19 ist die Panik einem mit leben müssen gewichen. Verständlich das sich nicht wenige (mich eingeschlossen) in faule Witze retten. Denn man kann nicht Dauerhaft heulend in Sack & Asche herum laufen ohne das einem dabei letztlich die Latten vom Zaun fallen. Es ist so wie es ist; viel Leid und Elend unbestritten, aber das Leben geht weiter. Und wie schon oft geschrieben: Hart aber Herzlos.
...
Das mit den 2.5 Jahren ist aber wohl ziemlich daneben, oder gab es bei euch schon 2019 die ersten Fälle von Corona?
 
Na Peter... Erbsen zählen? ;)

Ich zähle die gesamt Zeit und mache keine Unterschiede wo/wer zuerst. Covid-19 heißt so nachdem es Anfang 2019 entdeckt und ausgebrochen ist.
 

spitty

User
Na Thomas,
meines Wissens und nach Recherche im Netz wurde Covid 19 Dezember 2019 entdeckt, daher
heißt es ja auch nicht COVID 2018;)
Hast Du da andere Infos?
 
Tja... 2019 fing im Januar an. Und meines Wissens nach wurde das Virus da schon entdeckt.
Und im Oktober haben sich Französische Ärzte über eine seltsame und ...hach... neuartige Lungenentzündung bei älteren Mensche gewundert, welche daran verstorben sind.
Ich rechne also 2019 als Beginn der Pandemie komplett mit, da Viren auch ihre Zeit brauchen um sich an einen neuen Wirt anzupassen. Die jetzigen Mutationen sind dagegen nur Pillepalle.
 

spitty

User
Thomas, akzeptiert, Quellen wären toll und solange Du nicht behauptest, wobei das ja eigentlich auch stimmt,
das sie 10 hoch -27 Sekunden nach dem Urknall entstanden sind ;)
 
10 hoch -27 Sekunden nach dem Urknall entstanden sind
Um genau zu sein: 26,34769234 Sekunden. :D ;)
Und Quellen... das ist Frank sein Feld. Aber der hat keine Lust mehr sich immer wieder rechtfertigen zu müssen. Drum lasse ich das lieber gleich. Man glaubt mir oder man lässt es sein. Übrigens... ich breche mir keinen Zacken aus der nicht vorhandenen Corona wenn ich mal Falsch liege.
 

Hans Schelshorn

Moderator
Teammitglied
Mir ist zwar nicht langweilig, spitty, aber hier ist noch eine Erklärung offen, Thema Prozentrechnung. Weil Du Dich nicht mehr geäußert hast, mache ich das für Dich:
Na ja, wenn Du die Todesfälle zur Gesamteinwohnerzahl in Deutschland anschaust, also nicht im Verhältnis zu den offiziell Infizierten,
kämen wir auf eine Letalitätsrate/Einwohner von 0,0011024 % ( BRD 83 Mio/91500 Tote )
...
Das ist mir deshalb so wichtig, weil dieser Prozentwert in den Bereich geht, bei dem das Risiko von Impfungen liegt. Bezogen auf die Gesamtbevölkerung von 83 Millionen wären das nur 920 Todesfälle. Das ist ein Wert, der den Schreiber automatisch in meine Schublade für Coronaleugner und Quarkdenker schiebt. Und da drin ist es ausgesprochen ungemütlich!

Servus
Hans
 

spitty

User
Die Zahl war der Faktor, also dann in Prozent natürlich 0,11024

Und Hans, das gerade ich NICHT zu den Leugnern gehöre, wirst Du ja mittlerweile sehr genau wissen! ;)

Aber man sieht, wie schnell mit Zahlen manipuliert werden kann… 1% , na, das weiß jeder, da trifft es jeden Hundertsten
und 0,1 % macht es auch nicht besser, immer noch schlimm.
0,0011024 macht einem nur noch ganz wenig Angst….
 
Risiko von Impfungen
Um das noch mal kurz aufzugreifen:

Sich Impfen lassen ist das geringere Risiko.
Es hat auch den Vorteil, das man damit auch erreicht Anderen ggf. nicht zur Last zu fallen.
Eine Gesellschaftliche und Wirtschaftliche „Pflichtübung“ jedes Einzelnen.
Und es verhilft dazu diese gepriesene „Normalität“ zu erhalten. (Ja, was ist das? Normalität? Ein Zustand den jeder irgendwie anders sieht?)

Es soll ja Menschen gegeben haben die im Waschbecken ertrunken sind. Der „Todessprung“ von der Teppichkante ist auch bekannt. Fischgräten und auch nur das zum Mülleimer, zum Bäcker, zum Briefkasten usw. gehen, das kann L-e-b-e-n-s-g-e-f-ä-h-r-l-i-c-h werden. Autofahren sowieso, selbst fliegen im Flugzeug ist ein Risiko. Aber weder haben es Mülleimer, Waschbecken und Teppiche, noch Fische, Autos und Flugzeuge geschafft einen Lockdown auszulösen, unter dem ALLE zu leiden haben.

Obwohl sie geradezu Pandemisch vorhanden sind. (Ja, ein Waschbecken mit einem Schutzgitter oben drauf ist dann doch eher unpraktisch, oder?)

Das beschissene Virus hat das aber, quasi aus dem linken Ärmel geschüttelt, geschafft. In Rekordzeit. Inwieweit gewisse „Maßnahmen“ dagegen was erreicht haben, darüber kann man trefflich streiten.

Fakt ist aber: Impfen hilft dagegen.
Nachweislich, denn ohne diverse Impfungen, wie bspw. gegen Pocken, gäbe es noch immer Epidemien bzw. Pandemien durch eine Vielzahl von „Erregern“. Und ich denke, die Anzahl von dadurch erzeugten „Lockdown's“ wäre schlichtweg unüberschaubar geworden, geschweige davon, welcher Erreger mal wieder einen „Lockdown“ ausgelöst hat.

Sicherlich könnte man_innen damit argumentieren, das solche Epidemien und Pandemien die Überbevölkerung der Erde ausbremsen würde. Natürliche „Auslese“ oder so. Vielleicht sogar Nachhaltig, was der Erde an sich ja guttun würde.
Also keine Impfung, keine Maßnahmen und kein Lockdown notwendig?

Das Dumme daran ist aber; wer oder was garantiert das es einen nicht selbst trifft und vielleicht dahinrafft?

Ergo: Impfen.

Denn ob beten hilft, ist Wissenschaftlich nicht nachgewiesen. Trotz mehr als 2000 Jahre lange „Forschungen“ daran.
Ach ja; einfach Ignorieren hilft auch nicht. Das ist Wissenschaftlich nachgewiesen (ohne Quelle).
Und: Das sehr beliebte Argument; wer weiß denn schon was diese Impfstoffe irgendwann vielleicht mal für Nach, Neben und Langzeitwirkungen haben könnten... nun, wer sich in ein Auto setzt und fährt, der vertraut ja auch darauf, das die Hersteller der Bremsen ihren Job richtig gemacht haben.
Das gilt übrigens auch für alle Nahrungsmittel und Trinkwasser. Als auch für Sonnencreme, Shampoo, usw. als auch für die vom Doc verschriebene Medizin für oder gegen irgendwas. Denn obwohl oft lange getestet, welche Neben, Wechsel, Nach und Langzeitwirkungen das haben könnte, steht nicht bis ins letzte Detail im Beipackzettel, von eh schon oftmals Biblischen Ausmaßen.

Garantiert ist da nämlich auch rein gar nix. Nicht mal ob es überhaupt hilft.


In dem Sinne, ein schönes Restleben noch.
 
Um das noch mal kurz aufzugreifen:

Sich Impfen lassen ist das geringere Risiko.
Es hat auch den Vorteil, das man damit auch erreicht Anderen ggf. nicht zur Last zu fallen.
Eine Gesellschaftliche und Wirtschaftliche „Pflichtübung“ jedes Einzelnen.
Und es verhilft dazu diese gepriesene „Normalität“ zu erhalten. (Ja, was ist das? Normalität? Ein Zustand den jeder irgendwie anders sieht?)

Es soll ja Menschen gegeben haben die im Waschbecken ertrunken sind. Der „Todessprung“ von der Teppichkante ist auch bekannt. Fischgräten und auch nur das zum Mülleimer, zum Bäcker, zum Briefkasten usw. gehen, das kann L-e-b-e-n-s-g-e-f-ä-h-r-l-i-c-h werden. Autofahren sowieso, selbst fliegen im Flugzeug ist ein Risiko. Aber weder haben es Mülleimer, Waschbecken und Teppiche, noch Fische, Autos und Flugzeuge geschafft einen Lockdown auszulösen, unter dem ALLE zu leiden haben.

Obwohl sie geradezu Pandemisch vorhanden sind. (Ja, ein Waschbecken mit einem Schutzgitter oben drauf ist dann doch eher unpraktisch, oder?)

Das beschissene Virus hat das aber, quasi aus dem linken Ärmel geschüttelt, geschafft. In Rekordzeit. Inwieweit gewisse „Maßnahmen“ dagegen was erreicht haben, darüber kann man trefflich streiten.

Fakt ist aber: Impfen hilft dagegen.
Nachweislich, denn ohne diverse Impfungen, wie bspw. gegen Pocken, gäbe es noch immer Epidemien bzw. Pandemien durch eine Vielzahl von „Erregern“. Und ich denke, die Anzahl von dadurch erzeugten „Lockdown's“ wäre schlichtweg unüberschaubar geworden, geschweige davon, welcher Erreger mal wieder einen „Lockdown“ ausgelöst hat.

Sicherlich könnte man_innen damit argumentieren, das solche Epidemien und Pandemien die Überbevölkerung der Erde ausbremsen würde. Natürliche „Auslese“ oder so. Vielleicht sogar Nachhaltig, was der Erde an sich ja guttun würde.
Also keine Impfung, keine Maßnahmen und kein Lockdown notwendig?

Das Dumme daran ist aber; wer oder was garantiert das es einen nicht selbst trifft und vielleicht dahinrafft?

Ergo: Impfen.

Denn ob beten hilft, ist Wissenschaftlich nicht nachgewiesen. Trotz mehr als 2000 Jahre lange „Forschungen“ daran.
Ach ja; einfach Ignorieren hilft auch nicht. Das ist Wissenschaftlich nachgewiesen (ohne Quelle).
Und: Das sehr beliebte Argument; wer weiß denn schon was diese Impfstoffe irgendwann vielleicht mal für Nach, Neben und Langzeitwirkungen haben könnten... nun, wer sich in ein Auto setzt und fährt, der vertraut ja auch darauf, das die Hersteller der Bremsen ihren Job richtig gemacht haben.
Das gilt übrigens auch für alle Nahrungsmittel und Trinkwasser. Als auch für Sonnencreme, Shampoo, usw. als auch für die vom Doc verschriebene Medizin für oder gegen irgendwas. Denn obwohl oft lange getestet, welche Neben, Wechsel, Nach und Langzeitwirkungen das haben könnte, steht nicht bis ins letzte Detail im Beipackzettel, von eh schon oftmals Biblischen Ausmaßen.

Garantiert ist da nämlich auch rein gar nix. Nicht mal ob es überhaupt hilft.


In dem Sinne, ein schönes Restleben noch.
👍👍👍👍👍👍
 
Oben Unten