DS-Modelle! Das richtige Modell für den richtigen Spot!

Walther Bednarz

Moderator
Teammitglied
Vermutlich kann man hier ewig diskutieren, aber das ist ja auch der Sinn dieses Forums.
Nach meinen Beobachtungen benötigt jeder Spot das passende Modell mit dem passenden Gewicht und das auch noch jeweils abhängig von der Windstärke!

Ich würde DS mal in 4 grundsätzliche Kategorien einteilen, denen man dann die passenden Modelle mit entsprechendem Gewicht und max. ca. Speed zuordnen kann und die Grenzen sind hier natürlich sehr fließend:

Soft DS, bis 150 mph:
allgemein harte F3J und F3B Modelle, wie Pikes oder Explorer


Medium DS, 100 - 250 mph:
allgemein harte F3F, F5B, F5F, F5D Modelle

Toy DS
Needle DS
Drops
Erwin DS


Hard DS, 180 - 400 mph:
K2M
Kinetic K100
Dynamic D80

HighEnd DS, ab 300 mph:
Kinetic K130
Transonic




Habe hier auch mal versucht ein paar Modelle einzugliedern!

Die Liste lässt sich ja nach und nach auch vervollständigen!

Das Meiste bewegt sich sicherlich im Bereich Medium DS, weil es dafür auch die meisten Spots gibt.

Jetzt bin ich mal gespannt auf eure Meinungen!!! :D
 
Zuletzt bearbeitet:

UweH

User
Hallo Walther,

ich würde Soft-DS nicht bis 150 mph / 240 km/h ansetzen weil da alle (von Dir als geeignet beschriebenen:rolleyes:) F3J-Modelle und viele F3B-Modelle bereits an oder jenseits ihrer Grenzen sind. Ich denke 100 - 120 mph ist als Grenze für softes DS praxisgerechter.

Bei Deinen Modellbeispielen ist kein einziger Nurflügel dabei, dabei werden die meist relativ kleinen Bretter auch über 500 km/h geflogen und sind als DS-Trainer sehr beliebt.

Gruß,

Uwe.
 

Walther Bednarz

Moderator
Teammitglied
Hi Uwe,

da hast du recht!
Habe mal 4 mir bekannte Nurflügel ergänzt.
Wenn dir was einfällt, bitte die Liste einfach kopieren und die Modell reinschreiben.

Am Ende könnte man den zuständigen Moderator bitte, die fertige Liste oben abzuändern!

Soft DS, bis 120 mph:
allgemein harte F3J und F3B Modelle, wie Pikes oder Explorer


Medium DS, 100 - 250 mph:
allgemein harte F3F, F5B, F5F, F5D Modelle

Toy DS
Needle DS
Drops
Erwin DS
Liloo
XBow
Curst
Amokka 202


Hard DS, 180 - 400 mph:
K2M
Kinetic K100
Dynamic D80

HighEnd DS, ab 300 mph:
Kinetic K130
Transonic
 

jduggen

User
jepp.. Robert, wollte ich auch gerade schreiben..-

SRTL geht auch in 2 und 3 ..

Jörg
 

Walther Bednarz

Moderator
Teammitglied
1) Soft DS, bis 120 mph (193 km/h):
allgemein harte F3J und F3B Modelle, wie Pikes oder Explorer


2) Medium DS, 100 - 250 mph (161 - 402 km/h):
allgemein harte F3F, F5B, F5F, F5D Modelle
Toy DS
Needle DS
Drops
Erwin DS
Liloo
XBow
Curst
Amokka 202
Opus DS
Surprise DS
SRTL DS & Derivate :D
DS Diva


3) Hard DS, 180 - 400 mph (290 - 644 km/h):
K2M
Kinetic K100
Dynamic D80
SRTL DS

4) HighEnd DS, ab 300 mph (483 km/h):
Kinetic K130
Transonic
 
Zuletzt bearbeitet:

jduggen

User
gerade nicht käuflich... aber
DS Diva

geht schon auch nicht schlecht im DS... 😀:D
Jörg
 
Hallo Walter,

Deine Liste ist ganz nett, vermutlich beziehst Du es darauf was in Deutschland aktuell so geflogen wird.
Eine genauere Liste über viele weitere Modelle findet sich ja bereits auf http://www.rcspeeds.com/aircraft

Gut Du schreibst ja selbst dass die Grenzen sehr fließend sind, dem stimme ich voll zu.
Was an der Liste eventuell verbessert gehört sind die beiden schnellsten Kategorien.

Bei den drei genannten Modellen K2M, K100 und D80 ist bei 400mph noch lange nicht Schluß.
Ebenso lässt sich ein K130 oder Transonic auch gut und gerne bei 200mph schön herumcruisen.
Diese Kategorien scheinen mir mehr dem Anschaffungspreis wiederzuspiegeln statt einen Hinweis auf die möglichen Geschwindigkeiten zu geben.

Gruß Karsten
 
Moin zusammen.
Jetzt mal hier weiter.
Ich hätte da noch die Deepend 3DP, ist aber eben auch nicht zu kaufen.
Bei uns wird der K2m ja auch immer geflogen, und ich wollte damals immer einen haben. Leider hat sich das dann anders ergeben und ich konnte günstig eine D80 bekommen. Da war ich erst traurig, weil es nicht geklappt hatte, aber nachdem wir dann die ersten Flüge in Wales gemacht hatten, ein Kollege hatte damals einen K2m bekommen, sah die Welt dann anders aus. Der K2m ist in der Luft in etwa so groß, wie ein F5D Modell und genauso nervös. Ob ich in der Lage bin, den so zu fliegen, wie Robert das hier immer vormacht und auch einige andere Kollegen. Eine D80 ist zwar nicht ganz so schnell, bei gleichem Wind, aber viel besser zu sehen, sehr zahm zu fliegen und ich war relativ schnell sehr zufrieden. Ein Jahr später habe ich dann meine D80 verkauft und mir von dem Geld einen leichten X3 gekauft, was auch ein guter Deal war.
Zum K100 könnte ich jetzt noch Bilder beitragen, weil mir so einer im Winter aus Spanien zugeflogen ist, leider sind die letzten Einstellungen der Deepend noch nicht abgeschlossen und der K100 noch nicht flugfertig. Ich hoffe aber, dass der K100 besser zu mir passt als ein K2m.
Und das ist das letzte, was ich hier heute beitragen will, wichtig bei DS Fliegern ist, dass man genug hat, so dass man die Angst verliert den Flieger in den Acker zu stumpfen. Man muß einerseits voll draufhalten um schnell zu werden, andererseits aber auch wenig nervös sein, und immer überlegt reagieren können. Das wiederspricht sich manchmal schon. Liegt dann auch an vielen Flügen, die einen ruhiger machen. Mir hat mal ein Englischer DS Freund gesagt: "You have to fly them as if you just stole them". Das passt sehr gut.
Gruß Bjoern
 
Ich finde so eine Liste ganz nett....weil die mega Speeds aus USA und NZ werden wir hier in Deutschland nicht erreichen und viele der aufgeführten Modelle sind private Projekte.
Es ist auch immer die Frage....lege ich mir tatsächlich einen DS Spezialisten hin für 5-6 Flüge im Jahr. Und wenn es gut läuft...ist mal auch ein PB drin. Aus eigener Erfahrung macht man mit einem Allrounder mehr....z.B. Needle oder SRTL oder oder.....
Wenn man natürlich Blut geleckt hat... kommt man um einem DS Spezialisten nicht drum herum....aber die kann man nicht billig herstellen.....und da ist der Personenkreis doch sehr eingeschränkt...deswegen soviele private Projekte.
Ich würde die Liste auf gut funktionierende käufliche Modelle beschränken und in den meisten Fällen fliege ich hier in Deutschland um die 400kmh und es wird nur selten schneller.
Gruß Robert
 
Ach ja....und an den schwächeren DS Tagen...ist ein DS Spezialist auch nicht viel schneller....da ist es wichtiger die richtige Böe abzupassen....
 
Auch wenn es wahrscheinlich niemanden interessiert....ich bin 2005 das erste mal DS in Berührung gekommen...auf dem Black Mountain....da hat Dietmar Metz mit seinen customized NYX deutschen Rekord mit 201 Milen geflogen....das war für uns alle unglaublich....mein einfacher glas Opus ging da 150 Milen und ich war froh....das man ein paar Kreise hinbekommen hat....man hat der sich verbogen.
Dann hatte ich eine lange Modellflugpause und habe 2010 wieder mit dem Opus angefangen....daraus wurde der Supo mit 2.3m ...dann kam eine selbstgebaute Viper F5D mit Seglerrumpf und dann die DSL Needle....der X3, MFS, K2m und daraus die HB2.0 und HB2.5 sind erst die letzten 5Jahre entstanden....dabei ist der MFS nicht mein Projekt und der X3 ist Peer's Baby....und ich habe ihn nach meinen Vorstellungen modifiziert....
Was ich damit sagen will...am Anfang reicht ein Opus oder ein Toy oder oder oder....Hauptsache man hat Spaß....und dafür ist eine gut gemachte Liste gut.
Gruß Robert
 
Jau da muß ich noch kurz zustimmen. Solange man die Flieger nicht in der Luft kaputt macht, oder sich nicht mehr traut schneller zu fliegen, weil der Flieger zu weich ist, besteht die Notwendigkeit nach einem echten DS Flieger nur bedingt. Es sei denn man will den einfach haben, ist auch Grund genug. Wichtig zu anfang ist für viele eben auch sowas wie teuer die Kiste ist. Man lernt DS fliegen nur durch viel fliegen. Da ist es oft besser man hat ein 2 alte Modelle, um die man keine große Angst mehr hat, die man dann ordentlich im Kreis bewegen kann.
Bei mir kam dann irgendwann das Gefühl, ich bin sicher genug für die teuren Modelle und ich mache nicht mehr soviel kaputt. Ich halte allerdings nicht soviel von den Nurflügeln, wobei mir da sicher einige zu Recht widersprechen werden. Ein alter F3B Flieger, mit einigen Flicken ist ein super Anfang. Die fliegen schön gradaus und sind bis 250kmh auch gut zu fliegen.
 

Claas

User
„Ich halte allerdings nicht soviel von den Nurflügeln, wobei mir da sicher einige zu Recht widersprechen werden.“

Da fang ich gleich mal an...😉
Nurfügel sind billiger als Drachenflugzeuge, unkompliziert und es geht beim Einlochen weniger kaputt. (Wobei, wenn man richtig schnell ist, ist beim kleinsten Fehler eh alles Kleinholz unabhängig vom Modelltyp).
Nurfügel sind auch schonmal die schnellsten ihrer Klasse. (Das schnellste DS-Gerät in der 60“-Größe ist der Nurflügel Stormchaser).
Eigentlich spricht viel für Nuris, das Einzige was dagegen spricht ist, dass absolut gesehen ein Windfahnentyp das schnellste Modell ist...😅
 
Im direkten Vergleich sind deine Nurflügel auch langsamer....auch wenn ich manchmal gut drauf halten musste...😉...aber das machst du auch immer...
Gruß Robert
 
Oben Unten