Eigenbau Kobuz 3 mit 3,5m

Hallo zusammen

Ich will Mal nach langer Zeit wieder selber was zusammen kleistern und das versuche in nun Mal an einem Kobuz 3. Der Rumpfrohling ist alles was ich schon länger in meinem Keller so lagere. Ich hatte in vor längerer Zeit einem Modellbauer abgekauft, Rüdiger war glaube ich sein Name. Er baut die in Eigenregie.

BC8E8B67-918C-4545-93CA-CFA2E2A9BD82.jpeg
 
Ich hatte die Idee eine neue Bauweise zu testen. Negativformen aus Styro, werden von einem Fliegerkameraden mit CNC Heissdraht geschnitten. Dann einen Aufbau in Hartschale.
Erstes Leitwerk habe ich mit 2x160er Carbongelege und 2x24k Roving abgestuft gebaut.
 
A553DCED-8817-4169-B995-A2812F720A7B.jpeg


Dann Mal alles gut pressen, leider hatte sich ein Steg verdreht....

37F73819-7140-4A09-A554-BABC8AB2EB4F.jpeg


Endergebnis war für einen ersten Versuch nach Jahren nicht ganz so schlimm wie befürchtet...

8C977852-85C5-4925-93D7-0753660E04A9.jpeg


Stabilität könnte etwas höher sein. Es wäre aber durchaus fliegbar.

Der werte Kollege glaubte aber nicht an mich und baute gleich 3 Formen. Also ab in den Eimer damit und nochmals von vorne....
 
CB443A1E-D920-4380-BA00-A8472D01582F.jpeg


Neuer Aufbau:
50er Glas
160er Spread Tow
2x 160 Carbongelege
4 abgestufte 24k Rovings

C3B5AA29-99F6-4B42-A4FF-9762567FAEC4.jpeg


Ich sauge das ganze mit 0.1 bar ab, um ein guten Anliegen ans Styro zu haben.

E7FC5F19-7AE1-4E0A-90DD-6E4986F6EF7F.jpeg


Als Steg wurde jetzt neu Stopfschnur mit 15/10mm Durchmesse genommen, darüber ein Glasschlauch gezogen, da kann dann nix umkippen:D
 
3CFFA194-35EF-4CE7-A8DA-DDC028FB0BB0.jpeg


Neues Gewicht ist 323g, Torsionsfestigkeit: brutal! Durchbiegung unter meinen Erwatungen, der Steg ist zu gebogen, statisch ineffizient, zu dünner Schlauch.

Daher... Erneut für die Tonne nach meinem empfinden.... Es wäre durchaus fliegbar und wohl auch nicht zu zerstören bzw. der Rumpf würde es vorher zerlegen, dieser ist nicht betoniert, jedoch sehe ich noch Potenzial die Festigkeit zu erhôhen bei geringerem Gewicht. Ich habe ja noch eine Form und Seitenruderkerne, sowie Flächen habe ich noch nicht bekommen. Daher als Üebung nochmals ein Leitwerk bauen, diesmal die Version mit Balsasteg.
 
8181C38C-DD12-4498-BB1A-1500CD533A90.jpeg


Ein Aluvierkant 20/20mm mit 2,5 Grad V-Form pro Seite beutze ich als Verbinder, gefüllt mit div. Rovings. Diese Bauweise war eine sauerei, ich weiss jetzt wieso Bossi, der Fliegerkamerad keine Verbinder mehr mit Rovings baut:rolleyes:

Sodele, das war nun Arbeit zusammengefasst seit dem 10. Dezember. Jetzt wird es dann sporadischer Infos geben sofern ein Interesse besteht....
 
Ich bin offen für Inputs, denn ich habe weder aus Styro-Formen noch jemals Hartschalen gebaut. Alles Neuland für mich aber es reizt mich und irgendwann wird sicher etwas brauchbares dabei herausspringen ;)
 
Hallo Sandro,
ich habe vor ein paar Wochen - gemeinsam mit einem Fliegerkameraden - auch angefangen,
jeweils einen Kobuz mit Rumpf von Rüdiger zu bauen.
Bauweise klassisch mit Styro-Sandwich.
Mein Höhenleitwerk ist schon rohbaufertig. Styrokern und CfK-Schale.
Meines wiegt knapp 200gr.
Gruß Hansjörg
 
Hallo Sandro,
freut mich von einem Bauprojekt von dir zu lesen und von der Hilfe von deinem Fliegerkameraden. Die versuchten Bauweisen interessieren mich sehr und verfolge ich gerne. Ich finde es auch spannend, dass du die Abfallprodukte dokumentierst: Übung macht den Meister!
Ist schon definiert was der Kobuz am Ende wiegen soll und welches Flügelprofil zum Einsatz kommt?
Ich wünsche viel Durchhaltewille und Erfolg beim Projekt!
Gruss Reto
 
Hallo zusammen

Ja positiv Bauweise kannst du natürlich etwas leichter bauen bei trotzdem guter Stabilität. Mein Ziel ist unter 300g zu kommen.

Die Welt ist klein, baut der Rüdiger fleissig Rümpfe. Wie hast du das mit der Haube gelöst?

Das Endgewichr ist nicht definiert, denn ich wüsste nicht wie schwer ich dann die jeweiligen Teile bauen sollte um dort anzukommen.

Profil ist von Philipp Kolb, weiss den Namen nicht mehr aber sehr populär in dieser Grösse. Ich hatte Bossi einfach gesagt, er soll mir was modernes schneiden....
 
002A352E-5B74-477D-B983-3F56FBDB3245.jpeg


Nun ist Mal wieder alles zugeschnitten, heute Abend wird wohl laminiert und in den Vakumsack geworfen.

Was mir noch in den Sin kam, Abreissgewebe auf der Aussenlage ist 64er, das gibt eine sehr tolle und feine Oberfläche. Innen nehme ich ein 100er, das bleibt rauer und lässt sich gut verkleben mit Stege etc.

Aramid ist ein 100er 45/45 zur Scharnierlinie

Carbongelege habe ich abgestuft, damit an der Endleiste nicht 6 Lagen 160er Gewebe übereinander liegen.
 
Hallo,
sehr interessantes Projekt. Vielleicht hilft dir ein kleiner Vergleich mit meinen Hartschalen Leitwerke: Das Leitwerk für meinen 4m Discus ist so belegt: Abreissgewebe, 160er Carbon, 80er biax. Der Holm ist mit C60 Rovings innen 2 aussen 1 belegt. Steg ist ein Glasbeschichtetes Herex. Durch die relativ weichen Negativschalen zeichnen sich die Stege bei der Depron/ CFK Schlauch Bauweise ab. Sprich man bekommt den erforderlichen Pressdruck nicht zusammen.
Das Gericht ist fertig 180g. So baue ich auch das HLW meines 3m Swift. Ich baue das ohne Vakuum, ist bei Hartschale eher kontraproduktiv. Die erste Lage mit reichlich Harz rein und das innere Biax tränkt sich fast von selbst.
Ich nehme an, dein HLW ist etwas größer also würde ich als Belegung folgendes probieren: Biax 200, biax 100 so in Summe also 300g. Das ungepresste biax schaut zwar ziemlich trocken aus ist aber trotzdem ziemlich gut für die Beulstabilität.
Schöne Grüße und vielen Dank,
Johannes
 
Ciao Johanes

Mein Höhenleitwerk ist 84cm lang.
Ich hatte versucht nur das 160er ohne Vakum hinein zu kriegen, aber es lag nie schön an an der Nasenleiste, sodass ich es beim ersten Versuch relativ spät noch in den Vakumsack warf. Ich denke ein Gewebe würde sich da besser verhalten, habe davon nur nichts schlaues an Lager. Bei ersten Versuch waren es 320g in der Schale, dabei hatte sich der Holm leicht abgezeichnet und die Beulfestigkeit war mir etwas zu gering.

Durch das Absaugen, was ich wohl nochmals etwas reduziere im Druck, ist die Oberfläche super. Da muss ich nur noch Spritzspachtel nehmen und etwas schleifen.
Ich habe jetzt ja bereits alles zugeschnitten, falls es mir zu schwer wird, versuche ich noch dein Belegungsplan.
 
Hallo zusammen

Ich baue die 3 Stege mit 10mm Balsa hochstehend, so breit, damit ich es gut ankleben kann und nicht gleich umkippt.
Nun stelle ich mir die Frage, ob das reine Balsa schon ausreichend ist. Ich denke bei den Klappen/Schranier reicht dies aus, Gedanken mache ich mir Hauptsächlich um de Holmsteg. Beidseitig ein Glasgewebe beschichten oder einen dünnen Glasschlauch darüber ziehen.

Was wäre euer Tipp?:rolleyes:
 
Hallo,
dein HLW ist schon ein gewaltiges Stück größer als meine.
Wegen den Stegen: Ich würde mir ein Brett ( Herex oder Balsa) beidseitig mit gfk beschichten. Daraus dann die Stege schneiden und auf EINE!! Seite der Schale kleben. Als nächstes dann exakt auf Maß schleifen und mit der 2. Seite Verkleben. So zeichnen sich die Stege nicht ab und können auch nicht verkippen.
Viel Erfolg,
Johannes
 
Oben Unten