• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Die Hummel

Bienen, Nitro und Kopfdichtungen

Bienen, Nitro und Kopfdichtungen

So, nach etwa 10 Änderungen an dem Fliegerchen ist jetzt die Serienfertigung angelaufen. Erstauflage 4 Exemplare, allesamt vorbestellt. Da mein Drucker immer mal gerne streikt, nimmt das etwa 8 Tage in Anspruch.

Und dann der Motor *seufz*. Ich habe von Lutz Ersatzteile bekommen. Im Nachhinein erwies es sich, daß das nicht erforderlich gewesen wäre, aber jetzt mag ich es nicht mehr zurückbauen.

Jetzt bitte nicht laut lachen, mein Selbstbewusstsein ist eh etwas angekratzt. Wie gesag, der Cox lief nicht... na ja schon irgendwie, er pendelte dauerhaft hin und her. Das konnte sehr lange gehen.. Ich weiß mir immer noch keinen Reim drauf. Irgendwann dacht ich daß nun nix mehr zu verlieren ist und hab den alten Cox Sprit eingefülllt... Bääämm er lief auf den ersten Schlag wie eine Biene.

Na ja und nun.. Den Sprit habe ich laut den Angaben von Shoestring angemischt, zumindest kommt es mir so vor. Aber ich muß mich wohl vermischt haben, anders ist das alles nicht zu erklären. Vielleicht ist der Nitroanteil zu hoch und ich muß einen weiteren Ring spendieren ... Keine Ahnung ich kann das "Schadensbild" nicht deuten. Ich liebe Elektromotore.

PeterKa
Hallo Peter

Als COX Faustregel gilt:.....pro 10% Nitro eine Kopfdichtung mehr.
D.h. bei 20% Nitro 2 Kopfdichtungen, 30% Nitro 3 Kodis und 40% 4 Kodis.

Ich hatte dir bereits empfohlen bei 20% Nitro 2 Kodis zu verwenden.
Der Nitroanteil bei einem COX kann eigentlich FAST NIE ZU HOCH SEIN.
Die Bienen mögen Nitro wie der Teufel das Feuer.

Solche Tipps lese ich nicht aus der Kristallkugel ,
sondern von Spezis die sich schon SEHR LANGE mit diesen Bienen beschäftigen
s.a. Link.

Mit diesen Infos bin ich bisweilen SEHR GUT zurechtgekommen und geflogen.
Offensichtlich drehst du dich im Kreis, ohne dabei zu fliegen.

Mein Angebot für LASSOGEIER 2017 steht wie die Chinesiche Mauer,
ein Motor, von 3, deiner Wahl, von mir dort einzusetzen.

Meine Tipps kommen von besten Gewissen und Wissen
um nicht jemand in die Sackgasse oder Irre zu führen.

Anscheinend ist dein COX Problem etwas komplexer,
das lässt sich in Niederkassel-Rheidt mit GANZ GROßER SICHERHEIT beheben
bzw. lösen.

Aber wie immer:
von Ferndiagnosen halte ich "GENERELL NÜSCHTE".

Da dreht man(n) sich gerne RUCKZUCK im Kreis,
weiß aber nicht warum ??????.

Gruß
Peter
c.u.@LASSOGEIER 2017
 

PeterKa

User
Ich habe bisher erst ein Kopfdichtung drin, vermite aich, daß das die Ursache ist, denn mein Sprit hat 25% Nitro. Ich habe keine Ahnung, wieviel Nitro der Cox Sprit hat, deshalb sind solche Angaben nicht besonders aussagekräftig. Außerdem war ich bisher davon ausgegangen, daß bei nicht ausreichender Ringzahl der Motor vielleicht etwas schlechter läuft. Daß er gar nicht läuft steht nirgends.

Danke für das Angebot. Es würde mir aber nur nutzen, wenn ich den Erstflug der Hummel auf den Lassogeier verschiebe.. hmmm...

PeterKa
 
Cox Kopfdichtung

Cox Kopfdichtung

Hallo Peters!

Also an fehlender oder zu vieler Kopfdichtungen liegt es mit Sicherheit NICHT! Der Motor muß auch durchlaufen wenn er "unterkompressiert" oder "überkompressiert" (oder wie man das nennen will) ist. Muß etwas anderes sein. Ich hatte oft Probleme mit schlechtem Motorlauf, wenn der Prop nicht passte, also meist zu groß, zu schwer oder zuviel Steigung. Die besten Erfolge hatte ich (bezüglich Motorlauf), auch bei anderen "Mitbewerbern" im Mouserace, wenn ich besagte APC 5,7 x 3 montiert habe.

Eine andere Sache ist der Glühkopf, damit hatte ich auch schon öfter Probleme, die scheinen zu altern. In einem uralten Heft habe ich mal einen Hinweis gefunden nach der Art:
"Der Cox kommt aus dem sonnigen Kalifornien, da ist es immer schön warm, in unseren Breiten friert er leicht, also zur Erhöhung des Wärmewertes der Kerze das Wendel mit einer Nadel ca. einen knappen Millimeter aus seinem "Loch" herausziehen, so daß das Wendel leicht in den Brennraum ragt."
Das hat bei mir tatsächlich manchmal schon geholfen!

Wenn du, Peter Ka, nach Hammersbach kommst, können wir uns um dein Cöxle kümmern.

Gruß
Willi
 

PeterKa

User
Leider kann ich nicht nach Hammersbach kommen.

Ich habe inzwischen eine niedliche 4,7x4 APC montiert. Damit ändert sich nichts, nur daß sich die Pendelfrequenz erhöht.

Also um es noch einmal klar zu sagen: Mit dem Original Cox Sprit läuft das Motörchen absolut perfekt. Nur mein selbstgemischter Sprit führt zum Pendeln.

Ich habe also kein Cox, sondern ein Sprit Problem (denn von dem alten braunen Sirup habe ich nur nich 100 ml ;))

Ich werde es zur Sicherheit nochmal mit 2 Ringen versuchen (dient aber nur der sicheren Abgrenzung). Außerdem habe ich noch einen zweiten Glühkopf. Aber dann ist auch gut... es nervt sehr und die kausalen Zusammenhänge verschließen sich mir.

PeterKa

PS: Die Flügel sind komplett fertig gedruckt für 4 Modelle. Jetzt die Rümpfe.
 
Cox-Sprit

Cox-Sprit

Hallo.

Es gibt hier bei uns einen alten Modellbauhändler (betreibt so seit 40 Jahren sein Geschäft), der behauptet steif und fest, daß im original Cox-Sprit neben Rizinus noch Soja-Öl beigemischt wurde! (Weil billiger als Rizinus) Wenn deine "Brühe" wirklich wie Sirup und braun ist, dann ist da vielleicht was dran. Also fühlt sich dein Motor mit nur Rizinus "unwohl", dem muß statt Soja-Öl vielleicht synthetisches Öl beigemischt werden!!

Das mit "kausalen" Zusammenhängen und Cox-Motoren is manchmal nich! Da muß man dann einfach einen Zustand akzeptieren. Ich nehm dann einen anderen Motor, der dann meist funktioniert. Kann sein, das ersterer dann irgendwann später auch wieder funktioniert. Warum? Keine Ahnung.

Aber noch was sachliches zu deinem Cox. Wenn der Motor pendelt (also ich vermute, du meinst in der Drehzahl schwankt), dann hat es mit Sicherheit etwas mit dem Flatterventil zu tun! Bei der "braunen Brühe" ist soviel Kleb- und Dichtkraft vorhanden, daß das Flatterventil gleichmäßig gut abdichtet. Beim viel "flüssigeren" neuen Sprit hat das Ventil wohl Probleme immer gleichmäßig abzudichten. Ich werde aus deinen Ausführungen nicht ganz schlau, hast du noch deinen reparierten Ventilkörper drin oder einen anderen? Ist es der reparierte, dann ist die Dichtfläche vielleicht doch nicht 100% plan oder das Plättchen nicht gleichmäßig und absolut eben. Da würde das Austauschen gegen eines der "modernen" Teflonplättchen sicherlich etwas bringen. Kann man zum probieren auch selbst aus einer "passenden" Kunststofffolie schneiden.

Gruß
Willi
 

PeterKa

User
Na ja ich hab viel gemacht. Im Monent ist ein nagelneuer Tank mit einem nagelneuen Flatterventil aus Teflon montiert. Das Verhalten ist absolut identisch mit dem Originaltank, nachdem dessen Flatterventil aus Kupfer von mir in Ordnung gebracht worden war. Es kann definitiv nicht am Tank oder den Flatterventil liegen, denn hier den Fehler zu suchen war ja sehr naheliegend.

Also das Pendel heist nix anderes, als das der Motor zuündet, bevor der Kolben über dem OT ist. Dann schwingt der Propeller minutenlang hin und her, egal welcher Prop drauf ist. Es ist ein völlig stabile Befundlage.

Ich muß also die frühe Zündung verhindern, weniger Kompression oder weniger Nitro wären da schon gedanklich die richtigen Maßnahmen.

Die Brühe ist braun vor Rost. Denn der Sprit ruhte 30 Jahre lang in der Original Cox Dose, die total verrostet ist. Ich hab den Rost ausgefiltert, aber die Farbe bleibt. Gerne lasse ich den Motor damit nicht laufen.

PeterKa
 
Hi !
Ich könnte mir vorstellen, dass die kleinen Propeller einfach zu wenig Masse haben und da die zu hohe Verdichtung einfach einen Strich durch die Rechnung macht. Denke schon, dass es so ist wie du sagst, Peter. Hast du denn noch Dichtungen ?
Die Wendel aus dem Glühkopf ziehen würde ich nicht machen, da man so den Wärmewert erhöht und das Problem stärker werden müsste. Aber an anderer stelle sicher ein guter Tipp.
Übrigens- Revell-Emaillie-Farbe ist ganz gut Spritfest, wenn man sie Lange trocknen lässt. Am besten ist der glänzende Klarlack, um so mehr Pigmente und umso Matter der Farbton, desto mehr lässt die Spritfestigkeit nach, Da könntest du noch ein Cockpit und Käseecken aufmalen :D
Freue mich schon :D

Viele Grüße,
Sebastian
 
Pendulum Coxum

Pendulum Coxum

Ah, Peter, jetzt verstehe ich!

Der Motor pendelt hin und her und zündet dabei sogar, wie ein Diesel, der für den Start zuviel Kompri hat! Dann hast du natürlich recht, mehrere Kopfdichtungen oder (viel)weniger Nitro müßten dann Abhilfe schaffen.
Andere Möglichkeit wäre auch, unten an der Zylinderverschraubung eine dünne Scheibe einzufügen. Setzt den Zylinder höher, vermindert die Kompression und "mildert" die Steuerzeiten etwas ab.

Oder nimm doch Dieselsprit! Bei DER Kompression sollte der Motor zünden und du sparst das Glühen!

Gruß
Willi
 

PeterKa

User
Jaja Ihr Profis ;)

Ich hatte eine 6x4 drauf und die hat genügend Trägheit, auf jeden Fall.

Inzwischen hat mir der Lutz ein Cox Krabbelkiste zur Verfügung gestellt, da sind Ringe und alles drinne. Aber.. es ist deutlich einfacher, den Nitroanteil sukkzessive zu verringern als mit den Ringen zu spielen, deren vornehmste Aufgabe es ist, sich irgendwohin auf Nimmerwiedersehen zu verkrümeln. Erst wenn er dann läuft, kann ich Ringe einsetzen und Nitro erhöhen, jedenfalls wenn es dadurch zu einer Verbesserung des Laufverhaltens kommt.

Grundsätzlich springt der Motor jetzt auf den ersten Hieb an, auch mit dem alten Sprit. Ich glaube nicht, daß ich den Nitroanteil weiter nach oben schrauben muß. Na ja erstmal sehen. Gottseidank regnet es in Strömen, da darf der Cox ruhen und muß mich nicht nerven.

PeterKa
 
Fressen CÖXE Kodis ??

Fressen CÖXE Kodis ??

@PeterKA

Zitat PeterKA:

Aber.. es ist deutlich einfacher, den Nitroanteil sukkzessive zu verringern als mit den Ringen zu spielen, deren vornehmste Aufgabe es ist, sich irgendwohin auf Nimmerwiedersehen zu verkrümeln.

Zitat, Ende.

Hmmm ? ,.....verkrümeln ??,.......wohin..... ???.

Bis jetzt hat noch keiner meiner CÖXE
Kopfdichtungen aus dem Auspuff gespuckt.

Das hätte mit Sicherheit der Kolben und die Büchse mitbekommen.

Des "Kolbens" Kolbenhemd
würde mit SICHERHEIT nicht mehr "FRISCH" aussehen,
geschweige von der Büchse.

Durchs Flatterventil Richtung Venturi , an der Düsennadel vorbei ?.
Ein solches Flugmanöver traue ich keiner COX Kopfdichtung zu,
auch wenn sie Hummel heißt.

Gruß
Peter
MA
 

PeterKa

User
Bei mir verkrümeln sich die Ringe ins Gras und sind weg.. Zeuge: Lutz. Das ist zwar banal aber schrecklich ;

Heute hab ich meinen Cox endlich ins Laufen gebracht. Zunächst mit dem Originalsprit (braun aber klar). Dann habe ich meinen eigenen Sprit auf 20% Nitro reduziert. Er lief gut, aber reproduzierbar rückwärts. Dann habe ich einen Ring spendiert, der diesmal nicht ins Gras gebissen hat. Und dann lief alles.

So und nun die Ringregel, die ich definitiv so wie sie genannt wurde nicht verstanden habe. Normal hat der Coxsprit irgendwas um 15% Nitro und einen Ring. Nach der Faustregel würde dann ab 25% der zweite Ring fällig. Jedenfalls so, wie sich das meiner Logik erschließt.

Ich glaube aber dass man die Regel folgendermaßen interpretieren sollte:

0-10% Nitro -- Cox läuft nicht
11-20% Nitro -- 1 Ring
21-30% Nitro -- 2 Ring

usw

So und was ich an der Faustregel weiterhin schmerzlich vermisse: Wass passiert, wenn ich 25% Nitro mit einem Ring (fälschlicherweise) betreibe, Nix, wie Willi es beschreibt, Flattern wie ich es beobachtet habe oder explodiert der Motor, brennt auf oder zerstört sich selbst ?

Für Euch mag das alles total logisch sein. Für mich ist es das nicht..

PeterKa
 
Du hast GEWONNEN....SUUUPER !!!

Du hast GEWONNEN....SUUUPER !!!

und hast die störische, widerspenstige und
geheimnisvolle COX BIENE gezähmt,
ihr offensichtlich Manieren beigebracht....Quasi,....gebrochen.
Was lange wärt ,wird endlich GUT.
AMEN.

SUPER an der COX BIENE "Pleiten , Pech und Pannen Show" ist,
dass KOMPETENTE RATGEBER,
die allesamt an dem Helfersyndrom leiden,
ihren Senf/Mostrich hier gespendet haben.

Erfahrungen, Erinnerungen, Gedanken und Ideen
die gemäß deiner Erlebnisse und Schilderungen allesamt hier entstanden sind.

Im Prinzip hast du aus dem Senfpott die Essenz angewandt was letztendlich
zum ERFOLG führte.

Hier noch etwas Info zum Thema,
Nitro Prozente und Anzahl der Kopfdichtungen bzw. Ringe.

Siehe Seite 5,
1.4. Punkt .

Zitat: Paul G. CAN.

https://coxengines.ca/files/MRP.pdf

Nur bei Tee-Dee, Killer Bee und Venom Glühkopf.
NICHT Baby Bee.

https://coxengines.ca/cox-.049-tee-dee-glow-head.html


Hier gibt's noch COX INFO von Onkel Wiki Pedius

https://en.wikipedia.org/wiki/Cox_model_engine


Und hier gibt's noch etwas ganz nettes...COX INFO en mas

http://www.mh-aerotools.de/airfoils/cox_frameset.htm


Jaja ich weiß.....soviel zu lesen......und keine Zeit.


----------------------------------------------------------------------------------
Gruß
von PeterMA an
PeterKA,
"Herr der Ringe"

c.u.@Lass los Geier 2017
 
Lesen

Lesen

Jaja ,
ich weiß soviel zu lesen und ........Zeit.

Ich bin auf die Bienen-Hummel beim "Geier fly-Inn" gespannt,
wie Manitou's Flitzebogen beim Appachen Angriff.
Ich wünsche und hoffe die Hummel verliert keinen Schuh(e).

Gruß
Peter
 

PeterKa

User
So die Vorbereitungen für den Baukastenversand gehen in die Endphase. Eine Hummel besteht aus genau 18 Druckteilen.

DSC_0311.jpg

Da ich 4 Modelle drucken musste (für drei Getreue und mich selbst) kommt ein ganzer Haufen zusammen.

DSC_0312.jpg

Das sind 72 Plastikteile in einer Grabbelkiste. Ich muß jetzt noch die Bauanleitung vervollständigen und die Zusatzteile zusammensuchen. Ich denke ende der kommenden Woche ist alles zusammen.

@Willi: schick mir doch bitte Deine Addresse per PN.

Und jetzt mal was Ernstes:

Die filmreifen Diskussionen im Nachbarthread habe mich inspiriert den "Rintelner Plaste CUP" ins Leben zu rufen. Ich arbeite noch an den Regeln, aber die Eckpunkte stehen schon fest (alles im Interesse möglichst gleicher und einfacher Bedingungen für alle).

Das Modell muß aus Plastik sein. Abfluggewicht 200 +-1 Gramm. Spannweite 500+-1mm.

Als Antrieb darf nur ein gleitgelagerter (!) Cox aus den Baujahren 1972-1976 eingesetzt werden. Vor dem Wettbewerb ist das per Kaufbeleg nachzuweisen.

Es darf nur der Original COX Sprit verwendet werden. Der Veranstalter ist gehalten, das durch Stichproben in zertifizierten Labors überprüfen zu lassen.

Die Leinen sind vor jedem Start auf eine Zubelastung von 10 Kilo zu überprüfen.

Die Mindestrundenzeit beträgt 3 Sekunden. Wer im Rennen 3 Runden in Folge lang langsamer fliegt wird vom Schiedsrichter zur sofortigen Landung aufgefordert.

Um es nicht ausarten zu lassen, wird die Maximalgeschwindigkeit auf 1 Sekunde pro Runde begrenzt.

Mindestalter für die Piloten: 65 Jahre.

So das sind die Eckpunkte... Wäre doch gelacht wenn sich auf die Auschreibung mindestens 20 Teilnehmer melden.

PS: Ich kenne im Moment leider kein Modell, das diesen Anforderungen genügt, aber Modellbauer sind ja bekanntlich eigensinnig und kreativ. Darauf setze ich.

PeterKa
 
Ein Super Ergebnis, was Du da mit Deiner Hummel kreiert hast!

Ein Super Ergebnis, was Du da mit Deiner Hummel kreiert hast!

Respekt!

Und was die Regeln betrifft, würde ich an Deiner Stelle auch sofort darüber nachdenken, sie entsprechend Roberts Vorschlag zu verschärfen, und das nicht zu weit in die Zukunft schieben - die Team-Race-Diskussionen, die ich so gelesen habe, scheinen alle "filmreich" zu sein... Aber das spricht für Herzblut und Liebe zu Sport (Wenn man das so sehen will...). Man muss nur wieder auf den Pfad der Tugend zurück finden...

Außerdem bist Du der erste mit diesem auch ästhetisch sehr schönem Modell!

Ich freue mich schon darauf, sie fliegen zu sehen!
Und wünsche Dir viel Glück dabei!

LG
Rainer
 
Ich würde mitmachen - scheitere aber noch an der Alterbeschränkung!

Ich würde mitmachen - scheitere aber noch an der Alterbeschränkung!

Hallo Peter Ka.

Ich würde natürlich sofort bei deinem Wettbewerb mitmachen! Leider verbietet die Altersbeschränkung das. Könnte man für Jüngere nicht eine Art Handicap einführen? Wie z.B. festgebundener Flugarm, man muß barfuß fliegen oder bekommt ein Zusatzgewicht von 10 Kg (Kasten Bier o.ä.) vor die Brust gehängt, sozusagen als "Bauchersatz". Damit sollte man doch locker ein paar Jährchen ausgleichen können.
Ach ja, ein paar Kaufbelege für den Cox-Kauf zwischen '72 und '76 hätte ich im Angebot (gefälscht!), bei Interesse PN.
Insgesamt Super-Idee!

Peter, du hast PM!

Schönen Gruß
Willi
 
Nee , den Kasten an den Piloten und der Mechaniker darf erst Starten , nachdem er das Modell und dann sich selbst mit 0,5 L betankt hat...
Grüße !
 
Ernstes von Ernst ähm Peter Ernst Ka

Ernstes von Ernst ähm Peter Ernst Ka

@PeterKa

Und jetzt mal was Ernstes:

Die filmreifen Diskussionen im Nachbarthread habe mich inspiriert den "Rintelner Plaste CUP" ins Leben zu rufen. Ich arbeite noch an den Regeln, aber die Eckpunkte stehen schon fest (alles im Interesse möglichst gleicher und einfacher Bedingungen für alle).

Shoestring:
Tja, da ging es beinhart her,
mit auf die Füße treten, rempeln, schubsen, Bein stellen, den Griff mit Schmierseife einreiben usw. usw. .
Aber das Oma wusste schon:
es wird NIX so heiß gegessen wie es GEKOCHT wird.

PeterKa:
Das Modell muß aus Plastik sein.

S-string:
Geht auch original TRABBI Plaste ?.
Habe keinen Drucker,
geht auch ein Kartonmodell das ich mit einer dünnen Schicht Glasfaserspachtel überziehe ?.

PeterKa:
Abfluggewicht 200 +-1 Gramm. Spannweite 500+-1mm.
Als Antrieb darf nur ein gleitgelagerter (!) Cox aus den Baujahren 1972-1976 eingesetzt werden. Vor dem Wettbewerb ist das per Kaufbeleg nachzuweisen.

S-string:
200 +-1 Gramm das wird schwierig.
Wg. dem Kaufbeleg wende ich mich dann an Willi.

PeterKa:
Es darf nur der Original COX Sprit verwendet werden. Der Veranstalter ist gehalten, das durch Stichproben in zertifizierten Labors überprüfen zu lassen.

S-string:
Das wird TEUER ,weil vermutlich diese Brühe nur noch in der bucht.com abzugreifen wäre.
Von den Frachtkosten etc.etc. GANS zu schweigen.
Bei Graubele, Kirchens Teck sind die Regale bestimmt leer.

PeterKa:
Die Leinen sind vor jedem Start auf eine Zubelastung von 10 Kilo zu Überprüfen.

S-string:
Bei diesem Airspeed wären 20 Kilo angemessener.

PeterKa:
Die Mindestrundenzeit beträgt 3 Sekunden. Wer im Rennen 3 Runden in Folge lang langsamer fliegt wird vom Schiedsrichter zur sofortigen Landung aufgefordert.
Um es nicht ausarten zu lassen, wird die Maximalgeschwindigkeit auf 1 Sekunde pro Runde begrenzt.

S-string:
ABSOLUT fair und gerecht, so soll et sinn,
AMEN und dreimal EIN HALLELUJA.

PeterKa:
Mindestalter für die Piloten: 65 Jahre.

S-string:
Da muss ich noch 4 Jahre in der Warteschleife ausharren.
Vorteil: meinen Rentner Brustrucksack (coole,"kuhle Wampe") habe ich schon,
was ja für das Gleichgewicht und die Balance (Wampengegengewicht) sehr wichtig ist.

PeterKa:
So das sind die Eckpunkte... Wäre doch gelacht wenn sich auf die Auschreibung mindestens 20 Teilnehmer melden.

PS: Ich kenne im Moment leider kein Modell, das diesen Anforderungen genügt,
aber Modellbauer sind ja bekanntlich eigensinnig und kreativ. Darauf setze ich.

PeterKa

und schönen Gruß
Peter Shoestring
 
Bierpumpe

Bierpumpe

Nee , den Kasten an den Piloten und der Mechaniker darf erst Starten , nachdem er das Modell und dann sich selbst mit 0,5 L betankt hat...
Grüße !
Ich kenne da eine zweibeinige Bierpumpe, die schafft die 0,5L auf
EX UND HOPP.
War Bierkutscher bei der Brauerei.
Die Schlangen, ähm, Fahrlinien haben ihn verraten.

Gruß
Peter Shoestring
 
Oben Unten