• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Elektrifizierung Telemaster 180 von Hobby-Land

Moin!
Mein Telemaster ist nun fast fertig und der Erstflug wird wohl bald kommen.
Für diesen Hochdecker mit 180cm Spannweite habe ich einen günstigen Bürsten-Antrieb gewählt:

Hopf Viper 800 RSR 14V, 16 Zellen, 2:1 Getriebe und Klapp-Props mit 12/13 Zoll Durchmesser.

Bis jetzt hat sich herausgestellt, daß der schwere 800er Motor den Vorteil mit sich bringt, daß der Schwerpunkt des Modells von vornherein ganz gut paßt. Die Akkus sind in einer Akkurutsche direkt im Schwerpunkt untergebracht. Das Modell hat bis auf den Umbau auf Elektro wenige bis keine Änderungen erfahren. Ich rechne mit einem Abfluggewicht von ca. 3100g. Bilder sowie weitere Erfahrungen mit dem Antrieb folgen noch.

Gruß
Heiko

-----------
Thread-Inhaltsverzeichnis

  • Seite 1: Bürstenantriebe mit 16 Zellen (Hopf Viper, Ultra, Speed 700); Argumente für 10 Zellen
  • Seite 2: Rohbaugewicht; Webra 50/7; Erstflug mit 16 Zellen
  • Seite 3: Gewichtsreduzierung für 10 Zellen; Erstflug mit 10 Zellen und gleichem Antrieb; Überlegungen zu LRK an 10 Zellen und grosse Luftschrauben
  • Seite 4: Zusammenfassung LRKs (Torcman); Messungen von Flugzeit und Fluggeschwindigkeit an 10 Zellen; Abschätzung des gesamten E-Antriebs (theoretische Berechnung); Schubmessung 15x8; Mega 22/20/3 mit Getriebe an 10 Zellen und 17x9 Luftschraube - Start in Bildern
  • Seite 5: Schubvergleich 15x8-17x9; Außenläufer mit Getriebe; Bannerschlepp
  • Seite 6: AXI mit Getriebe; Schleppflug mit Zack; Leichtbau-Telemaster; Start-Video
  • Seite 7: Mannertzscher Koeffizient, Gewichtsreduziermöglichkeiten
  • Seite 8: leichteres Leitwerk und Akkuschacht

[ 15. August 2004, 09:22: Beitrag editiert von: Kebmo ]
 
Hallo Heiko, habe das selbe vor nur mit LRK-Eigenbau , habe einen 45er und einen 50er Rotor
gefunden mal sehen was ich hinbekomme.
freue mich schon auf deinen Bericht.
mfg.der................
 
Hallo Heiko,
bei uns im Verein fliegen zahlreiche Telemaster mit der Spannweite 1,8 Meter.
Die meisten verwenden den Antrieb, Speed 700 mit Power Gear 2:1/2,4:1 im zusammenhang mit 16 Zellen und einer Latte 12x6 b.z.w. 13x7.
Auch ein Direktantrieb ist dabei, vieleicht verirrst Du Dich ja mal auf unsere Vereins HP.
www.mv-reinickendorf.de

Gruß Karsten
 
Moin!

@Skywalker: Berichte bitte mal, wenn's soweit ist und Du den LRK einbaust!

@Karsten: Jepp, die Vereinshomepage kenne ich schon :D Und zwar genau aus dem Grund, weil ihr dort über einige elektrifizierte Telemaster berichtet.

Gestern habe ich den Flieger mal mit allen Teilen in der Hand gehabt (Motor und Akku rein). Ich kann mir gar nicht vorstellen, daß so ein Brocken noch in die Luft kommt ;)

Gruß
Heiko
...der bisher nur Modelle unter 1kg flugfertig geflogen ist...
 
Hallo Heiko
Für den bald anstehenden Erstflug wünsche ich Dir viel Erfolg. Mit der Leistung ist das Fliegen des Telemasters kein Problem. Wie man das ganze gewichtsoptimierter machen kann, haben wir schon angedeutet. Bedenke, geringe Flächenbelastung macht das Fliegerchen deutlich gutmütiger.
 
