• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Druine D.31 Turbulent in Holz

And now for something completely different...

Im Gegensatz zu den sonst eher schnellen Modellen die ich meistens baue, brauche ich jetzt was möglichst langsames. Ziel ist in der Halle zu fliegen, aber auch bei ruhigem Wetter draußen.

Vorbildgetreu soll es sein mit einem einfachen Aufbau, weshalb ich letzten Endes bei der Druine D.31 Turbulent gelandet bin. Im Original nur knapp über 6m groß, hat das Modell in 1/6 eine Spannweite von 109cm. Der Vorteil sind ein großer Rumpf (gut für die Optik eines kleinen Modells) und große Räder (gut fürs Draußenfliegen).
Für den Langsamflug sollen eine niedrige Flächenbelastung, ein dünnes Profil und Landeklappen helfen. Das Profil AG03 kenne ich durch die Schleudersegler, es lässt sich einfach in Rippe bauen und hat einen großen Geschwindigkeitsbereich.
Die Bauweise ist in Holz weil ich einfach gern damit arbeite und es besser aussieht. Spannend wird sein, wie ich damit das niedrige Gewicht erreiche.

Mit dem Bau habe ich schon im August begonnen. Dann war aber erstmal Pause um das gute Wetter fürs Fliegen ausnützen. Nebenbei zeichne ich am TK4-Bauplan weiter, deshalb geht es mit der Turbulent nur in kleinen Schritten weiter. Aber zum Beginn der Hallenflugsaison soll sie fliegen.

Viele Grüße,
Timo
 

Anhänge

Die Rippen sind aus 2mm Balsa, der Holm aus 2x6mm Balsa, die Beplankung ist aus 1mm Balsa. Aus 3mm Pappelsperrholz sind nur zwei schmale Streifen für das Fahrwerk. Durch die D-Box ist die Fläche recht stabil, was bei dem dünnen 6%-Profil auch notwendig ist.
 
Die Servos werden auf einer 3mm Balsaplatte und einem dünnen Sperrholzstreifen verschraubt.
Der Flächenverbinder ist aus 2 Lagen 3mm Balsa.
Den Randbogen habe ich erst versucht aus laminierten Balsastreifen zu machen, hat mir optisch aber nicht gefallen. Der neue ist aus leichtem Vollbalsa, aber ausgehöhlt.
Das Flächenmittelstück ist mit diagonalen Verstärkungen versehen, damit die Flächenverschraubung hält.
 

Anhänge

Das Leitwerk ist aus 2x5 und 5x5mm Balsaleisten. Die Verbindung der beiden Höhenruderhälften ist mit einem dünnen CfK-Stab verstärkt. Mit den beiden diagonalen Leisten wird das Höhenleitwerk ziemlich verwindungssteif.
Das komplette Höhenleitwerk wiegt nur 6,6g. Sollte also kein Problem sein den Schwerpunkt zu erreichen.
 

Anhänge

Die Halbspanten für den Rumpfrücken sind aus 2mm Balsa. Zum Ausschneiden lege ich die ausgedruckte Vorlage auf das Holz und schneide entlang den Linien. Mit einer ruhigen Hand und einem scharfen Messer geht das recht gut.

Die Beplankung der Beplankung der Rumpfnase und Motorhaube ist aus 1mm Balsa.
 

Anhänge

Es gibt auf jeden Fall einiges was ich leichter machen kann, aber die Turbulent ist ja für mich auch zum Lernen gedacht. Die Landeklappen müssen auf jeden Fall funktionieren wenn es für die Halle taugen soll.

Es geht weiter mit den Ruderanlenkungen. Die sind recht einfach, clevere Plastikclips die mit Sekundenkleber auf 1,5mm CfK-Rohr geklebt werden (wusste gar nicht dass es so dünne Rohre gibt).
 

Anhänge

Oben Unten