"Die C02-Lüge" oder "Der Klima-Schwindel"

JRehm

User
Auf dem Land ist das kein Problem, Aua.
Du kannst kühlen können wie du willst, wenn es nachts nicht mehr abkühlt
Mein Haus ist aus 2000, gut isoliert bzw. dickeren Stein verbaut, Aufdachisolierung.
Habe im Sommer kein Problem.....noch...wer weiß was kommt.
Es gibt aber auch andere Häuser die schlechter sind.
Heize noch mit Gas und irgendwann ab diesem Jahr mit Wärmepumpe mit dem Nebeneffekt der möglichen Kühlung über Fußbodenheizung.
Gerade im Sommer kommt dann genügend zzzzzt dafür vom Dach runter.

Hallo Christian,

Wie gesagt, noch mit Gas dann mit Wärmepumpe.
Ansonsten werden es in diesem Jahr ca. 80KWP an zusätzlicher PV werden.
Dann ist aus technischer Sicht erstmal Schicht im Schacht mit meiner Weltenrettung.

Jörg
 
Ich wünsche mir bei diesen Standorten mit viel PV zusätzlich ein Windrad für die Nacht plus einen Speicherakku, alternativ auch bi-direktional durchgeleiteter Strom zu den Akkus der ja meistens angeschlossen herumstehenden E-Autos. Natürlich alles technisch mit Testat vom Strombetreiber versehen.
Gruss Dietmar

P.S. In den States sind ganz viele strombetriebene Klimageräte im Einsatz, das soll hier wohl mit der dann "umgedrehten" Wärmepumpe erfolgen, die ja auch dauernd Strom braucht, der jedoch praktisch kaum etwas kostet. So glaube ich, geht endlich die Energiewende voran.
Das Haus hier ist von 1890 und das Dach von 2018, dort schwitzt man, sobald das Dachgeschoss betreten wurde.

Wer Kredite aka Geld braucht, die Geld"scheine" werden sicher in Kürze alle grün.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mal ne Laienfrage: Wenn wir mit Wärmepumpen heizen/kühlen und mit Stromern fahren,
woher soll eigentlich der Strom kommen, wenn wir gleichzeitig AKWs und KKWs zumachen?
 
Ich bin gerade dabei, ältere Unterlagen auszusondern. Danach lief gegen Mitte/Ende 2019 in der Regierung eine Analyse etwa +50.000, besser 75.000 industriell genutzte Windkraftanlagen aufbauen zu lassen als auch eine Verpflichtung vorzusehen für eine Solaranlage auf allen geeigneten Dächern...
Die Regenerativen sollen ihn doch ab 2035 überwiegend liefern (zumindest manchmal).
Finde den fehelr. Gruss Dietmar

P.S. Bonushinweis. Der Bedarf an Zuschüssen/Subventionen (via EEG) wäre mit angestiegen?
Also exorbitant?
Nein, wirklich nicht.
Oder doch?
 
Völlig richtig.
""Hierbei legt die Bundesnetzagentur ein besonderes Augenmerk darauf, dass die Netzbetreiber die großen Aufgaben der Energiewende meistern können, ohne dabei Verbraucherinnen und Verbraucher finanziell übermäßig zu belasten.""
Und deswegen...
 
... werden wir die großen Aufgaben der Energiewende meistern, ohne dabei Verbraucherinnen und Verbraucher finanziell übermäßig zu belasten.

Na also, geht doch ;)
 
Wir wollten doch hier wegkommen von den Verschwörungserzählungen. Aber bevorstehender Wandel und die damit einhergehende Unsicherheit befeuern halt solche Ideen, das ist menschlich.
 

Ost

User
In meiner unmittelbaren Nachbarschaft wurde gerne Freitags mitgehüpft.
Aktuell leben da wieder 4 junge Hüpfer, deren Ausbildung ins Home verlegt wurde bzw. ein Hüpfer sitzt mangels Arbeit Zuhause.
Völlig überraschend ist ja nun seit längerer Zeit der Winter über uns hereingebrochen, mit entsprechendem Schnee fall, Schippen ist angesagt.
Es wären ja zahlreich Hände zum Schippen vorhanden,
tatsächlich lässt sich nur eine Hüpferin zum Schippen sehen.

