"Die C02-Lüge" oder "Der Klima-Schwindel"

JRehm

User
Mit dem Ganzen meinte ich freilich das europäische Stromverbundsystem. ohne dessen Funktionieren (>>> Stromlieferungen während Dunkelflauten aus den Nachbarländern) wir heute schon des öfteren im Dunkeln sitzen würden.
Also was jetzt,
betrachte nur genauestens die Niederlande, das würde schon mal reichen.
.....Niederlande oder doch das große Ganze?
Ich habe mal schnell die Niederlande betrachtet und mußte zunächst feststellen, siehe Link oben, dass die noch sehr weit weg von massivem Windausbau sind. Die exportieren aktuell mit ca. 446 g/ kWh und das während wir nach ganz Europa mit 120g/CO2 relativ grünen Strom liefern.
D.h. dieser heise-Bericht scheint mir etwas einseitig und spiegelt auch nur die Meinung der aktuellen konservativen Regierung die, wie auch die unsere letztens, von ihren Gerichten zum Klimaschutz verdonnert wurde.
Aber wie gesagt das können wir gerne klären sobald mir die richtigen Daten vorliegen.
Es ist natürlich richtig, dass z.B. Frankreich ohne uns oder dem EU-System schon mehrfach leicht beschissen dastanden.

Jörg
 
P.S. Die Bedeutung des Allerhoppschen Posts muss erst für mich übersetzt werden. Bernd meinst Du, wenn "Louisa" den Knopf für die sofortige Kohleabschaltung in die Hand bekäme, würde sie nicht sofort drücken?
Versuch einer differenzierten Antwort:
Ich glaube nicht, dass es die politischen Verhältnisse bei uns zulassen, dass eine Klimaaktivistin so eine weitreichende Entscheidung treffen kann. Aber selbst für diesen hypothetischen Fall gehe ich tatsächlich davon aus, dass sie den Rat von Fachleuten einholen würde, ab wann ein Kohleausstieg problemlos möglich ist. Und sich dann um die Parameter kümmert, die den frühestmöglichen Ausstieg garantieren.
Die Buzzer-Antwort: Sie ist geistig sehr mobil und noch jung - was soll da schiefgehen? ;)
 

Auftrieb

User
Ich habe mal schnell die Niederlande betrachtet und mußte zunächst feststellen, siehe Link oben, dass die noch sehr weit weg von massivem Windausbau sind. ....
Das hast du jetzt aber gut, schnell und richtig recherchiert, weiter so. Die vertrauen der Windkraft halt auch nicht und wollen deshalb ja weitere KKW bauen.

Um Mißverständnissen vorzubeugen: Ob dies der richtige Weg ist, ist eine andere Frage.
Dass es aber offenbar wenigstens einer wäre, eine sichere und konstante Stromversorgung darzustellen, ist evident.

Mit Windkraft ist dies nicht möglich, auch nicht in Zukunft mit noch so vielen WKA. Und von einer weiteren Verstromung von WKA-Energie in Speicherlösungen sind wir immer noch sehr weit entfernt. Das ist Faktum.
 

Ost

User
Das wird schneller gehen als ein AKW zu planen und zu bauen.
Das ist eine unbewiesene Behauptung ;)
Es muß ja nicht nur gebaut werden, es muß taugen und funktionieren!

Aber, Franz, die Dinger sind schon da gewesen und hätten weiterlaufen/ modernisiert werden können!
Wir hätten zwar weiteren Atommüll produziert, aber der erwärmt das Klima nicht.
Die Kohlekraftwerke hingegen schon.
So ist das, wenn man sich selbst ein Bein stellt....das hat Deutschland gemacht!
Mit einer Bastaentscheidung unserer Kanzlerin.
Als Physikerin hätte sie sich der Folgen bewusst sein müssen.....oder hat sie nur blind an die unerfüllbaren Träumereinen der Erneuertbaren- Lobby geglaubt?
Beides wenig schmeichelhaft.

Tatsache ist- wir stünden heute besser da, ganz ohne ein neues AKW zu bauen;)
 
Als Physikerin hätte sie sich der Folgen bewusst sein müssen
biggrin[1].gif

Jetzt muss ich wieder herzhaft lachen, ...... denn,

- würden ihr die Folgen bewusst sein, wäre sie in ihrem Job in der Physik gut und wäre nicht in die Politik gegangen.
- Ansonsten ist sie ja bekannt für "ihr Fähnchen in den Wind halten", ..... das hat sie ja auch von Kind an so gelernt ! :D

mfG
Harald
 

Auftrieb

User
... wäre sie in ihrem Job in der Physik gut und wäre nicht in die Politik gegangen ...
Ach was, sie ist doch eine halbe Politologin:

"Die Doktorarbeit von Angela Merkel wirft doch einige kritische Fragen auf. Es handelt sich zwar um eine naturwissenschaftliche Arbeit aber laut Promotionsordnung der DDR war eine Arbeit über Marxismus-Leninismus untrennbarer Bestandteil dieser Dissertation.

Diese Arbeit über Marxismus-Leninismus wurde von Professor Rittershaus begleitet, der sich an Angela Merkel nicht mehr erinnern kann und der die Arbeit angeblich mit "ausreichend" bewertet haben soll, was für Naturwissenschaftler eine durchaus übliche Bewertung der Kommunismusarbeit war.

Die Kommunismusarbeit von Angela Merkel selber ist verschollen oder wurde zur Seite geschafft."


Quelle: https://guttenplag.wikia.org/de/wik...arbeit_mit_der_Doktorarbeit_von_Angela_Merkel
 
Versuch einer differenzierten Antwort:
Ich glaube nicht, dass es die politischen Verhältnisse bei uns zulassen, dass eine Klimaaktivistin so eine weitreichende Entscheidung treffen kann. Aber selbst für diesen hypothetischen Fall gehe ich tatsächlich davon aus, dass sie den Rat von Fachleuten einholen würde, ab wann ein Kohleausstieg problemlos möglich ist. Und sich dann um die Parameter kümmert, die den frühestmöglichen Ausstieg garantieren.
Die Buzzer-Antwort: Sie ist geistig sehr mobil und noch jung - was soll da schiefgehen? ;)
Ups, da ist eine sachliche, ernstzunehmende Antwort gekommen.
Ja, eine neue Regierung wird sicher einige CO2-Termine in ihrem Sinne verändern und die "Jobs und Posten", z.B. bei der Bundesnetzagentur, anders besetzen. Es wäre schön, wenn die Zuverlässigkeit bei den Stromproduktionssystemen (ähnlich Gravitation) weiterhin im Vordergrund bleibt.
Falls z.B. Luisa Neubauer sich entschliesst, beim neuen System mitzuhelfen, wünsche ich ihr eine Position als Staatssekretärin im Wirtschafts- oder Umweltministerium.
Gruss Dietmar
Zur Buzzer-Antwort: Mal sehen, welche Berater nach der nächsten BT-Wahl beauftragt werden. 🙃
 
Der Haken daran ist, die "Erneuerbaren" können bislang weder mir, noch Dir die "Grundversorgung" sicherstellen. 😉
StromGVV - nichtamtliches Inhaltsverzeichnis (gesetze-im-internet.de).
Und dann sollen wir es lieber bleiben lassen? Verstehe ich nicht. Komische Einstellung.
Mich wundert es immerwieder wie wenig hier manche Akademiker und Ingenieure Lösungsorientiert sind.
Wirhaben technisch alle Lösungen unseren Energiebedarf Erneuerbar und nachhaltig zu gestalten.
Wir brauchen nur den Willen es umzusetzen.
Und dieses KnowHow ist unser Geschäft.
Damit was vorangeht, müssen manche Systeme abgeschaltet werden, Kernkraft und Kohle. Und Gas als Brücke.
Somancher hier informiert sich nur was nicht geht.
 

Auftrieb

User
Wirhaben technisch alle Lösungen unseren Energiebedarf Erneuerbar und nachhaltig zu gestalten. ...
Auf dem Papier und Schreibtisch zB eines Herrn Quatschnichs schon, nur hapert es mit der Umsetzung in die Praxis durch etliche Schwierigkeiten, die allesamt noch keiner in allen relevanten Bereichen wirklich durchgängig brauchbaren Lösung zugeführt werden konnten.
Damit was vorangeht, müssen manche Systeme abgeschaltet werden, Kernkraft und Kohle. ...
Wie oft eigentlich noch? Wenn Du heute die Kohle vom Netz nimmst, ist es vorbei mit einer Stromversorgung bei Dunkelflauten. Ist das so schwer zu verstehen?
... Und Gas als Brücke. ..
Das sieht aber die Fachfrau der Grünen für Energiepolitik ganz anders. Sie möchte Nordstream nicht haben.

Somancher hier informiert sich nur was nicht geht. ...
Und so mancher informiert sich gar nicht.
 
Deren Doktrin ist zwar auch der Atomausstieg, sind aber dennoch so realistisch, solange ihre Reaktoren laufen zu lassen, bis eine wirkliche Alternative verfügbar ist.
Genau das ist unser Problem, erstmal alles abschalten und dann schauen, wie wir unsere ganze hochgelobte Elektromobilität betreiben wollen.

Geben wir unserer potentiellen neuen Regierung mal Gelegenheit, selbst was zu entscheiden und nicht immer nur gegen alles zu sein.
Ob die das wirklich wollen? Dagegen sein ist viiieeelll leichter
 
Oben Unten