Doppelstromversorgung mit MPX RX7-DR light?

guckux

Vereinsmitglied, Seniorenbeauftragter
Guckux

Bin gerade am Ausstatten eines 4m-Seglers: 2xQuer, 2xStör, H/S...
Als Regler findet ein Master Basic 70SB seine Verwendung.
Empfangsanlage ist ein MPX RX7-DR light.
In der Anleitung zum Master Basic 70SB wird geschrieben: "es kann ein Empfängerakku parallel am Empfänger am vorgesehenen Platz angeschlossen werden".

Ich kann mich erinnern, daß bei den alten MPX-RX9-synth eine integrierte Akkuweiche vorhanden ist, welche bedingte, daß man 2 5Zeller anschließen konnte...

Kann ich nun einen 4zelligen Eneloop als Stütz-/Backupversorgung mit an den Empfänger anschließen? oder müsste das ein 5-Zeller sein? Ist dies vom Empfänger so "unterstützt" oder macht das dann die BEC-Versorgung vom Regler?
 
Hallo
Habe mir die gleichen Gedanken auch schon gemacht. Dies, weil ich vor kurzem ein Elektromodell auf unerklärliche Weise geschrottet habe. BEC-Ausfall käme auch in Frage... Deshalb werde ich mir dieses Teil zulegen.

http://www.scorpionsystem.com/news/Backup_Guard/

In deinem Fall denke ich, dass du einen Stütz-Akku in irgendeinen Empfänger-Ausgang einstecken kannst. Allerdings muss die Akku-Spannung empfängerkompatibel sein.
Grüsse, Daniel
 
Natürlich kann man nen Akku an den Empfänger anschließen. Bei den MLink Empfänger sollte die Spannung zwischen 3,5V-9V liegen. Jedoch würde ich dann das BEC vom Regler entfernen (rote Leitung vom Reglerservokabel abklemmen). Ich könnte mir vorstellen, dass sonst der Akku oder BEC kaputt geht.
 
Hallo,

wenn der zitierte Satz in der Anleitung des Reglers steht heißt das, dass der Regler am BEC-Anschluss mit Fremdspannungen leben kann (bspw. durch eine integrierte Diode). Dann muss man natürlich nicht das rote Kabel entfernen. Würde man das tun, hätte man keinen Stützakku mehr, sondern einen reinen Akkubetrieb.

Die BEC-Spannung des Reglers beträgt 5,5V. Da müsste man einen 4-Zellen Akku verwenden. Bei 5-Zellen würde nur der Akku das System versorgen. Solange bis der Akku fast leer ist. Den 4-Zeller muss man in der Regel nicht nachladen. Würde ich aber trotzdem ab und zu prüfen.

Irgendeine Weichenfunktion ist nicht unbedingt benötigt und wird meines Wissens nach durch den genannten Empfänger auch nicht realisiert.

Stefan
 
Update:
Gibt es verschiedene Anleitungen zu dem Regler?

http://www.hacker-motor.com/daten/anleitungen/MasterBasic-Manuel.pdf

Auf Seite 4 steht, dass der Akku via Diode angeschlossen werden soll, um das Laden des Akkus zu verhindern bzw. die Belastung für das BEC durch das Laden zu reduzieren. Ich würde den Akku (einmalig bzw. dann ab und zu) extern laden und das System ohne Diode betreiben.

Mit Si-Diode könnte man aber auch 5-Zellen einsetzen. Wenn unbedingt 4-Zellen und unbedingt mit Diode, dann eine Schottky-Diode verwenden. Auf Wunsch empfehle ich einen Typ.

Stefan
 

guckux

Vereinsmitglied, Seniorenbeauftragter
Guckux Stefan


Hm, gerade nochmal nachgelesen...
Die im internet verfügbare Beschreibung ist von 2010 - meine mitgelieferte ist Datums 2014 - da ist von keiner Diode die Sprache, nur davon, daß der Empfänger akku "vollgeladen" sein sollte, damit der BEC nicht versucht ist, diesen zu laden und damit das System zu überlasten...
 
Na dann ist doch alles gut. Sie haben irgendwann gemerkt, dass sie mit der Diode die Leute verunsichern und dass man die nicht braucht, wenn der Akku voll ist. Also 4-Zellen und keine Diode.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten