Elektro-Fahrzeuge?

psimon

User
@Ost
Hawaii ;)

Deutschland ist heute soweit, wie Hawaii vor 6 Jahren... man diskutiert noch um den Brei herum.
Heute fahren auf Hawaii die ersten Schulbusse vollelektrisch. Die Dichte von Ladesäulen, insbesondere Schnellladesäulen, ist wesentlich höher als in Deutschland oder der Schweiz.
 

Ost

User
Hawaii.....hat 1,4 Mio Einwohner.
Seit 2010 ist die Bevölkerungsentwicklung rückläufig.
Jahreszeiten gibt es nicht, Hauptwirtschaftszweig ist der Tourismus.
Dann die Landwirtschaft mit teils exotischen Früchten.....
Eines der größten Probleme ist die hohe Zahl an Autos bei gleichzeitig geringem Straßennetz.
Deutschland hat über 81000 Omnibusse


Das vergleichst Du mit Deutsachland🤣
 

cap-1

User
@Ost
Hawaii ;)

Deutschland ist heute soweit, wie Hawaii vor 6 Jahren... man diskutiert noch um den Brei herum.
Heute fahren auf Hawaii die ersten Schulbusse vollelektrisch. Die Dichte von Ladesäulen, insbesondere Schnellladesäulen, ist wesentlich höher als in Deutschland oder der Schweiz.
Oh Psimon, allein Baden Württemberg hat 10x soviel Einwohner wie ganz Haweii....................es gibt aber noch 15 weitere Länder hier in Deutschland...........
wir haben völlig anderes Terrain, anderes Wetter (findet dort nicht statt)
Bei uns laufen mittlerweile 400 vollelektrische Busse, 45 Städte sind dabei zu testen, 750 weitere Busse sind bereits bestellt..............
man hat hier schon auch E-Busse wieder aus dem Verkehr genommen weil zu lange und zu oft geladen werden muss.
Dafür werden dort jetzt Wasseroffbasierte Busse getestet.
Gruß Günther
 

Heinz-Werner Eickhoff

Vereinsmitglied
Diese hohe Ladeverluste kann ich nicht bestätigen. Nehme ich die Stromverbräuche meiner Wallbox und die in den Abrechnungen meiner Ladekarte, so bleibe mein Soul EV unter den Werksangaben von 14,7kWh/100km. Da sind die Ladeverluste völlig egal.
Der ADAC sollte lieber seinen Geldgebern darauf hin dirigieren, effizientere Fahrzeuge zu bauen. So hat bspw. der E-Tron einen doppelten Verbrauch von einem Tesla 3 und so ist die Strommenge der Ladeverluste mit 14% sogar leicht höher als beim Tesla 3 mit 25%.
Solche komische Berichte sind völlig wertlos, weil diese eine konstruktive Diskussion nicht zulassen.
Hallo,
Du hast ja lustige Erkenntnisse
Mein TDI lag auch immer unter den Werksangaben vom Hersteller im Diesel Verbrauch. Trotzdem war mir der Spritpreis nicht völlig egal.

Ein Mehr mit 14% ist höher als ein Weniger mit 25%. Das ist konstruktiv? doch eher bla bla bla
 

Heinz-Werner Eickhoff

Vereinsmitglied
Warum hast dich jetzt für Plug-In entschieden wenn du einen Diesel sogar unter Werksangabe fährst?

Jörg
Tcha Jörg,
war so ein Anfall.

Der TDI
  1. war schon 35 Monate alt
  2. hatte fast 80.000km weg
  3. wäre als neuer TDI so 2200,-€ teurer als der GTE gewesen, bei gleicher Ausstattung natürlich
  4. wenn die Sonne scheint kann ich den GTE recht günstig laden, 2,486€/100km
  5. und hat ein völlig beklopptes MIB3 :eek:
 
Zuletzt bearbeitet:

Heinz-Werner Eickhoff

Vereinsmitglied
Jetzt komm gib's zu, du wurdest hier mürbe gemacht! :D
Beim nächsten Effeln geb ich eins aus.😉😉
Apropos PV.
Am Freitag kommt einer wegen 400m² von den Zeugs auf das Hallendach.
Bin ich mal gespannt, was dafür derzeit abgerufen wird.

Jörg
Ich sagte doch schon das Du zu teuer für mich wirst.
Zu erst wird meine Frau zu diesem rechtsradikalen Hund überredet
Ylva.jpg


Dann erzählste mir was von GTE nicht teurer als der TDI. Und das stimmt auch noch. 😎

Mit dem 400m² pass auf das ein Einspeise Punkt (Trafo) in der Nähe ist, sonst wird es teurer.

In Effeln fahre ich erst einmal Tesla. :eek:
 

JRehm

User
Hi HWE,
hab leider kein Mitleid mehr für dich übrig. 😙 😉 Alles beim Klima verballert:cry:
Du weißt ja, dass die Freude mit dem Hund nicht in 💰 aufgewogen werden kann.
Und genauso weiß ich, welch verschmitztes Grinsen in deinem Gesicht stand, nachdem du das erste Mal auf‘s Strompedal getreten bist.:p
GTE Mode auf manuell im 6. TSG-Gang bei 80 und.......ssssst...... vorbei, fertig........stimmt’s oder habe ich recht?:D

Freue mich riesig auf das nächste Effeln!!

Jörg
 

Heinz-Werner Eickhoff

Vereinsmitglied

cap-1

User
Jo, was soll da sonst rauskommen.
Bei den Koryphäen

Ich lach mich tot, ohne Förderung wären die ja alle teurer...........................:confused:
die meisten E-Autos werden bei uns gewerblich zugelassen, wenn Zeit Geld ist, sehen die noch schlechter aus.;)
Dann gehen die von einer Fahrleistung von 15 000 km aus, die meisten die ich kenne kommen privat nicht über 10-12 000 km !

Und !! taugen tun sie immer noch nicht.............sie müssen viel besser werden.
Gruß Günther
 

Eisvogel

User
Ich lach mich tot, ohne Förderung wären die ja alle teurer...........................:confused:
Ja warum eigentlich?
Die Autohersteller jammern seit Jahren, daß der Umstieg auf E-Autos hunderttausende Arbeitsplätze kosten wird (incl. Zulieferer). Weil ein E-Auto ja so simpel mit so wenigen Teilen aufgebaut ist. Am Akku allein kanns sicher nicht liegen.
 

ingo_s

User
Auf den Restwert nach 8 Jahren bin ich mal gespannt, je nach Akku Zustand geht es in Richtung Totalschaden.
Ein 4 Jahre altes Auto kaufen und 10 bis 14 Jahre fahren, ist dann nicht mehr interessant.

Gruß Ingo
 

Heinz-Werner Eickhoff

Vereinsmitglied
Auf den Restwert nach 8 Jahren bin ich mal gespannt, je nach Akku Zustand geht es in Richtung Totalschaden.
Ein 4 Jahre altes Auto kaufen und 10 bis 14 Jahre fahren, ist dann nicht mehr interessant.

Gruß Ingo
Schau mal Ingo.
Das wird noch ganz lustig mit den so 2-4 Jahre alten Leasing E-Kisterln.

"Aus mathematischer Sicht ergibt das keinen Sinn"
„Aus rein mathematischer Sicht ergibt das überhaupt keinen Sinn“, mahnt Steinhilber. Wenn zwei Jahre alte Elektroautos mit 20.000 Kilometern auf dem Tacho ähnlich teuer wie ein neues Fahrzeug sind, seien diese nicht zu vermarkten. „Wir verstehen die Notwendigkeit für diese Prämie und es ist auch gut, dass wir auch voll auf elektrisch und Hybrid gehen. Doch wenn sich nichts an den Nachlässen oder den kalkulierten Restwerten ändert, werden dort, wo Händler das finanzielle Risiko der Weitervermarktung tragen, in den kommenden Jahren einige von ihnen umkippen.“ Das derzeit sich auftürmende Problem unkalkulierbarer Altlasten sorgt in Händlerkreisen mittlerweile sogar für offen geäußerten Unmut. So berichtete kürzlich die „Automobilwoche“, dass bei Opel-Händlern und dem Händlerverband bereits die Angst umgehe, künftig auf gebrauchten E-Autos sitzen zu bleiben.
Und was dann? Bin mal gespannt. 😎
Wer wird denn wohl den Restwertverlust tragen? :confused::confused:
Bestimmt der Leasingnehmer, darum vorher an nachher denken. :rolleyes::rolleyes:
 
Oben Unten