E-Spassmodell Addict

Hallo Leute,

werde einfach mal anfangen Ideen aufzuschreiben wie der Flieger werden soll:

- QR + HR + Motor
- 600-900mm Spannweite
- eigene Luftschraubenform
- gefräste Ureolform, Negativ (Blockgröße 500x1000mm (deswegen die Spannweite)
- Modell aus einem Stück (Rumpf, Fläche und V-Leitwerk)
- nicht Vorbildgetreu
- nicht zu schnell ;)

@Dominik: ich glaube nicht das dir das reicht zum los konstruieren, Profile hättest du bestimmt gerne noch ;) und den ganzen anderen Rest

@Niklas und Friedmar: habt ihr zufällig den ganzen anderen Rest?

Falls noch jemand Fragen oder Rest hat (oder bedenken), dann mal los :)


-Bud
 
Wir hatten ja schon mal kurz darüber diskutiert. Ganz einteilig geht aus meiner Sicht nicht, denn immerhin musst Du ja noch an den Akku und den Motor rankommen. Das geht entweder über die Flächenauflage oder eine Aufstecknase, wie bei Pylonflitzern und F5B-Modellen üblich. Da man mit 500mm Formbreite keine vernünftige Rumpflänge hinbekommt, schlage ich eine Anordnung von Rumpf- und Fläche in der Form wie in diesem Bild vor. Da können beide die gleiche Trennebene haben und man kommt später gut an Akku, Flächenservos und Motor/Steller ran.

Eckdaten könnten wie folgt aussehen:
  • Spannweite 750mm
  • Flächeninhalt 7dm²
  • Gesamtgewicht 300-400g für noch brauchbare Landegeschwindigkeit
  • 100-150W Antriebsleistung, damit's nicht zu schnell und nicht zu langsam wird
  • Spinnerdurchmesser 30mm, am besten mit Versatzmittelstück, damit die Luftschraube gut anliegt
  • Profil: z. B. HM51 oder o. ä., siehe hier: http://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?t=1177274&page=4
  • ein bisschen V-Form schadet nie - 1-1,5° pro Seite sind ein guter Wert mit dem man auch noch Rollen fliegen kann.

Grüße,

Friedmar
 
Ausgehend davon, dass es ein Spassmodell sein soll ohne ausdrücklichen Hang zu Pylon, Speed, Hotliner etc. sondern genau dazwischen tendeiere ich ganz stark dazu niemals nie sowas wie das HM51 (in der im Link gezeigten veränderten Form)zu nutzen. Das kann doch kein Mensch vernünftig bauen, bzw. was ich damit meine, es ist an der Klappe einfach saudünn. Will man doch mal was mehr reinpacken flatterts gleich, wnen man keinen AUfwand treibt.

Nee, von daher ganz klar, ein Allrounder muss her - ein pobliges RG15.

1000mm sind die Platten lang, um so besser, dann ist die Fläche 950mm - 25mm reichen als Rand ;)

Eine gut gehende Flächengeometrie ist erstmal weniger das Problem, das skaliere ich mal eben aus meinen Parametermodellen raus.

Die Fläche selbst, bzw. die Streckung würde ich eher ach der gewünschten Dicke einstellen. Doof beim Voodoo sind die Servos, die in den Rumpf hängen, ich sehe da schon sehr viel lieber eingebaute 8mm Servos, mal schauen was da so bei den Parametern bisher für eine Flächentiefe rauskäme und wie das aussieht.

V ist ok, braucht aber so viel Volumen, oder man macht Einzelruder die dann wieder angesteckt werden müssen. Hat alles sein Für und Wider, mir ist beides gleich, gerade bei den kleinen tendiere ich auch eher zum T - das liegt einfach über der Grasnarbe, geht auch einfach einzulaminieren und man hat keine Fummelei - aber auch mal eben kein Seitenruder, wenn mans doch mal ansteuern will (von daher ahne ich ja schon woher die Idee V-Leitwerk kommt ;) )

p.s.: Schon mal dran gedacht wieviel Späne für eine einteilige Form aufgrund des V-Leitwerks gemacht werden müssen ?
 
Zuletzt bearbeitet:
Haha, also nichts mehr mit komplett einteiligen Flieger :rolleyes:

wobei, die Platte wäre 1000 x 500 mm, vielleicht fräst man die Rumpfhälfte davon ab und fügt sie an die Fläche.
Will schon gern sehen ob so etwas funktioniert (bestimmt).

Profile hab ich keine Ahnung. Das dürft ihr machen ;)
 
Wenn es sich um ein F5B-Modell mit 2m Spannweite und ordentlich Streckung handeln würde, könnte ich Dominiks Bedenken bezüglich Profildicke durchaus teilen. Aber bei einem Modell mit weniger als 800mm Spannweite (knapp 1m würde ich nicht machen, weil das ja schon fast ehemalige F5D-Größe ist und größere/schwerere Antriebskomponenten verlangt, mehr Material braucht etc.) und geringer Streckung sehe ich da kein Problem. Das HM51 ist ein gutmütiges Allroundprofil, weshalb ich es auch gewählt habe, und für die Größe schon relativ dick. Wenn die Leistung im Vordergrund stünde, würde ich sogar auf 6,5% statt 7,5% Profildicke gehen. Ein RG15 ist schon an einem 2m-Modell eine eher schlechte Wahl. An einem so kleinen Flieger würde es mit seinem Blasenproblem nicht nur die Leistung versauen, sondern auch das Handling im Langsamflug kritisch machen. Wenn man natürlich meint, dass man kein aerodynamisch effizientes Modell braucht, weil es Motor und Akku schon richten werden, dann kann man auch gleich ein Clark Y in Styro-Abachi-Bauweise nehmen. Schade um den Fräsaufwand...

Friedmar
 
Nana Friedmar, da wirfst aber schnell die Flinte ins Korn ;)

Der Diskussionspunkt ist nicht das Profil an sich, sondern dessen Dicke bei ca t70 wegen der Klappenstege, irgendwer muss das ja auch bauen, verstehst ? Bei nem SAL ok, aber so ein wenig naha unkaputtbar ist bei so nem kleinen Flitzer doch auch ganz schön ?

Also lass mal weiter grübeln.

Bzgl. Grösse und Antrieb, da muss ich mal ganz klar Veto einlegen, da nehmen wir vielleicht mal Yello mit ins Boot, der zeigt dann mal richtig wo es langgeht ;) .... jetzige F5D Grösse und kleiner gleich 800gr ist da keine Kunst mehr.
 

Eisvogel

User
Viel Aufwand wofür?

Eine eierlegende Wollmilchsau wird in dieser Größe schwierig zu realisieren sein.

Soll das Modell mal käuflich zu erwerben sein? oder wirds ein Privatprojekt?
 
Hallo Eisvogel,

neben Arbeit und Familie diese Modell dann noch zu verkaufen ist glaube sehr unwahrscheinlich.
Fräsen und Formaufbau übernehme ich. Damit ist der restliche Aufwand einsehbar.


@Dominik: Ich könnte das Ureol bestellen wenn du mir eine Plattentiefe angibst. Das brauch eine Weile bis es da ist.



Bis dahin. Christian
 
Am Wochenende hieß es noch ca. 600mm Spannweite und nun sind wir zwischen 750mm und 400g und 950mm und 800g. Da das doch zwei deutlich unterschiedliche Größenordnungen sind, sollte man sich erstmal auf eine Größe und ggf. auch gleich geplante Antriebsvarianten festlegen. Darauf basierend ließe sich dann auch ein Flieger konstruieren und ein passender Profilstrak auswählen.

Friedmar
 
keep cool n get läss(t)ig ;)

Mal was zum einwerfen:

Unbenannt1.JPG

Ich hab mir dazu n Makro erdacht, dass mir variabel elliptische (70-95%) Leitkurven erzeugt, die ich automatisiert gegenrechnen kann wenns erforderlich wird...

Vom CAD her sind mir die Abmessungen erstmal relativ egal, das sind nur noch Wunschdimensionen, die ich eintippen muss, genauso das Profil, das ich reinhänge. Die Hauptaufwand ist es das Ganze im ZB anschliessend samt Rumpf und VLW rundzulutschen.

Also ob 900 oder 600, ist von meiner Warte aus vollkommen egal, 100mm Tiefe mit einem Wald-Wiesen Profil hat zumindest den smarten Ansatz, dass ein d47 oder FS30 oder sonstwas in der Güte schön drin verschwindet und auch vom Ungeübten sicher in die Luft zu bringen ist.
 
Zum Rumpf, da sollte mal ein Trend rüberkommen, wohin man tendiert, 30mm Spinnre oder doch lieber grösser, sprich, wirds irgendwas in Richtung Pylonartig, oder wirklich Multifunktionsteilchen.

Weil, in dem Fall würd ich ganz klar grösser 30 wählen, damit n Aussenläufer schön Platz bekommt ohne doofe Kanten und Ecken wegen der Kabel.

Vom Akku her, Pi x Daumen, unter 35x35mm unter der Fläche eher nicht... sicher würd ich da kleineres reinmachen, aber wenn, dann denke ich ist man mit 4s1800er oder dergleichen im Extremfall gut bedient - aber eben auch wieder abhängig von der Grösse.... (so erstmal von 900mm ausgegeangen)
 
wow, sieht schnell aus.
mehr Flächentiefe ist nicht drin(wobei, hab eh nicht so Ahnung was das ausmacht)? hab halt mal ein Lineal genommen, wird schon Richtung Rakete ;)
 
Ganz wie du magst - sag eine Zahl und ich mach dir n Bild davon heut Abend.

Im Grunde erstmal wurscht, mit welcher Gescwindigkeit soll das ganze etwa bewegt werden ?

Landegeschwindigkeit 50km/h, Flug max 175 km/h rum ?

Daran würde sich Profil und Geometrie orientieren, bzw. an der sich daraus ergebenden Re-Zahl.

Ich würd mal davon ausgehen irgendwas das funktioniert von 100.000 bis 350.000 hoch ist wohl nicht so verkehrt.

p.s.: Friedmar postete oben nen Link zu nem Voodoo Bild - der hat schmalere Flächen.
 
20-30 kmh minV wären schon gut, dafür halt nicht zu schnell.
die kleinen dinger sehen auch immer schneller aus als sie sind ;)


Geil, ich freu mich wie das hier losgeht.
 
Schade, ich fand das einteilige war der besondere Reiz.
Die Maße wären ein prima Kofferraumformat.

Ich finde, dass das eine super gelegenheit zum Querdenken ist.

Wenn man doch den einteiligen Flieger hätte könnte man z.b. die Servos in den Rumpf hinter den Akku setzen und von hinten anlenken, entweder im Rumpf wenn genug Platz für den Akku ist oder außerhalb, den Akku über einen Schlitz in der Rumpfseitenwand rein, den Motor mit einem Becherspant befestigen .....

Die Frage wäre wiklich in welcher Region man sich aufhält (2s 1700, 3s 2000 ...... )

Vg
Niklas
 
Also, einteilig soll er immer noch werden.
Die gesamte Form soll dann gestiftet werden, so ist der Plan bis jetzt.

Idee war noch ein gesamtes Antriebsrumpfbrett zu haben, der von vorne eingeschoben wird
(kann man ja gegen geschlossene Nase tauschen, mit Blei drin).

Servos/Empfänger würden dann aber schon im Modell sein.
 
Also mal was konkretes, in mein Abschätzungstab reingepackt (nicht irritieren lassen, ist ursprünglich für was ganz anderes gedacht, hilft aber Randbedingungen abzuschätzen)

Abschätzung (Custom).JPG
 
Oben Unten