"Die C02-Lüge" oder "Der Klima-Schwindel"

Viele nutzen das um sich schlauer, intelligenter, etc. darstellen zu können.
Und diese virtuellen Milli Vanilli´s haben auch heute ihre geistbefreiten Fans die sich Teile ihrer Bekleidung vom Leib reisen und
auf die Bühne werfen und dabei nicht merken, dass sie eigentlich geistig nackt sind.
Hmm, also wenn die Alternative geistiger Dünnpfiff ist, dann ist mir doch ein guter Ghostwriter lieber, oder?
 

uscha

User
Hmm, also wenn die Alternative geistiger Dünnpfiff ist, dann ist mir doch ein guter Ghostwriter lieber, oder?
.... wenn dann beim tonal unterlegten Hüpfen mal der Strom ausfällt wird die Verarsche seitens Ghostwriter neben sichtbar auch noch hörbar.....
 
Aber....es ist ein Eingriff in die Natur.
Ja klar.
Einer von unglaublich vielen!
Da hast du recht und daran gibt es auch nichts zu „beschönigen“. Das ist gang und gäbe, Weltweit ist das so, ohne Rücksicht auf irgendwas. Hauptsache es „dient“ dem Menschen.
Darüber hinaus in einer Gegend, die e i g e n t l i c h nie für eine Ansiedlung...oder Anbaugebiet....gedacht war.
Irgendwo müssen Menschen ja wohnen, arbeiten und Nahrungsmittel herkommen. Selbst am Axxxx der Welt.
So von der Natur aus.....fast schon L E B E N S F E I N D L I C H
Tja... wenn es keinen anderen Platz mehr gibt?


Mal sehen welche der beiden RICHTIGEN Klimaexperten letztlich recht behalten: Jene die behaupten es wird Feuchter und damit gibt es mehr Niederschläge (Menge) oder jene die behaupten, es wird Trockner. Also noch Trockner als es ohnehin schon (immer) war.

Etwas irritierend, wenn eine der beiden RICHTIGEN Experten Gruppen FALSCH liegen.

Gut das sich das schon in wenigen Jahren, quasi als „Feldexperiment“, verifizieren lässt: Verdunstet/versickert mehr Wasser als während der Regenzeit (-en) zufließt, ist es ein Flop. Sollte der Damm jedes Jahr überlaufen, also mehr Wasser zufließen als durch Verdunstung/Versickern „entschwinden“, Bingo. Und man weiß auch gleich noch, wieviel Wasser überhaupt entnommen werden könnte, ohne das der Damm am Ende Leer ist.

Das der Damm innerhalb von2 Wochen vollgelaufen ist kann Zufall sein. Ein Glücksfall sozusagen.
Oder es hat mit meinen eigenen Beobachtungen zu tun. Aber das gilt ja nicht, weil nicht Wissenschaftlich, weil ich kein Experte bin und schon gar kein RICHTIGER.
Trotzdem wagte ich schon vor dem Beginn (!) der Regenzeit eine Vorhersage: Es wird eine Ausnahme Regenzeit werden. Ob Rekord oder nicht.


Das mit dem Damm, das ist nur ein winziges (lokales) Beispiel was der Mensch macht, mehr nicht. Und wie Abhängig er von der Natur ist. Egal in welche Richtung sich das Klima wandelt.
Es ist auch ein Beispiel von der, ich drücke das mal Vorsichtig aus (damit sich einige hier nicht gleich ganz furchtbar echauffieren), was Klima wirklich ist und wie enorm schwierig es ist, überhaupt irgendeine Entwicklung RICHTIG vorherzusagen.
Für meinen Teil behaupte ich: Wer 50 Jahre in die Zukunft blickt, der hängt sich schon sehr weit aus dem Fenster. Und wer meint darauf Entscheidungen zu treffen, das kann alles Makulatur werden. Das ist aber nicht so schlimm (nur teuer), weil die „Maßnahmen“ welche auf Grund solcher Vorhersagen getroffen werden (sollen oder sollten) ohnehin nur rein Kosmetischer Natur sind.


Ach ja, weil ja Zahlen hier so gerne als Beweise gelten, hier sind welche:

Zahlen, aus eigenen...
- verifizierten, weil aus jährlich kalibrierten automatischen Regenmessern (natürlich korrekt nach International anerkannten Regeln installiert), mit regelmäßigen Gegenproben mittels eines Prof. Hellmann Regenmessers, welcher International von allen Instituten, Universitäten, etc., also Weltweit anerkannt ist und benutzt wird –
... Messungen seit 2007. (Ich messe aber schon seit 1987, allerdings Manuell.)
Und Messwerte von Aufzeichnungen von unbekannten Personen seit 1891. Welche aber plausibel sind und auch von den RICHTIGEN Experten benutzt wurden/werden.

Also FAKT ist:
Der wenigste aufgezeichnete Niederschlag ist; 111mm. Aus der Regenzeit 1929/1930. (Damit wird kein Damm auch nur Nass.)
Der höchste aufgezeichnete Niederschlag ist; 1118,6mm. Aus der Regenzeit 2010/2011. (Ohne Kommentar, weil Logisch.)
Der Durchschnittliche Niederschlag aller Jahre ist; 373mm. (Reicht bei der Menge an Mensch nicht vorne, nicht hinten.)

Das sind Zahlen nur für Windhoek.
Zu beachten: Die Regenzeit ist nicht Kalendarisch, sondern beginnt am 1. September und endet am 31. August des nächsten Jahres. Grund: Der meiste Niederschlag ist zwischen Dezember und März zu erwarten, also über den Jahreswechsel. BTW.: Nein, diese Zählweise ist nicht von mir „erfunden“ worden...

Das es innerhalb der Stadt zum Teil große Unterschiede gibt, ist völlig normal.
Ich habe 2 Automatische Wetterstationen, in 8 km (Luftlinie) Entfernung zueinander. Für die Regenzeit 2010/2011 ergab sich ein Unterschied von sage und schreibe 207mm. Was mehr ist, als der geringste Niederschlag!

Für alle Jahre sind das allerdings nur 5mm.

Und das ist unerheblich, also vernachlässigbar. Und das sage nicht nur ich, sondern auch die RICHTIGEN als auch die FALSCHEN Experten.


Nachschlag: Das alles gilt auch für meine Temperaturmessungen. Kurz dazu: Bisher ist alles im Normalbereich der Natürlichen Klimatischen Schwankungen.
 

JRehm

User
Ich habe 2 Automatische Wetterstationen, in 8 km (Luftlinie) Entfernung zueinander.
Ironie on.....
Du hast vermutlich vergessen, deine Wetterstationen zu "adjustieren" denn ansonsten kann ja kein Klimawandel dabei rauskommen...ist doch logisch! 🤣
Ironie off

Ernsthafte Frage an den Klimaexperten:
Wie hoch ist die aus deinen Messwerten ermittelte Temperaturanomalie
Du weißt ja was ich meine, die 1,xx° oder auch nur 0,xx°C
Womöglich deckt sich das mit den Experten😉

Bisher ist alles im Normalbereich der Natürlichen Klimatischen Schwankungen.
Ironie wieder auf on....
Gott sei Dank, dann können wir uns ja beruhigt zurücklegen und der Zukunft leicht und lässig begegnen.
Ironie off.

Jörg
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Franz, Herr Prof. Quaschning hat es über Portugal/USA in die BILLT geschafft. Die wichtigste Passage -aus meiner Sicht- steht am Ende des vorletzten Satzes.
Sieht so aus, auch in den States wird es teurer.
Gruss Dietmar

Der neue Präsident Herr Biden hat jetzt ""// in beiden Kammern eine Mehrheit für seine Pläne und kann die Finanzierung gewährleisten. Aber mal abwarten, ob er das alles durchbekommt. //""

Zu Portugal: https://www.electricitymap.org/zone/PT?solar=false&remote=true&wind=false
 
Zuletzt bearbeitet:
Gut Jörg, das du Ironie eingeschaltet hattest, ansonsten hätte ich an deinem Verstand zweifeln müssen.
deine Wetterstationen zu "adjustieren"
Wenn du willst stelle ich mir eine olle aufgeschnittene Coladose in den Garten. Du wirst lachen, aber das geht auch. Alles reine Berechnung (Oberfläche und so).
der Zukunft leicht und lässig begegnen
Warum nicht? Hatten die RICHTIGEN Experten für unsere Gegend ja Vorhergesagt. Also die Anderen RICHTIGEN Experten... Wenn ich's mir schon Aussuchen darf?
 
Kommt vielleicht noch, wenn ich die Januar 2021 Daten habe. Es schaut aber so aus als ob es wieder typisch sein wird. Jedenfalls Regional auf meinen Standort bezogen. Nix Weltbewegendes also.

Ach ja... ich nehme gerne alle Jahre als Durchschnitt. 10 Jahre sind mir klimatisch gesehen viel zu wenig. Aber das ist natürlich nicht konform mit den RICHTIGEN Experten. Die noch immer mit der Klimatische Nulllinie hadern wie ich ja schon bewiesen habe. Ist aber auch nicht so Wichtig, da ja nachweislich ein paar Grad mehr oder weniger im Klimarauschen untergehen. Was allerdings nur meine Meinung ist. Also auch nicht von Wert für dich.
 
Aber das ist natürlich nicht konform mit den RICHTIGEN Experten.
Heute gibt es ja für jeden Unsinn den RICHTIGEN Experten. Aber es gibt zum Glück auch Praktiker. Unsere Winzer hier im Umkreis sind mit Sicherheit nicht massiv in wissenschaftlichen Kreisen involviert, aber jeder wird bestätigen, dass es gravierernde Klimaänderungen in den letzten Jahrzehnten hier gab und auch heute noch gibt. Da die Kollegen auf lange Sicht planen müssen, ist die Auswahl der Rebsorten für Neuanlagen recht vielsagend. Die Weinlese beginnt gegenüber den 70ern um 3-4 Wochen früher. Einfach mal nach Klimawandel und Weinbau googeln, da gibts Lesematerial bis Weihnachten. Klimawandelleugner ernten hier ein mitleidiges Lächeln. Zum Glück gibt es ja noch Alternativverschwörungserzählungen ;)
 

cap-1

User
Heute gibt es ja für jeden Unsinn den RICHTIGEN Experten. Aber es gibt zum Glück auch Praktiker. Unsere Winzer hier im Umkreis sind mit Sicherheit nicht massiv in wissenschaftlichen Kreisen involviert, aber jeder wird bestätigen, dass es gravierernde Klimaänderungen in den letzten Jahrzehnten hier gab und auch heute noch gibt. Da die Kollegen auf lange Sicht planen müssen, ist die Auswahl der Rebsorten für Neuanlagen recht vielsagend. Die Weinlese beginnt gegenüber den 70ern um 3-4 Wochen früher. Einfach mal nach Klimawandel und Weinbau googeln, da gibts Lesematerial bis Weihnachten. Klimawandelleugner ernten hier ein mitleidiges Lächeln. Zum Glück gibt es ja noch Alternativverschwörungserzählungen ;)
Allerhopp, ich weiß aus deinen Beiträgen, das du ja in der Landwirtschaft gut bewandert bist............. ;)
Ich bin jedes Jahr bei der Weinlese eines guten Freundes dabei.
Die Lese ist mal ein bis zwei Wochen früher oder wie 2020 einfach wieder später, je nach Rebsorte und Wetter.
In einer 100 Jahre alten Weinberghütte hat der Vater seit 1949 die Lesen und Erträge aufgezeichnet, da sind hat sich nicht soviel verändert.
Die Winzer müssen sich sowieso ständig frühzeitig überlegen welche Sorte auf welchem Standort, auch der Weingeschmack der Käufer wechselt häufiger als früher als halt alle noch Trollinger anbauten.;)
Die Winzer machen sich eher über die Landesregierung Sorgen, die fast den ganzen Rebschutz verbietet...................
Gruß Günther
 

cap-1

User
OK, gegen so eine Expertise ist natürlich sehr schwer zu argumentieren. Unsere Amateure vom Dienstleistungszentrium Ländlicher Raum sehen das etwas anders:
Anhang anzeigen 11902355
Was soll der Reifegrad bei 40° Oechsle und bei 65 ° Oechsle aussagen, ist da die Lese ?? Den Essig würde ich nicht trinken............
ab da ist es ja erst wichtig was das Wetter so macht um die letzte Reife zu ermöglichen.
2020 hatten wir hier genau 100 Grad Oechsle, die Lese war nicht früher wie vor 2 Jahren, eher später,

Die Apfelernte zum Beispiel, zog sich 2020 bis in den November rein bis die letzten Sorten richtig ausgereift waren.
Ich hatte früher schon schon Jahre, da war die Sache Ende September vorbei.
Du siehst, es ist nicht überall gleich, genauso auch mit den Niederschlägen.
Die Pfalz ist von der Sonne halt verwöhnt, dort ist's immer 2 Kittel wärmer als hier.
Gruß Günther
 
Was soll der Reifegrad bei 40° Oechsle und bei 65 ° Oechsle aussagen, ist da die Lese ??
Wenn man langfristige Vergleiche macht, braucht man feste Parameter. Die Rebsorte, die zwei Oechslegrade und die Region sind in dem Fall die Konstanten. Das Klima ist die Variable. Und die Tendenz des Klimas zeigt eindeutig den Klimawandel.

Du kannst dir auch Gletscher in den Alpen oder die Polarregion anschauen. Immer wenn das Klima die einzige Variable ist, sieht man einen deutlichen Effekt. Die Scharlatane versuchen natürlich, alle möglichen weiteren Parameter in's Spiel zu bringen um ihre alternativen Fakten am Leben zu halten.
 

Ost

User
alle möglichen weiteren Parameter in's Spiel zu bringen um ihre alternativen Fakten am Leben zu halten.
Welche denn?
Wer behauptet denn, daß es keinen Klimawandel gibt?

Krabbelviecherologen haben ja auch festgestellt, daß sich die Krabbler weiter nach Norden ausdehnen.
Und die Blutsauger erst:eek:
Na und?
Irgendwann werden sie wieder zurückgedrängt 😉
Gucken vermutlich gerade auch schon blöd durch ihre Facetten, weil Winter ist.
Die Skisaison ist auf der Alb schon lange nicht mehr so lang gewesen wie 20/21.
Man darf in Treffelhausen fahren, wenn man privat "seinen" Lift mietet.

Aber, selbstverständlich, alles😱😱😱
 
Du kannst dir auch Gletscher in den Alpen oder die Polarregion anschauen. Immer wenn das Klima die einzige Variable ist, sieht man einen deutlichen Effekt. Die Scharlatane versuchen natürlich, alle möglichen weiteren Parameter in's Spiel zu bringen um ihre alternativen Fakten am Leben zu halten.
Aus Sicht unseres Raumschiffes Erde würde ich eher formulieren, die Gletscher schmelzen, schon wieder...

… und diejenigen, die die Hüpfer im Glauben lassen, einfach Kohle schnell abschalten, dann noch etwas tun bis 2050, bald ist alles gut und der Anstieg gebrochen, das sind keine Scharlatane? Mannomann.
Gruss Dietmar
 
… und diejenigen, die die Hüpfer im Glauben lassen, einfach Kohle schnell abschalten, dann noch etwas tun bis 2050, bald ist alles gut und der Anstieg gebrochen, das sind keine Scharlatane? Mannomann.
Die Chinesen haben uns bei Corona saudumm aussehen lassen. Es könnte sein, dass es beim Ausstieg aus der fossilen Energie wieder passiert. Das lässt dann wohl nur noch einen Schluss zu .....
 
Ist doch gut, wenn die zur Abwechslung auch mal was erfinden.
Dann sollten wir uns nicht zu gut sein, auch mal was zu kopieren.
 
Oben Unten