• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

DLE Motoren Langzeiterfahrungen

Hallo,

wie schon geschrieben würde ich die Meijzlik 28x12 nehmen, die 28x10 hätte mir zuviel Drehzahl. Meiner dreht die 28x12 auch mit ca. 6.200 U/Min und um die 22Kg Schub.
Ich fliege Motomix seit längerem ohne Probleme, auch auf diesem Motor.

Grüsse
Armin
 
Hallo,

nächste Woche erhalte ich vom DLE-Service die Nachricht, wie der Schaden am DLE (nach 15 L) geregelt wird.
Der Händler hält sich dezent im Hintergrund :(
Interessant wird es auch von wo der Service erfolgt.

Scheint ein Glücksspiel zu sein :).

Gruß,
Herwig
 

maikel

User
DLE

DLE

Hallo,

nächste Woche erhalte ich vom DLE-Service die Nachricht, wie der Schaden am DLE (nach 15 L) geregelt wird.
Der Händler hält sich dezent im Hintergrund :(
Interessant wird es auch von wo der Service erfolgt.

Scheint ein Glücksspiel zu sein :).

Gruß,
Herwig


Hallo Herwig, was hast Dein Motor für ein Fehler??
Gruß M.
 
Hallo Maikel,

bei meinem Motor hat der Kolben, Kolbenring und die Lauffläche eine starke Riefe. Somit deutlich an Leistung verloren.
Der Motor war auf einer Piper mit 3,6m und ca. 14,5kg verbaut.

Gruß,
Herwig
 
DLE 55 Pleuellager an der Kurbelwelle defekt

DLE 55 Pleuellager an der Kurbelwelle defekt

Hallo zusammen,

ich hab jetzt ca 35 - 40l Sprit durch meinen DLE 55 und das Pleuellager an der Kurbelwelle hat den Geist aufgegeben.

Nach dem der Motor immer lauter wurde und ich schon von den Vereinskollegen angesprochen wurde das sich der Motor anhört als wenn etwas lose wäre machte ich mir so meine Sorgen. Beim hin und her drehen des Props konnte man ein recht lautes Klackern hören und ein relativ hohes Spiel spüren. Einige meinten es wäre normal und wieder andere meinten das sie damit nicht mehr fliegen würden. Lange rede kurzer sinn. Gestern war unser Motorenspezialist Franz Kayser am Platz und hat sich das mal angeschaut. Bei dem Klackern meinte er noch das wäre normal und Nadellager hätten halt immer etwas Spiel. Doch als ich den Motor gestartet habe hat er seine Meinung sofort revidiert und meinte das eines der lager hin wäre. Also Werkzeug in die Hand, Motor ausgebaut und geöffnet. Beim Begutachten viel dann auf das das Lager am Kolben in Ordnung war aber das Lager an der Kurbelwelle sah gar nicht gut aus und hatte sehr viel Spiel. Die Nadeln hatten starke Riefen und waren blau angelaufen.

Garantie wird Schwierig weil der Motor über eBay in China gekauft wurde und es den Verkäufer bei eBay nicht mehr gibt (Ja ich weiß das ich es selber Schuld bin). Jetzt suche ich schon die ganze Zeit nach neuen Lagern möglichst made in Germany. In der Größe haben sie allerdings alle nur Kunststoffkäfige die sich nicht mit dem synthetischen Öl vertragen. Momentan weiß ich also noch nicht was ich tun soll.

Hat jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht oder ist mein Motor eine Eintagsfliege?
 

Rolf Germes

User gesperrt
Die Nadeln hatten starke Riefen und waren blau angelaufen.
Oh Oh , dann könnte auch der Hubzapfen beschädigt sein , dann muss auch die KW neu , sonst dauert es nicht lang bis zum nächsten Lagerdefekt . :eek:
Die Nadellager nicht tauschen , sondern neues Pleuel kaufen .
 
Hallo auch,

Es ist immer ärgerlich wenn ein Antrieb defekt geht. Nun stellen sich mir gerade 2 Fragen.

1. Was ist falsch gelaufen bei der Fertigung des Motors, damit genau dies Schadensbild auftaucht nach 40 Liter Sprit.

2. Was muss ich beim Betrieb falsch machen, um einen perfekt gefertigten Motor nach 40 Liter Sprit in diesen Zustand zu bringen.
 
Hallo Peter,

die gleichen Fragen stell ich mir auch. Eine weitere Frage die mich quält ist die Kohle. Ist die Kohle die sich in meinem Zylinder abgesetzt hat normal oder nicht? Der Kolben hat auch eine recht dicke Schicht. Wenn das nicht normal ist, woher kommt es? Zu viel Öl im Sprit? Kann das nach 40 Litern sein?

Bei 3W in der Bedienungsanleitung wird vor einer zu dicken Kohleschicht auf dem Kolben gewarnt weil er sonst am Zylinder anschlägt und dabei die Pleuellager beschädigt werden können. Ist das bei mir geschehen? Wie dick muss die Schicht denn sein bis der Kolben anschlägt? Fragen über Fragen. Vielleicht gibt es hier ja den ein oder anderen der Antworten hat????
 
So, nun mal was vom Hören Sagen ....

Da heisst es, das es 2TaktÖle gibt für den Rennsport die richtig gut sind, aber nicht für den Täglichen Gebrauch geeignet sind weil diese dazu neigen Rückstände zu hinterlassen. Desweiteren sollen das Öle auf mineralischer Basis sein. Man sprach davon das dadurch auch schon mal Kolbenringe verkleben können etc.

Ob das alles so stimmt weiss ich nun nicht, aber Google gibt da evtl Aufschluss ....
 

Fritz

User
Hallo!
Mir wurde von einem F3A-X Piloten der hier auch im Forum schreibt das Motul 800-Offroad empfohlen. Das soll sehr gut sein.
 
So sieht der Kolben aus

So sieht der Kolben aus

So sieht im übrigen der Kolben nach ca. 40 Litern aus. Gemisch ist 1:30. Öl ist das voll synthetische Castrol Racing Öl. Die genau Bezeichnung hab ich gerade nicht im Kopf. Die Kohleschicht ist zwar ein paar Zehntel dick, aber ich glaube nicht das da schon der Kolben am Zylinder anschlägt. Ich glaub auch nicht das das der Grund für den Lagerschaden ist.

Kolben.jpg
 
Oben Unten