DIY Hott Sensor auf Basis Quanum

actron

User
Hallo,

als ich bei Hobbyking das Amp /Temp Addon für die Quanum Telemetrie gesehen habe, dachte ich das könnte man sicher als
Hottsensor verwenden.

Link zum Quanum Addon Modul:
http://www.hobbyking.com/hobbyking/store/uh_viewItem.asp?idProduct=11251

Also habe ich mir so ein Modul besorgt und den Schaltplan davon mir aufgezeichnet.
Den ISP Anschluss noch angelötet und noch eine Messschaltung für die Akkuspannung eingebaut.

Das Hottprotokoll habe ich mir von einem bestehenden Electric Air modul abgeschaut und selber reegineert.
Das ganze wurde mit AVR Studio 5 in C programmiert.

Der Sensor kann nun :
- Spannung des Akkus messen bis 4S
- Strom bis 100A
- Temperatur von -20 .. + 120 Grad
- Kapazitätsalarm einstellbar in 100mAh Schritten
- Low Volt Alarm des Akkus einstellbar in 100mV Schritten
- Watchdog / Brown out abgesichert
- reagiert als Electric Air Modul oder als General Air Modul
- einstellen verschiedener Werte über den Sender (init,save, usw)

todo: mehrere Akkukapazitäten als Schnellauswahl im Sender einstellen

Gruß Mike
 

Anhänge

actron

User
Der Sensor wurde noch erweitert:

Er kann nun bis zu 6 Akkus verwalten. D.h. ich kann 6 verschiedene Akkukapazitäten und Warnschwellen einstellen,
die ich dann bei Bedarf auswähle. Also falls ich mal einen größeren oder kleineren Akku im Modell verwende,
oder wenn ich den Sensor in ein anderes Modell verplanze, kann ich schnell zwischen den Konfigs
umschalten.

Das ist schon genial, dass ich meinen eigenen Sensor mit dem Hott Sender bedienen kann.

Vor allen Dingen ist der Sensor schön klein und billig.

Gruß Mike
 

Anhänge

Hallo,
wow, bin beeindruckt,
es gibt ja einige Ansätze aber DIY übern Sender Programmierbar ist mir neu.
Ich will mir einen einfache Spannungssensor mit Arduino basteln aber muss mich in die Materie noch einarbeiten.
Wie ich eine Spannungs-Warnschwelle über den Sender programmieren kann weiss ich noch nicht. Wird wohl erstmal bei mir fest eingestellt.

Noch ein paar Anmerkungenzu deiner Schaltung, mit meinem Halbwissen ;-) :
Was spricht dagegen den 3V Spannungsregler vom Empfänger zu versorgen, dann kannst du direkt am Akku + -(Steller) die Messpannung abgreifen und den Dioden/Balancerstecker sparen.
-Meines Wissens gibt Graupner für R3,R4 1,2kOhm an ( dort beim Programmieradapter).

Korrigiert mich bitte wenn ich falsch liege.
Grüße
Andi
 
Zuletzt bearbeitet:

actron

User
Hallo Andi,

es ist kein 3.3V Regler. Es ist ein 5V Regler.
Der verwendete Stromsensor ist auch für 5V spezifiziert, er könnte auch mit 3.3V betrieben werden,
aber Allegro (Hersteller) garantiert dann nicht mehr seine Werte.

Die R3/R4 sind an sich unkritisch, da die Schnittstelle halbduplex arbeitet.
Die Widerstände sind nur als Schutz dazu da, falls der Sensor ausser Tritt ist.
Die Ports müssen halt richtig gesetzt werden, dann passiert nichts.
Beispiel:
Sensor empfängt: TX tristate, Empfänger zieht RXpin über 200R runter
Sensor sendet: Empfänger TXpin Tristate, Sensor zieht leitung über 200R runter.

Zum Hottprotokoll nur soviel:
Der Hottempfänger pollt den Sensor unterschiedlich:
1. Fall
Empfänger will reine Sensordaten z.B. als Electric Air Modul:
Poll Aufruf: 0x808E alle 200ms
Sensor antwortet mit seinen Daten

2. Fall
Im Sender wird unter Telemtrie / einstellen / anzeigen ausgewählt:
Poll Aufruf: 0x7FFF alle 800ms
Sensor antwortet mit ASCII Daten
Werden im Sender die Tasten gedrückt, wird ein anderer Pollaufruf gesendet.

Nochwas zur Checksumme:
Alle Bytes addieren in 16bit Summe, aber nur die unteren 8bit der Summe als Checksumme verwenden.


Gruß Mike
 
Hallo Mike,
kommt davon wenn man im Halbschlaf Datenblätter liest, der 3V Typ war nur das Beispiel ;-).
Also, stimmt: der Spannungsregler hat 5V !
Hast du mal den Signalpegel am Telemetrieeingang Empfängers oder Originalsensor gemessen, hier hat jemand geschrieben dass er 3.3V hat. Verträgt sich das mit 5V Sensor?

Der Balancerstecker ist mir irgendwie ein Dorn im Auge.
Um den Balancer/Diodenstecker zu sparen müsste man den Spannungsregler und Eingangskondensator durch spannungsfeste Typen (ca.28V) ersetzen. Dann kannst du die volle Akkuspannung zur Stromversorgung des Sensors und zur Spannungsmessung verwenden.

Und danke für die Protokollinfos.

Grüße
Andi
 

actron

User
Hallo Andi,

der Pegel sollte sich vertragen, da meines wissen nach im Empfänger der Eingang 5V tolerant ist.
Ansonsten kann ziemlich einfach per Z-Diode geclampt werden.
Aber bis jetzt habe ich noch keinen Defekt feststellen können.

Der Diodenstecker ist mir auch noch ein Dorn im Auge, aber der eingesetzte Spannungsregler hat so eine
inkompatible Chinesenbelegung :), ich habe noch kein direkt pinkompatiblen passenden Ersatz gefunden
Und ich wollte ziemlich schnell was funktionierendes haben.

Gruß Mike
 

Julez

User
Das ist ja mal richtig geil.

Nur damit ich das als Noob richtig verstehe: Du hast den Sonsor so umprogrammiert, dass er nun Hott spricht. Und was die Ausgabe am Sender und die Einstellmöglichkeiten dort angeht, ist im von dir geschriebenen Programm festgelegt.
Es könnte also im Prinzip jeder, der dein Programm bekommt, seinen Sensor mit etwas Geschick und Elektronikzubehör umprogrammieren, und dann mit dem Hott-Equipment benutzen, ohne allzuviel Ahnung von Elektronik haben zu müssen. Also zumindest zur Überwachung von Strom und Kapazität, wofür der Sensor die passende Hardware hat.

Seh ich das so richtig?
 

Julez

User
Hallo Mike,

das ist ja wirklich fein.
Was mich bis jetzt an Hott gestört hat, war, dass man keine kleinen Sensoren à la MUI30 hatte, sondern nur so klobig fette Teile.

Mit deiner Entwicklung wäre dann eigentlich die Hürde beseitigt, die der letzte Umstiegshinderungsgrund war.

Schön, dass es Leute gibt, die so tolle Sachen können. :)

Schau mal, hier hat jemand was ähnliches gemacht:
http://www.rclineforum.de/forum/boa...ktvorschlag-eigene-jeti-s/Seite_2#post3870878

Würde deine Lösung auch so funktionieren? Also Hardware bleibt, nur der Code wird geänder? Ich lese irgendwas von Spannungsreglern weiter oben, und versteh das nicht ganz...
 

actron

User
Hallo Julian,

der Original Quanum Sensor kann nur Strom und Temperatur messen !!
Ich wollte aber so ne Art Mui Sensor, als Strom und SPANNUNG, damit ich
auch die Kapazität berechnen kann.
Weil nur der Strom ist zwar schön, bringt aber so nichts.

Daher habe ich Quanum Hardware minimal erweitert damit die auch Spannung messen kann.

zu den Spannungsreglern:

Die Quanum Hardware erwartet eine Betriebspannung von mind. 5.5V !!!
Das wurde so gemacht, weil die eingebaute Elektronik, die den Strom misst,
nicht mit weniger als 5V korrekt arbeitet.

Der eingebaute Spannungsregler hat eine "komische" bezeichnung die auf den ersten
Blick aussieht als ob es 3.3V Regler wäre.
Der Empfänger liefert aber keine 5.5V ausser er wird über ein extra BEC versorgt.

Daher habe ich die Versorgungspannung des Quanum Teils vom Empfänger abgehängt und
versorge den Sensor mit der 2.Zelle (7.4V) des Antriebsakkus.
Dazu dient der Diodenstecker (Balanceranschluss). Über den wird auch gleichzeitig
die volle Akkuspannung gemessen.

Gruß Mike
 

actron

User
Hallo Ingo,

klar, deine Hardwarebasis kann auch genommen werden. Die hat ja noch zusätzlich
den Einzelzellenanschluss.
Der ATMega 168 hat ja 16k Flash, das ist besser. Denn mom habe ich schon 7k verbraucht.

Da müsste ich noch den Code dafür anpassen, dann sollte es gehen.
Wenn deine Routinen für die Strommessung / Spannungsmessung relativ leicht
portierbar sind, kein Problem.

Bin sowieso momentan noch dran, den Code auf Hott V4 umzustellen/erweitern.

Gruß Mike
 
Oben Unten