Einstieg [Flugmodellbau]

Hallo,
ich bin schon seit meinem 11. Lebensjahr begeistert von Flugmodellbau, deswegen habe ich mich nun endlich dafür entschlossen aktiv in diese "Sportart" einzutreten.

Da ich mich noch nicht so gut auskenne, habe ich ein paar Fragen :)

Als Einstiegsmodell habe ich mir die TwinStar II herausgesucht. Ich habe viele Berichte gelesen, dass sie ein perfektes Einsteigermodell ist und ich habe sie bei einem Kumpel schon am PC (AeroFly Professional Deluxe + Graupner MC19) geflogen.
Die RR Ausgabe beinhaltet eig. schon alles, ich bräuchte nurnoch Sender + Empfänger.

Als Sender habe ich mir die MC19 von Graupner gedacht, zwar "relativ" teuer, aber da ich auf jedenfall lange dieses Hobbie betreiben werde, eine sehr gute Wahl, meiner Meinung nach.


Nun schonmal ein paar Fragen:
• Brauche ich die MC19 als Einzelsender für die Twinstar? Oder die Variante wo schon Quartz etc. dabei sind?

• Standartmäßig ist bei der Twinstar glaub ich ein NiMH Akku dabei, aber ich habe gehört, dass LiPo's besser sind, warum?

• Wozu sind Quartze genau? Ist das jetzt die Bandwahl oder so? z.B. Nehme ich die MC19 35 MHz Band A, also muss ich einen Quartz "A" haben oder wie?^^

• Was für einen Empfänger sollte ich verwenden?

• Ladegerät? Ich brauche ein vernünftiges wo ich auch LiPo's etc. mit laden / entladen kann etc... eins was man auch für spätere Modelle benutzen kann...

Schlussendlich möchte ich noch sagen, dass ich auf Verbrenner umsteigen möchte, wenn ich geübter bin.

Hoffe ihr könnt mir helfen :)
MfG
Simon
 
Moin Simon,

schön, dass du bei den Fliegern gelandet bist. Ich will mal versuchen, einige deiner Fragen zu beantworten.

MC-19 ist als Sender sicher okay und du wirst damit so schnell nicht an die Grenzen des Senders stoßen. Die Sache mit den Quarzen ist ganz einfach. Diese Dingerchen geben dem Sender UND dem Empfänger vor, auf welcher Frequenz sie senden bzw. empfangen. D.h., wenn dein Sender im 35 Mhz-Band arbeitet (der Empfänger dann natürlich auch), dann suchst du dir einen Kanal in diesem Band aus, und dieser Kanal wird eben vom Quarz bestimmt. In der Praxis heißt dass, wenn du Kanal 65 möchtest, dann gibst du beim kauf des Senders an, dass du gern einen Senderquarz für Kanal 65 haben möchtest. Für den Empfänger musst du dann natürlich auch einen Quarz mit Kanal 65 kaufen.
Ob und was bei dem Modell schon dabei ist, weiß ich nicht genau. Aber wenn du ein Set kaufst, wo neben dem Sender auch ein Empfänger und anderer Kleinkram dabei ist, machst du bestimmt nichts verkehrt, da Empfänger auch immer in anderen Modellen genutzt werden können. Ich würde dir vielleicht raten, zu einem Graupnersender auch Empfänger von Graupner zu nutzen, auch wenn es billigere gibt. Ist aber nur MEINE Meinung. Welche Empfänger da wirklich gut sind, weiß ich nicht so genau, da ich Futaba fliege.

Liops sind immer besser, weil sie natürlich viel leichter sind und damit bei weniger Gewicht mehr Leistung (also auch Flugzeit) ermöglichen. Einzige Ausnahme: Lipos sind zu leicht, so dass du den Schwerpunkt vom Modell nicht einstellen kannst... Ist aber eher selten der Fall. Außerdem wurde dass hier im Forum garantiert schon zigmal durchgekaut. Musst du mal schauen, ob das bei dem Modell geht.
Ladegerät ist so`n Ding. Im Moment würde ich wahrscheinlich zu einem Gerät greifen, dass mit 12 und mit 220 V arbeitet, dann kannst du es am ehesten zu Hause und auf dem Platz nutzen. Da ist der Markt aber so unüberschaubar, dass du erstmal festlegen müsstest, welche Leistungen du haben möchtest und wie viel Geld du ausgeben kannst. Aber im Prinzip gibt es ordentliche Geräte für etwas über 100 €, z.B. von Hyperion oder anderen Firmen. Schau doch mal bei Gerd Giese auf die Homepage, da sind viele Geräte beschrieben und getestet.

Gruß Mirko
 
Standardmäßig ist gar kein Akku dabei!
Du brauchst die Quarze für den Kanal, also wenn du jetzt ne 35Mhz Anlage hast brauchst du einen Kanal zum Beispiel 73 den muss du dann im Empfägner und im Sender einsetzen!

Ladegerät kann ich dir das Jamara X-Peak AC/DC 220 empfehlen!

Eines möchte ich dir noch sagen, in der heutigen Zeit der Brushlessmotoren und Lipo Akku haben Elektro Flieger oft mehr Power und sind leichter als Verbrenner!

Viele Leute glauben immer das Verbrenner schwerer zu fliegen sind
 
Hallo fliegerassel, hallo wiener7007,
vielen dank für die schnellen Antworten, jetzt habe ich das mit den Akkus, Quartzen etc. schonmal kapiert :)

Eine Frage zu diesen Brushlessmotoren.
Bei den Originalmodellen sind doch meistens nur 400er Motoren dabei... nun habe ich schon sehr häufig im Forum hier gelesen, dass sie ihre Twinstar durch Brushlessmotoren aufrüsten. Sind Brushlessmotoren einfach bessere Motoren die mehr Leistung erzielen?
 

janx-geist

Vereinsmitglied
Fraglich ist, ob Du statt der MC19 nicht lieber ein Modell mit Synthesizer nehmen solltest. Die MC19s sollte demnächst lieferbar sein. Oder die MX16s, deren Funktionen Du sicherlich auch noch sehr lange nicht ausschöpfen wirst.

Alle Graupner Fersteuerungen mit der Endung 's' haben einen Synthesizer eingebaut, daß bedeutet, daß Du keinen Quarz mehr brauchst und auch keine zusätzlichen Quarze weil gerade jemand anders auf Deiner Frequenz fliegt. Mit dem Synthesizer stehen Dir dan der Fernsteuerung alle Kanäle des 35MHz Bandes zur Verfügung. Und wenn Du nicht einen Einzelsender sonder ein Set nimmst, dann ist auch ein Empfänger mit dabei, der ohne Quarz jeden dieser Kanäle empfangen kann.

Zum Thema Lipos: Ich habe in meinem Twinstar 3S Lipos mit 2500 mAh die ca. 160g wiegen, damit stimmt der Schwerpunkt und ich fliege über 20 Minuten.

Robert
 

Gast_17021

User gesperrt
Moin!
Ich empfehle, bzw. meine Anfänger fliegen immer mit Easy Glider (Brushless, 3S Lipo), Cockpit SX / Evo 7 (natürlich Synthies), Power Peak 12/220 Lader.
Beim EGE hast du halt einfach Ruhe zum Lernen wenn der Motor aus ist und nicht Stress weil der Boden wieder so schnell näher kommt wie bei Twin- oder Easy- Star. Mit dem EGE habe ich halt auch nach über 20 Jahren Modellflugerfahrung noch Spaß, mit den anderen, naja...
Is nur meine Meinung! ;)
Gruß Christian
 
okay, also steht schonmal fest, dass ich eine fernsteuerung mit Synthesizer nehme, da das ja viel praktischer ist und auf lange sicht sicherlich auch billiger, da man keine quartze brauch :)

ob jetzt mc19, mx16 oder eine ganz andere, mal schauen vom preis her^^
bleibt jetzt noch die frage vom flugmodell, es sollte möglichst eine RR version sein, mit der man sehr lange spaß haben kann, auch wenn man schon geübter ist...da fand ich die twinstar schon gut, aber vllt. gibts ja noch bessere (mit besseren antrieb oder was weiß ich:D)


danke schonmal für die ganzen antworten
 

Gast_14961

User gesperrt
Hallo Simon,

schön, dass Du in dieses Hobby einsteingen willst. Vielleicht noch ein Tipp von mir: im Forum bekommt man wirklich sehr gute Tipps, manchmal auch problematische. In Deinem Thread hast Du Glück gehabt und nur gute Antworten bekommen :)

Wozu ich Dir in jedem Fall rate: schau mal, ob Du in Deiner Nähe einen Verein findest. Die vielen Fragen, die jetzt noch kommen, wirst Du gar nicht alle beantwortet bekommen können. In einem Gespräch mit einem erfahrenen Modellpiloten wirst Du in 30 Minuten mehr erfahren, als in 30 Tagen Foren besuchen. Der Austausch auf dem Flugplatz macht auch richtig Spaß.

Dann schließe ich mich Christian an: ruhig am Anfang ein langsameres Modell. Die Twinstar oder (was sehr viel Spaß macht) die MiniMag von Multiplex dann als nächstes. Auch die MiniMag ist für den Anfang besser, als die TwinStar. Weniger Gewicht = weniger kaputt.

Und noch etwas: bitte nicht ohne Versicherung fliegen. Heute ist das bei jedem Modell Pflicht. Im Verein ist man meist mitversichert oder wenn man keinen Verein findet (kann ich mir kaum vorstellen) geht das z.B. über dem DMFV. Hier muss man dann eine Zusatzversicherung für Fliegen auf dem freien Feld haben.

Viel Spaß!
 

janx-geist

Vereinsmitglied
Und dann vielleicht auch noch ein Tipp zu Deinen Links: Bevor Du einen Flieger im Onlineshop von XY und eine Fernsteuerung bei AB und den Akku beim Spielzeug+CarHiFifachmarkt kaufst, schreib Dir doch einfach mal zusammen, was Du Dir alles ausgesucht hast, was es inkl. Porto so alles kosten würde und geht zu einem Modellbaufachgeschäft in der Nähe.

Wenn Du nicht gerade Freitag nachmittag oder Samstag mittag kommst und nett mit dem Händler redest, wird er Dir warscheinlich einen Paketpreis anbieten der sich nicht wesentlich von dem der Onlineshops unterscheidet und Du hast jemandem, dem Du das Ladegerät oder was auch immer um die Ohren hauen kannst, wenn es nicht funktioniert und der Dich vor teuren Fehlkäufen bewahrt weil Du aus Unwissenheit Ladekabel/Akkus/Regler etc. gekauft hast, die dann nicht zusammenpassen oder er ist sogar so nett, Dir die richtigen Stecker dranzulöten.

Robert
 
@Alexander: Ja, bis jetzt sind echt alle super nett im Forum :)
Einen Verein habe ich in meiner Nähe, den Modellbauclub Sande, da werde ich auch eintreten, da ein Kumpel dort schon fliegt. Die Versicherung im DMFV ist dort sowieso standart :)

Danke noch für den Tipp mit der MiniMag, sehr schönes flugzeug :rolleyes:

@Robert: Da hast du Recht, lieber im Internet alles zusammen suchen und dann in der Nähe kaufen :) Hier in Oldenburg gibts auch nen Laden, da muss ich dann mal vorbeischauen :)


Echt super, dass ihr mir hier so helft! Wenn ich erfahrener bin werde ich auch versuchen zu helfen :)
 
Hallo Simon,

..ich würde Dir auch für den Anfang ein langsameres Modell wie z.B. den Easy Glider empfehlen. Der Twin Star ist mehr ein "Motormodell" und etwas schneller unterwegs bzw. wenn die Motoren aus sind geht es schnell nach unten.
Mit dem EG kannst Du insgesamt länger fliegen und hast ein wenig mehr Zeit zum Reagieren.
Ich verwende seit 2 Jahren eine MX16s und finde diese Anlage sehr gut und vollkommen ausreichend. Zum Programmieren/Einstellen recht einfach und übersichtlich.
Auch beim Ladegerät empfehle ich Dir wie schon zuvor gepostet ein Gerät mit dem Du sowohl auf 12V als auch auf 220V laden kannst. Für Lipo Akkus brauchst Du noch einen Balancer der die Einzelzellen automatisch in ihrer Spannung angleicht - es gibt bereits Ladergeräte wo der Balancer integriert ist. Auch wenn es etwas mehr kostet, längerfristig sparst Du viel Geld und Ärger wenn Du gleich ein gutes Gerät kaufst.

Viel Spaß beim Fliegen und laß Dich nicht abschrecken wenn es mal etwas härter zu Boden geht - das gehört dazu...;)

Grüße
Walter
 

Gast_14961

User gesperrt
Ladegerät

Ladegerät

Hallo Simon,

heute würde ich nur noch Ladegeräte mit eingebautem Balancer kaufen. Ich habe mittlerweile sechs Ladegeräte und mit den zusätzlichen Balancern nimmt das ganze schön viel Platz weg.

Graupner hat das Ultramat 17 herausgebracht, das alles bietet. Aber letzten Endes sollte es aus meiner Sicht eine Marke sein (mit Graupner hatte ich auch im Reparaturfall immer allerbeste Erfahrungen). Das Ultramat 17 kann alle üblichen Akkus (auch LiFe) laden. Der Preis liegt etwa bei dem eines herkömmlichen Ladegerätes plus Balancer. 220V hat es auch. Später würde ich aber auf reine 12V Geräte umsteigen und ein starkes Netzteil (z.B. das 30A Netzteil, das auch recht preiswert von Graupner angeboten wird) umsteigen.
 

Gast_17021

User gesperrt
Vorsicht!!!

Vorsicht!!!

Wenn du einen EGE kaufen solltest, dann nimm auf jeden Fall den "neuen" Pro! Bei den "alten" hast du Probleme und ein doofes Gebastel wenn du einen Brushless einbaust! Der oben gepostete "alte" RR ist halt mit dem beiliegenden Motor echt lahm und ein Umbau kaum nachträglich möglich im Gegensatz zum Pro, bei dem du einfach 2 Schrauben löst...
Gruß Christian
 

janx-geist

Vereinsmitglied
Ultramat 17

Ultramat 17

Hab mir gerade mal die Graupner Ladegeräte angeschaut.

Jetzt hab ich auch mal eine Frage:
Wenn ich das richtig verstehe hat das Ultramat 17 einen externen Balancer mit dabei, das Ultramat 16 hat den schon eingebaut und kostet weniger.

Wenn man davon absieht, daß das Ultramat 17 lieferbar ist und das 16er momentan nicht, was ist am 17er besser als am 16er?

Robert
 

Oli K.

User
Hi,

wenn Du eh eine neue Funke kaufen willst, warum dann nicht gleich mit aktueller 2.4 GHz Technologie? Für den Preis einer MC-19 gibts auch ne Futaba FF-7 oder eine Spektrum. Nachdem ich Jahrzehnte lang mit 35 MHz geflogen bin habe ich mir kürzlich zum Helifliegen eine FF-7 zugelegt und bin echt begeistert! Keine lange Antenne mehr vorm Gesicht, keine Gefahr von Störungen durch Kanaldoppelbelegungen, keine Frequenzabsprachen mehr notwendig. Ich würde jedenfalls nicht mehr in die alte Technik investieren.

Gruß Oli
 
Oben Unten