Creation vs Evolution-Theory

Glaube ist die Flucht vor der Wahrheit und der Verantwortung.
Oliver,
für mich in keinster Weise.!!!
Aber was ist Wahrheit?
Zufall?
Gott?
Glaube oder Wissenschaft?

Verantwortung hat mit beiden nichts zu tun, sonder mit Menschlichkeit!
Die ist absolut losgelößt von Glauben und Wissenschaft und unbegrenzt lebbar oder auch nicht!
Gott für alles verantwortlich zu machen ist in meinen Augen billig, denn wir sind für unser Tun und Lassen selbst verantwortlich, nicht jemand anderes.
Also, packen wirs an!
Jürgen
 

MGS

User
Ja Jürgen, dem kann ich nur beipflichten - jedesmal schießt ihr Kreationisten euch ein Eigentor von biblischen Ausmaßen wenn ihr das Auge als Beweis für die Schöpfung heranzieht :rolleyes:

Die Evolution des Auges ist inzwischen deutlich besser belegt als mein Salamibrot von vorhin - und das war schon mehr als nur sehr gut belegt ;)

Ist es nicht seltsam, dass der Schöpfer, der mit unendlicher Weisheit gesegnet ist und alles nach seinem Willen erschaffen hat ausgerechnet beim Auge des Menschens, seines Ebenbildes und somit der Krone der Schöpfung ziemlich danebengelangt hat? Ich sag' nur blinder Fleck beim Auge der Wirbeltiere und damit auch des Menschens. Wieso hat Gott uns den Blinden Fleck verpasst wenn er es doch besser kann, wie er es bei den Tintenfischen bewiesen hat?

Und noch etwas - lies Dir mal folgenden Artikel durch Wissenschaftler führen Nachweis zur Entstehung des menschlichen Auges oder auch Wenn die Evolution ins Auge geht. Vielleicht hilft es Dir ein klein wenig zu verstehen wie es wirklich war.

MfG Martin
 
Christph,
Zufall ist definitiv nicht nachweisbar!
Schon deine Antwort belegt dieses!
Die Wahrscheinlichkeit
Hypothetische Berechnung plus der Faktor Zufall ergeben Wahrscheinlichkeit, aber reproduziebar sind sie nicht!
So schwer das Phänomen "Zufall" auf den ersten Blick zu fassen scheint - das Deutsche Wörterbuch der Brüder Grimm hat eine erstaunlich einfache Begriffsbestimmung gefunden: "Zufall ist das unberechenbare Geschehen, das sich unserer Vernunft und unserer Absicht entzieht", heißt es darin lakonisch. Knapper und treffender hat es bis heute niemand gesagt.
aus:http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-31759291.html
Jürgen
 
Die Evolution des Auges ist inzwischen deutlich besser belegt als mein Salamibrot von vorhin - und das war schon mehr als nur sehr gut belegt
Martin,
aus deiner Sicht mag sein.
Ich zitiere nochmals den von Berti verlinkten Artikel, der ja meinen Standpunkt entkräften sollte:
In der Frage nach der Entstehung des Linsenauges sind wir von Darwin bis heute jedoch nicht entscheidend weitergekommen.
aus:http://www.si-journal.de/index2.php?artikel=jg13/heft1/sij131-1.html
Also, ich kann ja wenn ich will alle möglichen Register ziehen um meinen Standpunkt zu untermauern, aber.... an einem kommt ihr nicht vorbei: dem Zufall, der elementare Stützpfeiler der darwinistischen Theorie, nicht beweisbar, nicht reproduzierbar und nicht vermittelbar!
Zum Artikel:
Martin, wieder Eigentor, denn dieser Artikel zeigt nur wie unterschiedlich, zu jeder Gattung passend, das Auge konstruiert wurde!
Für mich ist jetzt Schluss hier, bis ins neue Jahr!
Alles Gute!
Jürgen
 
etwas was Du anscheinend nicht verstehst und dem Du eindeutig zu viel Bedeutung zuschreibst.
Martin,
verstehen tu ich es nicht, wie man Zufall so ins Zentrum einer Theorie setzen kann, wo sie doch die Mutter ihrerselbst ist, leider nicht beweisbar!
Diese Bedeutung haben nicht Kreationisten dieser Theorie zugeschrieben, sonder Verfechter eben dieser Theorie!
Wenn Evolution nicht aus Zufall besteht, aus was dann?
Eben, zufällige Selektion und Mutation, aber immer noch zufällig!
Jürgen
 

MGS

User
Martin,
verstehen tu ich es nicht, wie man Zufall so ins Zentrum einer Theorie setzen kann, wo sie doch die Mutter ihrerselbst ist, leider nicht beweisbar!
Diese Bedeutung haben nicht Kreationisten dieser Theorie zugeschrieben, sonder Verfechter eben dieser Theorie!
Wenn Evolution nicht aus Zufall besteht, aus was dann?
Eben, zufällige Selektion und Mutation, aber immer noch zufällig!
Jürgen
Nach 5 Jahren und knapp 15000 Beiträgen schaffst Du es mich immer noch mich in Erstaunen zu versetzen - erstaunen darüber, dass Du es immer noch nicht begriffen hast was Evolution eigentlich bedeutet :rolleyes:

Hier nur soviel:
Der Zufall steht nicht im Zentrum der Evolutionstheorie.
Der Zufall macht die Evolutionstheorie auch nicht unbeweisbar.
Es gibt keine "zufällige Selektion" sondern der Zufall ist einer der Wirkmechanismen die zu Mutationen führen.

Den Rest dazu findest Du dutzendfach hier im Thread ...

MfG Martin

PS: Nochmal die Frage: Wieso schuf Gott den Menschen mit einem eindeutig fehlerhaften Auge im Vergleich zum Tintenfischauge? Wieso?
 

kioto

User
Zufall ist nachweisbar

Zufall ist nachweisbar

Werner,
liegt für dich Wissenschaftlichkeit und belegbare Theorie in der Hypothese Zufall?
Entzieht sich nicht gerade der Zufall jeder Wissenschaft?
Ist Zufall nachweisbar?
Jürgen
Hallo Jürgen,
Nimm als Beispiel einen Würfel.
Wenn Du 1000 Würfe machst, kannst Du nachweisen, ob er korrekt ist und die Würfelergebnisse dem Zufall unterliegen oder gezinkt.
Insofern sind Ergebnisse von zufälligen Prozessen berechenbar, d.h. sie folgen einer genauen Theorie, aber im einzelnen natürlich nicht vorhersehbar, in der Summe als Statistik allerdings doch wieder.
Weiteres habe schon die Kollegen klargestellt.

Gruß Werner am NO-Kanal
 
Es ist tieftraurig daß viele Menschen auch heute noch glauben daß ihre Gebete erhört werden während täglich 25000 Menschen an Hunger sterben.
Und was glaubt man wohl wieviel von denen schon lange vorher zu Gott gebetet haben:(
Wohl wahr.... Aaaaaber: Die Jungs die sich die Bibel ausgedacht haben waren nicht dumm. Für alles gibt es eine Erklärung, ist sie auch noch so weit hergeholt. In diesem Fall eben: Gott will sich nicht einmischen sondern die Menschen sollen tun und lassen was sie wollen, abgerechnet wird hinterher (klar, wenns niemand beweisen kann, clever!)

Mich wunderts immer wieder wie erwachsene Menschen so einen Stuss glauben können und einfach nur die Augen zumachen! Was haben die Jungs da früher für Kunststücke gemacht: Da erstarrten Menschen zur Salzsäule, das Meer wurde geteilt, Wasser in wein verwandelt, lahme konnten woeder gehen, Blinde wieder sehen......

Und dann wird in Berlin eine zweijährige vom Stiefvater totgeschlagen und im Wald entsorgt und was macht euer "Gott"? "Nö, basst scho, da misch ich mich nicht ein!" Jetzt wird 3 mal Halleluja gesungen und allesist gut :mad:

Ich schlag hier im Gemeinderat mal ne neue Feuerwehr vor! Kommt nicht wenns brennt, haut aber hinterher dem Brandstifter auf die Finger wenn er gestorben ist. Was? Sowas braucht kein Mensch? Aha....

Glaube ist die Flucht vor der Wahrheit und der Verantwortung.
Vor allem letzteres und das macht mich wütend und traurig zugleich.

Oliver
Hätt ich nicht besser sagen können....


@soaring: Du hast mir ne PN geschrieben, erst mal, das meine ich Ernst: Respekt das Du Dir bei meiner Einstellung zu der Sache diese Mühe gemacht hast.... Aber wir diskutieren das per PN nicht weiter, ich werde Dich nicht vom Glauben abbringen (will ich auch nicht), Du wirst mich nicht missionieren ;)

Und glaub mir.... Ich habe keine Angst das es "mal zu spät ist"! Ich bin mir ziemlich sicher das ich am Ende meines Lebens keinen bärtigen alten Mann treffe der mich in die Hölle schickt... Und falls doch, auch Recht.... da ists wenigstens schön warm!
Ich muss auch nicht in der Bibel nach Antworten auf meine Fragen suchen, das Buch ist ein in sich geschlossenes System dass auf jede Frage eine Antwort hat, sei sie auch noch so hanebüchen, das haben die Jungs schon gut gemacht... Hatten ja auch jede Menge Zeit!

Was mich allerdings auch wundert, Bushpilot hatte ja das Beispiel mit der Größe des Universums gebracht, hat mal jemand den Faktor Zeit bedacht? Das Universum ist ca. 14 Milliarden Jahre alt.... und vor 2012 Jahren war Jesus da.... Ja, ne, is klar! 2000 Jahre ist ein Furz im Unversum, nicht mehr oder weniger.... Das ist so eine lächerliche Zeitspanne. Davor haben z.B. die Ägypter geglaubt das der Sonnengott mit seine Wagen über den Himmel reitet. War falsch bedauerlicherweise! Die waren davon aber auch überzeugt! Das ganze liese sich 1000 fach erweitern.

On ein paar hundert Jahren heißt es im Geschichtsunterricht:" Damals gingen die Menschen in die Kirche, glaubten an ein Paradies, daran das Menschen nach dem Tod in den Himmel oder in die Hölle kommen. Wir lachen heute darüber. Aber damals war man eben noch nicht so weit wie heute!"

So, jetzt gehts die paar freien Tage geniese.... Für irgendwas sind die Geschichten also doch gut! :)
 

Ost

User
Oliver,
für mich in keinster Weise.!!!
Aber was ist Wahrheit?



Jürgen
Du fragst Dich oder mich was Wahrheit ist und machst etwas esotherisches daraus.
Wahrheit ist die Realität so wie sie der Mensch erfassen kann und Realität ist dass mind. 25000 Menschen täglich den Hungertod sterben, tausende Menschen täglich an Krankheiten sterben und Millionen Menschen täglich zu Gott beten dass eben dies nicht geschieht oder wenigstens ein paar geholfen wird.
Und bei allem Respekt weshalb soll und darf ich Gott nicht der unterlassenen Hilfeleistung anklagen wenn er doch unser Vater ist?
Er liebt seine Schäfchen, er leitet unsere Wege, er ist unser Hirte....etc.
Verdammt nochmal was ist das für ein Vater/ Hirte den man anbeten MUSS und soll , der täglich tausende Menschen im Stich lässt und in kleinster Weise erkennen lässt das wenigstens ein paar dieser Menschen seine Gnade finden?

Die Wahrheit ist er hat uns uns selbst über lassen, er hat uns im Stich gelassen, er wird seiner Verantwortung als Vater und Hirte in kleinster Weise gerecht.
Und es gilt nicht zu sagen dass wir für unser Handeln selber verantwortlich sind natürlich sind wir das und absolut ausschließlich,
aber dann ist er nicht unser Vater und nicht unser Hirte und beten ist absolut sinnlos da wir ja selber verantwortlich sind!
Dieses Dilemma kann man so ignorieren wie Du das tust,
oder man kommt zum einzig logischen Schluss:
was nicht existent ist, ist auch weder mein Vater noch mein Hirte und beten tu ich dann ausschließlich gegen eine Wand ( die Juden) oder gegen ein Götzenbild ( Jesus am Kreuz)

Wenn Du das nicht so siehst dann nimmst Du es mit der Wahrheit nicht soooo genau, dann gibt es mehrere Wahrheiten und genau so ist es auch!
Multible "Wahrheiten" werden aufgetischt um unbequeme Fragen ins Leere laufen zu lassen.

Oliver
 
Na? Alle gesund und munter den Weltuntergang “überlebt”? :D

Was mir bei der Weltweiten Fernseh-Berichterstattung so durch den Kopf ging:

Diese Bilder der Menschenmassen vor den Majapyramiden...erninnerten mich doch sehr an ähnliche Bilder... Petersplatz, Vatikan!
Lauter „Gläubige“ die an was Glauben was es nicht gibt.
 
Na? Alle gesund und munter den Weltuntergang “überlebt”? :D

Was mir bei der Weltweiten Fernseh-Berichterstattung so durch den Kopf ging:

Diese Bilder der Menschenmassen vor den Majapyramiden...erninnerten mich doch sehr an ähnliche Bilder... Petersplatz, Vatikan!
Lauter „Gläubige“ die an was Glauben was es nicht gibt.
Na, das war doch bestimmt ein schönes Gruppenerlebnis für die Leute, zusammen mit so vielen Gleichgesinnten, Gleichglaubenden, Nichtdenkenden.
 
Vieles was in der Bibel christlichem Ursprung zugeschrieben wird wurde meist aus älteren Traditionen übernommen.
- Die Idee vom großen Schöpfergott
- Der keinen Gott neben sich duldet
- Die heilige Dreifaltigkeit
usw.
Quelle: welt.de//Der Glaube Nofretetes wirkt in der Bibel fort


Auch das Bild, das der n-tv Beitrag den ich vor wenigen Tagen verlinkt hatte, von Jesus zeichnete relativiert die Idee, dass der christliche Glaube etwas völlig neues darstellt. Die Gedanken des "Endzeitpredigers und Revolutzers" Jesus stammen vorwiegend aus der Glaubendswelt der Essener (eine in der Wüste zurückgezogen Glaubensgemeinschaft). Viele in dem Film gezeigten originalen Schriften, die am Toten Meer bei Qumran gefunden wurden relativieren das Bild der kanonisierten Bibel. Die Kirchenväter hatten sehr geschickt, alles was nicht in IHR Bild passte weggelassen und vernichtet. Auch die Stellung Maria Magdalenas als "Apostel der Apostel" wurde zugunsten der männlichen Vorherrschaft in der Kirche verdreht dargestellt. Maria Magdalena, die sehr wahrscheinlich die Lebensgefährtin Jesu war, wurde von der Kirche als Hure diffamiert. Dieses falsche Bild hält sich bis heute bei den Gläubigen und unterstreicht die frauenfeindliche Haltung der Kirche.

Wünsche Euch allen besinnliche Feiertage!
 

Ost

User
Schön daß Du die Ägypter entdeckt hast;)

Unbestreitbar wurde Moses- unser Religionsstifter des AT´s- von Ägyptern, ja sogar dem Pharao aufgezogen und somit auch geprägt.
Was Moses für eine Person war ist höchst umstritten.
Interessant zu lesen ist es auf jeden Fall:
http://de.wikipedia.org/wiki/Mose

Ich denke heute würde man ihn als Tyrann bezeichnen, hätte er einen eigenen Staat gehabt dann wär er wohl Diktator geworden;)
Ein Mensch, der Andersgläubige einfach hinrichten lassen hat ist......der der Ur-Gründer der jüd. und somit der christlichen Religion.
Ein ganz feiner Mensch ist das gewesen;)

Besinnliche Feiertage?
Wenn man denn endlich zur Besinnung kommen würde:rolleyes:

OLiver
 
Zitat von MGS:
etwas was Du anscheinend nicht verstehst und dem Du eindeutig zu viel Bedeutung zuschreibst.
verstehen tu ich es schon, nur bringst du mich nicht auf deine Linie!
Zu viel Bedeutung zumessen?
Lies das hier!
Kausalität wird oft auch als das Prinzip von Ursache und Wirkung bezeichnet. In diesem Sinne wird es von vielen Physikern weniger als Naturgesetz sondern als Interpretation des Geschehens angesehen, da es keine exakte Vorschrift gibt, wie sich eine bestimmte Ursache und die zugehörige Wirkung räumlich und zeitlich abgrenzen lassen. Letztlich werden in der Physik Vorgänge der Natur erschöpfend durch Lösungen von mathematischen Gleichungen beschrieben. Eine Notwendigkeit, Teilbereiche dieser Lösungen als Ursachen und als Wirkungen zu bezeichnen, besteht letztlich nicht, sondern dient lediglich zur Veranschaulichung und zum besseren Verständnis.
Die Frage, ob jedes physikalische Ereignis eindeutig durch eine Menge von Ursachen vorherbestimmt ist, ob also das Universum als ganzes deterministisch ist, ist eine wichtige Frage in der Physik: Nach der klassischen newtonschen Physik, und auch nach der einsteinschen Relativitätstheorie, ist das der Fall. In letzter Konsequenz würde das bedeuten, dass jeder Gedanke und jedes fallende Blatt im Augenblick des Urknalls vorherbestimmt war. Albert Einstein sagte dazu: „Gott würfelt nicht“. Was uns als Zufall erscheint, hängt demnach in Wirklichkeit nur von unbekannten Ursachen ab. Auch der freie Wille des Menschen wäre schiere Illusion. Einstein zog hier eine Parallele zur Unfreiheit des Willens nach Schopenhauer.aus:http://de.wikipedia.org/wiki/Kausalität
Hervorhebungen durch mich!
Zu viel Bedeutung? Eher scheint es so als du diese herunterspielst!
Wollte ja eigentlich nicht mehr, konnte aber nicht anders!
Jürgen
 
...Zu viel Bedeutung? ...
Kann leider nicht ganz folgen...

Determinismus oder Zufall, was denn jetzt?

In einem deterministischen Universum gibt es keinen Zufall. Jede noch so winzige Kleinigkeit läßt sich auf eine ganz bestimmte Ursache zurückführen. Kennt man die Zusammenhänge, so könnte man alle Ereignisse in der Vergangenheit oder Zukunft berechnen. Alles ist bereits bei der Entstehung solch eines Universums festgelegt. Ein "freier Wille" des Menschen ist ebenso unmöglich wie ein Eingreifen irgendeines Gottes in die Abläufe.

Wenn es Zufall tatsächlich gibt, so kann sich ein Universum und jedes darin aufkeimende Leben in jede beliebige Richtung entwickeln. Dies geschah und geschieht durch zufällige winzige Veränderungen im genetischen Bauplan. Veränderliche Umweltbedingungen selektieren dann das besser angepasste Lebewesen.


@Oliver
die Ägypter habe ich nicht entdeckt, sondern nur mal wieder ausgegraben ;)
 
Determinismus oder Zufall, was denn jetzt?
Berti,
du sagst Zufall! Richtig?
Leider lässt sich Zufall nicht reproduzieren, auch richtig?
Zufall lässt sich auch nicht berechnen! Richtig?
Wenn man denn die Hypothese als Brerechnungsgrundlage hinzuzöge, wird dadurch der Zufall berechenbarer?
Deine Weltanschaung ist sowas von labil und steht auf primitiven Krücken, die du nicht durch irgendwelche kommunikativen Windungen beseitigen kannst!
Klar, jetzt kommt der Konter: deine aber auch, das weiß ich und stehe dazu! Mit dem Unterschied: deine Theorie steht und fällt mit einem Beweis, meine nicht!
Was uns als Zufall erscheint, hängt demnach in Wirklichkeit nur von unbekannten Ursachen ab
aus wikipedia
Jürgen
 
Grundsätzlich können wir hier noch nicht beweisen wie Leben entsteht. Wir können nicht einfach 2 tote Materialien zusammenbringen und plötzlich lebt es.

Ich persönlich denke dass das Leben erst gar nicht auf der Erde entstanden ist. Das, was ausserhalb unseres bekannten Lebensraums ist ist so unendlich groß! Wir können die Abstände, Geschwindigkeiten, Zeiten (oder einfach gesagt: Die Dimensionen) nicht erfassen. Dafür ist unsere Welt zu klein. Wir können die zahlen nur lesen und staunen. Wenn man alleine bedenkt das jeder Stern der am Abendhimmel sichtbar ist eine Sonne ist und für uns unerreichbar. Und selbst dies ist wiederrum nur ein Witz im Verhältnis zum Ganzen.

Irgendwo da draussen ist irgendwie mal Leben entstanden. Und eben dann durch Meteroriten o. ä. mit Bakterien wurde die Erde "kontaminiert". Wie es heute, im Kleinen, mit dem vergessenenen Stückchen Käse im Kühlschrank auch passiert!

So wird es da draussen auch unzählige ebenfalls kontaminierte Welten geben. Im Prinzip brauchts nicht viel. Eine Sonne (jeder Stern ist eine), ein Planet der diese in der habitablen Zone umkreist, Wasser, fertig.

Das sich Leben, wenn es denn mal da ist, an seine Umwelt anpasst ist erwiesen....

Die Zutaten sind also: Habitable Zone, Leben (Einzeller genügen) und Zeit.... Viel Zeit! Allerdings sind ein paar Millionen Jährchen eben gar nix, auch wenn das unsere Denkkraft sprengt.

Schade das ich nicht mehr mitbekommen werde ob die Welt besser werden wird wenn das Thema Glaube und Religion endlich ad acta gelegt wird. Ob die Menschheit dies überhaupt noch erleben wird?
 
Oben Unten