@ Heiko,
den Telemaster zum fliegen zu bewegen ist nicht das Problem, nur die ausbeute an Flugzeit läßt ein wenig zu wünschen übrig.

Gruß Karsten
 
hi heiko,

ich hab auch den 180 er telemaster aber von engel.
bei mir hat er 16 zellen mit einem ultra 3300/7 und einem 13x7" apc-prop. damit hat er einen guten leistungsüberschuß. der motor ist damit eher unterfordert.
gewicht ca. 3,5 kg.
der flieger fliegt völlig probemlos und wenn ich will, dann leicht 10 min.
hab auch schon leichte segler bis 1,8 m geschleppt - auch völlig problemlos.
das ganze teil ist total gutmütig.
ich hab ihn mit 3-bein-fahrwerk - dann ist start und landung kinderleicht.
viel spaß!
 
Moinmoin, schön daß es doch noch einige Tellemaster Freunde gibt, dachte es wird nur noch
ARF. geflogen.
Klaro werd ich berichten wenn's soweit ist, bisdahin ist auch meine neue Bilder-Maschiene da.

Flieger grüßt mir die Sonne vom...........
 
Hallo!
Ich freue mich über die rege Beteiligung an diesem Thread :)

Gerhard schrieb in einem anderen Thread:
Es ist nicht nur der Wirkungsgrad des Motors wichtig, sondern auch der Wirkungsgrad der Luftschraube und hier gilt: großer Durchmesser, kleine Drehzahl, Steigung so wie oben beschrieben.

Heiko,genau das ist es, was an Deinem Telemasterantrieb nicht optimal ist.
Das ist richtig und ich strebe natürlich auch nach großen Props. Allerdings muß man auch immer darauf schauen, wie groß die Bodenfreiheit des Modells ist. Bei einem 3:1 Getriebe wäre ich schon bei Propellern der Größe 15-16 Zoll gelandet. Ich hab's nicht nachgemessen, aber das könnte vielleicht schon knapp werden.
Trotzdem vielen Dank Gerhard! Der nächste Motor-Flieger wird leichter und bekommt eine größere Untersetzung, wenn er's zuläßt :)

Gruß
Heiko

[ 24. Mai 2002, 14:44: Beitrag editiert von: Kebmo ]
 
Hallo Heiko
Vor dem Bespannen noch leicht abänderbar:
GFK-Fahrwerk

Bei mir haben alle Motorflieger wenigsten 17" Luftschrauben.
(Cessna, 3,3 kg, 10 Zellen,14 min Flugzeit)

[ 25. Mai 2002, 16:14: Beitrag editiert von: Gerhard_Hanssmann ]
 
Hallo Gerhard!
Das Fahrwerk ist hoch genug, um auch größere (17 Zoll würde locker passen) Luftschrauben aufzunehmen. Ich bleibe aber erstmal bei dem 2:1 Getriebe und 13/12 Zoll Props. Vielleicht ändere ich das später mal, wenn ich wieder flüssig bin ;)

Gruß
Heiko
 
Hallo Heiko
Von Deinen Fliegern bei Pixum zu urteilen, stehst Du am Anfang der E-Karriere mit Sub - C Zellen.
In dieser Situation ist es von großem Vorteil, wenn man sich über die angestrebten Ziele im Elektroflug im klaren ist.
Mein Fehler war es, Modelle mit 6, 8,10, 14,20 und 22 Zellen zu betreiben und alle Akkus mindestens doppelt zu haben. Dies ist sehr kostenintensiv und für die einzelnen Akkus auch nicht förderlich, da sie die meiste Zeit rumlagen. Akkus müssen gefordert werden, sonst schlafen sie ein, wie wir Menschen auch.Nach eingem Rumprobieren habe ich mich auf 10 Zellen festgelegt. Damit kann man 4 m Segler, Hotleiner,Kunstflugtrainer, Scalemotormodelle usw zu ansprechenden Leistung bringen. Mit 10 Zellen ist bei geeigneter Servowahl und leichtgängigen Ruder auch noch BEC - Einsatz möglich.
Dein Telemaster, als Querrudertrainer,läßt sich mit
10 Zellen, Servos von der Sorte C 341, C 351, C 361, HS 81, HS85 und Drehstrommotor mit BEC Regler im Gewicht gewaltig abspecken und zwar so, dass Flugzeiten von 10 min möglich sind.
Entscheidend ist die Motor - und Luftschraubenwahl.
Ein Getriebemotor (Lehner,Hacker,Kontronik..) der mit einer 17 x 9 " Luftschraube ca 30A -40A Strom
aufnimmt, sollte eine gute Wahl sein, bei vertretbarem Kapitaleinsatz. Ich würde das Modell mit keinem Speed XYZ antreiben. Die sind viel zu schwer und uneffektiv.
Eine Cessna aus meiner Modellsammlung mit
220 cm, 3,3 kg, 10 Zellen bringt es auf 14 min
Flugzeit, wobei auch Rollen und Loopings möglich sind. Antrieb mit Lehnermotor mit Kohlen und Reisenauergetriebe(Baujahr 1995, da waren Brushless noch nicht gebräuchlich)



Entscheidend für eine gute Antriebsauslegung sind große,langsam drehende Luftschrauben mit einer Drehzahl die je nach Anforderung eine ca 10% höhere Strahlgeschwindigkeit liefert, als die
höchste angestrebte Horizontalgeschwindigkeit im Kraftflug ist.

Fur Segelmodelle bis 4 m genügen für akzeptables Steigen auch 10 Zellen.Beispeile:
Sharon CHK,Kranich MPX

Bedenke beim Fliegen von Motormodellen, i.b. Kunstflugmodellen, dass Du wenigstens 3 besser 4 Akkusätze haben solltest. Fliegen-Kühlen-Ruhen-Laden-Fliegen.
Das ist sehr kostenintensiv bei 16 Zellen.
Diese Akkus wollen bei einem ausgiebigen Flugtag auch einige Male nachgeladen werden. Dies geht nicht mit dem im Auto eingebauten Akku, das wirst Du schon gemerkt haben oder noch merken. Als Energiequelle für das Ladegerät wird ein separater Bleiakku, am besten ab 100 Ah benötigt. 72 Ah Bleiakkus sind bei mir nach ca 1 -2 Jahren reif zum Auswechseln, weil sie dem ständigen Be - und Entladen einfach nicht standhalten. Oft Nachladen der 16- zelligen Flugakkus geht mit so einem Bleiakku auch nicht.
Mit 16 Zellen intensiv Motorfliegen ist sehr teuer.
Nur zum Segeln genügt eine Akkustange, dami fliegst Du so lange bis der Rücken schmerzt.

Überleg Dir genau, ob 16 Zellen für Segler, Motorflieger und Kunstflugmodelle praktikabel sind !

[ 24. Dezember 2002, 16:23: Beitrag editiert von: Gerhard_Hanssmann ]
 
Danke Gerhard..... ich bin aber heute abend noch ausgegangen :D :D :D

Nach 4-5 Rollversuchen mit dem Telemaster habe ich mich dann endlich getraut und habe Vollgas gegeben. Der Antrieb reist den Telemaster gewaltig nach vorn. Ruckzuck war der Flieger in seinem Element und ich konnte die erste Platzrunde mit meinem ersten Querruder-Trainer genießen. Nach recht steilem und zügigem Steigflug habe ich schnell gedrosselt und dann läßt sich der Telemaster fast wie ein großer Parkflyer fliegen. Herrlich ruhig und sehr gutmütig. Die Landung bin ich in guter Sicherheitshöhe angegangen. Ich hatte überhaupt kein Problem damit, den Telemaster auf seinem Zweibeinfahrwerk zu landen.
In den nächsten Tagen wird noch ein wenig am Finish gearbeitet, denn darauf habe ich erstmal verzichtet, das Wetter war einfach zu gut, da konnte ich nicht mehr warten :)

Gruß
Heiko
 
Toll Heiko,gratuliere.So große Eumels lassen sich ganz gemütlich durch die Landschaft fahren.Hast Du gestern abend den Erstflug begossen ?
Heiko, wenn Du den Antrieb (mit Akku) 500 g erleichterst, dann wirds erst richtig angenehm.
Aber dazu mußt Du anfangen mit sparen.
Bei uns war gestern den ganzen Tag Schmuddelwetter, kein Fliegen.
 
Moin!
Das Getriebe macht bei meinem Antrieb mächtig Lärm und wird wohl doch früher statt später ausgetauscht. Vielleicht muß es sich aber auch erst noch einlaufen, da es ein innenverzahntes Metallgetriebe ist.
Den Schwerpunkt habe ich bis auf etwa einen halben Zentimeter bis Zentimeter ohne Bleizugabe hinbekommen. Dazu mußte allerdings der Empfängerakku noch hinter die Servos wandern. Bilder (auch vom fertigen TM) werden folgen, sowie diese entwickelt sind. Mit dem so eingestellten Schwerpunkt war der Erstflug kein Problem.

Gruß
Heiko
 
Hier noch einige Gewichtsangaben des fertigen Modells:

Modell flugfertig mit Akku: 3145g
Modell ohne Akku und Tragfläche: 1545g
Akku: 880g
Tragfläche: 720g

Das Rohbaugewicht komplett mit Folie bespannt und Servos eingebaut liegt bei etwa 1690g (für alle, die ein wenig mit Antriebsprogrammen rechnen wollen).

Gruß
Heiko
 

Charly

User
Hallo Heiko,

[outing on, schliesslich baust Du deinen ja selber :D ]
bin bei ebay durch Zufall morgens um 3 über einen frisch eingestellten Telemaster für`n "appelundnei" gestolpert und hab ihn gestern
auch gleich abgeholt
[outing off]

Empfänger rein, check und ab ... ging schon recht agil aber gutmütig. Für das Profil, den Scheunentorrumpf und die 180 Spannweite aber gefühlsmässig irgendwie zu schnell, also zu schwer.
Von Gerhards genialen Postings infiziert hab ich ihn gestern Abend auch gleich zerflückt.... :eek: schluck 3280 Gramm inkl. Akku...
Ein 700BB Turbo :eek: 8,4V :eek: Power Gear 2:1 an :eek: 18!! :eek: Zellen mit ner für E-Flug üblen, weil bleischweren GraupnerGraulatte 12*7
...aaargh, hier möchte ich auch kein Motor sein ...quäl... der Kollektor sieht auch entsprechend übel aus, also raus damit!

Der treue Keller 50/7 aus meiner BellancaBaustelle rein. 12/7 CamCarbon Latte und jetzt nur noch 12 Zellen, dafür 3000er, anstatt 2000er.
BleiUralt Regler mit Empfängerakku raus, BEC Regler rein und Kabel kürzen. Kavan BleiRäder ab, Leichträder dran und schon wiegt die ganze Fuhre mit Akku nur noch 2584 Gramm. An der Bespannung liesse sich auch noch was sparen, der Kollege hatte anscheinen einen Endorser-Vertrag mit Tesa :D
(Immer Fläche und Rumpf per Kopfstand auf Mammi`s digitaler Backwaage -duck- geschätzt und zusammenaddiert)
Heute Abend komme ich vielleicht zum testen, mal sehen wie das Teil dann fliegt :rolleyes:

bibi
Ronny

[ 29. Mai 2002, 11:56: Beitrag editiert von: Charly ]
 
Hallo Ronny, das ist doch schon ganz toll, wenn der Vogel über Nacht 700 g leichter geworden ist.Warte noch mal ne Nacht, vielleicht wächst der Propeller auch noch bis auf 17 Zoll.
 

Charly

User
Hallo Gerhard,

ich finde ich mute dem ollen Keller mit der 12 Latte schon einiges zu, aber 17 im Direktantrieb ? Uff...
Bin kein Freund von Stromorgien und bei dem Langsamdreher macht ein Getriebe keinen Sinn, ausserdem hab ich dann wieder Mehrgewicht.
Natürlich gibt es bessere Antriebe, das Ding ist steinalt aber halt gerade verfügbar ;)
Ich muss mir unbedingt mal so`n Proggi kaufen, im Moment mess ich mir halt ne Blase.
b.t.w. weiss jemand was der 50/7 abkann ?
sorry for offtopic
bibi
Ronny
 
Oben Unten