Draco 3002 Fläche Reparieren

Morgen müsste mein Draco 3002 von Carrera ankommen die eine Fläche ist durchgebrochgen gleich 10cm nach dem Flächenansatz (vonner Steckung aus gesehen) wie Flicke ich die Fläche am besten wieder zusammen ?

Meine Theorie:
-Abachi ordenlich schneiden
-Styro wo es locker ist wegmachen
-Fläche mit Hilfe von CFK Stäben innerlich schienen
-lücke mit Styro-Harz Spachtel ausfüllen und wieder Abachi drüber.

 
hallo, die Fläche scheint mir mit Balsa beplankt.
Die losen Teile entfernen, am Riss PU-Kleber angeben, Fläche ausrichten, auf Baubrett fixieren, neue Beplankung einschäften, mit PU-Kleber verkleben, pressen, an der Bruchstelle vorne und hinen einen Hilfsholm aus 3mm Kiefer oder Sperrholz einsetzen.
PU-Kleber schäumt auf und ist damit Fugenfüllend, evtl. anfeuchten, sehr sparsam verwenden. Mit Stecknadel testen ob ausgehärtet, evtl. kleine Löcher reinbohren.
Presszeit sicherheitshalber jeweils ca. 12 Std., PU-Kleber hat sehr ähnl. Eigenschaften nach dem Aushärten wie Syropor.
 
Ok, wow das zeug scheint echt brutal teuer.
Mal gucken was noch so geht.
Holme sollten aufjeden fall rein, da es nen Kunstflugsegler ist der auch bei stärkeren Wind eingesetzt werden soll.
 

PIK 20

User
Hallo Bat_down,

das Zeug ist doch nicht brutal teuer, auf jeden Fall billiger als Epoxi.
In der Festigkeit mit Epoxi gleichzusetzen. Ein weiterer Aspekt ist, dass es Hohlräume verfüllt, eine absolut innige Verklebung von Styro zu Abachi/Balsa gewährleistet.

Die Vorgehensweise von Hänschen ist absolut korrekt.

Heinz
 

Steffen

User
Ich habe mal einen ähnlichen Bruch an einem Draco 3002 repariert und da habe ich ganz pragmatisch ein Stück Styropor in den Bruch eingesetzt, verschliffen und zwei Lagen 280g-Gewebe drüber.
Gespachtelt, grundiert und einen Tag nach dem Bruch war der Flieger wieder fit.

Edler ist es natürlich, das Styropor auf die Kontur des Styroporkernes runterzuschleifen und dann die Beplankung zu schäften.

Ciao, Steffen
 
Hab nur gelesen 20€ die Flasche und es wird sehr schnell schlecht nach 2 Monaten kann man das wegschmeißen.
 
PU-Kleber

PU-Kleber

OT
Ich habe eine 1 L-Flasche PU-Kleber (Fermacell-Estrich-Kleber) bereits seit über einem Jahr im Anbruch. Da ist nichts vergammelt.
Wenn man den an die Finger bekommt, heißt es entweder schnell mit Aceton abwaschen oder herauswachsen lassen :D
Gekostet hat die Flasche im normalen Baumarkt (früher Marktxxxx, heute To..) ca. 12,- Euro.
 
die Flasche IMMER mit dem Kopf nach UNTEN lagern, damit moglichst wenig Luft und damit Feuchtigkeit reinkommt. Sicherheits halber kannst du sie noch in einen verschliessbaren Plastikbeutel stecken.
Lässt man eine Flasche einfach mit Deckel drauf stehen, geht sie wirklich schnell kaputt.

@crashchris: Fermacell-Estrich-Kleber kenne ich nicht, ich verarbeite den PU-Leim von Bindulin, früher auch von Ponal und Beli-Zell.

@pik20: danke für die Bluhumen...;)
 
Den aus dem ehemaligen Marktkauf (jetzt Too.. wird der gleiche sein wo du ihn gekauft hast bei der Entfernung^^) hab ich jetzt auch ;-)
PU-Fix nennt der sich und ist in soner Spitzkatusche wie Silikon und co. Wie muss ich die lagern ?
 
Bat_down schrieb:
Den aus dem ehemaligen Marktkauf (jetzt Too.. wird der gleiche sein wo du ihn gekauft hast bei der Entfernung^^) hab ich jetzt auch ;-)
PU-Fix nennt der sich und ist in soner Spitzkatusche wie Silikon und co. Wie muss ich die lagern ?
Pu-fix kenne ich nicht, ist vielleicht ein "Montagekleber" (pastös?), auf jeden Fall möglichst luftdicht lagern.

Solche pastösen Montagekleber in Silikonkartusche verarbeite ich beruflich, sind aber durch ihre Zähflüssige einstellung nicht so für Reparaturen geeignet (meine Meinung), da sie schwieriger zu pressen sind (oder müssen sie nicht so gepresst werden, hier ist die Fermacell-Fraktion gefragt...)

PU-Kleber wie ich in oben empfohlen habe ist sehr dünnflüssig, und geht deshalb überall hin, lässt sich auch mit einer Einwegspritze verarbeiten.
 
Nene Montagekleber ist es nicht ist schon PU-Kleber nur etwas dicker aber geht trotzdem wunderbar.
 
Oben Unten