Einstieg in die 6m Klasse

Hallo
Ich bin schon sehr lange am überlegen ob ich den Sprung über die 5 Meter Marke wagen sollte. Derzeit fliege ich eine Asw 15 5 Meter und bin eigentlich sehr zufrieden damit. Aber irgendwann steigt doch der Anspruch und man will doch mehr. Ich fliege meine Modelle alle scale mäßig und bin eher nicht der dynamische Pilot. Momentan ist mein Favorit die Asg 29 von Tangent weil einfach das Preisleistungsverhältnis super ist und laut meinen Informationen auch gutmütig zu fliegen ist. Aber auch ein Duo Discus oder eine Dg 1000 würden mir gefallen. Vielleicht steht ja derzeit noch jemand vor dem gleichen Problem oder kann mir jemand seine Erfahrungen mitteilen der den Sprung schon hinter sich gebracht hat.
Lg
 
Also da kann ich die ASH 26 von Schüler- Modellbau empfehlen. Die fliegt absolut lammfromm und ist sehr thermikstark. Herr Schüler fertigt die auch wie gewünscht, sie kostet in Voll-GFK in etwa das was die Tangent-Maschine kostet, ist aber weniger weit vorgefertigt.
Da ich lieber dynamisch fliege würde ich mich evtl auch von ihr trennen... ;)

Gruß
Stefan
 
Hallo,

die ASG von Tangent kann ich eigentlich auf jeden Fall mal weiterempfehlen.
Ich habe sie zwar noch nicht geflogen, aber da ich schon einige Tangent Modelle kenne, erwarte ich da keine bösen Überraschungen,
zumal mir ALLE die die ASG auch schon geflogen eindeutig dazu geraten hatte.
Die Bauausführung ist für einen nicht-GFK Flieger spitz, wie auch bei meinen anderen Tangent Modellen.
Der bisherige Bau war absolut ohne jegliche Komplikationen.

Ich würde mal ganz frech behaupten, dass du am Markt wohl kaum ein Modell zu besserem P/L-Verhältnis bekommen wirst.
 
Die Ash 26 ist eher nicht so mein Fall. Ich hatte zwar noch nie ein Tangent Modell aber man hört nur gutes.

Hätte Dir die Schüler ASH 26 auch nur wärmstens empfehlen können, Berichte von mir hierzu gibt's einige auf RCN. Aber nachdem sie nicht so Dein Fall ist....
Falls doch noch, einfach mal die Suche hier auf :rcn: bemühen. Viel Erfolgt und eine gute Wahl!
 
Den Thread über die Asg hab ich mir schon durchgelesen. Wie sieht es mit einem Duo Discus oder der Dg 1000 aus? Die gefallen mir von der Bauform auch sehr gut. Gibt es da große Unterschiede von den Flugleistungen zur Asg 29?
 
Die ASG von Tangent ist von der Bausatzqualität her sehr gut und alle berichten durch die Bank weg sehr gute Flugeigenschaften.
Hatte sie mal aber nie geflogen. Die Styro Abachi Qualität von Tangent ist m. M. nach sonst unerreicht.
 
Den Thread über die Asg hab ich mir schon durchgelesen. Wie sieht es mit einem Duo Discus oder der Dg 1000 aus? Die gefallen mir von der Bauform auch sehr gut. Gibt es da große Unterschiede von den Flugleistungen zur Asg 29?

Das kann man nicht am Modelltyp festmachen.
Das liegt an der Auslegung des Profils.
Von der ASG gibt es z.B. auch eine von FW und auch von Paritech.
Diese sind wieder völlig anders als die von Tangent.
Daher musst du schon mitteilen welches dieser Modelle dir genau vorschwebt.
 
Wenn es eine Asg 29, dann die von Tangent. Ich möchte für meinen ersten 6 Meter Segler noch nicht so hohe Summen ausgeben. Aber wie gesagt versteife ich mich nicht auf die Asg 29 von Tangent. Es kann auch ein anderer Segler sein
 
6m Klasse

6m Klasse

Servus zusammen,
es kommt immer auf den Seglertyp an. Eine ASW 15 in 6m ist was anderes als eine AGS in 6m, und nochmal was anderes wie ein Duo Discus oder eine ASK 21 in 6m. Da geht's los mit unterschiedlichen Flächentiefen, Gewichten, Grössen überhaupt. Eine ASG ist da eher zierlich gegen die 15er, der Duo eher klein im Gegensatz zur ASK. Der Duo will Aufgrund der höheren Flächenbelastung gegenüber der ASK schon richtig gelandet werden. Genauso die ASG gegenüber der ASW. Duo und ASG haben Mehrklappenflügel die richtig eingestellt werden wollen, allerdings die Flugperformance deutlich erhöhen.
Selber flieg ich den Schreiber-Duo mit 6m und irgendwas um die 17 Kg. Ausserdem hatte ich die Rödel ASK mit 6m und etwas über 21Kg. Obwohl die ASK über 4 Kg schwerer war, hatte sie ein Drittel weniger Flächenbelastung. Das Landen war ein Traum.
Du solltest Dir erst im klaren sein was für ein Vorbild es denn sein soll, dann was das Modell können soll. Ausserdem spielen die Transportmöglichkeiten ne Rolle. Der Duo passt mit einteiligem Rumpf locker in mein Auto, der ASK Rumpf war Gott sei Dank teilbar.... am Stück keine Chance. Das sind halt so ein pasr Kleinigkeiten die da eine Rolle spielen.
Grüße
Armin
 
Vom Vorbild her gefallen mir am besten der Duo Discus oder Dg 1000. Asg 29 wäre wahrscheinlich dann die 2. Wahl. Ich fliege meine Modelle alle scale mäßig und mag es eher nicht dynamisch. Das heißt wahrscheinlich das ich eher einen Segler mit niedriger Flächenbelastung wählen sollte. Transport mäßig habe ich kein Problem.
 
Duo Discus

Duo Discus

Hallo,
habe mir letztes Jahr einen gebrauchten Duo Discus von Flight Academy (6m) hier über die Rc Network Börse gekauft. Bin vorher einen Discus von Topmodel 4,50m und eine alte ASW 17 von Robbe mit 4m geflogen. Der Duo ist mit einem KTW K25 ausgestattet, damit ich unabhängiger bin, was den Schlepp betrifft. Das Gewicht liegt bei ca. 17,5 Kg, beim Erstflug vor 3 Wochen hatte ich schon etwas muffe. Der Duo ist sowas von einfach zufliegen. Habe ihn sogar beim Erstflug einem Fliegerfreund übergeben können. Den Duo Discus kann ich weiter empfehlen, Vielleicht meldet sich ja noch jemand der das bestätigen kann.
Grüße Peter
 
Ich fliege meine Modelle alle scale mäßig und mag es eher nicht dynamisch. Das heißt wahrscheinlich das ich eher einen Segler mit niedriger Flächenbelastung wählen sollte.

Meine Tangent ASG 29 wiegt mit KTW gerade mal 13,5 kg. Der Duo Discus von meinem Kumpel 18,5 kg.

Im Scalebereich gehört die Tangent ASG29 sicher zu den mit der niedrigeren Flächenbelastung.
Trotzdem läuft sie ganz ordentlich.

Ich hatte vorher einen 5,5m Ventus mit dem bin ich fliegerisch nie so ganz warm geworden.
Die ASG fliege ich mit "Augen zu und einem Arm auf dem Rücken ;)"

Für den Aufstieg in die 6m Klasse kann ich mir nichts besseres vorstellen.

Es gibt gute und günstige Antriebskonzepte, wenn man einen E-Segler möchte.
Ein Graupner KTW up + go mit 6S reicht völlig aus, da braucht es kein AFT für den 2-3fachen Preis und 10S.
Oder FES mit dem passenden hohen FEMA Fahrwerk. Die Tangent Jungs können dich beraten.
Gruss robi
 
ASG 29 Tangent

ASG 29 Tangent

Aaaaalsoooo,

ich habe mir über den Winter eine Tangent ASG aufgebaut. Der Vorfertigungsgrad ist vorbildlich und in der Preisklasse denke ich unerreicht. Ausgestattet
habe ich meine mit einem Torcman FES-Antrieb an 8S und mit dem dafür vorgesehenen Fema-Fahrwerk und mit einer Schleppkupplung.

Gestern hatte ich meinen Erstflug und was soll ich sagen: Sie folgt brav dem Schlepper und wenn EWD und Schwerpunkt stimmen, dann gibt es keine
Überraschungen. Im Normalflug hat sie anständig Fahrt und mit einem Klick am HR war der Horizontalflug perfekt. Geradeausflug mit einem Klick nach links korrigiert und
fertig. Auf Überziehen reagiert sie mit einem kleinen Durchsacker aber nie kritisch. Es macht einfach Spaß mit dem Flieger;)
In der Thermikstellung fliegt sich die ASG anschaulich langsam und wenn's dann etwas flotter zur Sache gehen soll, geht man auf Speed und man kann die ganze
Bandbreite von diesem Scalesegler auskosten :cool:. Mein Schmuckstück wiegt mit allem drum und dran etwa 13,2 kg und hat auch ordentlich Durchzug.
Der Antrieb dient hier lediglich als Heimkehrhilfe, falls dass erforderlich sein sollte. Sie ist aber auch für Eigenstart ausgelegt - der wiederum an 8S nicht
wirklich spektakulär vonstatten geht. Aber es reicht ....​

Mein bisher bestes Pferd im Stall :) ...

Ich für meinen Teil bin begeistert und kann die ASG nur empfehlen.

... und ein besseres Preis/Leistungsverhältnis sucht man wohl vergeblich.

IMG-20180419-WA0005.jpg
 
Hallo,
also ich bin beide Maschinen geflogen. Beim Preis sind sie vergleichbar. Die DG1000 ist aufgrund des Flächeninhalts und einer Flächenbelastung von ca. 65g/dm² sehr gutmütig und einfach zu fliegen und braucht auch wenig Schleppleistung. Meine hat 13,5kg gewogen. Die ASG29 ist ein typischer 18m Segler mit eher kürzeren Rumpf und langgestreckter Fläche, dadurch ergeben sich andere Flugeigenschaften (meine wiegt 12,2kg). Das Thermikkreisen ist mit der ASG etwas schwieriger aber die Thermikleistung hervorragend. Die DG1000 kreist fast von allein und ist sehr harmonisch zu fliegen; sehr entspannend. Die ASG kann man auch ganz gut durch Kunstflugfiguren scheuchen und braucht keine Angst haben, dass etwas kaputt geht. Ich bin mit der DG1000 immer etwas zurückhaltender geflogen, da das einfach besser zum Flugbild gepasst hat, festigkeitsmäßig aber absolut top. Vor allem die Hartschalenflächen sind extrem robust.
Zusammenfassung: Beide sind Top-Flieger mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis und zu empfehlen

Gruß
Andreas
 
Hallo!

Ich hatte vergessen mittzuteilen. Ich meinte im obigen Beitrag natürlich die ASG29 von Tangent und die DG1000 von Schüler.

Gruß
Andreas
 
Wie ist der Vorfertigungsgrad der Dg 1000 von Schüler? Denn auch über diesen Segler habe ich bisher nur Gutes gelesen. Lieferzeit wäre auch interessant.
 
Es gibt einen Baubericht hier im rcn Forum, da kannst du dir ein gutes Bild machen.

Lieferzeit hatte ich mal angefragt, da waren es 3 Monate. Musst halt selber nachfragen, ob das noch gilt.

Gruss robi
 
Ventus 2cx von HF Modells

Ventus 2cx von HF Modells

Hallo, ich kann den Ventus 2cx von HF Modell empfehlen. Hat ein HQ 3.0 drauf, ist also absolut im Thermikbereich, nix für raser, da steht sie irgendwann einfach an. Flieg sie mit 10s Nasenantrieb mit 12kg, hat 1,25qdm Fläche, somit also etwas unter 100g Flächenbelastung=gutmütig. Kann vor allem mit leicht gewölbten Klappen und Rudern schön langsam und eng kreisen in der Thermik. Positiv fallen hier auch die Flügelgeometrie und die Winglets ins Gewicht. Sehr stabiler Kreisflug. Negativ natürlich im Kunstflug, Rückenflug mag sie gar nicht, aber Du möchtest ja mehr einen Thermiksegler. Tragflächenfestigkeit ist aber trotzdem mehr als ausreichend und auch der Rumpf ist stabil. Fliege sie hauptsächlich in den Alpen, auch mal ne harte Landung, keine Probleme. Vorfertigungsgrad und Qualität finde ich bei dieser Preisklasse top, alles fertig eingebaut, es müssen nur noch die Servos eingebaut werden. Zubehör (Ruderanlenkungen) ist gute Qualität und zu verwenden. Hab diese Maschine schon seit über 8 Jahren und bin sie viel geflogen, ist ein echter Allrounder. Mit den Störklappen und voll gefahrenen Wölbklappen sind auch steile Landeanflüge möglich. Meiner Meinung nach die Richtige Größe für den Umstieg auf 6m, sie ist M1:3 und nicht zu bullig. Hab zB: auch eine ASK 21 mit 6m, aber die ist M1:2,5 mit 23kg und auf jeden Fall, obgleich der selben Spannweite, ein ganz anderes Kaliber und als nächste Größe nach 5m definitiv zu groß. Die Kunst hierbei ist auf jeden Fall die Landung. Fliegen ist kein Thema. Gruß Markus
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten