D-SUB 9-polig für drei Servos pro Fläche

Peppino1

User
Hallo,
ich baue gerade nen Segler und muss die Verkabelung von drei Servos pro Fläche lösen.

- Störklappe
- Wölbklappe
- Querruder

Die grünen MPX-Stecker funktionieren nur mit zwei Servos, daher bieten sich die 9-poligen D-SUB Stecker an.

Da ich damit noch keine Erfahrungen habe, ist meine Frage an Euch:
Gut oder schlecht? Was gibt es zu beachten?
Gruß, Frank
 
Hallo Frank,

ich habe die Lösung mit den Sub D Steckern bereites in einigen Modellen verbaut, bis jetzt immer ohne Probleme.
Du solltest halt nur schauen, dass du Stecker mit vernünftigen Kontakten (am besten gedrehte und keine Blechkontakte) verwendest.

Gruß Björn
 

Peppino1

User
Danke! Was ich eben gelesen habe bei einem Anbieter ist:
  • Anschluss: Lötkelch oder Lötstifte
Was ist genau darunter zu verstehen, und was ist besser?
 

onki

User
Hallo Frank,

ich nutze teilweise, wo es nötig ist, auch die D-Sub Stecker. Sind besser als ihr vermeintlich schlechter Ruf.
Es wird immer mit der geringen Anzahl Steckzyklen argumentiert. Das halte ich für Mumpitz, da einerseits die Nutzung doch überschaubar ist und andereseits die Kontakte nicht nach der spezifizierten Steckzyklenzahl defekt sind. Zudem werden die Ströme im Segler komplett überschätzt sodass ein vermeintlicher Übergangswiderstand vernachlässigbar ist.

Also durchaus einsetzbar, wenn man vernünftige verwendet.
Sowas hier in der Art:


Für unsere Anwendung (also das anlöten von Litzen) sind Lötkelche die zu bevorzugende Anschlussversion.

Gruß
Onki
 
Hallo Frank,
die grünen MPX Stecker gibt es auch 8-polig.


Liebe Grüsse
Jürgen
 

onki

User
Hallo Jürgen,

3x3 sind nunmal 9. Und ohne Not Pins zusammenfassen ist nicht so der Knaller, auch beim Einsatz von Lötplatinen.
Ausnahme wären beispielsweise die SM-Lötplatinen weil hier mehrere Lötaugen pro Pin vorgesehen sind.
Die gibt es aber nur für die originalen 6-Pinner.
Auch die Befestigung an Rumpf und Fläche ist beim D-Sub einfacher wegen des serienmäßigen Flansches.
Hab mir das bei meiner ASH 26 auch überlegt und die 8er MPX-Kopien mitsamt Lötplatinen in die Schublade zurückgelegt.

Gruß
Onki
 

Papa14

User
Hallo,
bei einigen Valenta-Modellen sind im Rumpf Ausnehmung und Auflagen für die Sub-9 Stecker vorgesehen und auch beim Bausatz beiliegend, also warum das Rad neu erfinden? Sie passen perfekt rein und funktionieren in der Praxis so, wie ich es schätze - ohne Herumfummelei, die Flächen werden einfach zusammengesteckt und fertig.

Die Kontakte sind sehr zuverlässig, da muss man sich keine Sorgen machen. Trotzdem sollte man darauf achten, dass die Männchen im Flügel verbaut werden - falls wirklich ein Pin verbogen wird, raucht es nicht, wenn man den Strom einschaltet.
 

steve

User
Hallo,
in dem weisen Nurflügel sind seit über 30 Jahren 9polige Sub-D verbaut, in der Me163 sind 15polige seit gut 15 Jahren verbaut - sie funktionieren bis heute und ohne Probleme. Bei der Horten habe ich die Metallkammer abgetrennt. Ich klebe sie dann wie die MPX in die beiden Seite der Wurzelrippe.
Bei der Me blieben die Klammern dran und alles ist verschraubt. Da kann man auch leicht mal alles überprüfen.

Meine Sub-D habe auch kleine Lötpfannen und sind hierdurch im Grunde besser zu verlöten, als die MPX.

Was man noch wissen sollte: Die Sub-D sind horizontal geteilt. Die Kontaktstifte haben in der Trennstelle eine Verdickung und werden durch sie im Steckergehäuse formschlüssig gehalten. Sie können nicht durchgeschoben werden und fallen nicht heraus - wie dies bei den MPX dann schon mal passiert. Technisch sind die Sub-D deshalb beim Flugmodell und den RC-typischen Strömen im Empfängerbereich sehr gut geeignet. Die MPX sind beliebt, können auch höhere Ströme ab aber rein vom Aufbau schon so eine Sache.
Vor allen, wenn je Fläche mehr als 2 Servos angeschlossen werden sollen, kommt man beim MPX schon mal an eine Grenze - da fängt beim Sub-D der Spaß erst richtig an.

IMG_0563.jpg




eb44a8-1230050378.jpg
IMAG0006-1.JPG
IMAG0006-1.JPG



VG
 

Anhänge

Hallo,

Mal bei bei den Unilight Stecksystemen geschaut?

Für 8 pol MPX gibt es auch Lötplatinen.

3x Plus und 3x Minus zusammen zu fassen und am Ende auf je 2 Pins zu legen ist gar kein Problem. Bleiben noch 4 Pins übrig für 3x Signal. Wichtig ist nur, die Servoleitungen einzeln zum Stecker zu führen, und in der Fläche entsprechend auch.

Ich teaue drn Sub-D Verbindungen auf Dauer nicht.

VG
Mathias
 

Dinter

User
Richtig mit den 6 Pins und 4Servos.
Mache das auch so. Sub D Stecker halte ich eher für ungeeignet. Die Pins dürften wohl fühlt kaum mehr als1 Amperchen geeignet sein
 

S_a_S

User
bei D-Sub gibt es stark unterschiedliche Qualitäten. Kontakte sind teilweise (Datenblatt lesen) für 5A spezifiziert.
Das können auch nur verzinnte, gestanzte Bleche an den Kontakten sein, etwas besser sind die vergoldeten Bleche, aber es gibt auch aus dem Vollen gedrehte und vergoldete Pins. Alles sowohl zum Löten als auch zum Crimpen (das braucht dann aber richtig gutes Werkzeug).

Da also nicht am falschen Ende sparen.

Grüße Stefan

(habe aber auch gute Erfahrung mit grünen 6-poligen MPX für 4 Servos gemacht)
 

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
- Störklappe
- Wölbklappe
- Querruder
Die grünen MPX-Stecker funktionieren nur mit zwei Servos, daher bieten sich die 9-poligen D-SUB Stecker an.
...
Moin Frank, klar geht das und das sogar gut. Hat sich bei mir und vielen anderen bewährt.
Der MPX ist sechspolig, die äußeren sind Plus-Minus für die drei (bis zu vier) Servos, die vier
Inneren für bis zu vier Servos und dessen Impulsansteurung. So mache ich es nur ... 😉
... ggf. kannst auch die MPX-Platinen verwenden, damit man noch besser die Litzen anlöten kann.
Siehe hier, acht Klappnen Flügel: https://www.rc-network.de/threads/vortex-mach-i-von-tangent-modelltechnik.11779598/
 
Ehhhm..... warum nicht gleich 2 stück Multiplex stecker verwenden..... ? Das mache ich bei allen meine Flieger mit 3 oder mehr Servo's pro Flächehelfte. Ich verwende auch die Lötplatinen und verarbeite dann ein Schrumpfschlauch mit innenkleber und ein Geflechtschlauch ca. 30 cm um das Servokabel. Damit hast Du ein robuster Stecker wobei jeder Plus, Minus und Puls von jedem Servo separat verlötet ist. Jedes Servokabel selber liegt dann im Fluegel in einen Balsa viereck aus 1,5 mm zusammengeklebt/Papierrohr/plastic XXL Strohhalm Dann kann das Servokabel auch ohne Probleme ersetzt werden falls das notwendig sein soll...
Verwechslung der beiden Kabel einfach vermeiden indem eine der beiden Stecker vermerkt wird mit einem Permanentmarker :)
Grüsse aus den Niederlanden,
Clemens
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Baloo

User
SUB-D 9 P

Ich habe gerade diese Lötorgie für jeweils 3 Flächenservos (Quer-Wölb-Stör) an meiner ASW 17 von Valenta hinter mir. Dabei habe ich diese 9 poligen Sub-D Stecker/Buchse erstmals verwendet. Rumpfseitig werde ich die Metallhalterung am Stecker belassen, habe sie aber deutlich gekürzt und entgratet.
Für einige Flüge hatte ich an der ASW 17 einfach pro Fläche drei Servo-Verlängerungskabel mit Sicherheitsklammern verwendet. Das Gefummel war mir dann doch zu groß.
Bin auf den ersten Einsatz im Frühjahr gespannt.

Beim Volcano habe ich vor Jahren je eine 6 polige grüne MPX-Buchse und eine JR-Buchse in den Flächen befestigt. Rumpfseitig sind die Anschlüsse lose. Funktioniert auch ganz gut, muss aber immer auf jeder Seite mit 2 Steckern hantieren.

Gruß Bernhard
 

Peppino1

User
genau, das kenne ich von verschiedenen Modellen. Nervt.... 😠

Daher werde ich jetzt was besseres verbauen, um das Handling zu vereinfachen
 
Zuletzt bearbeitet:

gerwi

User
also ich bin dem Vorschlag von Mathias sehr zugetan. Ich stehe gerade vor der Entscheidung, für einen 4m-E-Sgler - QR,WK, STÖR. Das mit den zusammenfassen von 3* Plus und Minus über je 2 Pins (außen) überzeugt mich. Ich habe diese 8er schon öfter in anderer Weise verwendet, bisher ohne Kontakt-, Löt-, oder andere Probleme. Ich denke für meine Anwendung sollte die "Doppelpin-Überführung" für Plus und Minus locker (Strom!) genügen.
 
Oben Unten