• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Deutsche Anleitung DLA Motoren

Hallo Modellbaufreunde,

suche eine deutschsprachige Anleitung vom DLA 56.

Kann mir jemand, netter Weise, eine als PDF schicken?

Bedanke mich schon mal für eure Hilfe.

Gruß Horst
 

Elektrostar

User gesperrt
Frag mal bei Jörg (jkpplane) nach. Der hat eine sehr gute deutsche Anleitung für die DLA Motore geschrieben und ist sehr hilfsbereit.

Leider betreibt er ja seinen Versandhandel nicht weiter.....

Frank
 
was ich brauche!!

eine Übersetzung die sinnvoll ist!
Folgendes aus der englischen Anleitung!

Runs rough and shakes badly. Burbles in midrange and smoothes out at full throttle Engine will transition slowly May die after idling for a long period
Too

Habe gestern meinen Motor laufen lassen (mein erster Benziner)
Der schüttetl dermaßen wenn ich unter 2000 U/min gehe.
Der zerreißt mir das Modell! :confused:

Bei Halbgas/Vollgas ist das soweit i.O.

Verstehe ich das, mit meinen drei Brocken Englisch, richtig, dass man den Leerlauf verändern soll??

Der Motor ist momentan starr verbaut. Habe mir jetzt eine Richter Motorhalterung bestellt, um das Ganze zu dämpfen.

Hat jemand einen weiteren Tipp für mich??

Danke schon mal.

LG Horst
 

PW

User gesperrt
Hallo,

wenn der Motor "schüttelt", dann dürfte entweder

- Leerlauf viel zu fett sein
- oder Dein Prop ist nicht ausgewuchtet
-oder Dein Motordom vorne ist zu weich


Ich würde mal die Leerlaufnadel erst einmal magerer drehen und dazu den Prop kontrollieren.


Gruss

PW
 
Hallo PW,
denke auch das es der Leerlauf ist.
Luftschraube ist eine 23x8 CFK und gewuchtet, daher sollte es nicht kommen.

Der Vergaser steht noch auf Werkseinstellung. Bei Vollgas hatte der Motor schon 6500 U/min.
Habe ihn dann mit 2300 U/min etwas laufen lassen, da ist gerade der Bereich wo er schon fast perfekt rund läuft.

Leider ist heute das Wetter nicht passend. Werde es probieren.

Lg
 

Bernd Langner

Moderator, Fesselflug, Antikmodelle, Retro-Flugmod
Teammitglied
Hallo

Ich hoffe die Flächen waren beim Motorlauf montiert sonst schüttelst erbärmlich.

Gruß Bernd
 
Hallo Bernd,
ja, Modell war komplett.

Werde erst mal den Motorträger von Richter einbauen und den Leerlauf besser einstellen.

Gruß Horst
 

Knut

User
Hallo Horst,

wie lange hast Du den Motor schon laufen lassen? Bei meinem DL50 war es nach ca. 2h wesentlich besser.
Also ehe ich da irgenwo drehen würde, gerade als Neuling, gib ihm mal Zeit.
Und falls Du doch drehen willst, merke Dir wieviel. Günstig macht sich auch bevor man dranrumdreht, mal zu schauen wieviel Umdrehung die Nadeln offen sind. Also Schraubendreher mit einer Markierung versehen und Nadel zudrehen und zählen nicht vergessen.
Läuft er zu fett, erstmal 1/4 Umdrehung zudrehen. So ein Vergaser ist auch schnell verstellt, deswegen ist gut, wenn man die Ausgangslage weiß.
Gib ihm aber erst mal 2h Zeit.
Die Richterhalterung allein wird's nicht machen.

Tschüß
Knut
 

Knut

User
Hallo Horst,

wie lange läuft der Motor schon? Mein Dl 50 brauchte ca. 2h bis es wesentlich besser wurde.

Tschüß
Knut

na gut, noch mal
 
Hallo Knut,

ne ne, so lange bekommt der keine Zeit > 2 Std. das Geschüttel, never ever!:cool:

Da dreh ich ruhig mal an den Schrauben. Habe bisher noch jeden Motor an laufen bekommen.
Der läuft ja schon, nur halt zu unruhig und erhöhter Drehzahl landen ist ja wohl nicht!!!

Schritt 1 : Richter Dämpfung rein.
Schritt 2 : Feineinstellung Vergaser.

Der Motor hat jetzt gerade mal 1/2 Tankfüllung gelaufen. Im Flugbetrieb wäre mir das einlaufen lieber , wegen der besseren Kühlung.

Mal sehen wann ich dazu komme. Wetter ist momentan schlecht.:o

LG Horst
 

Knut

User
Hallo Horst,

halte uns doch mal auf dem laufenden. Es wäre mir neu, einen nagelneuen Motor allein durch magerer stellen des Leerlaufes ruhig zu bekommen. Ein gewisse Einlaufphase gehört immer dazu, mal mehr, mal weniger. Selbst nach 1h wirst Du schon einen Unterschied feststellen. Mache ihn am Anfang nicht zu mager.

Tschüß
Knut
 
Sodele,
habe heute Abend einen erneuten Probelauf gemacht.
Leerlauf etwas magerer gestellt, damit kam das Schütteln erst unter 1700U/min .
Vollgas musste ich die Nadel fetter drehen, damit er nicht aus geht.

Motor hat jetzt eine Tankfüllung gelaufen. Schüttelt aber nicht mehr so schlimm, wie beim ersten Start.

Der Motorspannt/Dom bei meiner S-Bach (Pilot) scheint mir zu schwach ausgelegt.
Den habe ich schon vorab von innen mit 3 mm Sperrholz verstärkt. Werde erst mal die Richterdämpfung einbauen und testen.
Sollte das nicht reichen, werde ich Streben zum ersten Spannt verbauen.

Bin mir sicher, das ich dann das erwartete Ergebnis erhalte.

Ein Dank auch an Mark, werde den Tipp mit dem Ringspannt auch verfolgen. Habe einen von einem Freund erhalten.

Sobald neue Erkenntnisse vorliegen melde ich mich.

Gruß Horst
 

Elektrostar

User gesperrt
Noch mal zu den Vibrationen

Noch mal zu den Vibrationen

Die Richter Motorhalterungen sind sicherlich sehr gut, insbesondere, wenn man sie mit der Installation eines Ringspants verbindet.

Nur, wie immer, ist das Bessere der Feind des Guten!

Und die bessere Lösung hat vor Jahren schon Merle Hyde (der Vater von Chip himself) erfunden und hat sich dafür ein Patent ausstellen lassen. Die Motorhalterung von Merle Hyde gibt es allerdings nur zu m.E. unverschämt hohen Preisen. http://www.centralhobbies.com/Engines/mounts/hydmnts.html

Nun liefert seit einiger Zeit die Xi an Feiao Model Co.( http://www.feiaomodel.net/), der Hersteller der DLA-Motore, Ringspante aus Alu für die DLA-Motore. Ich habe jetzt aus zwei von denen und dem "geeigneten Zwischenmaterial" das Patent von Merle Hyde " für den DLA-56 nachempfunden.

Es war nicht ganz einfach, das geeignete Material für die Dämpfung zu finden, aber danach kann sich das Ergebnis durchaus sehen lassen und ist zur Nachahmung empfohlen... Beispiel : http://www.youtube.com/watch?v=wY_T5od5-t8 oder hier : http://www.modelairplanenews-digital.com/man/december_2013?pg=64#pg64


Fank
 
Vibrationen

Vibrationen

Ob nun die Richter-Halterung einen wesentliche Verbesserung bringt, mag ich bezweifeln. Da ist einfach zu wenig Dampfungsmasse = Gummi, in denen sich die Vibration abbauen kann. Und wenn der Motor Eigenbewegung entwickelt ( kann man in und an jedem Automotor sehen ) , ist das Problem die Auspuffverbindung. Die Standardschalltüten, die ja fest am Motor sind, kann man hier vergessen. Akustisch kommt man beim DLA56 oder 58 nur mit einem Topschalldämpfer oder Resorohr klar. Und wie entkopple ich dauerhaft den Motor vom Auspuff ? Das ist eins der Hauptprobleme. Ich kenne noch keine praktikable Lösung.
Gruß
Jörn
 

Mark M

User
..... Ich kenne noch keine praktikable Lösung.
Gruß
Jörn
Da gebe ich Jörn absolut recht. Die Einzylinder ruhig zu bekommen, geht eigentlich nur mit viel Masse. Darum laufen die Motoren am teststand (Masse gegen unendlich) auch besser wie in einem 8 kg Modell. Dann noch hängend eingebaut, und es ist noch schwieriger. Bei mir hat sich die Versteifung (starr, ohne Gummis) des Motordoms hilfreich gezeigt, optimal ist allerdings was anderes. Da hilft dann nur noch die ANzahl der Zylinder zu erhöhen.
Den Ringspant hatt ich mal um den Massenpunkt des Motors in meiner Heinkel. Damals wurde sowas oft eingesetzt, und bei Alex Heindel z.B. sehr erfolgreich. Der krümmer wird trotzdem sehr stark belastet.


Den Motoreinbau von Chip finde ich für ein Vierzylinder nicht optimal, obwohl das Prinzip gut ist. Da wackelt ja alles wie Hulle. Siehe mal die Radpuschen. Und eine Lärmminderung kann man mit den "Knall-Töpfen" eh nicht erreichen. Bei dem u.st. Vierzylinder wackelt fast nichts (am Ende kann man es noch gut sehen):

http://www.rcmovie.de/video/6d9be6df029029848a46/Krill-YAK-55M-mit-DLA-224-TIJS

Gruß
Mark
 
Oben Unten