DMFV wirbt bei Bund und Ländern für die Öffnung von Modellfluggeländen

Der DMFV wirbt in einem offenen Brief an die Gesundheitsministerien von Bund und Ländern für die Öffnung von Modellfluggeländen.

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, gelten bundesweit noch immer weitreichende Maßnahmen, die tiefe Einschnitte in das öffentliche Leben nach sich ziehen. Stark davon betroffen bleibt der Sport- und Freizeitbereich und somit auch der Modellflug. Modellflugplätze sind weiterhin geschlossen, in manchen Bundesländern ist auch das Fliegen abseits der Plätze untersagt. Aus Sicht des DMFV sind diese Maßnahmen inzwischen immer schwerer nachvollziehbar. Der Verband wirbt in einem offenen Brief an die Gesundheitsministerien von Bund und Ländern daher für eine Öffnung der Modellflugplätze. Zudem hat der DMFV alle seine fast 1.400 Vereine angeschrieben und darum gebeten, ebenfalls einen Brief an die für sie zuständigen örtlichen Gesundheitsbehörden zu senden.

DMFV-Präsident Hans Schwägerl zur Begründung: „Natürlich waren wir als DMFV von Beginn an bereit, alle bislang getroffenen Maßnahmen im Zuge der Corona-Pandemie mitzutragen und umzusetzen. Damit die Akzeptanz für die tiefen Einschnitte in das soziale Leben bei der Bevölkerung und somit auch bei unseren Mitgliedern erhalten bleibt, müssen diese aber nun viel stärker als zu Beginn der Krise nachvollziehbar, begründbar und fair sein. Das ist aus unserer Sicht im Zusammenhang mit dem Modellflug nicht mehr gegeben. Es ist weder nachvollziehbar, begründbar noch fair, dass beispielsweise Joggen, Radfahren oder Angeln erlaubt ist, Modellflug aber nicht. Beim Modellflug bewegt man sich im Freien und kann die Abstandsregeln problemlos einhalten – auch auf Modellflugplätzen. Modellflieger sind zudem extrem sicherheitsbewusst, sodass wir keinerlei Risiko in der Öffnung der Plätze erkennen können.“

Den offenen Brief im Wortlaut findet ihr unter: https://www.dmfv.aero/allgemein/dmfv-wirbt-fuer-oeffnung-von-modellfluggelaenden/
 
Oben Unten