Einsatz von Li-Zellen im E-Flug verbieten?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

GC

User
Hi,
vorab möchte ich sagen, daß ich selber mit Li-Zellen E-Flug betreibe.

Wenn das aber stimmt, was über lipolys in FMT 2004/1 geschrieben ist, sollte man ernsthaft über Sicherheitsregeln bis hin zum Verbot nachdenken. Bei Absturz, Zitat: "Es herscht absolute Explosionsgefahr ..." Weiterhin wird von starker Branndgefahr berichtet. "30 Minuten liegen lassen ... feuerfester Topf ... Löschen sie den Brand mit einer Löschdecke, einem Feuerlöscher oder Sand."

Teilweise hatte ich das Gefühl, daß es sich um einen verfrühten April-Scherz handele. So jetzt bin ich aber nicht der absolute Experte auf dem Gebiete und möchte die Experten Fragen.

Schon aus dem Chemie Unterricht weiß man, daß Lithium in Petroleum gelagert werden sollte und heftig mit Wasser reagiert. Bei der Reaktion mit Wasser gehen die Li Atome in Ionen über und sind danach ungefährlich.
Ich habe selber schon unter Vorsichtsmaßnamen (bitte nicht nachmachen) Li-Ionen-Zellen geöffnet und dann geschützt mit Wasser in Verbindung gebracht. Wie erwartet kam es zu keiner sichtbaren Reaktion, da das Lithium nur in Ionen vorhanden ist.

Die Explosionsgefahr beim Überladen ist mitlerweile auch im Griff, da es solche Zellen wie auch NiCd mit Überdruck-Ventil gibt.

Wie ist dies nun bei den Lipolys? Angeblich funktionieren echte Lipoly erst ab 60grad Celsius.
Unsere Lipolys wären eine Form von Mischzellen und hätten somit kein Lithium in atomarer Form.

Wer weiß hier denn Näheres?

Ich kann mir kaum verstellen, daß sollche Zellen verkauft werden dürfen, wenn sie bei Verletzung der Kunststoffhülle sofort in Flammen aufgehen können.

Auf alle Fälle sollte man dies klären, um anschließend richtig mit dieser problematik umzugehen!
-------------
gehört zu den Akkus
HWE

[ 09. Januar 2004, 20:47: Beitrag editiert von: Heinz-Werner Eickhoff ]
 

Snoopy

User
Lipos sollte man schon mit gewisser Sorgfalt behandeln, aber gilt das nicht für alle Bereiche im Modellflug?

Die Verwendung von teilweise bis zu 25% Nitromethan (Nervengift!) in Glühzündersprit finde ich schlimmer. Und kaufen darf man das Zeug erst mit 18.

Aber frag mal Mike Franz zum Thema Lipos, der hat auf Arbeit schon einige Zellen gequält (auch mechanisch).

Ein Problem kriegen auf jeden Fall die Händler wenn was passiert, legt da jeder Sicherheitsrichtlinien bei?
 
Hi!!

Also ich persönlich Frage mich ja wie die Leute es schaffen die Zellen zu töten.

Fliege jetzt seit einem Jahr Lipos und meiner Meinung nach kann man sie nur durch Überladung zerstören.
Man muss halt nur drauf achten, dass der Lader die richtige Zellenzahl erkennt. Solange das gegeben ist, sind die Zellen sehr sehr robust.

Ein Verbot ist daher blödsinnig.

Die ganzen Schreckensmeldungen finde ich daher völlig übertrieben.

Klar ist es gut die Benutzer zu sensibilisieren, aber man kann es auch Übertreiben.
 

StephanB

Vereinsmitglied
Hallo Gerhard,
lass uns mal wieder zusammen fliegen gehen. Dann zeige ich Dir, welchen Quantensprung die Lipos bedeuten. Bin absolut gegen ein Verbot, aber das meinst Du ja eh nicht ernst :D , oder :eek:
Immer noch sonntag früh in BT?
Grüsse
Stephan :)
 

GC

User
Falls das nicht klar herauskam:
Aus meiner Sicht bin ich natürlich auch gegen ein Verbot. Dies müßte man aber ernsthaft in Erwägung ziehen, wenn die geschilderten sachverhalte zutreffen würden. Wenn so was ein unbeteiligter liest, daß wir quasi mit fliegenden Moltow-Cocktails unterwegs sind, ...
Ich halte das beschriebene Gefahrenpotenzial für absolut übertrieben. Falls ich mich da irren sollte, bitte ich darum mich zu korrigieren.

Auch das dem Lithium im Periodensysten der Elemente nahestehende (gleiche Gruppe) Metall Natrium ist in reiner Form ebenfalls hochbrisant. Dennoch hat es jeder in seiner Küche als Natriumchlorid. Das ist nämlich Kochsalz.

Meine Frage: Existiert in einen LiPoly Akku tatsächlich kristallines Lithium in einer nennenswerter Menge, die eine Explosionsgefahr darstelle könnte?

Man sollte hier die Kirche im Dorf lassen.

[ 09. Januar 2004, 16:58: Beitrag editiert von: GC ]
 

Steffen

User
Da müsste man aber noch einiges Verbieten...

Aufschlagbrand nach Düsenabsturz? Alter, das ist wie beim Set für einen Bond-Film...

Ciao, Steffen
 
Ich war Ende letzten Jahres an einem Elektroflug-Seminar.
Natürlich wurde auch über dieses Thema ausführlich gesprochen.
Es wurden auch Muster "abgefackelter" Lipos gezeigt.
Es wurde ausgeführt, dass es weniger eine eigentliche "Explosion" (mit Splittern und Druckwelle) sondern ein "schneller Abbrand" oder "Verpuffung" mit heftiger Stichflamme sei.
Das schlimme sei die hohe Temperatur und die "Reichweite" der Flamme (bis 1/2 Meter).
In einem Bastelraum mit Balsavorrat und sonst gut brennbaren Modellen nicht gerade ideal...!
Gruss Jürgen
 

Thommy

User †
Hallo,
dan musst Du aber viel verbieten. Hast Du mal erlebt was abgeht wenn Du einen 24Zellen NiCd kurzschließt ? oder vor Jahren ist in Graben beim Seglerwettbewerb beim Laden der Windenakku expodiert, das gab einen tollen Rumms und die Säure war im ganzen Raum verteilt, Gott sei dank war zufällig niemand in dem Zaum in dem Moment.
Ich glaube nicht, dass man Panik schieben sollte.
Gruß
Thommy
 
moin,

also ich blicke nicht so ganz wie die leutz die schreiben das die dinger explodieren ihre infos herhaben

ja ich weiß
ich habe auch schon die bilder der abgefackelten autos gesehen die durch einen lipo entzündet wurden aber dann sollte man sich überlegen ob es sinnvoll ist mit einem akku der soundsoviel strom abkann (lt. hersteller) dann mit mehr als dem doppelten zu schikanieren
das dann sowas bei rauskommt ist doch vorherehbar

ich habe auch schon lipos extrem verformt und auch schon kurzgeschlossen

und was ist passiert?
garnix beim kurzschließen ist er etwas warm (heiß ?! ansichtssache) geworden
in ein glasgefäß in waschbecken gestellt und beobachtet
der lipo tut heute noch seinen dienst bei mir und zwar sehr gut

in meinen augen ist einiges panikmache
bei richtigen gebrauch sehe ich keine problem

mfg flo
 

Marcus M

User
Diesel sogar beim zusammendrücken.

Ich behaupte mit dem richtigen Lader und richtiger Pflege sind lipoly´s sicher.
Der Faktor Mensch spielt natürlich auch eine Rolle, aber da kann keine Lipoly zelle was für.

Gruß

Marcus
 
Wer ist denn der Autor des Lipo Berichts?
Falls es Ulrich Passern, ist wuerde es mich nicht verwundern, dass er diese Anmerkungen macht.
Das ist ein klarer Fall von Theorie und Praxis.
Was muesste nicht alles verboten werden wenn Theoretiker das sagen haetten.

Gruss
Thomas
 
Als "Marketing"- Verantworlicher und totaler Lipo Laie interpretiere ich dieser Grusel-Geschichten als Rückzugsgefechte der eingesessenen NiCD und NiMH Fraktion.

Immer wenn eine neue Technik kommt, die den alten Krempel (Verzeihung ...) verdrängen wird, kommen erst mal die Zweifler (geht nicht), dann die Warner (total gefährlich).

Stets die selben Muster.

Damit gewinnt man 2 bis 3 Jahre wertvolle Zeit, um den abgefahrene Zug noch zu erreichen.

Und Diesel explodiert übrigens wirklich, wenn mann es bisschen drückt .... siehe Dieselmotor.

Der Pisa Test hätte wohl auch schon früher ungeheuerliches zu Tage gefördert.

Mit zuversichtlichem Gruß
 
Hallo zusammen,

nix für ungut, und ich weiß, es ist absolut off topic, aber als gelernter Kfz-Mechaniker kann ich diese Behauptung nicht einfach so stehen lassen. Also:

Diesel explodiert definitiv NICHT, wenn man "es ein bisschen drückt"!

Auch nicht im Dieselmotor, hier entzündet es sich ausschließlich durch die Hitze, die beim Komprimieren der angesaugten Luft entsteht. Vielleicht mal abgesehen vom Kaltstart bei älteren Konstruktionen (wenn keine Direkteinspritzer, dann mit Hilfe von Glühkerzen). Wer's nicht glaubt soll sich mal bei der Werkstatt seines geringsten Mißtrauens die Vorrichtung zum Abdrücken von Einspritzdüsen zeigen lassen. Hier wird der Kraftstoff unter einem Druck von mehreren 100 Bar durch die Düsen gepresst, um deren Abspritzbild beurteilen zu können. Und dabei explodiert absolut nix, jedenfalls solange kein offenes Feuer in der Nähe ist.

Vielleicht verwechselt ihr da etwas? Ohne Zerstäubung (eben unter hohem Druck) läßt sich Diesel erst gar nicht entzünden. Aber eben auch nicht durch bloßes Zerstäuben, und schon überhaupt gar nicht durch "ein bisschen Drücken".

Und jetzt bitte zurück zum Thema :)

Gruß
Manni
 

Steffen

User
Original erstellt von tanni60:
Und Diesel explodiert übrigens wirklich, wenn mann es bisschen drückt .... siehe Dieselmotor.

Der Pisa Test hätte wohl auch schon früher ungeheuerliches zu Tage gefördert.
Hihihi, das sehe ich :D

Ach ja: ausser drücken nicht vergessen vorher mit ein bischen Luft zu vermischen und so schnell zu drücken, dass es ordentlich warm wird. Anzünden geht auch :)
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten