• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Einstieg...

Wilf

User
Startfalle
Die ersten 3 Flüge mit Starthilfe, den Rest mit Startfalle.
Servus Klaus,
welchen Typ von Startfalle verwendest Du und wie bist Du mit dieser Startfalle zufrieden?

Ich verwende das System "Erdnagel":
Nach dem Anwerfen des Motors hänge ich das Modell mit dem Hecksporn in die aus dem Erdnagel seitlich herausstehende Stange ein. Der Motor zerrt und das Modell rüttelt und schüttelt, während ich mich in gebotener Eile zum Steuergriff begebe. Zu meiner Erleichterung hat der Flieger bisher in der Startfalle zugewartet, bis auch ich startbereit war.
Weil es bei meinem System keine Verriegelung gibt, würde es mich nicht wirklich wundern, wenn sich der Flieger hinter meinem Rücken samt Steuergriff selbständig machen würde.

Irgend wie bin ich von meiner Lösung nicht ganz überzeugt ...
 

mannikla

User
Hallo Wilfried,

Eine direkte Verriegelung hab ich auch nicht. Aber eine, ich nenn es mal - formschlüssige Sicherung.
Hatte schon von Startfallen gehört und gelesen und deswegen an meinem Spornende gleich eine Ringöse drangebogen.
Gestern abend noch die Startfalle zusammengelötet, da ich nicht wusste ob heute jemand auf dem Platz ist.
1mm Stahlblech, 2mm Federstahl, 3mm MS Rohr, 3 Stück 70er Spax. Die ganze Falle trägt nur 4mm auf.
Hat zuverlässig funktioniert und ich habe beim ersten Test den Sporn Richtung Ausklinken bis ganz kurz vor das Ausklinken verschoben, ist nach dem Loslassen durch den Zug vom Motor, sofort wieder in den Knick zurgerutscht. Natürlich muss der Flieger ungefähr im 90 Grad Winkel zu der Vorderkante vom Stahlblech stehen.
20200927_102306.jpg


Bei der unteren Schraubenspitze hängt der Sporn. Zum Ausklinken muss der Sporn nach rechts rutschen und das Modell ca. 5mm nach hinten wandern ( das ist die Sicherung, da der Motor nach vorne zieht und damit der Sporn immer in den vorderen Knick rutscht). Zum Ausklinken rutscht der Stahlsporn auf dem Stahlblech ohne grossen Kraftaufwand nach rechts. Die Befestigungslöcher sind so gross damit die Schraubenköpfe nicht über die Falle überstehen.
Das Video wurde beim 6ten oder 7 ten Flug gemacht. Man sieht mich ganz entspannt ohne Eile zum Griff zurücklaufen.
Gruss Klaus
 
Hallo Klaus,
Das freut mich sehr , SUUUPER geflogen und immer bewusst und gezielt auf das Modell schauen,
dann verflüchtigt sich auch die Fesselflug - Schwindel - Nebenwirkung
Gruss Peter
 

mannikla

User
Hallo und Danke für den Applaus....:):):)
Hab heute noch mal 3 Flügchen gemacht.
Wie macht ihr das nach der Landung mit den Leinen um den Platz wieder frei zu machen?
Jedesmal aushängen und wieder aufrollen - da dauert ja die Rüstzeit vor und nach dem Flug ein mehrfaches vom Flug - das will ich meinen Modellfliegerkollegen nicht zumuten, die eine Pause machen, während ich meine Kreisbahnen zieh und Auf- und Abbau.
Zweiten Mann (Bodenpersonal) hab ich nicht immer zur Verfügung.
Gruss Klaus
 
Hallo Klaus,

am besten du wählst dir am Platzrand, dort wo kein Fußgänger oder Modell in die Leinen hineinlatscht, einen Streifen aus, wo du auf- und abbaust. Von dort oder nachher dahin bringst du nacheinander Modell und Griff in großen Kreisbahnsegmenten. Besser ist natürlich der Helfer, damit ihr Modell und Griff gleichzeitig bei Leinenspannung wegtragen könnt. Notfalls, wenn die Strecke größer ist, kannst du auch einen Beutel aus möglichst schwerem Stoff um den Griff binden/knöpfen. Wenn du dann das Modell zum Startplatz bringst, ziehst du den Griff hinterher. Durch den Beutel gleitet er übers Gras und hopst nicht herum. Der Beutel dient dir dann beim Flug den Kreismittelpunkt zu markieren. Immer mal wieder aus dem Augenwinkel erkannt, hilft er die Position beim Drehen zu halten. Viele Piloten neigen zum "Abwandern".

Beste Grüße
Andreas
 

Wilf

User
Wie macht ihr das nach der Landung mit den Leinen um den Platz wieder frei zu machen?
Jedesmal aushängen und wieder aufrollen - da dauert ja die Rüstzeit vor und nach dem Flug ein mehrfaches vom Flug - ...
Wenn man alleine fliegt, wird das Zurückbringen des gelandeten Modells zur Startstelle regelmäßig zum Problem: Die Leinen verheddern sich in Gradsbüscheln, werden ums Eck gezogen, beginnen zu kringeln und reißen schlussendlich.

Im Vereinsbetrieb wird sich unter den Mitfliegern sicher einer finden, der Dir beim Zurückbringen behilflich ist. Allein schon als Gewöhnungsübung an den Fesselflluggriff für RC-Flieger. Vielleicht will ja einer upgraden. 😜

Als Wildflieger bin ich immer alleine und raufe dementsprechend regelmäßig mit diesem Problem herum. Irgendwie muss man die Leinen unter Spannung bekommen und vom Boden abheben. Ich dachte dabei an die Verwendung eines Zeltpflocks oder eines größeren Nagels, den man nach Gebrauch sofort wieder heraus zieht.
 
Hallo Wilfried

Mein Rat ,
für deine SEHR schön gebauten Acromaster solltest du dich nach einer besseren Startfläche - Untergrund umsehen.
Gibt es einen Fußballverein mit Rasenspielfläche in deiner Nähe ?.
Manch einer von uns, weis ich , darf auf einem glatten , ebenen , Büschelfreien Grasplatz Starten und Landen.
Gäbe es auf einem kleinen Sportflugplatz in der nähe eine Möglichkeit ?.
Für einen Stoppelacker oder Kies Startbahn ist die teure Litze zu schade.
Ich hatte mir auch schon welche zerrissen.
Ich würde dafür "Spiderwire" benutzen.
Der Anglershop kann weiterhelfen.

Nach der Landung , laufe ich nach rechts im Kreisbogen mit gespannter Leine zurück zum Kreisrand.
Dabei halte ich den Griff auf Kopfhöhe sodass die Leine nirgendwo hängen bleibt und sich verfängt.
Das funktioniert allerdings nur mit flexiblen Litzen lead outs wie anbei im neuen Acromaster Kit.
Die 0,8mm ? Stahldraht Steuerdrähte könnten bei dieser Methode am Randbogenausgang abknicken.

Als Startbahnbelag Ersatz taugt auch ein billiger Teppichläufer.
Mit einem Carrier Acromaster , Drossel per 3te Leine (Spiderwire)
könnte man gezielt wieder auf dem Teppichläufer landen.

Darf man wissen wo dein Mentor trainiert ?.

Happy-Landings
Gruß
Peter
 
Zuletzt bearbeitet:

Wilf

User
Startbahnbelag
... Als Startbahnbelag Ersatz taugt auch ein billiger Teppichläufer. ...
Servus Peter,
damit könnte ich die ererbten Perserteppiche meiner Frau endlich einer nützlichen Verwendung zuführen.
Besser aber erst nach unserem gemeinsamen Urlaub, weil nach so einer Aktion ist meistens ein wenig Chillen angesagt.

Das erinnert mich an die Startbahn aus Blechplatten, die @AlbrechtL im Maximus-Thema unter Beitrag #23 vorgestellt hat.

Natürlich kann man den Flieger auch aus dem Stand hochreißen, aber elegant ist anders. Wie lang soll so eine Startbahn denn sein?
Reichen 5 m oder braucht es eher doch 10 m?
 
Zuletzt bearbeitet:
Servus Wilfried

Ich vermute dass dein starker OS FP.15 mit dem Acromaster nach spätestens 2m Teppichboden Anlaufstrecke abhebt.
Der AP Hornet Motor würde dafür eher 5m brauchen.

Gruß
Peter
 
Zuletzt bearbeitet:
Hi !
Also da der Hornet ja offensichtlich nicht richtig auf Drehzahl kommt, könnte man dem auch eine 7x3 Graupner/Schulze verpassen - damit sollte es gehen und er braucht auch nicht all zu viel Startstrecke mit dem Prop. Den nimmt er noch..
 

Wilf

User
Im allgemeinen Thema "Einstieg ..." möge man mir das Abweichen vom Koala, wie ihn @mannikla einleitend vorgestellt hat, nachsehen.
Ich vermute dass dein starker OS FP.15 mit dem Acromaster nach spätestens 2m Teppichboden Anlaufstrecke abhebt.
Der AP Hornet Motor würde dafür eher 5m brauchen.
Ein ~ 5*1,x Läufer müsste im Baumarkt schon aufzutreiben sein.

Weil beim Start vom Schotteruntergrund angesaugte Steine die Luftschraube selbst beim Kurzstart regelmäßig zernarben, würde sich so eine Investition über kurz oder lang sogar rentieren.
Bei meinen Spielzeugmotoren wäre der ROI noch gering. Aber bei dem letztens hier geflogenen, ausgewachsenen F2B-Schiff geht das ins Geld, wenn man den Holzpropeller allzu oft wechseln muss.
Also da der Hornet ja offensichtlich nicht richtig auf Drehzahl kommt, könnte man dem auch eine 7x3 Graupner/Schulze verpassen - damit sollte es gehen und er braucht auch nicht all zu viel Startstrecke mit dem Prop. Den nimmt er noch..
Der AP15, in Wirklichkeit ist es ja bestenfalls ein 12er, könnte meiner Vorstellung nach in einem SIG Buster sehr gut aufgehoben sein. Dort darf er dann auch Drehzahl machen.
Der Baukasten für den Buster liegt im Schrank, allerdings weiter hinten ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten