Das Kreuz mit dem Jungfernflug

Gast_48380

User gesperrt
Hallo,

ich habe gerade einen ARF Verbrenner Trainer fertigestellt. 10ccm auf der Haube, müsste mächtig Dampf machen, da nur für 6,5ccm ausgelegt.
3 Tage Arbeit waren es schon. Wäre schade wenn.... denken wir nicht dran. Nun habe ich aber vor einiger Zeit mal einen Flieger beim Erstflug
zerlegt, direkt nach Start. Hob ab, sofort fiel die rechte Fläche runter und ich knüppelte dagegen. Unglücklicherweise war auch noch die Höhe
nicht richtig eingestellt bzw der SP wohl und ich musste auch noch Höhe geben. Mangels Finger, die noch frei sind konnte ich den Trimm Schalter
(kein Schieber) auch nicht bedienen, um den Makel auszutrimmen. Das Ende des Liedes endete in der Mülltonne des Platzes und abends mit einem
Frustbier.

Selbst wenn die QR nach Augenmaß gerade stehen reichen kleinste Abweichungen in der Geometrie des Fliegers wie ein nicht ganz gerader Rumpf,
eine nicht perfekt gerade Fläche auf beiden Seiten oder SR um den Vogel sich drehen zu lassen. Auch der SP kann ja nur statisch eingestellt werden,
das HR neutral oder vielleicht etwas auf Höhe. Bei nem einfachen Segler war mal die Fläche etwas verdreht, kippte stark über diese ab, war auch nicht
mehr zu halten. Normalerweise bügel ich sowas zu Hause dann aus. Da half Bügeln auch nicht mehr bei dem Häufchen, was im Acker steckte.

Gibt es ein paar Hausmannsregeln, wie man dieses Unglück vermeiden kann nach dem Start in Panik zu geraten? Leider ist kein Sommer grad, sonst
starte ich Richtung Maisfeld oder Kornfeld, wo er dann recht weich runterkommt. Hat mir schonmal das Leben gerettet, so eine "grüne Hölle" (wer mal
einen Flieger im hohen Mais verloren hat weiss was ich meine)

Unbenannt.JPG
 

akzo

User
Jungfernflug

Jungfernflug

hallo ralf,
wie ich das sehe hast du da einen volkstrainer, habe gleichen für schülerbetrieb gehabt.
wenn du die angaben für die ausschläge und den sp ( 1/3 tragflächentiefe ) eingehalten hast kann eigentlich nichts schiefgehen. vorsicht mit dem gas geben 10ccm sind sehr heftig für den flieger. bei den ersten landungen wirst du merken das der vogel sich fahrwerkbeding wie ein käguru benimmt.besser du baust gleich ein allu oder gfk-fahrwerk drunter und verstärkst die aufnahme.

beste wünsche und grüße hotte
 

Gast_48380

User gesperrt
Hallo,

ja, danke für den Tip.... das Fahrwerk ist etwas heftig gefedert, finde ich auch. Und dieses Gehüpfe mag der sicherlich nicht. der Vogel kostet nur 60
Euro, finde ich klasse für den Preis, hauptsache es macht Spass. :D

habe schon so verrückte Ideen gedacht wie an Fäden aufhängen, nen Standventilator davorstellen usw....
 

kioto

User
Nur nicht unterkriegen lassen

Nur nicht unterkriegen lassen

Hallo Ralf,
Auch ich habe magels Zeit und Möglichkeit ohne Hilfe mit der RC Fliegerei angefangen und in der Anfangszeit nach jedem Flugtag repariert.
Deshalb ist es das Beste, Hilfe in einem Verein zu suchen.
Da Du mit Verbrenner ja eh im Verein fliegen musst, sollte dort eigentlich Hilfe verfügbar sein.
Ansonsten meine Tipps.
- Leichte mittelgrosse langsame Modelle für den Anfang, am beste elektrisch. So ein 10cc ist bei falsch eingestelltem Sturz und Zug für den Anfänger schlecht zu kontrollieren
- Hochdecker aus Depron oder Schaum, ist schnell wieder zu kleben. Ev. Piper oder Oldtimer, die starten und fliegen von alleine.
- Flugsimulator zum Üben der grundlegenden Steuervorgänge.
- Später dann Funflyer, die sind preiswert, fliegen auch langsam, reagieren direkt auf jeden Steuerkommando und fordern ordentlich das Üben.
Weiterhin Holm und Rippenbruch, Werner am NO Kanal
 
Tipps_für_Erstflug

Tipps_für_Erstflug

Servus Ralf,

ein guter Tipp ist immer, den Erstflug von einem absoluten "Profi" machen zu lassen; der ist mit allen Wassern gewaschen, hat viel Erfahrung und reagiert immer richtig. Ausserdem kann er oft schon auf den ersten Blick sehen, ob das Ding abheben wird :D. Und sollte der Flieger beim Profi runterfallen, wär's dir jedenfalls auch passiert :)

Allzeit guten Flug,
Bernhard
 

Gast_48380

User gesperrt
Hi,

sorry... ich fliege seit über einem Jahr und bin über Schaumis schon lange raus. Die habe ich solage repariert bis ich es konnte und
sie den zweck erfüllt hatten. Und andere im Club fliegen nie andere Flieger, ist ein Gesetz. Keiner will für den Bruch aufkommen. Natürlich
fliege ich den auch wild, gibt kein Gesetz dagegen. Trainer gefallen mir einfach, Scale ist nicht wo mein Ding.

Trotzdem...... die Muffe beim Erstflug bleibt immer, bei jedem Modell das Gleiche, 3 Ziggis rauchen, zehnmal alles testen und dann
doch nicht starten. :cry:
 
Hi,
...Und andere im Club fliegen nie andere Flieger, ist ein Gesetz...

Das ist aber sehr ungewöhnlich bzw. traurig, normalerweise helfen Vereinskameraden erstens immer und zweitens gerne:) Frag doch mal einen Profi, der sagt nie nein...

Gruß, Bernhard
 

Gast_48380

User gesperrt
Hi Bernhard,

es gab da mal ein paar Vorfälle, die dann auch zwischenmenschliche Folgen hatten, Austritt usw. und seitdem macht das
keiner mehr. Wohl Lehrer - Schüler Kopplung aber das war es auch.
 

Gast_48380

User gesperrt
Nein, Mais sagt hier niemendem etwas... :rolleyes:

:D:p:D
J
eder Modellpilot, der sein Flugzeug bei einer Außenlandung schon mal in einem reifen Maisfeld mit seinen hochgewachsenen Pflanzen abgesetzt hat, weiß, was gemeint ist. Stundenlanges Suchen ist die Folge, da ein Überblicken des Feldes unmöglich ist.
Oh wie wahr.... oh wie wahr...... immer fleissig Servos bewegen, vielleicht hört man dann ja...

PRUUUUUUUUSTTTTT :D
 
Hi Bernhard,

es gab da mal ein paar Vorfälle, die dann auch zwischenmenschliche Folgen hatten, Austritt usw. und seitdem macht das
keiner mehr. Wohl Lehrer - Schüler Kopplung aber das war es auch.
Wenn mit "Lehrer/Schüler" zum Erstflug gestartet wird, steuert auch der Profi (=Lehrer), so groß ist der Unterschied also nicht. Hauptsache ein Profi am Knüppel:D

Allzeit guten Flug wünscht Dir,
Bernhard
 

Andreas Maier

Moderator
Teammitglied
Pilot einer Alitalia, dem ein Blitzschlag das halbe Cockpit lahmgelegt hat:
"Bei uns ist fast alles ausgefallen. Nichts geht mehr. Selbst unser
Höhenmesser zeigt nichts mehr an ........"
Nach fünf Minuten Lamentierens meldet sich der Pilot einer anderen Maschine:
"Halt's Maul und stirb wie ein Mann!"

Also mal im Ernst:
Zuerst kontrolierst du Schwerpunkt, aber in allen Achsen.
- dh. auch Quer, ob eine der Flächen schwerer ist.
( Modell auf Spinner und SLW auflegen und schauen in welche Richtung es kippt.)
Wenn die Flächen und das HLW verzugsfrei sind helfen ~30% mehr Ausschlag,
wie in der Anleitung beschrieben. - Dies kompensierst du mit 60 - 80% Expo.

Nun nimmst du dir einen Freund / Kollegen mit dazu.
Diesem solltest du 100% vertrauen,
denn dieser trimmt dir dein Modell so ein wie du es ansagst.

Ich zerstöre meine Modelle beim Erstflug lieber selber,
bevor ich Anderen ein schlechtes Gewissen mache.


Natürlich fliege ich den auch wild, gibt kein Gesetz dagegen.
Da wäre ich mir an deiner Stelle nicht so sicher!
Denn es gibt zig Umweltauflagen, Flugsektoren und Lärmbeschränkungen,
welche du so einfach gar nicht wissen kannst.






Gruß
Andreas
 

Gast_48380

User gesperrt
Hallo Mod,

was sollen denn 30% mehr Ausschlag bewirken, wenn ich die mit Expo wieder platt mache? Reserve für den Fall, dass ich
so hart gegentrimmen muss?

Da wäre ich mir an deiner Stelle nicht so sicher!
Denn es gibt zig Umweltauflagen, Flugsektoren und Lärmbeschränkungen,
welche du so einfach gar nicht wissen kannst.

- generelles Verbot für alles Fliegende in Naturschutzgebieten NICHT in Landschaftsschutzgebieten
- 1,5 km für Verbrenner rund um geschlossene Ortschaften (ein Bauernhof ist keine Ortschaft)
- In der Nähe von Flugplätzen
- in kontroll. Luftraum nur bis max. 350m Höhe (Auskunft des Tower Düsseldorf)
- nur mit gültiger DMFV etc Versicherung
- nur bis max. 5kg, darüber nur auf zugelassenen Plätzen.

wobei ich auch schon nen Mini-Turbinen-Jet bei Meerbusch von nem Bauernhof habe starten und landen
sehen.

Wer aus Ecke Garzweiler kommt, das hier ist ne Geisterstadt, kurz vor dem Abriss durch die Bagger, ideale
Pisten, Straßen und alles leer und unbewohnt: http://g.co/maps/djf4a Die Strasse ist meine
Start- und Ladebahn :-) Trotzdem eine Schande, diese alten Ortschaften platt zu machen.
 

Gast_48380

User gesperrt
Wobei die Schrittweite der Servos (Analog) natürlich die Feinfühligkeit begrenzt. Ich habe alle Hebelwege so bemessen,
dass der maximale Servoweg ausgenutzt wird, bis spürbarer Widerstand kommt, d.h. die Hölzer aneinander stossen. Diese
QR sind sehr billig gemacht, max. 10mm mehr kommt da nicht und rauf mehr als runter.

Ok, ich danke für die Infos und werde dann die Tage mal sehen, ob das so geklappt hat. Gleich mal die Achsen auswuchten
im Wohnzimmer...
 

kioto

User
Wenns nicht die Unerfahrenheit, dann die Huschigkeit

Wenns nicht die Unerfahrenheit, dann die Huschigkeit

Hi,

sorry... ich fliege seit über einem Jahr und bin über Schaumis schon lange raus. Die habe ich solage repariert bis ich es konnte und
sie den zweck erfüllt hatten. Und andere im Club fliegen nie andere Flieger, ist ein Gesetz. Keiner will für den Bruch aufkommen. Natürlich
fliege ich den auch wild, gibt kein Gesetz dagegen. Trainer gefallen mir einfach, Scale ist nicht wo mein Ding.

Trotzdem...... die Muffe beim Erstflug bleibt immer, bei jedem Modell das Gleiche, 3 Ziggis rauchen, zehnmal alles testen und dann
doch nicht starten. :cry:
Hallo Daytrader,
Entschuldige, dass ich Dich für einen Anfänger hielt. Wenn aber dann doch so was wie beschrieben zu häufig passiert, ist es eher die mangelde Sorgfalt. Wer aus den Schaumies raus ist, sollte mit nem Piper Verschnitt keine Probleme haben.
Vermessen (Geometrie und EWD), Auswiegen, Ruder justieren, Reichweitentest vor dem Start wären dann meine Empfehlungen.
mfg Werner am NO-Kanal
 

Andreas Maier

Moderator
Teammitglied
Wobei die Schrittweite der Servos (Analog) natürlich die Feinfühligkeit begrenzt. Ich habe alle Hebelwege so bemessen,
dass der maximale Servoweg ausgenutzt wird, bis spürbarer Widerstand kommt, d.h. die Hölzer aneinander stossen. Diese
QR sind sehr billig gemacht, max. 10mm mehr kommt da nicht und rauf mehr als runter.

Ok, ich danke für die Infos und werde dann die Tage mal sehen, ob das so geklappt hat. Gleich mal die Achsen auswuchten
im Wohnzimmer...

Sorry nun bist du aber mächtig falsch !
und hast du schonmal etwas von negativem Wendemoment und Querruderdifferenzierung gehöhrt?


http://wiki.rc-network.de/index.php/Kategorie:Fernsteuerungstechnik

http://wiki.rc-network.de/index.php/Differenzierung
http://wiki.rc-network.de/index.php/Expo


Gruß
Andreas
 
Hi.
Mein Sohn hat den Flieger geschenkt bekommen. So zum anfangen als Verbrenner Pilot. Nach dem ersten Tag am Platz und 4 erfolgreichen Flügen, habe ich dan abends die ganzen Vließscharniere von den Ruderflächen verstiftet. Die rutschen sonst nähmlich langsam aber sicher raus. Nach dem 5. Flugtag habe ich die stark eingerissenen Scharniere vom Seitenruder durch Stiftscharniere ersetzt. Außerdem habe ich zwischen den Fahrwerksbeinen vom Hauptfahrwerk ein Stahlseil gespannt. Jetzt federt es zwar nicht mehr, dafür muß mein Kurzer auch nicht nach jeder Landung das Fahrwerk zurecht biegen. Als Motor habe ich ihm nen 25 Jahre alten 40 er OS max aus meinem Bestand gegeben. Es ist zwar kein Renner mit dem Motor, fliegt aber sehr gut damit.
Also vom fliegen her ist das Teil absolut anfängertauglich. Nur mit den Scharnieren und dem Fahrwerk mußt du aufpassen.

Gruß Thomas
 
Hi Ralf,

wie die anderen schon geschrieben haben, wenn du alles konntrollierst und gut eingestellt hast,
kann der Flieger nicht sofort nach dem Start eine Rolle machen.
Wenn du das ein paar mal gemacht hast, bekommt man einen Flieger , wie deinen Hochdecker,
normalerweise mit ein bis zwei Klicks Trimmung hin. D
Das kann man notfalls bis zur Landung auch aussteuern.

Viel Erfolg
Joachim
 
Oben Unten