Wir haben ein sehr gutes Verhältnis mit den Nachbarn, gerne nehmen sie auch unsere nachbarschaftliche Hilfe an, wenn mal wieder das Mehl, die Eier, der Zucker.....ja auch schon mal das Klopapier ausgegangen ist.
Ich habe aber heute der jungen Schipperin einen roten Kopf beschert, hoffentlich nimmt sie mir das nicht krumm.
Denn ich habe es gewagt sie darauf anzusprechen, daß ihr Tun ja dem Klimawandel nicht zuträglich sei und wie sie das mit ihrer Haltung vereinbaren könne......
Denn sie schippt nicht etwa, so wie ich (sie haben eine ähnlich große Zufahrt),
nein, sie bemüht eine verbrennergetriebene Schneefräse.
Und zwar mit offensichtlicher Begeisterung und Lust 😎 :D
 

uscha

User
Finde den fehelr.
Unterstrichselt. Gefindet? :D ;)
Beim Rest bin auch fündig geworden, aber den im Zitat fand ich niedlicher. ;)

Wir wollten doch hier wegkommen von den Verschwörungserzählungen. Aber bevorstehender Wandel und die damit einhergehende Unsicherheit befeuern halt solche Ideen, das ist menschlich.
Schon mehrfach durch verschiedene genannt:
die Lösung ist sehr unbequem und gleichzeitig relativ einfach - und nicht in den angedachten zeitlichen Vorgaben umzusetzen.
Auswirkungen und Betroffenheit ist alles andere als einfach.
Es mag sein, dass mit einem auf ökologischer Nachhaltigkeit ausgerichteten Restart eine Umweltverträgliche Nutzung möglich ist.
Ein Umbau mit den verfügbaren Mitteln innerhalb der zeitlichen Vorgaben wird soziologisch zum Desaster in verschiedenen Teilen der globalen
Bevölkerung, die ausserdem erst mal zum Mitmachen gebracht werden müssen.
Beispiele für die Unwilligkeit, Unfähigkeit und Ignoranz gibt es auch bei uns genug.
Wir nennen es dann Kompensation, tatsächlich verlagern wir nur und machen nur an anderen Stellen Dreck.
Und wir strapazieren mit unserem Weg an anderen Stellen die Ressourcen über Gebühr.
Alles meißt außerhalb unseres Sichtfeldes.
 
Zuletzt bearbeitet:

cap-1

User
Tja Oliver. so ist das halt..............;)
Gestern hab beim Schneeräumen mit meinem Nachbarn über seine neue Voltaik Anlage gesprochen.
Der ist ziemlich säuerlich, weil das Wetter einfach nicht mitspielt, Oktober war schon Sch....nun seit Wochen Trübe, Regen oder seit zwei Wochen immer wieder Schnee,
den Rest der Zeit ist es Nacht.....................:mad:
Jetzt wo er den Strom dringend bräuchte, ist der Speicher leer :confused:
Im schönen Sommer hat er sicher mehr als genug Strom...............
Gruß Günther

so sieht das ständig aus bei uns....
IMG_8173.JPG
 

JRehm

User
👍 Das ist eine schöne 9,xkW Peak Anlage.👍
Wird ihm noch viel Freude bereiten und eine nette Verzinsung bringen.
Und sicher war es dem Nachbarn von vornherein klar, daß im Winter bei Schnee und nachts nix vom Dach kommt.
Wenn nicht, dann hat etwas nicht verstanden.

Jörg
 
Jetzt wo er den Strom dringend bräuchte, ist der Speicher leer :confused:
Im schönen Sommer hat er sicher mehr als genug Strom...............
Jetzt erfährt er es halt auf die harte Tour. 3 Minuten googeln hätte auch genügt, um zu erfahren, wann man Photovoltaik nutzen kann. Ihr seid schon irgendwie krass unterwegs in eurer Ecke ;)
 

cap-1

User
👍 Das ist eine schöne 9,xkW Peak Anlage.👍
Wird ihm noch viel Freude bereiten und eine nette Verzinsung bringen.
Und sicher war es dem Nachbarn von vornherein klar, daß im Winter bei Schnee und nachts nix vom Dach kommt.
Wenn nicht, dann hat etwas nicht verstanden.

Jörg
Also wissen tun das alle, nicht nur du und Allerhopp ;)

er hat es als Daimler Ingenieur sich sicher auch schön gerechnet.........................da ist er sehr ehrlich.

Nur hat er im September die Anlage nagelneu installieren lassen und in Betrieb genommen, samt Speicher,
das Wetter hat ihm aber ordentlich einen Streich gespielt, gelohnt hat sich die Sache bis heute nicht...................der komplette Oktober war schon total Ausfall.
Verzinsung, ich lache, er ist froh dass die Zinsen gerade so niedrig sind, dauert sehr, sehr lange bis das sich mal rechnet.
er will den Strom ja möglichst selbst nutzen, der pendelt vom Daimler hierher jede Nacht, aber das langt vor und hinten nicht im Moment.
Da hätte er um die entstandenen Kosten Jahrelang vom Netz elektrisch fahren können. 😂
Naja, bald wird's Wetter richtig gut, aber dann........................
Gruß Günther
 

Ost

User
Da hätte er um die entstandenen Kosten Jahrelang vom Netz elektrisch fahren können.
Dafür kann er die Investition bei der Steuererklärung schön nutzen.
Man überlegt sich (als Besserverdiener) "was kann ich denn noch machen..." und dann pflastert man sich eben sein Dach zu.
Nächstes Jahr macht er dann was anderes zum Absetzen.

Besserverdiener können......ganz ohne Zweifel.....am meisten tun um Geld zu sparen.
Das ist ja auch mein Vorwurf an die ganze Klimaseuche!
Wer Kohle hat kann sparen, wer keine hat darf zahlen :mad:
 

Hans Schelshorn

Moderator
Teammitglied
War das schon jemals anders, Oliver?
Wie soll jemand investieren, der nix hat?

Ich kann mich noch gut erinnern an die Vergünstigungen für Häuslebauer, z.B. §7b oder §10e. Die konnte auch nur nutzen wer genug Kohle zum Bauen hatte, und wer zur Miete wohnen musste, der hat das über seine Steuern mitfinanziert. Hast Du keine Vergünstigungen genutzt?

Servus
Hans
 

Ost

User
Hast Du keine Vergünstigungen genutzt?
Es gab keinerlei Vergünstigungen für mich.

Wenn diejenigen, die nichts zum investieren haben, bestraft werden (über die CO2 Abgabe..... oder allein über die höchsten Strompreise),
können Sie nichts tun um in den Genuss von Vergünstigungen zu kommen.
Wenn ich eine neue Heizung einbauen lasse, bekomme ich sie vergünstigt.
Allerdings nur, wenn ich dafür zusätzliche Maßnahmen einbauen lasse..... die ja wieder mehr Geld kosten😎
Und bei dem jetzigen Zwangsschließungsdesaster....... kann ich gar nichts tun und muss hoffen, dass die 26 Jahre alte Heizung durchhält 👍
Aber was tun die Gaspreise und wieso?

Einfache Fragen, noch einfachere Antworten.
Nix!
Nichts kann ich tun und das empfinde ich als nicht korrekt!
Weil es das Ungleichgewicht der Bevölkerung vergrößert!

Deswegen gibt es auch Überlegungen, dass Vermieter die CO2 Abgabe der von ihren Mietern verbrauchten Energie übernehmen sollen. 😎

Dazu...... fällt mir als Vermieter dann gar nichts mehr ein....
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten