CUP RACER CR914

Hallo,

in GER ist seit kurzem der CUP RACER CR914 erhältlich.

Infos bei www.diemodellbauwerkstatt.de

91 cm lang, 120 cm Masthöhe, ca. 4200 cm² Segelfläche, 2,8 kg
Fast-Fertig-Bausatz

Ich habe das Boot schon einige Jahre und bin davon sehr angetan, deswegen auch die Info hier dazu:
Ein absolut hervorragend segelndes Boot!!! Geniale Konstruktion. Schnell, wendig, handlich, tatsächlich auch bis ca. 5 Bft. segelbar, meist problemlos zu steuern und kann perfekt ins Gleiten kommen! Schnell gebaut, nicht alles perfekt, aber die Segelleistungen machen einige kleinere Detailmängel schnell vergessen. Ich finde, in dieser Bootsgröße gibt es aus dem Kasten heraus (!) nichts besseres. Nicht billig, aber preiswert.

Der CR914 ist nicht neu, produziert wird er bereits seit ca. 1991! Nun hat seit ein paar Wochen auch in GER mit der Modellbauwerkstatt ein kleiner, eher privater Vertrieb gefunden. Freut mich sehr, denn dieses Boot ist es wert, auch in Deutschland erhältlich zu sein. Ist übrigens schon seit langem eine strikte Einheitsklasse in USA und Japan.

Beim derzeitigen Preis von knapp 500,- EUR sollte man berücksichtigen, daß es ein KOMPLETTPREIS sein soll und das Boot beim Kunden sehr wenig Bauaufwand / Kenntnisse braucht. Nicht nur eine RC-Anlage ist dabei, der Rumpf wird auch in Wunschfarbe lackiert werden und einige Ergänzungen aus der Praxis fließen auch ein! Ferner soll alles an Werkzeug/Zubehör für den Zusammenbau dabei sein. Ein All-Inclusive-Angebot für Leute, die noch keinen Bastelkeller voll Krimskrams haben....
Das Boot ist in seiner Bau-Ausführung für diejenigen gedacht, die just Segeln wollen und dabei keinen Aufwand betreiben wollen. Für Bastelfreaks ist das von daher nichts – außer sie wollen auch mal in kürzester Zeit ein wirklich gut segelndes, handliches Boot haben, ohne Gehirnschmalz investieren zu müssen.... Obwohl ich den CR914 schon etliche Jahre habe, ist mein Boot noch im Original-Zustand – der reicht mir tatsächlich.

Bei www.rcline.de gibt es schon eine kleine Diskussion über den CR (da kann ich aber die Bilder nicht einstellen ;) ) und anbei dazu nunmal hier ein paar Bilder, was das Boot auf dem Wasser so machen kann:















Viele Grüße
Thomas

P.S.
Das Boot ist übrigens wirklich einfach zu segeln: die Fotos sind einhändig nebenher gemacht worden.

[ 19. August 2003, 22:28: Beitrag editiert von: Murphy R. ]
 
Hallo Thomas!
Hab die Disku auf RC-Line mitverfolgt :D
Ich hatte ja schon mal dieses Boot vor einiger Zeit angesprochen... War wohl zu früh dafür damals!
Ich fand das Boot auf der CR 914 Seite ja auch auf Anhieb klasse - alleine vom Semi-Scale-Look (Rumpf und Rigg), abgesehen von den Kosten für das Boot, finde ich es auch sehr klasse und erwähnenswert- wenn nicht sogar kaufwert! Allerdings finde ich diese 98% Fertigbaukästen nicht wirklich klasse. Bist Du Dir sooo sicher, dass man wirklich gar nichts mehr verändern muß!?? Also, von wegen Kielschwein verstärkung oder solche sachen? Irgendwo ne Verstärkung nötig? Bin da ja nun langsam sehr skeptisch ;)
Irgendwo wurde behauptet, die Victoria von Thundertiger sei eine Kopie der CR, die ist aber doch nur 78 cm lang, oder!?
Gibt es nicht einen günstigen Klon in der gleichen Größe von der CR!??
Ich würde sonst ja auch gerne mal einen CFK-Abzug von einer Seawind machen-oder von deiner CR, dann das Freibord etwas höher ziehen - und dann sollte das eine schnelle, schlanke Ziege sein, nehm ich mal an!
Meinst Du, soetwas ließe sich realisieren?
Gruß Sven

:D
 
Hallo Sven,

da Du die Diskussion ja schon mitverfolgt hast, kennst Du ja auch schon die verschiedenen Aussagen. Zum Thema Fertigboot schön oder blöd sage ich nichts, denn das ist schlicht Geschmackssache.
Tunen: Nein man muß tatsächlich gar nichts weiter verändern! Ich meine damit, daß es an diesem Boot nicht nötig ist, etwas zu verändern. Das heißt nicht, das es perfekt in allen Punkten ist, das es nicht den einen oder anderen Punkt gibt, der je nach individueller Vorstellung geändert werden könnte. Z..B. das Rigg kann natürlich verfeinert werden (allein z.B. der klobige Fockbaum ist optisch grausam). Das ist dann aber eher für die Optik, denn das Original ist funktional völlig ok. Die Gesamtabstimmung des Bootes ist ab Kasten gelungen und ab Bremen wird dazu noch in den wenigen Punkten praxisnah verbessert, was noch sinnvoll ist, z.B. Kielfußverstärkung, RC-Einbau, Oberfläche Rumpf. Daher halte ich weitere Änderungen zwar für denkbar, aber hier ausnahmsweise und echt ungewohnt schlicht für überflüssig. Das ist es ja, was mir so gefällt: Man kauft hier ein Boot, daß in der Tat ab Werk ok und brauchbar ist. Das kann ein Bauanfänger genauso regattaklar bekommen, wie ein "Erfahrener" und mit regattaklar meine ich auch mit eben schon sehr guten Segelleistungen. Das kenne ich sonst, wenn überhaupt, nur bei wesentlich teureren Wettbewerbsbooten! Und von daher halte ich auch den Preis für ok - und im Vergleich zur internationalen Regattaszene in dieser Hinsicht sogar für sehr günstig. Denn wenn man den vielleicht dann auch hier aufkommenden Einheitsklassenstatus betrachtet, dann hat man mit dieser Investition ein echtes, brauchbares und spaßmachendes Regattaboot, ohne weiter nachdenken zu müssen bzw. noch weiter Geld reinstecken zu müssen. Und zeitlos ist es auch noch, behält also seinen Wert (sofern man gut mit umgeht....)

Aber für die Bastelfreudigen unter uns ist das natürlich nichts und dazu ist es auch nicht gedacht. Für Dich, soweit ich Deine Bau- und Umbauaktionen verfolgt habe, ist das Boot daher auch nichts, das mußt Du ja nur noch segeln ;)

GFK-Abzug: Nene, sowas nicht mit mir.

Aber sag mal: Wann zeichnest Du Dir denn mal selber ein Boot, statt Deine Zeit in irgendwelche (dubiose) Bausatzboote zu stecken, die Du dann recht aufwendig umbaust. Kannst da doch eher gleich ein Neues bauen, was dann gleich Deinen Vorstellungen entspricht. Ich war schon erstaunt, daß Du nach dem Tradewind-Umbau dann den Umbau Triple X gemacht hast.....

Kopie Victoria: Den CR gibt es in zwei Größen mit 610 und 914 mm Länge. Die Victoria hat sich dazwischen eingenistet. Der kleine 610er war zuerst in Japan am Markt (ist ähnlich der derzeitigen Kyosho Fortune), der 914 kam etwas später. Die Victoria ist in meinen Augen eine sehr freche und in erster Linie, an vielen Punkten billige Raubkopie. Rumpf ist vorne sehr stumpf, Segel sind Müll, Kiel weich, Spritzguß schlecht usw. Eben billig! Allein im konstruktiven Aufbau eine Kopie.

Hier noch ein paar weitere Bilder vom gleichen Tag - war einfach schön:







Grüße
Thomas
 
Oben Unten