Drehrichtungsgebundene Auto- und Motorradreifen

Jan

Moderator
Gibt es da einen Unterschied?

Bei Autos muss das Muster des Reifens von hinten betrachtet einem Hausdach entsprechen (also Pfeil nach oben).

Bei Motorrädern scheint das anders zu sein!?! Ich habe bei einem Polizeimotorrad gesehen, dass das Muster von hinten betrachtet anders aussah (Pfeilung des Musters nach unten).

Drehrichtungspfeil war scheinbar richtig.

Hat der Hersteller des Motorradreifens einen Fehler gemacht?
 

JeBe

User
Moin
grundsätzlich hat die laufrichtung eines reifens nichts mit der geschnitzten profilrichtung zu tun.

Die laufrichtungsbindung eines reifens bezieht sich immer auf die zusammensetzung der bauteile bzw. des laufstreifens.
dieses ist von aussen nicht zu erkennen.

gruss jebe
 
Laufrichtungsgebundene Reifen werden ähnlich verklebt, wie die Schichten einer Fläche.

Meißt sind es Hochgeschwindigkeitsreifen, die in Form, Profil, Webung, Mischung, bestimmten Fahrzeugtypen zugewiesen sind.

Darum hast Du bei schnellen Fahrzeugen (deutlich über 240) nicht nur eine laufrichtungsgebundene Nutzung, sondern auch Herstellerfreigaben zu beachten.

Da ich kein Motorrad habe, kenne ich mich da nicht aus, wird aber ähnlich sein.

Grüße
Jörg Peter
 
Noch zur Profilierung:

Natürlich hat die Profilierung etwas mit der Laufrichtung zu tun. Bei Regen wird Wasser "weggeschaufelt". Würde der Reifen verkehrt montiert, wurde Wasser zugeschaufelt, und extrem Aquaplaning verursacht.

Grüße
Jörg Peter
 

Jan

Moderator
...lasse mich gerne überzeugen. ;)

Mein Problem: Wenn der Reifen "falsch" herum montiert ist, transportieren die "Kanäle", die im Profil des Reifens angelegt sind, bei Regen das Wasser nicht zur Seite, sondern von der Seite zur Mitte. Das Fahrzeug schwimmt auf.

Dieses Bild zeigt den Reifen eines Motorrades VON VORNE.



Nach meinem Eindruck ist das falsch herum montiert. Das Wasser wird in die Mitte transportiert. Oder?? :confused:

Noch ein Bild:



Bei diesem Bild müsste der Reifen nach meiner Auffassung von vorne betrachtet richtig montiert sein. Oder? :confused:
 

Jan

Moderator
Mir kommt gerade ein ganz anderer Gedanke. Vielleicht ist das bei Motorrädern und Autos doch etwas anders zu sehen. Motorräder sind besonders in der Kurvenfahrt kritisch. Das Wasser soll dann zur Seite transportiert werden. Und zwar zu der Kurvenaußenseite. Das wird mit dem Profil des Motorrades oben erreicht. Aber nur in der Kurvenfahrt. Bei Geradeausfahrt "pumpt" sich das Profil das Wasser unter den Reifen.
Oder?? :confused:
 
Also ich würde sagen, daß dieser Motorradreifen falsch montiert ist.


Bei meinem Reifen sehe ich, daß das Profil so angeordnet ist, daß sich das Wasser nach außen schaufelt. (Rechts vom Reifen ist die Fahrtrichtung).

Grüße
Jörg Peter
 
Ist es nicht so, dass bei laufrichtungsgebundenen Reifen an der Seitenwand eine markierung ist? Bei meinen Michelins ist da jedenfalls ein großer Pfeil.
 
Servus Norbert!

Genau der Pfeil zeigt Dir die Richtung an. Und bei genauer Betrachtung siehst Du auch die diagonale Profilierung, die das Wasser nach außen schaufelt.

Grüße
Jörg Peter
 

Christian Abeln

Moderator
Teammitglied
Hersteller fragen soll helfen :)
Auf Motorradreifen ist nen Pfeil auf der Wand, der die Laufrichtung anzeigt.
Zeigt der richtig, ist der Reifen laut Hersteller richtig montiert.
Ganz einfache Sache das :)

Also: Mal den Moppedreifen angucken und schaun ob der Pfeil richtig zeigt...

Wenn ja und es interessiert Dich wirklich, frag beim Hersteller nach... Ich glaube kaum, das ein freigegebener Reifen Fehler aufweist... Zumindestens nicht so offensichtlicher Natur :)

Edit: Zu dem Passus bei Geradeausfahrt Wasser unter den Reifen pumpen fällt mir nochwas ein: Ne Motorradreifen ist i.A. rund, will heissen er hat keine gerade Lauffläche, die so stark aufschwimmt wie beim Auto.
Abgesehen von den Gespannreifen natürlich, die sind auch platt...
Nur mal so als Denkanstoss :)

[ 10. Mai 2004, 11:15: Beitrag editiert von: Christian Abeln ]
 
Hi Leute,

sowohl beim Auto, als auch beim Moped gibt es laufrichtungsgebundene Reifen, dann muss die Laufrichtung auf der Flanke markiert sein (meist Pfeil mit "Rotation").

Für Autos gibt es auch Reifen mit unterschiedlicher Profilierung über die Lauffläche, sog. asymetrische Profile. Hier findet sich dann die Markierung "Outside" auf einer Flanke, diese Seite muss bei montiertem Rad zu sehen sein. Dies heißt dann auch automatisch, dass die Reifen Rechts und Links, verschieden herum laufen.

Steht nichts auf dem Reifen, ist es wurscht, wie er montiert wird! Ist der Reifen aber schon in einer Richtung eingelaufen, sollte man diese Laufrichtung beibehalten. Also nach dem Winterreifentausch nicht Rechts und Links verwechseln, Vorne und Hinten kann man schon tauschen, aber dann beide Seiten!

Es kommt halt darauf an, wie der Hersteller den Reifen konstruiert hat, der optische Eindruck "Richtig" oder "Falsch" ist vollkommen irrelevant.

Allerdings: Überprüfen nach der Montage ist ein Muss, auch Reifenmonteure machen schon mal Fehler!
 

Jan

Moderator
...nach dem Pfeil am Mopedreifen war der richtig montiert - obwohl das Profil etwas Anderes vermuten lässt.

Normalerweise soll das Wasser ja zur Seite abtransportiert werden. Dazu muss der Teil des jeweiligen Kanals, der zuerst am Boden aufkommt und dann abgerollt wird, in der Mitte des Profils liegen. Bei den Autoreifen ist das oben der Fall. Beim Moped nicht...
 

Putcal

User
ich habe auf meinem auto die eagle f1 von good year
drauf
das prifil ist ungefähr so:

da wird das wasser doch klar nach ausen gefördert.

___ ___
\ /
\ /
\/
 

Jan

Moderator
Original erstellt von Putcal:
ich habe auf meinem auto die eagle f1 von good year
drauf
das prifil ist ungefähr so:

da wird das wasser doch klar nach ausen gefördert.

___ ___
\ /
\ /
\/
Blick auf das Profil von vorne oder von hinten?
 

Putcal

User
von forne
 

Jan

Moderator
Original erstellt von Putcal:
von forne
Dann passt das auch nach meiner Auffassung.

Beim Motorrad oben ist es genau anders herum. Nach dem Laufrichtungspfeil auf dem Reifen ist der Reifen aber wohl korrekt montiert.

Was stimmt nun? Warum kann das bei Motorrädern anders sein? Das Wasser wird doch auf diese Weise UNTER DEN REIFEN gepumpt.
 

Putcal

User
vielleicht hat das damit zutun das man sich beim motorad in die kurve legen muss? :confused:

und in kurvenlage tranzportieren die kanäle das wasser von der immenseite zur aussenseite,oder?????

nur so ne idee
 

Jan

Moderator
Original erstellt von Putcal:
vielleicht hat das damit zutun das man sich beim motorad in die kurve legen muss? :confused:

und in kurvenlage tranzportieren die kanäle das wasser von der immenseite zur aussenseite,oder?????

nur so ne idee
Du meinst, von der Reifen-Außenseite (die in Schräglage die Lauffläche bildet, also insoweit "Innenseite" ist) weg von der Lauffläche nach "außen". Ja so könnte es sein...

Mich wundert nur, was bei Geradeausfahrt durch Wasserpfützen passiert. Vorderrad-Aquaplaning... Oder? :confused:
 

Putcal

User
Original erstellt von Jan:
Original erstellt von Putcal:
vielleicht hat das damit zutun das man sich beim motorad in die kurve legen muss? :confused:

und in kurvenlage tranzportieren die kanäle das wasser von der immenseite zur aussenseite,oder?????

nur so ne idee
Du meinst, von der Reifen-Außenseite (die in Schräglage die Lauffläche bildet, also insoweit "Innenseite" ist) weg von der Lauffläche nach "außen". Ja so könnte es sein...

ja mein ich

Mich wundert nur, was bei Geradeausfahrt durch Wasserpfützen passiert. Vorderrad-Aquaplaning... Oder? :confused:
ja eigentlich schon

wir brauchen hier mal einen experten :D :p
 

Christian Abeln

Moderator
Teammitglied
Ich hab mim Mopped noch nie Aquaplaning gehabt... Auch bei richtig heftig Regen und nicht gerade langsamer Fahrt nicht...

Bei Moppedreifen sind die Laufflächen rund und schwimmen daher weniger sterk auf...
Wenns allerdings passiert, hast ganz schön gelitten :D
 
Oben Unten