Einstieg F5D-Limited

Hallo,

ich hätte da ein paar Fragen zum Einstieg in F5D-Limited.
1. Mit welcher Motorlaufzeit sollte man als Einsteiger kalkulieren, um die letzte Runde auch noch mit Motor fliegen zu können. Ich habe da mal was von 90sek gelesen, ist das realistisch?

2. Welche Antriebe wären für einen TurnLeft mit 5,5 bis 6Zoll Luftschraube zu empfehlen, und welche für einen Excite ?

3. Wie trainiert man am besten, gibt es irgendwelche Hilfsmittel um wettbewerbsnah zu fliegen?

und zum Schluß noch was ganz wichtiges, sind außer Nördlingen im September noch andere Wettbewerbe im Süddeutschen Raum um sich das ganze mal Live anzuschauen

Danke schonmal
Rene
 
Hallo Rene,

dazu kann ich was sagen:

Laufzeit: 90 Sekunden ist deutlich zu wenig für den Einstieg. Mit 90er Durchgängen gewinnst Du im Moment jeden Limited Wettbewerb. Je nach dem wie gut Du mit dem Kurs klarkommst, würde ich für den ersten Wettbewerb mal 120 Sekunden Laufzeit einplanen. Beim zweiten Wettbewerb dann 110. Das Ende der Fahnenstange liegt so bei 85 Sekunden, da müssen die Wenden hinten aber 100%-ig sitzen. Die beste Zeit in 2008 war eine 88.

Limited Antriebe: Ist für TL und Excite gleich: Bei 3S und der 5.5x5.5 einen Motor mit ca. 2400 RPM/V, bei 2S ca. 4000 RPM/V. Der Hersteller ist egal, bei 270 Watt sind die Unterschiede sehr gering.

Training: Wichtig ist erstmal, den imaginären Kurs auf einem Level fliegen zu können, also ohne groß Steigen/Fallen. Stufe 2: Zwei Bierkästen im Abstand von 40 Metern aufstellen (Breitpylone). Pilotenstandort: Zwischen den Kästen und dann 20 Meter nach innen in Richtung Spitzpylon. Und dann immer schön das Dreieck abfliegen, mit Kontrolle, wo Du die Kästen umrundet hast. Der Wendepunkt am Spitzpylon spielt keine Rolle, ist ja nur eine Line und wird dir vom Caller angesagt.

Voraussichtlich ist Nördlingen unser einziger Wettbewerb in Süddeutschland dieses Jahr.

Grüße -
Jörg
 
JaJa,der Jörg gibt wieder mit seiner 88 an, und jetzt macht er sich zu den Unlimited weg, tut er doch nur weil dort die Konkurenz schwächer ist!
Aber die Idee mit den Bierkisten ist gut, musste nur noch ne volle Kiste annen Spitzpylon stellen, das erhöht die Chance ein freilaufendes Winktier zu fangen!!
Gruß
Yello
P.s.
Rene, falls du noch kein Modell hast meld dich mal, hätt vieleicht noch was für dich!
 
Rene
Vieleicht kannste dich ja bei den Ösis miteinklinken, die spinnen zwar alle ,
aber linksrum können die auch, aber hallo!!
Der Franz Kokul ist hier im Forum glaub ich noch aktiv , vieleicht nennt der ein paar Termine.

Und jetzt Helm ab zum Gebet!!
Yello
 
Hallo,

danke schon mal für die Tipps. Dann werde ich mir das in Nördlingen mal Live ansehen,und falls ich es mir bis dahin auch zutraue, natürlich auch mitmachen.

mfg Rene
 
Hallo Rene,

jetzt hab ich diesen interessanten Fred doch glatt übersehen:eek:

Ich bin jetzt niemand aus der Fraktion die meinen, F5D braucht man nicht zu trainieren. Aber ohne dass Du die Orientierung eines Kurses hast und ohne dass Dir jemand sagt, wann Du zu weit und wann zu eng warst, bringt Training nur relativ wenig. Das wäre so wie Tennis trainieren ohne Tennisplatz.

Meine feste Überzeugung: ohne jemals auf einem Wettbewerb gewesen zu sein, kann man F5D gar nicht sinnvoll trainieren.
Mann sollte sein Modell sicher im Griff haben, dann einmal auf einen Wettbewerb gehen und ohne große Erwartungen mitfliegen. Hinterher weiß man sofort, auf was es wirklich ankommt. Erst ab dann macht Training Sinn.

Außerdem lernt man bei einem Flug im Wettbewerb mehr als bei 20 Flügen zu Hause.
Am besten schon am Freitag Nachmittag anreisen, da steht der Kurs meist schon und man kann sich in Ruhe eingewöhnen.
Vorteilhaft ist es auch, wenn man einen erfahrenen Pilot als Helfer hat, der einem gute Tipps gibt und die Nervosität senkt.


Am Anfang lieber etwas langsamer und mit mehr Motorlaufzeit fliegen als mit einem Modell, das man nicht mehr 100% beherrscht, kreuz und quer durch die Gegend zu schießen. Meist ist die Zeit mit dem langsameren Modell aber dafür sauberer geflogen sogar besser. Wenn mir jemand diesen Tipp gegeben hätte, wäre mir viel Ärger erspart geblieben.
Also am besten einen Motor für eine 5,5x5,5 kaufen und dann nur mit einer 4,7,x4,2 fliegen. Analog zu Deinem Erfahrungszugewinn kannst Du dann mit der Schraube schärfer werden.

Auf gar keinen Fall nur zum Zuschauen hinfahren, das ist stinklangweilig
:D. Und lernen tust Du auch nur was vom Mitmachen.
Leider trainiert von den Aktiven im Münchner Raum keiner, sonst könntest Du es Dir da ja mal anschauen (Ist zum Teil auch aus Lärmgründen). Zu finden wären die Leute bei folgenden Vereinen MCM, Ottobrunn, Eching und Mallertshofen.

Aus der Münchner Ecke fahren wahrscheinlich einige nach Herzebrock (schätze mal so mindestens 2 Autos). Meld Dich mal so eine Woche vor dem Wettbewerb noch mal wegen Fahrgemeindschaft, vielleicht kannst Du ja wo mitfahren.

Viele Grüße und vielleicht bis Herzebrock oder spätestens Nördlingen.
In Österreich oder der Schweiz gibt es heuer leider gar keine Termine.

Ralf
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten