E-Akku-Auslegung?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Hallo

Ich will im E-Segler 6x Hs85mg und ein Kontonik 502er Antrieb mit optokopler betreiben. Ich weis aber garnicht was fürn Akku ich mir da zulegen Soll!?! 1000 , 1800, 2400 oder 3000er ? Worauf muß ich achten?

Danke
Chrissi
 

Ulrich Horn

Moderator
Teammitglied
Hallo Chrissi,

ein bisschen mehr musst Du schon verraten.
Zunächst mal, ob Du den Antriebs- oder den Empfängerakku meinst. Und dann wäre es hilfreich zu wissen, wieviel Platz im Rumpf ist, wie groß das Modell ist und welches Einsatzprofil es hat.

Grüße, Ulrich
 
Tschuldige,
weis nicht wo meine Gedanken wieder waren?

Also wie das Thema schon sagt such ich nen Empfänger-Akku. Gedacht ist er für ein 3m E-Segler mit vieeel Platz (Blue Chello) und für hoffendlich sehr lange Flüge.

Aber wenn wir schon dabei sind weis ich eigentlich auch nicht was ich fürn Antriebsakku nehmen soll. Die Wahl ist hier schon enger: 14x2400er oder 14x3300er?

Bitte nochmal um Antwort.
Danke!
chrissi

[ 18. März 2004, 19:30: Beitrag editiert von: chrissi ]
 
Empfängerakku je nach Ausgleich des Schwerpunkts:
4 Stück TS 1700 AUP oder
4 Stück Sanyo 4/5 Flieght oder auch
4 Stück Sanyo oder GP 3000 oder 3300.

Flugakku:
TS 1950 FAUP wenn Strom um 40 A bleibt und Gewicht gespart werden soll.
GP 3300 ist robust und sorgt für lange Motorlaufzeiten.

Hast Du schon über den Jazz Regler mit kräftigem BEC bis 25 V nachgedacht. Dann entfällt der Empfängerakku.
 
Danke für die Antwort.

Habe schon das Driveset Fun-502 mit Smile-50-6?oder8?-18 mit opto bei mir. Wollte unbedingt kein BEC um Reglerprobleme zu umgehen. Ach so , Schraube ist 15x8.

Danke
chrissi

P.s.: Wie bekommt man in diesem Bereich solch Wissen? Hab Bücher ohne Ende gelesen und weis immer noch nichts!
 
Original erstellt von chrissi:
P.s.: Wie bekommt man in diesem Bereich solch Wissen? Hab Bücher ohne Ende gelesen und weis immer noch nichts!
Durch solche Fragen hier bei :rcn:
:D
Also immer am Ball bleiben und kräftig hier mitlesen/fragen.

Gruss
Heiko
 
Original erstellt von chrissi:

Aber wenn wir schon dabei sind weis ich eigentlich auch nicht was ich fürn Antriebsakku nehmen soll. Die Wahl ist hier schon enger: 14x2400er oder 14x3300er?
chrissi
Warum eigentlich willst Du mit dem Driveset Fun-502 mit so vielen Akkus unterwegs sein?? Senkrechtes Steigen??
Fliege diesen Antriebsstrang in einem Multiplex Kranich und einer F3B-Maschine (im Wechsel) an 10 1700er Zellen (4/5). Die Teile gehen an einer 15er (auch 16er) Klapp-Schraube mit 60-70° nach oben.

Du packst Dir ein unheimliches Gewicht in Deinen Flieger, das Du nicht brauchst um sehr zügig zu steigen. Weiß nicht auswendig meine verwendeten Schrauben, wenn Du Interesse hast, schaue ich heute abend nach.

Als Empfängerakku verwende ich Twicells mit 1500er Kapazität. Reicht völlig aus, auch mit Wölbklappen.

Gruß Manfred!
 
@Manfred: ich würde das genauso machen wie chrissie. Man muss den Flieger mit ins Kalkül ziehen. Der BlueCello hat einen recht "gesunden", starken Knochenbau und ist wohl elektrisch nicht unter 3500 g, eher in Richtung 4000 g zu fliegen. Um bei diesem erwarteten Abfluggewicht die nötige Leistung zu erbringen, sind 12 Zellen sicher angesagt, ich würde da eher 14 Zellen nehmen. Der MPX Kranich (obschon sicher ein ausgezeichnetes Modell, keine Frage ! ) hat da einfach ein anders Anwendungsspektrum und ist nicht mit dem BlueCello vergleichbar.

MfG Peter
 
Oki!

Bei 3500-4000 g sich mehr bei ist das eine andere Gewichtsklasse, da pflichte ich Euch bei.

Mein MPK Kranich als auch der BRISK III bewegen sich um die 3000g, da wäre das overpowered.

Obwohl ich gerne steil steige, irgendwann steht das Verhältnis Leistung zu Gesamtgewicht nicht mehr im Verhältnis.

Also, versuchs mit 14 Zellen, der Antrieb 502 verträgt damm wahrscheinlich sogar einen noch größeren Prop.

Siehe auch Kontronik: Antriebsauslegung

"Blue Centro Allroundsegler von 8 bis 12 Zellen FUN500-27-5,2 mit Smile 40-6-18 oder Beat 40-6-18 16x10" ca. 38A / 10 ."

link: www.kontronik.com/Index2.htm

Gruß Manfred!
 
Hi,

ich hab´gaudihalber mal ein Blue-Cello ähnliches Setup in Elektroantrieb eingegeben und ein bischen rumgerechnet mit dem Drive 502 (du hast ja einen 50 A Steller, ja ?)
-----------------------
12 Zellen, Abfluggewicht ca. 4100 g:
17 x 8 Latte, 40 A
18 x 8 Latte, 47 A
17 x 10 Latte, 50 A

Steigleistung jeweils ca. 6 - 7 m/s, also ordentlich !
------------------------
14 Zellen, Abfluggewicht ca. 4200 g:
16 x 8 Latte, 47 A
17 x 8 Latte, ca. 48 A,

Steigleistung jeweils ca. 8 m/s

So gesehen würde ich mich vermutlich doch auf 12 Zellen beschränken, 8 m/s müssen wirklich nicht sein, ist ja kein Hotti...
Vielleicht höhere Kapazität stattdessen ?
Alle Angaben habe ich aus dem Programm entnommen - also keine Gewährleistung ! Erfahrungsgemäss passt das aber eigentlich ganz gut, zumindest sollte es keine Enttäuschung geben... :cool:

Gruss,
Peter
 
Boa!!!
Infoflut!!!!
Danke!

Sch... jetzt hab ich aber schon nen 15x8 Ventilator, weil laut einer Liste die Kontronik für B-A gemacht hat die schon 47A oder so zieht . Aber ich schätze das wird nicht der letzte sein.

Woher bekommt man denn solche Kalkulationsprogramme?

Was heißt denn eigentlich x m/s Steigleistung? Also mathematisch-pysikalisch weis ich das schon aber ich kann mir das nicht so vorstellen.

Aber zu guter Letzt weis ich immernoch nicht ob ich 2400 oder 3300 (Angst vor Bedienfehler oder zu schneller Alterung) akufen soll.

Danke
Gruß aus Tirol
Chrissi
 
Hi chrissie,

also, eine 17 x 9 ist keine 17 x 9... zumindest nicht immer. Will sagen: es kommt auf den Hersteller an. Eine Latte von Aeronaut hat trotz gleicher Maßangaben möglicherweise eine völlig andere Eigenschaft als eine von Graupner, die wiederum ist ganz anders als eine Rasa oder eine Freudenthaler. "DAS" Standardprogramm, mit dem du wirklich herrlich rumspielen kannst, ist die Software "Elektroantireb" von Herrn Geck. Google mal nach "Geck" und "Elektroantrieb". Kostet ein paar Euro, ist nicht immer 100% exakt, hat die ein oder andere Macke - aber das Argument von Herrn Geck trifft auf jeden Fall zu: die Kosten für das Programm hast du sofort raus, wenn du dir damit auch nur einen einzigen Fehlkauf ersparen kannst. Ich halte das Programm für ein unentbehrliches Werkzeug für den E-Flieger. Im Übrigen: bei 12 Zellen würde ich nicht mit 15 Zoll Props arbeiten, ein 16er sollte es midenstens sein und wird auch vom FUN 500/27 bestens vertragen.

Es grüsst
Peter :)

P.S.: die Steigleistung gibt Elektroantrieb auch an, wenn du ein paar Parameter deines Modells eingibst. 5 m/s kann man schon als sichere Steigleistung betrachten, kein Gewackel dabei, souverän nach oben. Alles was mehr ist, geht natürlich steiler. Wobei: die effektive Höhe, die dabei letzendlich rauskommt ist dann am grössten, wenn du das Teil nicht gerade mit 50 Grad an den Himmel hängst. Ein guter, eher flach gehaltener Steigflug bringt dich bei gegebener Akkukapazität am höchsten. aber das mit den Meter pro Sekunden Steigleistung scheint auch was mit Elektroflug-Potenz zu tun zu haben. Ich mag 8 m/s auch mehr als 5 m/s, auch wenns Unfug ist.... :cool:

[ 19. März 2004, 19:25: Beitrag editiert von: Peter Dörscheln ]
 

Ulrich Horn

Moderator
Teammitglied
Bleibt noch die Akkufrage ;)

bei Strömen um 50A in einem Hotliner (also keine Dauerlast) würde ich die GP3300 nehmen.

Um welche "Ängste" geht es denn da, Chrissi? Und was für einen Lader hast Du?

Grüße, Ulrich
 
Hallo,
also ich will mir das isl-330 von Schulze zulegen.
Ängste sind: -geringe Lebensdauer -falsche Lagerund und Ladung.

@Peter (aber alle anderen auch)

also was genau passiert den wenn ich eine "zu kleine Latte" nehme, zieht die mehr Strohm oder hol ich dann nicht das Maximum heraus.
Wann "fackel" ich denn eigendlich meinen Regler ab. Geht sowas schnell?? Genau davor hab ich nämlich am meisten Angst!!!
Schraube hab ich ja wie gesagt schon da liegen. Soll ich die jetzt ausprobieren oder gleich ne neue kaufen.

danke erst mal
bis dann Chrissi

P.s.: warum kann ich mir nie ein einfaches, nicht zeitaufwendiges, billiges und nich süchtigmachendes Hobby wählen?????????
 
Hi Chrissie,

keine Sorge, mit der 15 x 8 passiert deinem Equipment an 12 Zellen nichts. Der Antrieb ist damit eher unterfordert, schont natürlich deinen Akku. Wenn du mit der Leistungsabgabe zufrieden bist - warum nicht ? Entscheidend für die Stromaufnahme deines Antriebs ist der Durchmesser der Schraube und ihre Steigung. Je höher, dest mehr. Wie du gesehen hast, liegst du bei einer 17 x 8 bei 40 Ampere, bei einer 15 x 8 also weit darunter, da ja gleiche Steigung von 8 Zoll. Im Fluge äussert sich das so, dass die Steigung für die "Strahlgeschwindigkeit" des Antriebs verantwortlich ist. Die muss auch zur Fluggeschwindigkeit des Modells passen. Das greift alles ineinander und ist nicht unbedingt trivial. Auch hierzu empfehle ich dir die Homepage von Herrn Geck. Wenn du dich ein wenig mit der Materie beschäftigst, wird viele klarer. Also, du kannst beruhigt mit der 15 x 8 beginnen. Ich kann das Setup dann gerne noch mal durchrechnen und dir dann sagen, ob das Sinn macht. Andererseits, die paar Euro für eine grössere Latte hast du doch über, oder ? Mit 15" verschenkst du Wirkungsgrad, und genau das sollte man nicht tun. Die 9.- EUR fallen bei deinem Antrieb (FUN 502, Getriebe, SMILE 50 A, Schulze-Lader) nicht ins Gewicht, und der BlueCello braucht schon Leistung. Übrigens hast du beim SMILE, soviel ich weiss (keine Gewähr!!) eine integrierte Strombegrenzung und Übertemperaturschutz - es sollte also nix passieren. Mit einer 17 x 8 bist du gut bedient.

Gruss,
Peter
 
Fun 500 - 27 mit 5,2 : 1

10 Zellen:
17x10,; 38 A
mit 17 x11 od. 12 oder 18,5 x 12 Leistungsanpassung nach oben möglich. Für Segler bis 4 kg.

12 Zellen:
15 x 8 ; 36 A

14 Zellen:
16 x 7; 50 A (übermotorisiert, würde ich nicht verwenden)
14x7; 34A

Alle Daten aus Kontronik Datenblatt.

Mit 10 GP 3300 und 17 x 11 oder 12 ist der Segler gut motorisiert und ca. 250 g leichter als mit 14 Zellen.
Der Jazz - Regler erspart den Empfänger Akku. Er arbeitet zuverlässig und störungsfrei. Dauerstrom des BEC 1,5 A, Spitzenstrom 2,5 A für einige Sekunden. Damit sind nochmals ca. 100 g gespart. Das macht sich in besseren Langsamflugeignschaften bemerkbar.
10 Zellen reichen zum zügigen Steigen bei Seglern bis ca. 4 kg.
 
Ihr seid alle super
danke
wow 2 zoll mehr- das wird dan schon bald ein Hubschrauber :D aber das wollte ich ja eh auch mal versuchen. :D

Aber kann jemand mir bitte nur noch mal kurz alle Werte (Schraube von 15 bis 17 Zoll) mit 14 Zellen ausrechnen?? :rolleyes:

Danke
chrissi
 
Ups da war ich langsamer
danke gehard! aber nen neuen Regler werd ich mir nicht kaufen.

[ 20. März 2004, 09:48: Beitrag editiert von: chrissi ]
 
Hi Chrissie,

naja, jedenfalls siehst du, dass es durchaus unterschiedliche Vorstellungen davon geben kann, wie man den BlueCello erfolgreich motorisiert. Hier mal das, was Elektroantrieb zu 14 Zellen 1700 mAh ausspuckt. Und beachte: ich habe die exakten Daten des BlueCello nicht, daher habe ich lediglich auf ein ähnliches Setup für einen 3 m Segler zurückgegriffen (angenommenes Fluggewicht ohne Antriebsmotor und Antriebsakku 3000 g, FUN 500/27 mit 5,2 : 1 Getriebe).

Gruss,
Peter


 
Ok Ok,
zusammenfassend kann man nun sagen, dass ich jetzt folgendes an mein Modell klebe und an den Flugplatz mitnehme:

Empfängerakku 4xTwicell 1700 oder gar 2100
Antriebsakku 14x3300 oder 10x3300 (um Gewicht zusparen?)
dann 15x8, 16x8 und ein 17x8 Prop?

Werd ich da glücklich oder gibts andere Meinungen?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten