Die neue FAI klasse F5J eine Chance für die Nuris ?!

ditsch

User
Hallo

Ich vertrete ja vehement die meinung, das es ohne echte wettbewerbsambitionen in der entwicklung der nuris nicht wirklich vorrangeht. Jetzt hat es eine neue klasse, die gut in das profil eines nurflüglers passen sollte

F5J ist eine elektroflugklasse, in der der hochstart der klasse F3J, durch steigen mit elektromotor ersetzt wird.Die restliche flugaufgabe und auch der sinn der klasse F3J bleibt erhalten.
Toll daran, das "heikle" thema hochstart wäre vom tisch .Alle, auch die leitwerkler fangen bei 0 an.Die antriebsfrage ist beim nuri konkurenzlos elegant zu lösen,thermikleistungen und ordentliche gleitwinkel für den vorflug sollten den kisten auch anzutrainieren sein.
Ich denke mal das die klasse weltweit ein renner wird -der ganze aufwand mit winden oder läufern ist weg, man kann ohne probleme alleine trainieren und hat trotzdem die gleichen anreize wie im originalprogramm.
Die konsequenz daraus, die flieger werden auch für die jungs mit finanziellen interessen interessant-- man wird sie ,so man was konkurenzfähiges hinbekommt, verkaufen und kaufen können.

Wäre doch was oder?

Gruß

Bernd

www.rc-network.de/forum/showthread.php/287147-F5J-offizielle-regeln-der-FAI
 
Hi,

ich werde wohl nächstes Jahr, wenn es die Zeit zulässt, mit einem X-Mess elektro evtl mal an einem F5J Wettbewerb mitfliegen ;)

Gruß Tobi
 

ditsch

User
hilfe

wie bekomme ich den link zum laufen?
Wenn nicht ,man findet ihn in der sparte F5B,F5F-da gibt es auch noch einen threat in dem es um antriebe zur klasse geht.

Bernd
 

ditsch

User
Hallo
Da hätten wir jetzt mal eine interessante klasse wie geschaffen für die nuris.-Alle, auch die leitwerkler fangen bei null an----und niemanden hier interessierts.Wo sind die aerodynamischen auslegungsideen,die optimalen grundphilosophien,bauweisen,taktiken,antriebe, und und.....?Nichts??

Wollt ihr diesen zug ohne die inovativste? modellfluggruppe? fahren lassen?

Gruß

Bernd
 
Hallo Allerseits,

ich denke ein Modell in der Größe eines F5F Modells, vielleicht etwas größer könnte gut für diese Klasse geeignet sein, irgendetwas zwischen 2,2 und 2,6 Meter. Die Vorteile wären darin unproblematisch per Handstart in die Luft zu kommen und man könnte auch in Bodennähe noch Bärte auskurbeln (da war doch irgendetwas in den Regeln bezüglich Punkabzug für größere Starthöhe? Ich muss es noch mal genau lesen). Ich kann mir vorstellen, dass meine Vespertilio 2,5 für diese Klasse sogar noch besser geeignet sein müßte als für F5F. Leider muss ich erst einmal einen neuen F5F aus der Form ziehen, aber mit einem zweiten Rumpf und Antrieb könnte ich vielleicht F5J fliegen. Über Flugtaktik und Antrieb muss ich mir aber noch mal Gedanken machen. So jetzt baue ich erst einmal meine neue Werkstadt auf.

Viele Grüße

Bernd
 
Hallo
--und niemanden hier interessierts.Wo sind die aerodynamischen auslegungsideen,die optimalen grundphilosophien,bauweisen,taktiken,antriebe, und und.....?Nichts??
Hier mal ein Vorschlag von mir, etwas größer geworden und auch nicht wirklich innovativ :) Konservative Auslegung aber mit ganz guten Leistungen. Evtl. ist die Zuspitzung außen zu hoch und am liebsten hätte ich auch eine unterelliptische Verteilung gehabt, um den Wingleteinfluss zu berücksichtigen. Aber das ist ja auch nur mal ins Blaue geschossen. Bauweise wär positiv, Cfk-D-Box, Cfk/Glas für den Rest + steifer Holm. Akku in die Spitze, Motor entweder in den SP oder per Fernwelle nach vorne. Bremsen mit Klappen. Ein Entwurf mit Wölbklappen hab ich auch noch, aber es geht sicher auch ohne.
Das Profil (UL-022) ist übrigens von Ulf und ich bin überzeugt, dass es gut funktioniert (siehe Sarabande). Danke für die Veröffentlichung Ulf!
F5J_0.jpg
F5J_0_txt.jpg
F5J_-2.jpg
F5J_-2_txt.jpg

Gruß Christian
 

UweH

User
Hallo Christian,

kleiner Verbesserungsvorschlag: wenn schon Tiefensprung zu den Elevons, dann kann das auch so aussehen dass der innere Ruderlängsspalt entfällt indem der Übergangsbereich dem Ruder zugeschlagen wird. Das spart etwas Widerstand ein :rolleyes:

Gruß,

Uwe.
 
Hallo Christian,

kleiner Verbesserungsvorschlag: wenn schon Tiefensprung zu den Elevons, dann kann das auch so aussehen dass der innere Ruderlängsspalt entfällt indem der Übergangsbereich dem Ruder zugeschlagen wird. Das spart etwas Widerstand ein :rolleyes:
Gruß,
Uwe.
Hey Uwe,
tatsache, daran hab ich noch nicht gedacht. Ich bin mir noch gar nicht sicher, ob ich den Tiefensprung überhaupt bauen will ;) Aber er ist so schön nützlich....

Gruß
Christian
 
Ja, das hab ich schon gemacht, gefällt mir auch sehr gut. Ist noch eine Spur mehr in Richtung Floater (geringere Flächenbelastung). Für ruhige Bedingungen sicherlich erste Wahl.

Deine Sarabande mit E-Mittelteil drüfte optimal sein, die macht sicherlich auch gut Strecke. Was meinst du?

Christian
 

Chrima

User
ich denke ein Modell in der Größe eines F5F Modells, vielleicht etwas größer könnte gut für diese Klasse geeignet sein, irgendetwas zwischen 2,2 und 2,6 Meter.
Hallo Bernd, hallo Alle

Wenn ich das richtig mitbekommen habe, wird man sich gegen Supras (Pulsar, Ava, Maxa und andere Riesen-Amigos der teuersten Bauart) messen müssen !?

Aber vielleicht sprechen wir nicht vom Gleichen ? :confused:

Grüsse
Christian
 
Wenn ich das richtig mitbekommen habe, wird man sich gegen Supras (Pulsar, Ava, Maxa und andere Riesen-Amigos der teuersten Bauart) messen müssen !?
Hi Christian, das denke ich auch. Die Leitwerkler haben auch hier sicherlich noch einen ordentlichen Vorsprung. Alleine die Vielzahl der erpropten Modelle auf dem Markt und auch leicht gebaute aktuelle F3Jler werden sicher aus den Formen hüpfen. Ich denke schon, das man da mit der Spannweite raufgehen sollte, man verschenkt ja nur ungerne was.

Apropos verschenken :D Immer noch nicht verfeinert, aber diesmal mit 0815 Winglets und k=0,81 nahe camax. Die Sarabande würde ich natürlich immernoch vorziehen, soviel "Knoff hoff" hab ich nicht zu bieten.

F5J_camax.jpg

Edit:
Sehr schön :)

Gruß Christian
 
Hallo Bernd, hallo Alle

Wenn ich das richtig mitbekommen habe, wird man sich gegen Supras (Pulsar, Ava, Maxa und andere Riesen-Amigos der teuersten Bauart) messen müssen !?

Aber vielleicht sprechen wir nicht vom Gleichen ? :confused:

Grüsse
Christian
Große Modelle haben zwei Vorteile. Zum einen die gute Sichtbarkeit in der Ferne und zum anderen die höhere Aerodynamische Güte.
Kleine Modelle können in Bodennähe noch Thermik auskurbeln, durch die niedrigere Starthöhe hat man weniger Punktabzug in der Gesamtwertung. Kann also mehr Punkte bekommen als ein großes Modell. Aber im Endeffekt wäre dies von der Wetterlage abhängig. Die großen dürften die besseren Allzweckmodelle sein. 2,2m wird wahrscheinlich wirklich zu klein sein (aber da habe ich zufällig eine Negativform rumliegen), aber 2,6m könnte funktionieren. Aber bei F3J gab es diese Diskussion auch an Anfang (F3B Modell gegen F3J).

Viele Grüße

Bernd
 

Chrima

User
Hochhol...

Hochhol...

Hallo Zusammen

Bin da schon längere Zeit am Fremdgucken bei den F3J-Seglern.
Zufälligerweise gefiel mir so in der Endauswahl der E-Rumpf (SSL) besser, wie der reine Seglerrumpf (rein optisch).

Nun ja, mein Kollege der den Orion fliegt erklärte mir zudem, dass heutzutage die moderaten Antriebsauslegungen kaum Gewichtsnachteile bringen.

Aber; tja wenn schon einen Motor einbauen, wäre ja eigentlich Schub-Anordnung wieder eleganter ! :)


Meine Frage also; gibts hier schon heimliche Projekte ? ;)


Oder hätte jemand Baukapazität (Holz/Rippe) übrig nächsten Winter ?

Grüsse
Christian
 

UweH

User
Aber; tja wenn schon einen Motor einbauen, wäre ja eigentlich Schub-Anordnung wieder eleganter ! :)


Meine Frage also; gibts hier schon heimliche Projekte ? ;)


Oder hätte jemand Baukapazität (Holz/Rippe) übrig nächsten Winter ?
Hi Christian,

die Schubanordnung ist auch ein großer Vorteil der erfolgreichen ZeZehn gegenüber den Leitwerkern gleicher Klasse, da bist Du für die Nuris auf der richtigen Spur.
Ich hatte mir schon überlegt das Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Pitbull-Team, Peter Wick und mir "Dogma" würde sehr gut in diese Klasse passen, aber die Formenflieger dauern immer so lange bis sie in die Luft kommen, die Leitwerker mit der kürzeren Generationsfolge haben dann schon wieder die Nase vorn und der beim Entwurf tolle Nuri ist bereits veraltet bis er in die Luft kommt.

KleinHortentorti2.jpg
KleinHortentorti.jpg

Deshalb hab ich mit Attacus in Holm-Rippe angefangen, die 3,7 m- Dame soll nächstes Jahr fliegen. Das ist zwar eigentlich ein Versuchsträger für ein 6-Klappen-F3J-Konzept, aber mit einem passenden Rumpf für Druckantrieb ist das Modell sicher gut für die elektrische Thermiksuche geeignet...wobei der cAmax von über 1 für große Hochstarthöhen bei Elektroantrieb schon wieder bedeutet Perlen vor die Säue zu werfen.

Klein120512 Attacus-1.jpg
Klein120607 Attacus F3J.jpg

Die Screenshots sind noch von einem älteren Entwurfsstand. Die Ruderform hat sich noch mal ein bisschen geändert, simulierte Leistung und cA-max sind noch etwas besser geworden. Bei der CAD-Konstruktion steht als nächstes der Kohleholm an, die Schränkungswinkel und Einbaupositionen der Rippen sind schon fertig.
Schade dass Du nicht gern selbst in Holz baust, sonst könntest Du Dich an meinem Bau mit einem Schwesterflugzeug dran hängen :rolleyes:

Gruß,

Uwe.
 

Chrima

User
Morgen Uwe

Sehr schöner Entwurf.
Die Bogen-/Sichelgeometrie ist ja vermutlich schon die Optimalste.
Aber auch würde ich mich wieder einmal aufraffen mal "Spreisel" zu verbauen :D sträuben sich mir ja jetzt schon die Haare beim Gedanken eine so schön gerundete D-Box überhaupt bauen zu können...


...wobei der cAmax von über 1 für große Hochstarthöhen bei Elektroantrieb schon wieder bedeutet Perlen vor die Säue zu werfen.
Habe ich bereits wieder vergessen, ohne Hochstart würde die Aufgabe ja, wie auch schon anderswo diskutiert, einfacher zu bewältigen sein für einen Nuri. ;)

Bin ich ja also sehr gespannt !

Grüsse
Chrima
 

G.A

User
Hallo Zusammen

Meine Frage also; gibts hier schon heimliche Projekte ? ;)


Grüsse
Christian
Hallo Christian,

der "Triad- kein heimliches Projekt". Ihn gibt es schon seit einer Weile zu erwerben. Nachdem die Bauweise zu weniger Gewicht geänder
worden ist, kann man ihn gut für F3J, sowie F5J( mit Mittelteil für Elektro) einsetzen. Sein fliegerisches Potential ist noch nicht annähernd
ausgeschöpft worden.

Gerhard
 
Oben Unten