• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

"Die C02-Lüge" oder "Der Klima-Schwindel"

BZFrank

User
Frank, genau mit dieser Aussage outest Du Dich was für ein Geistes Kind Du bist ..... 🤦🏼‍♂️
Warum? Weil ich weiter als bis zur nächsten Strassenecke denke? Erstens ist es keine Aussage, sondern eine Vermutung (beachte das Fragezeichen bitte!), zweiten eine völlig erlaubte die man haben darf, denn schon mal die Finanzierung mancher NGOs, insb. des PIK e.V. nachgeschaut? Glaubst du nicht das manchmal der Geldgeber bestimmt wie laut die Musik spielt? ;) Ist sagte nicht das es so ist. Ich sage nur, dass man selbst nachdenken, Quellen sichten und überprüfen und dabei natürlich auch Für- und Gegenstimmen zulassen und anhören sollte. Ein mündiger Bürger zu sein, der sich seine Meinung selbst bildet und nicht - Packung auf, heiss Wasser drauf - übernimmt. Etwas was anscheinend immer mehr und mehr in diesem Land als "unerlaubt" bezeichnet wird.

Das du mich nun in eine bestimmte Ecke stecken willst und damit ein Denkverbot aussprechen willlst - wie noch mehr hier im Forum es oft genug versuchen - zeigt nur welches Geistes Kind du bist. Denn wenn du mit dem Finger auf mich zeigst, zeigen mehr Finger auf dich zurück.
 
Zuletzt bearbeitet:

BZFrank

User
Precht erklärt hier sehr schön in 3 Minuten, warum viele Menschen nicht in der Lage sind, ihre einmal gefundene Meinung in Frage zu stellen.
Du meinst diesen Herrn Precht, der die aktuelle Krise gerne als Hebel für eine radikale Gesellschaftänderung verwenden will?


Der der Meinung ist, dass Menschen "Verbote lieben"?


Der im gleichen Atemzug die Marktwirtschaft in Frage stellt, da sie nicht zu einer von ihm propagierten "Verzichtskultur" passt?
 

BZFrank

User
Wie war das mit Schublade und verunglimpfen und das ganze geseiere welches du ständig bei anderen proklamierst?
Wieso darf ich nicht anmerken, das Jörg anscheinend nur Hockeystick-Diagramme und Rahmtrof-Videos posten kann? ;)

Aber wenn du eine differenzierte Kritik hören willst bitte: Jörg postet hier meiner Ansicht nach Extremansichten. Diese und damit auch er haben immer Recht und das absolut. Alle anderen werden von ihm entsprechend einsortiert. Dabei gleicht er seinem Vorbild etwas, siehe auch


Möglicherweise wäre eine etwas weniger selbstüberzeugte Herangehensweise für die allgemeine Diskussion erträglicher.
 

BZFrank

User
Verbot durch die Hintertüre:


An den Vorgaben wird in Brüssel derzeit gearbeitet und die Autoindustrie befürchtet, dass sie so streng ausfallen werden, dass Autos mit Verbrennungsmotor faktisch schon 2025 abgeschafft werden.

„Die EU-Kommission betreibt hier eine Verbotspolitik durch die Hintertür und will sich einer demokratischen Beteiligung der Bürger entziehen“, sagte VDA-Präsidentin Hildegard Müller auch am Tag nach dem Autogipfel. „Die geplanten Vorgaben für Euro 7 sind technisch praktisch nicht zu schaffen.“
 
Du meinst diesen Herrn Precht, der die aktuelle Krise gerne als Hebel für eine radikale Gesellschaftänderung verwenden will?
Der der Meinung ist, dass Menschen "Verbote lieben"?
Der im gleichen Atemzug die Marktwirtschaft in Frage stellt, da sie nicht zu einer von ihm propagierten "Verzichtskultur" passt?
Ich meine den offensichtlich recht intelligenten und sympathischen Mann aus dem verlinkten Video, der sich zu vielen Themen kluge Gedanken macht und notiert, so dass Menschen sogar bereit sind, Geld für seine Bücher auszugeben. OK, das ist ein sehr altes Geschäftsmodell, aber Menschen, die sich informieren, weiterentwickeln und verstehen wollen, greifen immer noch ganz gerne darauf zurück.
 

Ost

User
Aha, du meinst also, wenn man sich nicht informieren, weiterentwickeln und verstehen will,
dann kauft man sich besser kein Buch von Herrn Precht?
 

MGS

User
Einige Poster machen hier nichts Böses, sondern vertreten eine andere Sicht/Meinung, welche durch das Grundgesetz Artikel 5 erlaubt ist. So lange dabei keine Gewalt angewendet wird, ist es in einer Demokratie auszuhalten, insbesondere wenn es von Minderheiten kommt.
Obwohl, Gewalt findet statt, in manchen Köpfen?
Habe ich jemals das GG angezweifelt? Und was soll das jetzt mit Gewalt???

Und Martin, Du bekommst ihn ja, den grossen (grünen) Reset, voll sozial:
Habe ich jemals so etwas gefordert?

Könntest Du bitte aufhören mir irgendwelche Dinge zu unterstellen, die ich noch nicht mal denke, geschweige dennn gefordert habe?

MfG Martin
 
Zuletzt bearbeitet:

MGS

User
Aber wenn du eine differenzierte Kritik hören willst bitte: Jörg postet hier meiner Ansicht nach Extremansichten. Diese und damit auch er haben immer Recht und das absolut. Alle anderen werden von ihm entsprechend einsortiert. Dabei gleicht er seinem Vorbild etwas, siehe auch
...
Möglicherweise wäre eine etwas weniger selbstüberzeugte Herangehensweise für die allgemeine Diskussion erträglicher.
Ersetze mal Jörg durch Frank und denke mal kurz darüber nach...

MfG Martin
 
Mahlzeit Martin, na, ich weiss nicht, wie schreibst Du unter Deine Verlinkungen selbst: "Die Bilder sprechen für sich."

Habe mir erlaubt, die "mental-rechtlichen" Folgen" der noch langjährig laufenden "CO2-Oper" in Richtung Zukunft zu projektieren, mit von mir und anderen (Link zu WEF/Herrn Schwab) zu erwartenden Teil-Ergebnissen.
Natürlich sind wir beide friedlich, sorry, wenn es falsch rübergekommen ist.

Der CO2-Gehalt soll ja unbedingt im Anstieg durch unser demächst weltweit neues Verhalten gebremst und dann ab 2050-2100 gesenkt werden?
Darum geht es schon noch?
Gruss Dietmar
 
Zuletzt bearbeitet:

BZFrank

User
Ersetze mal Jörg durch Frank und denke mal kurz darüber nach...
Ich sehe einen Unterschied zwischen Kritik an der Sache, die übrigens durchaus hart geführt und polemisch sein kann, (macht ja sonst keinen Spass ;)) und einer Kritik, die die Argumente der Gegenseite als Häresie abstempelt. Denk mal kurz drüber nach und les z.b. noch mal den Verlauf der Diskussion zwsichen Rahmstrof und Kachelmann:


Vielleicht verstehst du dann auch den Unterschied zwischen Wissenschaft und Kirche.
 
verachtend gegenüber den Opfern.
Ha, da habe ich ja noch mal Schwein gehabt und kann nicht gemeint sein. Gehöre ich ja zu den Opfern: Weniger als das es zu viel Regnet, sondern zu wenig.

Die letzten 4 Dürrejahre haben ziemlich viel und fast alle (Geld) Reserven gekostet. Zum Glück hatte es dann doch noch heftigst (einige Wolkenbrüche!) geregnet, so das die Trinkwasserdämme ganz gut was abbekommen haben und das Grass noch in die Höhe schießen konnte. Da hat das eh schon arg dezimierte Vieh der Farmer und auch das Wild noch was zu fressen… (Und dann kam auch noch Corona.)

Ansonsten säßen wir nämlich jetzt, nach 5 Monaten ohne Niederschlag, ohne Wasser da. Wenn Jahrzehnte lang nicht ein einziger Damm gebaut wird, dann reicht es eben nicht, wenn die von den Deutschen mal geplanten Dämme für 250.000 Menschen gereicht hätten, es aber nun 750.000 sind...

Es ist halt ein Fakt das viele Menschen auch viel Wasser brauchen, selbst wenn sie auf „Sparflamme“ Wasser verbrauchen.

Würden.

Es gibt nämlich auch nicht mal wenige Hirnlose aller Couleur, die haben einen saftig grünen Rasen und üppigen Garten (Fat Cats), waschen 4 mal die Woche ihr Auto (Taxis) und sind nicht in der Lage einen offenen Hahn zuzudrehen (Squatter). Zudem kommt das viele Wasserrohre der Wasserversorgung (Stadtverwaltung) Uralt sind und daher andauernd irgendwo Wasser aus dem Boden sprudelt: Allein bei mir in der Straße (kaum 300m lang) ca. alle 2 Monate.

Aber die Rohre werden nicht ausgetauscht: Kein Geld vorhanden.

Ich wehre mich nur gegen die Haltung einiger Diskussionsteilnehmer alle Probleme immer auf die Bevölkerungsexplosion zurückzuführen und anschließend sich zurückzulehnen und die Hände in den Schoß zu legen.
Soso… Ich würde eher sagen: Die Hände sind gebunden. Zumindest meine. Hätte ich das Geld, hätte ich schon lange eine Photovoltaikanlage auf dem Dach und genug Akkus, damit ich so 2 ~ 3 Tage ohne Sonne über die Runden käme. Auch damit meine Frau und ich ihre E Autos (so sie es denn jemals gibt) laden könnten. Allerdings lägen mir die Lixxx Akkus dann doch auf der Seele; weiß ich ja aus erster Hand: Sauber, Umweltfreundlich und „Grüner Power“ ist was anderes.

So hatte es nur für die (Solar-) Warmwasserversorgung und einer 5000l Zisterne für Regenwasser gereicht. Damit wenigsten die paar Pflanzen - viele Kakteen, Fettpflanzen und Einheimisches Zeug, kein Rasen- über den Regenlosen Winter kommen, ohne das knappe Wasser aus dem Hahn gebrauchen zu müssen.

Aber vielleicht gewinne ich mal im Lotto. Dann kommt die eigne Stromversorgung auf‘s Dach. Auch wenn ich bedenken habe, wegen der oben genannten Umweltsauerei bei der Lixxx Gewinnung.

Jepp, sollte es hier jemals Lotto geben…

Aber vielleicht gibt’s dann schon die Wasserstofferzeugung für Zuhause. Das mit der blauen Farbe oder so? Das sollte weniger kosten… Sollte Corona mal unterdrückt sein, die Touristen wieder kommen, die Farmer reichlich Weide haben usw. die Wirtschaft also wieder halbwegs „Normal“ werden. Und ich das Geld zusammensparen kann um mir das leisten zu können. Nette Zuwendungen vom Staat gibt es... NICHT.

Dazu braucht es aber… Wasser. Und das wird, wie beschrieben und aus sehr bekannten Gründen, immer knapper.

Hat Martin daran noch was Auszusetzen?
 

BZFrank

User
Zumindest die Entwicklung der Sahelzone ist positiv, natürlich ist Klima nicht der einzige Faktor. Siehe

 
Wie hat sich denn der durchschnittliche Niederschlag statistisch in den letzten 100 Jahren entwickelt?
Ich habe eine Liste welche 1891 begonnen wurde. Und ich habe vor 30 Jahren angefangen (Wetterstationen) die Niederschläge aufzuzeichnen und diese Daten weitergeführt. Irgendein bestimmter Trent ist da nicht zu erkennen. Weder mehr noch weniger Niederschlag.

Leider wurde mir diese Liste beim bewaffneten Überfall auf mich geraubt (Laptop usw. wech), so das mir nun etliche Jahre meiner eigenen Daten fehlen. Denn dummerweise wollte ich just an dem Tag Daten sichern und hatte meine Extra Festplatte mit...
Ich hatte diese Liste noch auf einer anderen (alten) Platte... aber eben Unvollständig.

Allerdings hatte ich das Vergnügen die (bisher) größte Regenzeit (2010~11) miterleben zu dürfen, mit mehr als 1000mm. Aber eben auch, wie geschrieben, starke Dürre. Und nicht nur eine...
Dies Jahr gibt es berechtigte Hoffnung auf eine gute Regenzeit, wegen dem Sonnenminimum... (Meine Analyse der guten Regenjahre dazu) Das hatte ich aber auch schon mal geschrieben.
 

JRehm

User
Vielleicht verstehst du dann auch den Unterschied zwischen Wissenschaft und Kirche.
Ja, man versteht ganz schnell den Unterschied zwischen einem Wetterverkäufer ohne Diplom und einem weltweit anerkannten und renommierten Wissenschaftler wie Rahmstorf.
Und Frank, man versteht jetzt auch, woher des Öfteren deine Wortwahl wie Klimakirche, heilige Inquisition usw. herrührt.

Einige Kommentare darunter sehen den selben Unterschied.
Ich erlaube mir deshalb einen der Kommentare zu zitieren weil einfach er so passend ist.

Jörg

Herr Kachelmann, gestatten Sie mir festzustellen, Ihre Rhetorik nährt sich gewaltig an die von Verschwörungstheoretiker an. Entgegen dem eingerücktem Kommentar greift Rahmstorf sehr wohl auch eine konkrete Aussage von Ihnen zu den Hurrikans auf und unterlegt diese auch mit Daten. An anderer Stelle greift er ebenso ganz konkret ihre Methodik zur Starkregenhäufigkeit auf und kritisiert, dass diese nicht gleichzusetzen sei mit Extremereignissen. Eigentlich sollte man von Ihnen als Wissenschaftler nun erwarten, dass Sie sich eben dazu äußern – Warum haben Sie diese Aussagen so getroffen? Wie passt dies zu seinen Daten oder eben nicht? Wie könnte die unterschiedliche Bewertung zusammengeführt werden? Stehen Sie dennoch zu Ihren Aussagen? liegt Rahmstorf falsch?…
Doch all das liest man hier leider nicht. Hingegen wird von Klimapräpsten, Inquisition, agitieren, Verbissenheit und ideologischen Feinden gesprochen. Gleichzeitig beklagen Sie sich über ein „Verlassen des sicheren Boden der Wissenschaft“. Das passt doch hinten und vorne nicht zusammen, er argumentiert mit Daten, Sie mit Polemik und beklagen dann es ginge Ihnen um die Wissenschaft? Dann kritisieren Sie, dass er in seinem Blogpost auch Punkte aufgreift über die Sie gar nicht gesprochen haben, werfen (ja wem eigentlich?) aber gleichzeitig vor, dass man der fiktiven hart arbeitenden Kassiererin keine Schuldgefühle machen sollen, sondern der Politik. Wer bitte tut das denn unter den Klimaforschern? Ich denke Herr Rahmstorf verbringt deutlich mehr Zeit im Kanzleramt als in Talkshows.
Es passt zum populistischen Duktus dieses Textes, sich selbst dann stets als viel zu kleines Licht darzustellen, das es doch gar nicht würdig sei, bedacht zu werden. Aber ihr Wort in Wetterfragen Gewicht. Und die Mehrheit der Menschen wird den Unterschied zwischen Wetter und Klima nicht kennen. Wenn Sie sich dann explizit zum Klima äußern, sollte das entweder vorsichtig oder gut belegt sein. Wenn scheinbare Belege dann in Frage gestellt werden sollte man sich damit inhaltlich beschäftigen und nicht seinem Gegenüber „Gutmensch“ und „Inquisition“ entgegen kläffen und sich selbst als Kämpfer gegen die Stromlinienförmigkeit inzenieren.
Leider ist dies aber dem Tonfall dieses Textes. Ich hoffe sehr Sie lesen sich ihn nochmal in ruhiger Stunde durch und erkennen dann, dass dies nicht der Diskussionsstil sein kann der irgendwem weiterbringt und die radikal blödsinnigen und gefährlichen Narrative der Klimawandel leugnet letztlich stärkt. Etwas, was Sie ja auch nicht wollen, also bitte handeln Sie auch so.
 
Oben Unten