Elektrifizierung Weihe 50 von Graupner

ts007d

User
Hallo Leute

Da ich jetzt eine Weihe 50 von Graupner mein eigen nenne aber nirgends ( zumindest nicht hier im Umkreis ) in die Luft komme würde ich ihr gerne einen E-Motor verpassen.Wer hat sowas schon mal gemacht oder wer kann mir Tips geben?
 

matzl

User
Das kommt ja einer Vergewaltigung gleich.
Ich fände das echt schade, den schönen Rumpf der Weihe zu zerschneiden.
Ausserdem wird das mit einem normalen Spinner recht komisch aussehen an der stumpfen Nase der Weihe.
Kauf dir lieber einen Elektrosegler, als diesen wunderschönen Modellbau-Oldtimer zu verunstalten.
Die Weihe ist mitlerweile ein gesuchtes Modell....
Grüsse Matthias
 

ts007d

User
Hallo Matthias,

Habe natürlich einen 2.ten Rumpf der als Seglerversion dient. Nur hat man mit dem Segler immer wieder Probleme in die Lüfte zu kommen, zumindest in meiner Umgebung.

Gruß Werner
 
Hallo Werner,

las Dich nicht beirren. Ich habe auch schon eine ASK 13 und einen Bergfalken elektrifiziert. Bevor die Modelle ewig im Keller liegen nur weil keine Schleppmaschine oder kein Hangwind ist. Dafür war der Aufwand zu groß um sie zu bauen. Mein Bergfalke hat 3,2m Spannweite und wiegt so um die 2,5Kg. Ich fliege den mit 10 Zellen und einem LRK 350/15/16 mit einer 13x7. Der Steigflug ist sehr gut. In ca. 10 Meter Entfernung sieht kein Mensch mehr, daß da ein Motor drin ist. Seit der Elektrifizierung vor ca. einem 1/2 Jahr ist der Segler öfter in der Luft gewesen als in den letzten 3 Jahren vorher. Also nur Mut und lass Dich von eventuellen "dummen" Sprüchen nicht entmutigen. Solltest Du entsprechen Platz haben in der Schnauze, empfehle ich Dir einen LRK 350/20/12-16 und so um die 12-16 Zellen, je nach Wicklung. Für eine 13x7 oder 14x9,5 sollten 10-12Zellen genügen. Bei meinem Bergfalken konnte ich das Blei durch den Motor und Regler sowie die Zellen genau ausgleichen. Das Abfluggewicht ist somit identisch mit dem reinen Seglergewicht. Er ist also nicht schwerer geworden sondern nur flügge.

Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Gruß Gerhard
 

ts007d

User
Hallo Gerhard,

danke für die ermutigende Antwort. Habe auf anderem Wege jemanden gefunden der eine E-Weihe seit 5 Jahren in Gebrauch hat. Fliegt Sie mit Graupner 700 Neodym 2,7:1 und 14 x 9.5 Luftschraube, 12 Zellen. Das Gewicht gegenüber der Seglerversion hat sich bei dieser Antriebsauslegung um ca. 500 Gr. erhöht. Werde Deinen LRK Vorschlag mal genauer unter die Lupe nehmen. Kann damit bestimmt noch Gewicht sparen.

Danke Werner :)
 

Motormike

Vereinsmitglied
Kontronik FUN500-27-6,7
10 Zellen
18x16" RFM an normalen Mittelstueck
ca. 32A

oder

Kontronik FUN500-27-5,2
10Zellen
16x10" oder 17x9" Aeronaut
ca. 37A
 

Darius

Vereinsmitglied
Hallo Werner,

vielleicht kannste ja das abgeschnittene Rumpfspitzerl als Spinner verwenden. Mit etwas Bastelgeschick könnte das schon gehen. Ansonsten befürworte ich auch die Elektrifizierung. Es ist alles besser, als die Modelle im Keller liegen zu haben!
 

Andreas Maier

Moderator
Teammitglied
Einen Aufsatzantrieb würde man heute benutzen!

Das kann man sicherlich selber Basteln !
Bei Bedarf aufs Modell geschnallt und los gehts.
Wenn man Plexiglas,...etc verwendet,ist nur der Motor und
vielleicht noch der Regler sichtbar. 100Watt je kg sollten reichen.


gruß Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:

Ingo Seibert

Vereinsmitglied
30.01.2003, 08:13
ts007d
User

Registriert seit: 28.01.2003
Ort: leichlingen
Beiträge: 5
:D

Hatte mal zwei Weihen, eine an der Winde ruiniert, eine verkauft. man nannte mich damals auch "den Geweihten". Schönes Modell, wird bei usneren Oldies gerne mit 3,5er Verbrenner in der Nase geflogen. Alternativ geht auch eine kleine Fernwelle mit Kugellager in der Nase, dann braucht man für Segelflug nur den Prop abnehmen.
 
Oben Unten