Elektro-Fahrzeuge?

psimon

User
Ich bin überzeugt, dass die Qualität des Reifen einen grösseren Einfluss auf den Reifenabrieb hat als die Antriebsart. Jedenfalls seit ich elektrisch fahre halten die eingesetzten Reifen länger... ausser bei meinem Motorrad :D
 
Hi Psimon,
hast ja auch kein KW Monster wie die Tesla sondern ein Fahrzeug mit normalen Leistungen und bewegst dich mit dem Auto recht Regional. Ausflügen mit dem Motorrad.

Happy Amps Christian
 
Das ich gegen Tesla schreibe ist ja nur der Tatsache geschuldet dass hier ein paar Besitzer hier ständig den selben Werbefilm ablaufen lassen. Auf die Bedürfnisse Anderer aber gar nicht eingehen. Wo soll den ein Mietshausbewohner z.B. in München Perlach , weit und breit keine Lademöglichkeit bei den und in den Häusern so ein Fahrzeug laden ? Parkgaragen Fehlanzeige es wird auf der Straße geparkt , jeden Tag wo anders . Da wohn die Bevölkerung in den Städten , nicht im Wohlfühlviertel im Speckgürtel einer Kleinstadt. Die haben genauso ein Recht auf individueller Fortbewegung wie Du und die Tesla Fahrzeugbesitzer.
Nur Info zum Laternenladepunkt: Jemand, der behauptet, etwas davon zu verstehen, meint, in einer Ruhrgebietsstrasse sieht es so aus.
Bisherige alte Lampen werden durch LED ausgetauscht, danach kann jeder Lampenstandort mit 0,5-0,8 kW belastet werden.

Bitte die wohl längeren Ladezeiten selbst abschätzen. Es ist eigentlich nicht praktikabel, nur für die Fahrt zu den Supermärkten etwa oder, wenn der Arbeitsplatz in der Nähe ist. Und dann, morgens, wenn nachgeladen, Fz umsetzen, weil der Nächste am Samstag drängelt?
Ansonsten, wie Christian schon mal schrieb, Bürgersteig aufreissen, neue Kabel?
Sinnvoll wäre es in der Nähe des Arbeitsplatzes. Dort werden dann schon einige "Infrastrukturmassnahmen" erforderlich, die auch etwas kosten.
Wo sind die Pilotanwendungen dazu, wo wären die Planungsgruppen dafür anzusiedeln? Wer soll es planen/vorfinanzieren/bezahlen?
D schläft weiter in diese eine Wende hinein.
Andere, die jetzt ein Haus gekauft haben, dürfen je nach Bundesland gleich die alte (CO2-Schleuder-) Ölheizung rausreissen und Gas oder anderes einbauen lassen, also bitte bei Erwerb berücksichtigen. Diese Wende läuft schon an und beginnt die Ersten finanziell zu kneifen: "Ja, daran haben wir nicht gedacht, das hat uns keiner gesagt und eine Strom-Wärmepumpe geht auch nicht, erst muss das Haus stärker gedämmt werden..."
Gruss Dietmar
 
Zuletzt bearbeitet:

smaug

User
Sonst schreibt hier schon keiner mehr weil er gleich von den Tesla Fans als Unfähiger Entscheider klein gemacht wird.
Ist wohl eher so dass keiner der immer zahlreicher werden E-Autofahrer Lust hat auf die hier allseits bekannte E-Autokloppertruppe welche nur um des madigschnorren Willens fast jeden Tag ihren mehr oder weniger fantasievoll oft herbeigelogenen Mist loswerden müssen.
 

Aschi

User
Hi zusammen,

Ansonsten, wie Christian schon mal schrieb, Bürgersteig aufreissen, neue Kabel?
Sinnvoll wäre es in der Nähe des Arbeitsplatzes
Ich bin mir sicher dass bei uns noch mehrfach die Bürgersteige aufgerissen werden.
Bei uns hat man im Dorf für mich und meinen Nachbarn das gemacht wegen der Glasfaser, und als dann alles zugeschüttet war haben sich die andern , nicht angeschlossenen erst mal erkundigt was da gemacht wurde. :)

Und am Arbeitsplatz ? Da haben wir 5 SC Anschlüsse für die Autos der "Abteilungsleiter"
Die haben mittlerweile auch meist div. Hybrid Kisten, einer davon hat einen Passat, der kommt mit den 70 km genau bis nach Hause, bzw. Elektrisch damit ins Büro.
Unser Chef fährt auch nen Tesla, und als Fahrzeug zum Brotzeit holen haben wir nen Twizzy.
Wenn VW etwas eher in die Puschen gekommen wäre mit den Bestell- Modalitäten für Flottenfahrzeuge, dann wäre bei ns nun schon der halbe Fuhrpark auf E- umgestellt.
Übrigens sind die 5 SC Anschlüsse bei uns im Hof, gleich vor Christians Haustüre, nach Gräfelfing kommt man da fast mit einem Verlängerungskabel, für die arme Nachbarin. :)

Zum Thema Reifenverschleiss, so wie Christin meint, da hab ich immer noch etwas aus meiner Jugend in Erinnerung.
Ein guter Freund von mir hatte erst eine Honda CB 400 Twin mit 44 PS, danach eine SR 500 mit 27 PS.
Er (armer Student) hat immer gejammert dass die SR einen viel höheren Verschleiss an Reifen und Kette hatte als die doch wesentlich Leistungsfähigere Honda mit ihrer doch sehr Drehzahl- Abhängigen Leistungskurve.
Ich glaub das schon wie Christian meint.

Thomas
 
Zuletzt bearbeitet:

Aschi

User
Was hält davon ab einfach mal selber den Finger ausm A zu ziehen und selber zu handeln?
Bei mir war es VW, hätte ja einen bestellt, ging halt damals bei Ablauf des vorhergigen Firmenwagen Leasing noch nicht.

Ich hätte sogar daruf verzichtet den Wohnwagen zu ziehen ;) ;)

Mann was wäre das für ein entspannter Urlaub geworden, Frau und ich im stillen E- Auto, und die Kinder wären dann schon mal mit dem BMW Diesel und dem Hänger vorausgefahren . :) :)

Thomas
 
Was hält davon ab einfach mal selber...
smaug, ich finde Deinen Post sehr unpassend, beleidigend. Was bewegt Dich nur, in so einem Stil zu schreiben?

Ein Flächenland wie die Schweiz mit +8 Mio Menschen und ich nehme ein Ballungsgebiet in Deutschland als Vergleich:
Der “Ruhrpott” hat bereits 5 Mio Einwohner mit den früheren Kohlezechen, Erzverarbeitern und Stahlwerken auf einer kleineren Fläche.
Flieg einfach mal drüber. Start in Essen-Mülheim nach Duisburg, dann über Walter Extra’s Airfield “Schwarze Heide”, zurück über Herne, Bochum und nach der Landung in Dortmund sind die Herausforderungen und Notwendigkeiten in bezug auf Laternenladepunkte dann deutlich, da bin ich ganz sicher.

Mit der Ruhrgebiets-Fläche von 4435 km² und 5,1 Millionen Einwohnern kann man rechnen. Das Ruhrgebiet hat eine Bevölkerungsdichte von 1.150 Menschen pro Quadratkilometer. Deutschland hat eine Bevölkerungsdichte von etwa 230 Einwohner pro km² und die Schweiz 210. Das Ruhrgebiet, als nur e i n Ballungsgebiet hier, ist also 5-6 Mal dichter besiedelt als Deutschland bzw. die Schweiz.
Unterschiedliche Länder, unterschiedliche Aufwände.

Selbst wenn Du zwei Strassenlaternen zusammenfasst und an die obere Belastungsgrenze gehst:
Ladung von 30 kWh für 200km mit dann 2 kW und 15 % Verlust: Benötigt 17,6 Stunden; ohne Energieverluste (oder wenn mit 2 kW die effektive Ladeleistung gemeint wäre) wären es 15 Stunden.
Kein Gruss an smaug von Dietmar
 

Joerg B.

User
Hi,
und jetzt die Frage an die Elektroakkuauto Besitzer hier im Forum. Warum fahrt Ihr so ein Auto? Ihr habt ja jetzt schon ein paar mal geschrieben dass es nicht wegen der Klimarettung ist . Also warum ? Ein Hybrid fährt locker minimum 50 Kilometer rein Elektrisch manche auch bis zu 100 Kilometer weit. Wer weiter fahren möchte weil,er muss kann einfach Tanken und dann zig Hunderte Kilometer dran hängen . Da das ja nicht jeden Tag passieren wird sondern allenfalls bei einer Geschäftsreise oder beim in den Urlauf fahren ist man doch die meiste Zeit Vollelektrisch am fahren.

Happy Amps Christian
Deine Aussage stimmt so nicht ganz.
Wir haben uns für ein Elektroauto entschieden mitunter dem Gesichtspunkt weniger CO2 und Emissionen zu verursachen. Die Welt werde ich nicht retten aber versuchen meinen Beitrag zu leisten.
Warum kein Hybrid: Kostet in der Unterhaltung mehr und muss öfters gestöpselt werden, haben ja viele hier im Forum moniert. Außerdem kann ich dann nicht abdeckend ( Februar bis Oktober) meine Photovoltaik nutzen.
Wasserstoff-Autos sind zu teuer, kosten bei der Betankung auch noch Geld😂.
Wobei ich auch glaube, das Wasserstoff zuerst in den energieintensive Betrieben eingesetzt wird und dieses auch so gewollt wird.
Für unseren Verwendungszweck sind die Antriebe zurzeit also nicht geeignet, bzw machen zurzeit für uns keinen Sinn.
Für längere Strecken nutze ich eCal und plane Pausen ein, Kind und Hund freut es.
Außerdem bin ich hier noch von keinem Tesla-Fan gebasht worden. Wobei meiner Meinung nach die Entwicklung in die falsche Richtung geht immer Leistungsstärkere und größere Akkus einzubauen.
Natürlich gibt es Einsatzbedingungen die für das Elektroauto ungeeignet sind dafür gibt es ja Alternativen.
Grüße
 
Dietmar, der Fehler in deiner Rechnung: nicht alle Autos sind tagsüber 200km gefahren,müssen folglich auch nicht soviel laden.

Auch können sie tagsüber auch irgendwo laden, wenn es mal an jeder Laterne einen Anschluß gibt.
90% der Autos fahren keine 50km proTag, stehen meistens rum. Mit viel Energie in sich, wartet darauf für viele Sachen genutzt zu werden.
Wir sind erst am Anfang der Energiewende.
Und der Energieverbrauch muß auch reduziert werden, wäre das wichtigste.
Wer jetzt mit dem Aufruf daherkommt, zurück in die Höhlen und zum Esel ist ein Trottel.
 

smaug

User
smaug, ich finde Deinen Post sehr unpassend, beleidigend. Was bewegt Dich nur, in so einem Stil zu schreiben?
Manchmal bekomme ich den Eindruck das bei jedem Problemchen nach Mutti Staat geheult wird und kaum schaltet sich Mutti ein wird geheult was Mutti alles vorschreibt. Also- einfach mal selber die Problemchen angehen, aber Achtung könnte den Nebeneffekt von Arbeit und Verdienst mit sich bringen.

Nun, zum Ruhrgebiet. Warum soll in einem dicht besiedelten Gebiet die Versorgung schwieriger sein als auf zersiedelten Landabschnitten, die Logik habe ich wirklich nicht verstanden. Haben die im Ruhrgebiet etwa keinen Strom in allen Haushalten?

Der Franz hat schon richtig geschrieben, nicht jeder muss Zuhause laden, nicht jeder muss jeden Tag oder Nacht laden. Wenn ich so durch die Strassen fahre sehe ich derzeit viel mehr E-Fahrzeuge als noch vor einem Jahr, trotzdem sind die öffentlichen Ladesäulen kaum mehr ausgelastet. Es gibt immer mehr Lademöglichkeiten an Arbeitsplatz und beliebten Geschäftslagen.
 

smaug

User
elbst wenn Du zwei Strassenlaternen zusammenfasst und an die obere Belastungsgrenze gehst:
Ladung von 30 kWh für 200km mit dann 2 kW und 15 % Verlust: Benötigt 17,6 Stunden; ohne Energieverluste (oder wenn mit 2 kW die effektive Ladeleistung gemeint wäre) wären es 15 Stunden.
Da hast du dich wohl in der Ladeleistung vertan...Smart City – Öffentliche Standard-Ladeinfrastruktur

Ladeleistung: bis zu 25 A
  • 1-phasig (bis zu 5,8 kW)
  • 3-phasig (bis zu 11 kW)
  • Schutztechnik: DC-Fehlerstromsensor integriert
 
Franz, ich kann nur hoffen, es entwickelt sich so, wie Du schreibst.

smaug, ja klar, bei den Strassenlaternen aus dem Link funktioniert das: //""Die Stadt der Zukunft..""//
Dort ist dieses alte ausgekohlte Ruhrgebiet nur noch nicht ansatzweise angekommen.
Der Staat mit seiner Demokratie hat sich entschlossen, diese Änderungen zu machen.
Er hat noch 29 Jahre Zeit und ist vielleicht bald der grösste Arbeitgeber via Subventions- und Rentenverteilungen.
Viele Firmen verlagern bereits zum weiteren Geldverdienen einige Teile ihrer Produktionen aus D heraus und bleiben nur mit Organisationen hier, die versuchen werden, die angekündigten "Green-Deal-Subventionen" abzugreifen.
Gruss Dietmar
 

Heinz-Werner Eickhoff

Vereinsmitglied

JRehm

User
Wow .....das sieht nach massenweisem Firmenabfluss aus.
Neue google-Aufgabe: " Wieviel Firmen kommen im Gegenzug zurück oder neu bei uns hinzu?
Auch nur ein solch kleines Beispiel

Wozu wird denn plötzlich soviel benötigt, von diesem Iridium?
Das sieht mir ganz nach Hockey:p aus also muß das was manipuliert sein....Rohdaten "adjustiert" oder so ähnlich 🤣🤣🤣🤣
Oder es werden wieder vermehrt Autozündkerzen und Katalysatoren produziert:cry: oder womöglich Wasserstoff?:eek::eek:

Ich schalte jetzt in den Wochenendmodus.
Sehr gute Idee.....ich jetzt auch😉

Jörg
 
Oben Unten