Einlaufprozedur von z.b Saito fg-90 R3

Hallo an alle

Würde gerne mal eure Meinungen hören bzgl. der Einlaufphase eines Benzinmotors z.b eines Saito FG 90 R3. Viele raten ja von Saito´s Vorgaben ab.
Wie geht ihr vor beim Einlaufen lassen eures Motors und wieso?

Grüße
Maiky
 

Malmedy

User
Hallo,

lies dich mal durch den Thread "Saito FG 60 Sternmotor" durch. Ist zugegeben etwas mühsam, weil umfangreich, aber es steht viel drin, besonders zum Einlaufprozedere (ab S. 7), was ebenso auf den 90er zutrifft. Lediglich die Aussagen/Angaben zum Vergaser sind nicht übertragbar, da ist beim 60er ein Saito Eigengewächs verbaut.

Grüße
Michael
 
Hallo Maiky,
alles so machen wie in der Bedienungsanleitung vom Saito FG-90. Aber so, dass immer alle Zylinder mitlaufen. (nicht kalt bleiben) Temperaturfühler helfen da sehr. Digitalanzeige mit Sensor etwa 5€.

Gruß Thomas

Saito 90.JPG
 

U.N.

User
Hallo Thomas,

Wo hast Du die Temperaturfühler mit den Digitalanzeigen her. Such noch so was für meinen Prüfstand

Gruß Uwe
 

U.N.

User
Hallo Christian,

Laserpistole hatte ich gehabt. War aus meiner Sicht ein Krampf und ungenau. Wenn ich einen Motor teste stehe ich hinter dem Motor und verschiebe die Auspuffanlage.
da möchte ich diese nicht jedesmal wieder festschrauben um an die Laserpistole zu gehen. Habe für diesen Zweck einen Messaufnehmer von Jeti mit der kleinen Anzeigebox. Leider funktioniert die Anzeige nicht richtig, hat immer wieder Aussetzer. Suche hier etwas als kostengünstigen Ersatz
So aber jetzt wieder zum Thema

Gruß

Uwe
 
......

......

Wie verhält sich eigentlich die Zylinderkopftemperatur beim verstellen in welcher Richtung der Stand/Hauptnadel?
Wenn der 3. Kopf z.b sehr viel kälter ist als die anderen beiden müsste man doch logischerweise magerer drehen oder?
 
Wie verhält sich eigentlich die Zylinderkopftemperatur beim verstellen in welcher Richtung der Stand/Hauptnadel?
Wenn der 3. Kopf z.b sehr viel kälter ist als die anderen beiden müsste man doch logischerweise magerer drehen oder?
Ja. Bei meinem 90er lief der 3. Zyl. (unten links von vorne) anfangs auch nicht mit. Erst mit dem magerer drehen der H Nadel (Ein- bzw Erstlauf).
Ließ ihn dann so laufen, dass alle Zylinder warm bzw heiß wurden. Mit der Zeit kann man langsam wieder fetter drehen, so lang bis die 3 wieder aussetzt, dann wieder magerer...
 
Wenn man es so wie in dem Video macht, hat man sehr gute Chancen, dass 1 Zylinder NICHT mitlaufen wird und damit nicht "einläuft"!!!
Wichtig ist, dass ALLE Zylinder ZÜNDEN, sonst bringt es nichts!!!
Motor laufen lassen, fett drehen bis ein Zylinder nicht mehr zündet (meistens unten links), dann langsam magerer drehen bis alle wieder laufen!
Halbgas und dann die H Nadel fett bzw mager drehen
 

rcopi

User
Hallo , ich habe jetzt meinen FG90R3 erhalten und mir zwingt sich jetzt eine Frage auf.
Mein Motor hat oben neben Zyl. 1 einen 2. Nippel , der ins Kurbelgehäuse führt.
Das hat wohl nicht Jeder FG90R3 , denn auf manchen Fotos von diesem Motor ist dieser Nippel nicht zu sehen .
Offen lassen ? Zustöpseln ?
In der zugelieferten Beschreibung steht Nix dazu.
Ist auf dem Bild gut zu sehen.

Gruß Ralf
 

Anhänge

Malmedy

User
Hallo Ralf,
es müsste, wenn es die aktuelle Anleitung ist, indirekt drin stehen. Man soll durch diesen Nippel eine größere Menge des im Sprit verwendeten Öls geben (ca. 20 - 30 ccm) und damit den Motor etwas hin- und herschwenken und einige Male von Hand (!) durchdrehen. Danach muss das Öl aber wieder abgelassen werden !!! Und den Nippel sollte man im normalen Betrieb verschliessen.
Hintergrund ist wohl, dass Saito seine Motore trocken ausliefert und es ohne diese Prozedur beim ersten Inbetriebnehmen durch anfänglichen Ölmangel zu Schäden kommen kann.
Es stimmt: Diesen Nippel gibt es erst seit kurzem an allen Saitos.
Mir persönlich (ich habe bzw. hatte 2 Saito-Benziner aus früheren Serien) wäre lieber gewesen, es hätte in der Betriebsanleitung klar gestanden, dass die Motore im Auslieferungszustand trocken sind. Ist wohl die spezielle Art japanischer "Gesichtswahrung", so etwas nicht offen zu artikulieren.

Grüße
Michael
 

-mhr-

User
Hallo Ralf, im Manual sollte stehen, wieviel Öl über diesen Nippel ins Gehäuse gedrückt werden soll, bevor der Motor das erste Mal gestartet wird. Ich glaube gelesen zu haben, daß es 20-30ml sind?? Vorsicht, das ist nur aus meiner Erinnerung!
 

-mhr-

User
Zwei Doofe, ein Gedanke! High Five!
 

rcopi

User
Irgendsowas hatte ich mir schon gedacht, steht in meiner Anleitung nicht.
Neuer Motor - alte Anleitung...
Dann werde ich mal auf Nummer Sicher gehen , damit der trockene Motor von Anfang an gut geschmiert ist.
Ich will ja bei meinem ersten Stern keine Negativerfahrung machen.

danke für Eure Hinweise !
Gruß Ralf
 

GJodel

User
Die Nippel werden jetzt bei jedem neuen Motor dran sein. Die sind zum ölen des Pleuels gedacht.
Nach Auskunft bei Aeronaut sollte man es auch öfter machen nicht nur beim Einlaufe.
Bei meinem FG 84 der drei Jahre auf seinem Einsatz warten musste hatte ich genau dieses Problem das das Hauptpleuel sich gefressen hat.
Gruß
Sammy
 

Wedoka

User
Hallo
Bedeutet das zugleich wer jetzt einen neuen Motor kauft und der Nippel nicht dran ist, das es sich um einen alten Lagerbestand handelt?
Und kann man oder sollte man das reklamieren?
Ich Finde das es eine wichtige Neuerung da es sich hier um die Lebensdauer handelt.
Oder bin ich nur ängstlich?
Oder kann ich auf einen anderen Weg die erste Ölung verabreichen? 😇
so viele Fragen:confused:
 

Bernd Langner

Moderator
Teammitglied
Hallo Werner

Wenn der Nippel fehlt kannst du davon ausgehen das es ein älterer Motor ist.
Wir haben im März 3 Stk FG90R3 gekauft und alle haben diesen Nippel.
Rein theoretisch könnte man das Öl auch über den Entlüftungnippel einfüllen
und den Motor dann drehen und wenden damit das Öl überall hinläuft.
Ich denke mal die Gleitlagerung vom Pleuel ist der empfindliche Punkt.
Mit den zweiten Nippel geht es das einfüllen besser auch wenn der Motor montiert ist.
Ich denek aber zum einlaufen sollte das Ölen über die Entlüftung auch funktonieren.
Ansonsten wenn du ängstlich bist Aeronaut kontaktieren.
Deshalb hat Saito vermutlich reagiert und den Nippel nachgerüstet.
Eventuell mal bei Aeronaut nachfragen ob die den nachrüsten können
da dazu aber das Motorgehäuse angebohrt wird können auch Späne in den Motor gelangen.
Ohne Demontage wird das nachrüsten vermutlich auch nicht klappen.

Die Nachrüstung reklamieren wird wohl nichts bringen bzw dir in Rechnung gestellt.

Gruß Bernd
 
Oben Unten