Einsteiger - Kaufberatung

Hallo.
Ich möchte mit dem Modellflug beginnen, habe mich bisher nur mit RC-Autos beschäftigt. Ich suche daher hier eine Kaufberatung. Vorgestellt habe ich mir einen Segler mit Elektroantrieb (gerne auch Gegenvorschläge). Er soll ausschließlich im Flachland genutzt werden, auf Wiesen etc. bei leichten bis mittelstarken Winden.
Ich möchte einen Flieger welcher mir das problemlose Erlernen des Fliegens ermöglicht, gleichzeitig aber auch nicht zuschnell langweilig wird wenn ich es dann etwas kann. Also ein Anfänger-Fortgeschrittenenmodell.
Bevorzugt wäre eine RTF Variante oder eine ARF Variante mit entsprechenden Empfehlungen für nötiges Zubehör. Also der Flieger soll soweit fertig montiert sein, einen Brushless-Antrieb haben, Lipoakku und eine 2,4GHz Anlage. Steuerbare Funktionen sollten Motor/Quer-/Höhen-/Seitenruder sein.
Bisher dachte ich an etwas wie: „Robbe Elektro-Flugmodell Sky Climber RTF“ oder „Robbe Elektro-Flugmodell ASW 15 ARF 2050 mm“ oder „Robbe Elektro-Flugmodell Arcus 2,4 GHz RtF 1800 mm“ oder „Hype Elektrosegler DG-1000 RtF 2020 mm“
Beim zuletzt genannten Modell sehe ich einen Nachteil in der 35MHz Anlage.
Der erste Flieger ist aus EPO-Schaumstoff und der zweite aus Arcel. Kann mir noch jemand etwas zu den Materialien sagen bzw. eines Empfehlen oder von einem Abraten!?

Aktuell würde ich den ROBBE Sky Climber RTF bevorzugen. Was sagt Ihr dazu?
 
Hallo Chris,

ich habe im Frühjar mit folgendem Modell angefangen:
Hawk Sky
Der ist vom Preis her recht interessant, genauso ein Schaummodell wie alle von dir genannten Flieger und somit ordentlich robust. Das mal grob zu den Rahmenbedingungen.

Der Flieger kommt mit Quer-, Höhen und Seitenruder, fliegt super gemütlich, das ganze ist für die ersten Flugabenteuer an einem sonnigen Nachmittag erlernt, wenn du jemanden kennst der schon mal geflogen ist, wahrscheinlich noch schneller.

Zu den Arbeiten die noch erledigt werden müssen ist nicht viel zu sagen: Höhenleitwerk mit Sekundenkleber festkleben, Ruderhörner für Höhe und Seite einkleben und die Ruderstangen daran befestigen. Motor (bereits im Träger verbaut) mit 2 Schrauben am Flugzeug festdrehen und die 3 Kabel zwischen Motor und Regler zusammenstecken (da muss man die Try&Error Variante durchführen weil die nicht beschriftet sind, kaputt gehen kann dabei aber nichts). Anschließend klebt man noch das Dekor auf und fertig.
Ich habe im Vergleich zu den gelieferten Komponenten den mitgelieferten Akku (der ist bei mir richtig Schrott gewesen) gegen einen 3s 2250 mAh von Redpower getauscht, der passt von der Größe und dem Gewicht (das bissle zusätzliche Gewicht sorgt für eine noch saubere Fluglage) super in den Flieger.

Zu den Schaummaterialien:
Die heißen alle anders, das von Multiplex, das von Robbe usw. eines haben sie gemeinsam, sie können ganz einfach mit Sekundenkleber geflickt werden. Ich hatte im Sommer einen kleinen Absturz mit meinem Arcus Sport (der ist etwas größer als der von dir gepostete Arcus) und hab die zwei abgerissenen Teile einfach wieder zusammen geklebt. Wenn man nicht genau hinschaut sieht man das fast nicht.
 
Hallo, bei den Modellvorschlägen überlasse ich das Feld den erfahrenen Usern hier - aber einen Tipp möchte ich mir nciht verkneifen. Trotz mehrer Stunden mit der Funke am Simulator, problemlosen Erstflug und einigen weiteren Flügen, hab ich meinen ersten Flieger dann doch beim 7. Mal in den Boden gerammt. Wäre es keine Schaumwaffel (Graupner Rookie QR ARTF) wäre es ein Totalschaden gewesen. Dank dem Styro konnte ich alles kleben (der Akku hatte quasi den Rumpf vorne gespalten), und wenn das neue Ruderhorn angekommen ist geht er wieder hoch. Also ich bin froh Styro gekauft zu haben.

Viel Spaß beim fliegen - mir macht es extrem Spaß, hab leider nur am Ende der Saison quasi angefangen...
 

Hotellima

User gesperrt
Ich kann mich den Vorrednern nur anschliessen und würde dir auch zu einer Schaumwaffel raten. Die Hawk Sky ist bestimmt nicht schlecht für einen Anfänger. Nur kann ich aus eigener Erfahrung sagen, das ich immer nach der Devise ging.. es darf ruhig ein bischen mehr Power sein:D. Denn es sollte ja auch nicht langweilig werden. Ich hab da selbst noch was im Auge, was bestimmt auch deinen Wünschen gerecht wird. Klick Guck dir das mal an und auch das kleine Video dazu:D.
Wichtig für dich ist, das der Flieger wohl zügig nach oben geht aber du als Anfänger auch die Zeit hast kleine Fehler auszugleichen, die du bestimmt am Anfang machen wirst. Und entsprechende Modelle nehmen dir sowas übel. Beide Modelle haben aber trotzdem gutmütige Flugeigenschaften.
Bei der Wahl einer Fernsteuerung wird es richtig schwer. Der eine schwört auf diese und der andere auf jene. Du musst dir eine Funke suchen, die für deine Wünsche alles hat und eigentlich auch auf dem neusten Stand der Technik ist. Sie sollte möglichst ein dt. Menue haben und auch von den Mode's ohne Probleme einstellbar sein. Und was auch wichtig ist, vergleiche das Preis/Leistungsverhältnis.
Von den Seglern die du ins Auge gefasst hast, hab ich bei uns auf dem Platz den Arcus fliegen sehen... ein grosser Segler , der auch bei ein bischen Wind absolut ruhig in der Luft liegt. Der Standartantrieb reicht allemal um das Modell nach oben zu bringen um dann ruhig seine Kreise drehen zu können.
Die beiden kleinen (HawkSky und ES) sind zwar klein, aber du kannst wirklich damit Seglen wie mit einem grossen.

gruss
Hartmut
 
OK die Neuerungen am Easystar II hören sich echt klasse an. Wenn der Preis stimmt würde ich dem meinem vorgeschlagenen SkyHawk vorziehen.
 

Hotellima

User gesperrt
OK die Neuerungen am Easystar II hören sich echt klasse an. Wenn der Preis stimmt würde ich dem meinem vorgeschlagenen SkyHawk vorziehen.
Ich wollte eigentlich nur eine Alternative zum SkyHawk zeigen;). Aber du bist sicherlich mit mir einer Meinung, das beide Flieger wirklich ideal
für einen Anfänger sind. Nur die Entscheidung ob oder welcher liegt beim Piloten:D.

gruss
Hartmut
 

Gast_46136

User gesperrt
hallo Chriscross,
für einen Beginner, wie schon erwähnt, würde ich auch eine Schaumwaffel empfehlen. Sie halten manch unsanfte Landung/Absturz aus (wo Balsa sich schon auflöst), und lassen sich sehr leicht wieder kleben.
Ich habe mit einem Multiplex Easystar begonnen. Sehr einfach zu fliegen, allerdings ohne Querruder. Falls die heutigen Easystar´s noch einen Bürstenmotor haben, würde ich ihn nicht mehr empfehlen. Je nach Deinen Fortschritten kann er schnell langweilig werden, ist aber nicht so absturzgefährdet und später für mal schnell und ohne Aufwand hinterm Haus zu fliegen ideal.
Junior S von Graupner (Elektrosegler) ist auch ok, aber etwas anspruchsvoller, aber zu beherrschen und wird nicht so schnell langweilig.
Übrigens gibt es die DG 1000 von Hype mit 2,4 GHz Funke. Hat ein Klapptriebwerk, sieht klasse aus, allerdings durch das Klapptriebwerk etwas schwieriger als Motor in der Schnauze.
Als Funke nichts anderes mehr als 2,4 GHz. Ich persönlich habe mit dem Graupner HoTT System gute Erfahrungen gemacht. Allerdings hat jeder so seine Vorlieben. Du bist bei 2,4 GHz allerdings weitestgehenst an ein System (Hersteller) gebunden.

Jedenfalls wünsche ich Dir ein glückliches Händchen bei Deiner Entscheidung.

Viele Grüße

Jörg
 
Hi
Ich pflichte den Vorredner bei ( Schaumwaffel )
Schau dir mal den Radian an. Gibt es in 2 Versionen ohne Querruder und als Pro mit einem 4 Klappenflügel. Kostet komplett
130-150 €. Der Serienantrieb geht richtig gut. Fernsteuerung ist wie schon geschrieben Geschmacksache.Aber im Moment wenn du auf dem neuesten Stand sein willst geht im Moment ( Preis Leistung ) an Graupner nichts vorbei.


Viele Grüße,Herbert
 
Hallo

Ich glaub ich hab genau das richtige für dich ! Radian Pro von Parkzone! Segler, alle gewünschten Fuktionen, Brushless und alle servos drin, Pi pa Po .
Von den Flugeigenschaften hat das ding mich echt überrascht. Bei uns am Flugplatz fliegen 2 Einsteiger damit, und die hattens damit schnell raus. Mir hats auchh noch Spaß gemacht obwohl ich fast ausschließlich nur "heiße" Kisten fliege ;-)

http://www.alb-modelltechnik.de/Mod...ne-Modelle/Parkzone-Radian-Pro-BNF::1122.html

Vorteile :

-Alles drin alles dran.
-Hervorragend für Einsteiger zum fliegen lernen.
- EPP => kaum schäden, hab das ding schon runter krachen sehen, bei holz wäre es totalschaden gewesen, so war GARNICHTS :eek: Kapput!
- Fairer Preis
-Schaut gut aus. Das Auge kauft ja schließlich mit.


Grüße

Andrej
 
Servus,

zu erwähnen wäre noch die Frage -> ob jemand zur seite als Lehrer/ schüler steht ?


wenn nicht, würde ich das anschaffen eines Simulators als erstes in Erwägung ziehen,
& als erstes damit die Grundfunktionen bzw. Steuerung eines Models erlernen,
vorteil darin ist, wenn man dochmal das model in den boden jagt, was ohne Untertützung wahrscheinlich der fall sein wird, es viel geld und evtl. Wartezeit auf Ersatzteile sparrt.
Desweiteren kann man auch mal andere Modelle testen z.B. Aerobatic und ein paar simple manöver testen.

Gibt noch so einige Vorteile die ein Simulator bietet.

Ich habe in meiner Jugend auch mit einem Segelr angefangen, & bin schnell auf andere, überwiegend Warbirds umgestiegen, heute versuch ich mich mal langsam in Aerobatic, bei dem mir mein Simulator an meinem 47" Tv sehr unterstützt.

MfG
 

d.j.

User
Hallo zusammen,
wie bereits Chriscros vor mir, suche ich ebenfalls für den Einstieg in die Fliegerei einen guten und günstigen E-Segler fürs Flachland.
Ich fliege seit geraumer Zeit am Simulator (dort meistens die Cularis) und habe nun eine günstige Funke incl. Empfänger erstanden. Nun fehlt mir also nur noch ein Flieger zu meinem Glück.

Da es am Simulator ganz gut läuft, möchte ich Abstand vom Easy Star nehmen und lieber auf etwas Zukunftssicheres setzen. Preislich sehr interessant finde ich die ASW17 und die Fox - beides von Hype. Die Modelle bekommt man mit Motor & Servos für unter 100€.
Hier gefällt mir besonders die Fox, obwohl ich sie optisch nicht sehr ansprechend finde, soll sie nach meinen Recherchen recht gute Flugeigenschaften haben.
Ebenfalls gefallen mir die Radian Pro oder die Arcus Sport sehr gut, aber die sind deutlich über meinem Budget.

Folgende Eckdaten sollten nach Möglichkeit erfüllt werden:
- Spannweite: etwa 1,8 bis 2,6m mit Querruder
- Einfache Montage / Demontage für den Transport
- Gute Segel- bzw. Thermikeigenschaften
- Ausreichend Zuladung und Platz, um später evtl. mal eine kleine Kamera unterzubringen.
- In Deutschland gängige Modelle sind mir vom Prinzip her lieber, da man dafür sicher einfacher mal ein Ersatzteil bekommt. Oder passen „deutsche Ersatzteile“ auch an Nachbauten aus dem „Fernen Osten“. Beispiel: Sind die Teile der Fox von Hype und der Fox von Yuki identisch?
- Möglichst Günstig!

Für Tipps, Empfehlungen oder Testberichte (oder auch Angebote) wäre ich euch sehr dankbar.
Gruß Dirk
 
Sind die Teile der Fox von Hype und der Fox von Yuki identisch?
Hallo Dirk,

die Teile der Hype Fox und der YUKI MODEL MDM-1 Fox sind nicht identisch. Das Modell von Hype hat ein blaues Dekor, unseres ist mit rotem Dekor versehen. Außerdem lässt Hype abweichend zu unseren Modellen Skywalker-Regler von Hobbywing einbauen. Gemeinsamkeit beider Flieger ist, dass sie bei ST-MODEL in Jiaxing (bei Shanghai) gefertigt werden.

Herzliche Grüße

Adam Piechowski
 

aristea

User
Segler mit Elektroantrieb

Segler mit Elektroantrieb

Hallo Chriscross,

ich bin auch erst im April 2011 mit dem Fliegen angefangen und kann auch noch die Twin Star II empfehlen.
Sie ist ebenfalls eine Schaumwaffel und hält auf jeden Fall einige unsanftere Landungen von einem Anfänger aus.

Zudem kommen dort trotz der 2 Motoren, die Segelflugzeug Eigenschaften stark durch!

Mit ihr kann man sehr gut das Fliegen erlernen, empfehlen würde ich Dir ebenfalls Lehrer-Schüler-Fliegen, das den Frustfaktor etwas minimiert und man von einem erfahrenen Piloten gute Tipps bekommt.
Zusätzlich ist die Anschaffung eines Simulators auf jeden Fall ratsam - nicht nur, um die Winterzeit zu überbrücken ;-)

Beim Sender ist es wirklich Geschmackssache, ich besitze eine Multiplex-Anlage (erst eine Cockpit SX 2,4 GHz und seit Weihnachten eine MPX Royal pro 9) und bin damit sehr zufrieden.

Viel Spaß beim Einstieg im Modellflug (habe ebenfalls vorher mit RC-Cars die Anfänge gestartet)

Schöne Grüße aus dem Norden
aristea / Silke
 
Hallo Chris,

ich würde Dir empfehlen es am Anfang einfach zu halten. Mache nicht den 2. Schritt vor dem ersten. Zu einem kleinem Segler mit Klapptriebwerk kann ich Dir für den Anfang gar nicht raten. Solltest Du Bedenken haben, dass die einfache Schaumwaffel schnell langweilig wird gibt es zwei Möglichkeiten, suche einen gebrauchten Easystar bzw. wenn Du einen Neuen kaufst, dann verkaufen ihn sobald er langweilig wird wieder.
Twinstar ist auch ein sehr tolles Flugzeug, mit dem man auch als Fortgeschrittener noch viel Spaß haben kann, hier würde ich Dir aber einige Flüge unter Aufsicht bzw. Lehrer - Schüler ans Herz legen. Ich bedauere heute noch meine TS zu schnell wieder verkauft zu haben.......

Gruß

Michael
 
Oben Unten