• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Coronavirus

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ost

User
Die große Zahl an Tests und die darin enthaltenen positiven Resultate geben aber doch eine Richtung vor, wenn man schaut wieviele Menschen ins Krankenhaus müssen und wieviele jetzt daran sterben.

Im April war ein positiver Test "gefühlt" schon das halbe Todesurteil, wenn man an die Beatmung musste war man schon so gut wie tot.
Übertrieben....aber so war das Gefühl und die Angst vor einer Ansteckung ausgeprägt.

Ich glaube DAS wird sich diesmal so nicht mehr erzeugen lassen,
nicht bei derart vielen "milden" Verläufen die gar nicht bemerkt würden, würde man sich nicht testen lassen.

Nachdem der Schock vom Frühjahr vorbei ist, wird die Zustimmung zu div. Lockdowns diesmal geringer ausfallen.
 

spitty

User
Aber Ost, von Menschen, die sich testen lassen müssen mal abgesehen...es wird ja hier nicht flächendeckend getestet sondern wahrscheinlich nur von denen, die Symptome haben...
das wäre mal gut zu wissen, wieviel % das ausmacht.
die mit milden, oft gar nicht bemerkten Verlauf oder mit leichtem, auf das Wetter zurückgeführten Schnupfen werden sich
wohl kaum testen lassen
 

BZFrank

User
Zur Genauigkeit der PCR-Tests hier mal was konkretes:


es fanden sich bei 983 PCR-Tests aus 463 Laboratorien eine Spezifität von 98,6% (mit einem Konfidenzintervall 0,976-0,992) für die korrekte Erkennung der Negativprobe. Die Spezifität verringert sich auf 92,4 % (95% KI 90,5-93,9), fallls die Probe mit HCoV-229E kontaminiert ist, das ist einer der humanen Coronaviren, die die gewöhnliche Erkältung auslösen.

D.h. von 100 Proben, werden ca. 1,4 als positiv erkannt (auch wenn sie keine Infektion mit SARS-Cov-2 haben), sollten die Proben von Personen stammen die eine "normale" Erkältung mit humanen Coronaviren obigen Typs haben, so werden von 100 7,6 als positiv erkannt (auch wenn sie keine Infektion mit SARS-Cov-2 haben).
 
Also hier in Wien gibt es zwei Corona-Test-Drive-Ins. Man kann aber auch zu Fuß hinkommen. Bei einem sollten sich nur Reiserückkehrer aus Risikogebieten bzw. Kontakpersonen von positiv getesteten Personen testen lassen, beim anderen reichen angegebene Symtome. (Geht auch ohne)
Bei der großen Anzahl an Hypochondern die es schon unter normalen Umständen gegeben hat und der derzeitig vorherrschenden Angst bzw. Hysterie, bin ich mir eigentlich sicher, daß dort zahlreiche Leute hinkommen die es gar nicht müßten. Wie der Wiener sagt: Gemma Coronatest schau'n.

LG Kurt
 

Ost

User
.es wird ja hier nicht flächendeckend getestet sondern wahrscheinlich nur von denen, die Symptome haben...
Nein, flächendeckend wird nicht getestet.
Aber auch nicht nur bei denen, die Symptome haben, siehe Reiserückkehrer aus angeblichen Risikogebieten.
Und Leuten, die denken dass sie Symptome haben, so war das beim Coronakontakt im Umfeld meines Sohnes.
1,2 Mio Tests/ Woche.....Du glaubst doch nicht dass die alle Symptome hatten?
 

BZFrank

User
Das ist doch das generelle Problem, hier auch im Interview geäussert:


Wir hatten in dieser Woche allerdings jetzt schon mehrere Gerichtsentscheidungen, die eine sehr genaue Beweisführung für die Wirksamkeit jeder einzelnen Infektionsschutz-Maßnahme erfordern. Das wird uns Probleme bereiten.
Also anders gesagt: Manche Infektionsschutz-Maßnahme wurde ohne Beweis ihrer Wirksamkeit eingeführt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wir müssen auf unserem Vereinsgelände draussen im Vorbereitungsraum Masken tragen.
Manche finden das toll, weil sie sich eh gerne dahinter verstecken, manche meckern. So ist das halt.
 

BZFrank

User
In schlecht belüfteten Räumen sicher, aber im Freien mit genug Abstand ist das anhand der Studien die ich bisher gefunden habe, eher nicht so.

Dazu noch


Und

Hua QIAN et al.: „Zwischen dem 4. Januar und dem 11. Februar 2020 wurden Fallberichte aus den örtlichen kommunalen Gesundheitskommissionen von 320 Präfekturstädten (Gemeinden) in China ohne Provinz Hubei extrahiert. Wir haben alle Ausbrüche mit drei oder mehr Fällen identifiziert und die Hauptmerkmale der geschlossene Räume, in denen die Ausbrüche gemeldet wurden, und damit verbundene Probleme mit der Innenraumumgebung.

Dreihundertachtzehn Ausbrüche mit drei oder mehr Fällen wurden identifiziert, darunter 1245 bestätigte Fälle in 120 Präfekturstädten. .... wir haben nur einen einzigen Ausbruch in einer Umgebung im Freien identifiziert, an dem zwei Fälle beteiligt waren.
(Indoor transmission of SARS-Cov-, version posted April 7, 2020. https://doi.org/10.1101/2020.04.04.20053058 Hua QIAN1,*, Te MIAO2,*,Li LIU3, Xiaohong ZHENG1, Danting LUO1, and Yuguo Li2,4)




[/quote]
 

BOcnc

User
Drosten hat es am Anfang auch erklärt. Später ist er nicht wirklich davon abgewichen. Musste aber einen Dreh finden damit er sich nicht gegen die Politiker stellt. Man will ja weiter gefüttert werden.
 
Hallo Frank,

es fanden sich bei 983 PCR-Tests aus 463 Laboratorien eine Spezifität von 98,6%
Das würde sich mit den Angaben decken welche Prof. Drosten am Anfang des Infektionsaufkommens gemacht hat. Er gab damals bei der Zuverlässigkeit des Tests bezüglich der Spezifität ebenfalls einen Wert von 98,6% an.

Dies würde bei den derzeitigen Testzahlen bedeuten, dass man von den täglichen Infektionszahlen 2300 falsch Positive abziehen müsste.

Mit dieser Zahl hab ich jetzt aber ein Problem. Wir hatten innerhalb der letzten Monate eine Phase mit sehr geringem Infektionsaufkommen. Es gab hier eine Woche bei der die prozentuale Anzahl der positiv Getesteten bei 0,6 % lag. Dafür hab ich keine Erklärung. Einen PCR Tests mit einer solchen Spezifität ist eigentlich nicht möglich.
 

BZFrank

User
Mit dieser Zahl hab ich jetzt aber ein Problem. Wir hatten innerhalb der letzten Monate eine Phase mit sehr geringem Infektionsaufkommen. Es gab hier eine Woche bei der die prozentuale Anzahl der positiv Getesteten bei 0,6 % lag. Dafür hab ich keine Erklärung. Einen PCR Tests mit einer solchen Spezifität ist eigentlich nicht möglich.
Mein persönlicher Verdacht ist, dass die Spezifität eines Tests kein konstanter Wert ist sondern von den Umgebungsparametern abhängt, darunter auch von der Anwesenheit anderen CoV-Viren, u.U. auch tierischer Coronaviren. Ich such mal die Studie aus Singapur raus, die letzteres aufzeigt. Im Sommer sind diese aber kaum in der Umgebung vorhanden, was im Prinzip eine bessere Spezifität ermöglicht. (So wie auch unter Laborbedingungen)
 

BZFrank

User
Noch dazu eine kanadische Studie die den Anteil der Infektionen bei positiven PCR-Testergebnis quantifizierte:


Bei 26/90 inkubierten Proben (28,9 %) kam es zu einer Infektion bzw. zur Virusvermehrung.
Ich muss wieder drauf hinweisen, dass das alles keine Verharmlosung darstellen soll. Aber man muss einen Sachstand realisitisch beurteilen, um vernünftigte Entscheidungen treffen zu können.
 

Ost

User
Ich muss wieder drauf hinweisen, dass das alles keine Verharmlosung darstellen soll. Aber man muss einen Sachstand realisitisch beurteilen, um vernünftigte Entscheidungen treffen zu können.
Ganz genau.
Doch das ist fraglich bei den Entscheidungen, die da getroffen werden.
Auch vollkommen am Parlament vorbei, das überhaupt nicht mehr gefragt wird.
Allenfalls debattieren die Ministerpräsidenten....und da fragt man sich wieso die nicht alle einer Meinung sind und Haudraufsöder sich regelmäßig mit den härtesten Maßnahmen hervortut die Bayern auch nicht weiter nach vorne bringen.
Hauptsache klug daherschwätzen.......ich darf das, bin kein "Landesvater" :D
 
Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich hab das Problem, dass ich spüre, dass mich die derzeitige Situation immer mehr belastet.

Ich kann mittlerweile definitiv sagen, dass ich Angst habe!!!
 

BOcnc

User
Angst habe ich eigentlich nicht. Dafür hat es noch nicht gereicht. Bedeutet aber nicht das ich glaube mich kann es nicht treffen. Ich kann aber nicht mehr tun als Abstand halten und mich von größeren Feiern fernhalten. Und am öffentlichem Verkehr nehme ich auch nicht teil. Leider fühlen sich da durch die Masken zu viele sicher wie ich von meiner Bekannten erfahren habe die jeden Tag mit der Straßenbahn fahren muss. Die meisten husten einfach in die Maske und halten sich nichts mehr vor den Mund. Man schützt ja die anderen durch die Maske wird erzählt. Jedenfalls da wo sie fahren muss.
 
Meine Einschätzung ist: Die wirkliche Welle ist da und nichts kann sie aufhalten.

Warum?

Als die netten Chinesen das Virus losgelassen haben, war Winter… in China. Als das Virus Europa usw. erreicht hatte fing gerade der Frühling an (bei uns der Herbst).

In Panik wurde Welt angehalten: Lockdown.

Dann wurde es Sommer (bei uns Winter, aaaber der ist furztrocken und eher gemäßigt).

Während des Sommers konnte sich das Virus nicht so rasant verbreiten, hatte es sich aber trotzdem…
Heimlich, weil nicht so viel getestet wurde, eben unbemerkt.

Jetzt, ist Herbst. Und der Winter kratzt schon an der Hintertür…
Jetzt wird getestet like hell… und jetzt kommt heraus: Man hatte das Virus nie im Griff.

Das Wetter hatte es im Griff, sonst niemand. (Wäre es ein kühler, verregneter Sommer gewesen, wären auch die Zahlen gleichbleibend hoch gewesen.)


Da sich das Virus nicht großartig von anderen Grippeviren unterscheidet, war das ganze Gefasel von wegen Neuartig und wir kennen es nicht, nur eine Finte. Eine Volks- Beruhigungs- Pille, verabreicht, in der Hoffnung das man einen Impfstoff aus dem linken Ärmel schütteln kann.
Ist Covid-19 ja alles andere als Neuartig, sondern nur etwas anders als andere Coronaviren.

Pech, hat nicht geklappt wie erhofft.

Und jetzt weiß man auch: Der Große Lockdown vom Frühjahr war für die Katz gewesen. Aber jetzt, wo man einen gezielten, differenzierten Lockdown machen müsste, ist das Pulver (Geld) dafür verschossen.

Mutti hatte es schon gesagt: Einen neuen Lockdown können wir und nicht mehr leisten.

Hätte sie das mal im Frühjahr gesagt… und hätten die Fachleute gesagt: Grippe im Sommer? Eher selten. Schaun‘mer mal erst, wie‘s Wetter wird...
 

Relaxr

User
Angst ist nicht hilfreich, weiterhin erhöhte Vorsicht ist sicher besser. Wir werden alle Kontakt mit dem Virus bekommen, irgendwann. Klar, die Frage ist, wie man reagiert. Ich habe zZ einen Fatalismus entwickelt, was kommt, das kommt. Klar ich bin vorsichtig und "Massenvermeider".
 
Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich hab das Problem, dass ich spüre, dass mich die derzeitige Situation immer mehr belastet.

Ich kann mittlerweile definitiv sagen, dass ich Angst habe!!!
Servus Matthias und alle die Angst haben,

Ich habe da zwei Geschichten für Euch:
1.) Ein Kunde von mir hatte eines Tages einen schweren Herzinfarkt den er gerade so überlebt hat. Nach langer Genesungsphase ging er auf seine erste Dienstreise nach dem Infarkt. Dort, in Kolumbien, hatte sein Taxi einen Reifenplatzer, der Wagen überschlug sich, er war auf der Stelle tot.
2.) Ein ehemaliger Chef meiner Frau, sie war dort als Lehrling, hatte ebenfalls einen Herzinfarkt. Dann noch einen. Trotzdem buchte er eine Reise nach Afrika. Große Hitze, keiner dachte, daß er zurück kommt. Tat er aber. Lies sich von seiner Frau scheiden, zog mit seiner jungen Freundin nach Salzburg und wurde dort beim Verlassen einer Trafik von einem herabfallenden Dachziegel getroffen. Tot.

Du weißt nicht was kommt. Sicher bist du nie. Vielleicht morgen, vielleicht in 50 Jahern. Angst zu sterben nimmt Lebensqualität, stiehlt Dir Zeit.

Ich hab's schon geschrieben, meine Frau leidet seit vielen Jahren an Morbus Crohn und COPD. Wir verhalten uns schon seit mehr als 10 Jahren so wie es jetzt alle tun. Jede Atemwegsinfektion endet im Krankenhaus, einem äußerst gefährlicher Ort weil man dort MRSA und Corona angehängt bekommt. Ich habe in dieser Zeit keine Infektionen nach Hause gebracht. Zu einer Zeit wo Abstandhalten ohne öffentlicher Beteiligung funktioniert hat. Nicht überall hingrapschen oder sich danach die Hände waschen. Masken haben wir selbstverständlich nicht verwendet.
Die bakteriellen Infektionen die zu Lugenentzündungen führten, nicht gegen alle gibt es Impfungen, sind leider bei COPD nicht ganz zu vermeiden. Die entstehen hauptsächlich durch die schlechte Durchlüftung der Lunge bei dieser Krankheit. Laienhaft ausgedrückt.
Wir wollen die nächsten Monate oder Jahre nicht in Angst leben. Wollten wir nie. Solltet ihr auch nicht. SarsCov2 ist wie alle anderen Viren, weil auch nur ein Coronavirus. Ich meine die Verbreitung. Und alles was meine Frau und mich bisher vor Influenza, Rhino und Coronaviren (grippale Infekte) geschützt hat tut es auch bei diesem Virus. Covid19 kann von uns beiden eh nur mehr ich bekommen. Meine Frau sollte ja jetzt immun sein.:)

Nur Mut, das wird schon.

LG Kurt.

P:S.: Bitte keine Mitleidsbekundungen. Wir sehen keinen Grund dafür:)
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten