Deutsche Ingenieurskunst

Hansi

User
So bereitet ein Toyota-Mitarbeiter eine Kartoffel zu:

·er heizt einen neuen, hochwertigen Herd auf 200 Grad
·legt eine große Folien-Kartoffel hinein
·wendet sich in den folgenden 45 Minuten einer produktiven Aufgabe zu
·überprüft, ob die Kartoffel gar ist, nimmt die gekochte Kartoffel aus dem
Herd und serviert sie

So bereitet ein VW-Mitarbeiter eine Kartoffel zu:

·er beauftragt einen Kartoffellieferanten, den Herd auf 200 Grad
vorzuheizen
·verlangt, dass der Lieferant zeigt, wie er den Knopf auf 200 Grad gedreht
hat und erwartet, dass er Informationsmaterial des Herdherstellers
beibringt, aus dem hervorgeht, dass der Herd richtig geeicht ist ·überprüft
das Informationsmaterial und veranlasst dann den Lieferanten, die
Temperatur
mit Hilfe eines technisch ausgefeilten Temperaturfühlers zu überprüfen
·weist den Lieferanten an, die Kartoffel in den Herd zu legen und die
Zeituhr auf 45 Minuten zu stellen ·veranlasst den Lieferanten, den Herd zu
öffnen, um zu zeigen, dass die Kartoffel richtig platziert wurde und
erbittet eine Studie, die beweist, dass 45 Minuten die ideale Garzeit für
eine Kartoffel dieser Größe ist ·nach 10 Minuten Prüfung, ob die Kartoffel
gar ist ·nach 11 Minuten Prüfung, ob die Kartoffel gar ist ·nach 12 Minuten
Prüfung, ob die Kartoffel gar ist ·wird ungeduldig mit dem Lieferanten
(warum dauert das so lange, eine einfache Kartoffel zu kochen?) und
veranlasst einen aktualisierten Statusbericht im 5-Minuten-Takt ·nach 15
Minuten Prüfung, ob die Kartoffel gar ist ·nach 35 Minuten kommt er zu dem
Schluss, dass die Kartoffel fast fertig ist
·gratuliert dem Lieferanten, dann informiert er seinen Vorgesetzten
über sein hervorragendes Arbeitsergebnis, das er erzielt hat, obwohl
er mit einem unkooperativen Lieferanten zusammenarbeiten musste
·nach 40 Minuten Garzeit nimmt er die Kartoffel aus dem Herd, um eine
Kosteneinsparung ohne Wert- und Qualitätsminderung der Kartoffel im
Vergleich zu der ursprünglich angesetzten Garzeit von 45 Minuten zu
realisieren
·serviert die Kartoffel
·wundert sich, wie zum Teufel die Japaner so eine gute, preiswerte
Kartoffel kochen, die den Leuten offensichtlich besser schmeckt als
die VW-Kartoffeln :D

Gruß
Hansi
 

Stephan Ludwig

Moderator
Teammitglied
Also Hansi,

so einen unqualifizierten Unsinn hier zu verbreiten finde ich nicht gut. ;)

Auch Du müßtest wissen, daß der VW-Mitarbeiter sich vorher bescheinigen lassen MUSS (!!) das die Kartoffel

1. artgerecht gehalten wurde
2. in Größe, Form und Beschaffenheit der EU-Norm einspricht
3. nicht mit Gen-Mais gekreuzt wurde
4. mit Dünger nach EU Norm gedüngt wurde
5. aus ökologischem Anbau stammt
6. relativ geschmacksneutral und somit "rein"

ist.

Des weiteren muss der VW Mitarbeiter vorher klären, das ist eine werksinterene Anweisung, daß diese Kartoffel KEIN EU-Re-Import ist, der im EU-Ausland aufgrund anderer Steuergesetze und niedriger Löhne und Lohnnebenkosten günstiger angebaut und geerntet werden konnte.

(Sollte es sich dennoch um einen EU-Re-Import handeln, wird VW im Schadendsfall an der Kartoffel keine Kulanz gewähren)

Der VW-Mitarbeiter kann also überhaupt keine Kartoffel zubereiten. Noch viel weniger wird er diese zubereiten lassen, denn aufgrund der Schikane, die Du beschrieben hast, werden unverzüglich die Gewerkschaften auf den Plan treten und die unmenschlichen Arbeitsbedingungen bei VW anprangern. Im günstigsten Fall werden die Globalisierungsgegner die VW-Zentrale in Wolfsburg besetzen.

Ich wüßte noch einige weitere Gründe, wenn mir welche einfallen würden.

:D :D :D :D

Gruss
Stephan
 

Ortwin

User
Ich wüßte noch einige weitere Gründe, wenn mir welche einfallen würden.
:rolleyes: Mir auch...

...obwohl ich mir wirklich nicht sicher bin, ob die bei "Toyota" nicht einfach auf billigste Art und Weise 100 Kartoffeln kochen lassen und anschließend 99 fordwerfen und nur eine verkaufen... :D ;)

Ach ja: BMW läßt mittlerweile ja auch kräftig in Russlnd produzieren (3er und 5er), bin mal gespannt, wann die Dinger wieder anfangen zu qualmen wie nen brennendes Ölfaß... :D

[ 13. April 2004, 18:41: Beitrag editiert von: Ortwin ]
 
Ach ja: BMW läßt mittlerweile ja auch kräftig in Russlnd produzieren (3er und 5er), bin mal gespannt, wann die Dinger wieder anfangen zu qualmen wie nen brennendes Ölfaß... :D
Ach, keine Sorge. Ich fahre ein russisches Auto.
Fährt einwandfrei.

Solange man nicht auf die Idee kommt den überflüssigen Luxus wie: Innenraumbeleuchtung, innenverstellbare Aussenspiegel, Scheibenwaschanlage, Scheibenwischer an den Scheinwerfen, Hupe, Türdichtungen, Motorraumbeleuchtung, Heckklappenstrebe usw. als selbstverständlich hinzunehmen ist alles in Ordnung - die aufgezählten Sachen funktionieren alle nicht mehr.
Sowas wie Zentralveriegelung haben sie sich gottseidank verkniffen.

Ist aber ein Lada und kein BMW.

Paul
 

jwl

User †
durch das beigelegt bordwerkzeug kann beim lada wenn man nicht weiter kommt, auch mal das getreibe damit wechseln.
 

Yeti

User
@Paul: Hast du deine Signatur von einem Lada-Ingenieur? ;)

Gruß Christian
 

jwl

User †
zum thema gus-ingenieure gehen die progress-raketen ja ganz gut und zuverlässig. solide technik ohne schnik-schnak.

gruss jwl
 
Hallo Hansi!

Kann es sein, dass da jemand ISO9001-gefrustet ist?
Kleiner Tip: Wechsle in eine dieser Zertifizierungsgesellschaften (das sind die einzigen, die von der ganzen Sache profitieren, denn sie haben es selbst in die Welt gesetzt :D ), lass dich von besagtem Autohersteller anheuern (geht ganz leicht, du musst dich nur cool genug :cool: benehmen und aufstylen!) und nach kurzer Zeit wirst du erheitert verfolgen können, wie deine satirischen Ausführen zur Wirklichkeit werden! :D :D :D

Matthias
P.S.: Und die Kartoffel schmeckt über'm Holzgrill bereitet doch am besten! ;)
 

Ortwin

User
Hallo,

also die Kartoffelzubereitung ist ja doch sehr aufwendig.

Die Kartoffeln die ich esse gehen erst einmal durchs Schwein (und bleiben da).

:p So schmeckt mir die Kartoffel. Wenn das Schwein auf dem Teller ist. :p

Gruß Obelix

[ 13. April 2004, 21:05: Beitrag editiert von: obelix-xxl ]
 
Original erstellt von Christian Ückert:
Hast du deine Signatur von einem Lada-Ingenieur? ;)
Nein, die Einstellung ist Voraussetzung um von dem Wagen akzeptiert zu werden :D

Ich schätze die einfache Technik, bis jetzt hat mich das Ding noch nicht im Stich gelassen. Nun gut, der Zündverteilerfinger besteht inzwischen aus einem Stück Kunststoffabfall, einem Nagel und einem Stück Dosenblech, nach einer Stunde basteln geht er wieder, am Wochenende hatte ich ein kleines Problem Originalteile zu besorgen, das Provisorium ist jetzt aber auch schon ca. 5000km drin.
Betriebsanleitung ist gut, wo bei normalen Autos beschrieben ist wie man den Blinker betätigt wird da erklärt wie man schnell mal die Traggelenke wechselt (was wesentlich einfacher geht als beim Mazda den ich vorher hatte)

Paul
 
Paul,

trotz Deiner Herkunft :D :D (altes Vorurteil der Arier :D )bist Du mir sympatisch...

solltest Du noch eine Reparaturanleitung für den 1604 oder so brauchen, mail mir :D

Es ist so, wie Du schreibst:Funke geht über(von Kurbelwelle getrieben)Zündverteiler(rein mechanisch>Finger rutscht über 4 sinnvoll verstreute Kontakte)und peng...bei richtiger Einstellung zünden alle 4 Zylinder zum richtigen Zeitpunkt...nacheinander...d.h. maschin läuft :D

Tipp: wenn mal Nässe im Verteiler>Silikonspray.

Nee...is geil :D :D

Ausm Osten nach Ostern

[ 14. April 2004, 21:36: Beitrag editiert von: Norbert Eisert ]
 
Oben Unten