Elektro-Fahrzeuge?

cap-1

User
Volvo hat den CO² Fußabdruck seines Modells XC 40 Recarge und sein Modell XC 40 Benziner untersucht und komplett verglichen.
Der Stromer liegt bei jetzigem Strommix und 200 000km bei 44 to. CO².
Der Benziner liegt bei 200 000 km bei 59 to. CO² Ausstoß.
Allerdings braucht der Recarge ca. 110 000 km bis er in die Pluszone kommt und einen Vorteil herausfährt.
Bei ausschließlich grünem Strom würde es bei 49 000 km soweit sein.
Bei der Produktion wird beim Recarge fast 70 % mehr CO² freigesetzt als bei der Fertigung des Benziner's.
Deshalb hat Volvo und Northvolt eine Zusammenarbeit vereinbart um die Materialien der Batterien wiederzuverwerten.
Laut Northvolt ca. 50 % bis 2030.
Gruß Günther
 

psimon

User
Volvo hat den CO² Fußabdruck seines Modells XC 40 Recarge und sein Modell XC 40 Benziner untersucht und komplett verglichen.
Der Stromer liegt bei jetzigem Strommix und 200 000km bei 44 to. CO².
Der Benziner liegt bei 200 000 km bei 59 to. CO² Ausstoß.
Allerdings braucht der Recarge ca. 110 000 km bis er in die Pluszone kommt und einen Vorteil herausfährt.
Bei ausschließlich grünem Strom würde es bei 49 000 km soweit sein.
Bei der Produktion wird beim Recarge fast 70 % mehr CO² freigesetzt als bei der Fertigung des Benziner's.
Deshalb hat Volvo und Northvolt eine Zusammenarbeit vereinbart um die Materialien der Batterien wiederzuverwerten.
Laut Northvolt ca. 50 % bis 2030.
Gruß Günther
Bemerkenswert an diesen Aussagen ist, dass selbst eine so grosse Batterie so schnell kompensiert werden kann. Bei Tesla kurierten damals Behauptungen von über 200'000km Kompensation. Und jetzt laut Northvolt 50% Recycling bis 2030?
Hm, irgendwas fehlt noch bei diesen Informationen...

Aber die Grundaussage, dass das Elektroauto einen Beitrag zu weniger CO2 Belastung leistet, ist korrekt.
Und das nun auch die Rohstoffe aus Batterien recycliert werden können stimmt uns doch positiv ;)

Was uns hier in Europa noch fehlt, sind solche Anlagen, wie in Südkorea. Die Anlage auf Jesu bspw. kann bis zu 1'500 Antriebsbatterien aus E-Fahrzeugen pro Monat der Wiederverwendung oder Entsorgung zuführen. Dorthin ging auch meine Kia Batterie, leider per Schiff. Wäre die Anlage in Europa, wäre der CO2 Fussabdruck wesentlich kleiner!

Aus 4 Einheiten entstehen in Jesu für den Zweitgebrauch:
1/4 neu zusammengestellte Fahrzeugbatterien (Austausch für Garantiefälle)
2/4 Speicherbatterien für PVA
1/4 werden entsorgt oder gelagert bis die Rohstoffe recycliert werden können.
Das geschieht heute für LiFePo heute schon bei Kyburz in Freienstein Schweiz.
Oder in Deutschland bei Duesenfeld.
Unzählige Kleinbetriebe sind daran die Rohstoffe in höchstem Reinheitsgrad zurück zu gewinnen. Heute genügt dieser zur Herstellung neuer Batterien knapp noch nicht. Für Werkzeuge, Kurbelwellen oder Kniegelenke geht das aber schon!

Wo das Elektroauto heute steht, hier eine gute Zusammenfassung:
 

smaug

User
Hier wird ein Tesla Model 3 vor Ablauf der Garantiezeit ( nach 77.777 km Laufleistung) auf Mängel durchgecheckt. Unter anderem ist die Lenksäule locker, ebenso sind Fahrwerksteile ausgeschlagen ... also wenn das jetzt der Maßstab sein soll ... seht selbst:
Hier noch die Bearbeitung durch Tesla bzw. das Ende der Geschichte.

Bei Tesla wird ein Serviceablauf in etwas ungewohnter weise abgewickelt über eine APP. Eigentlich eine feine Sache, quasi ein digitales Serviceheft inklusive allen Terminen und Belegen hinterlegt, transparent und nachvollziehbar. Mir ist diese Art Service und Kundenkontakt keinesfalls unangenehmer als das teils zeitraubende und nervige bequatsche gewisser "Premiummarken" Kundendienste.
 
Moin

Was uns hier in Europa noch fehlt, sind solche Anlagen, wie in Südkorea. Die Anlage auf Jesu bspw. kann bis zu 1'500 Antriebsbatterien aus E-Fahrzeugen pro Monat der Wiederverwendung oder Entsorgung zuführen. Dorthin ging auch meine Kia Batterie, leider per Schiff. Wäre die Anlage in Europa, wäre der CO2 Fussabdruck wesentlich kleiner!
Da sollte Daimler mittlerweile deutlich weiter sein

Energy News - AGGM - Austrian Gas Grid Management AG

Das war 2015, inzwischen sollte das Bergwerk voll sein ;)

Grüsse
 

Heinz-Werner Eickhoff

Vereinsmitglied
Hallo
Hat denn schon jemand den Opel Rocks e getestet?
Passt da auch ein 190cm "Pilot"rein.

Vielen Grüsse
Herbert
Guten Morgen Herbert,
lass Dir nicht den Morgen verderben.
Es immer wieder erstaunlich wie die deutschen Hersteller die Zeichen der Zeit erkannt haben und viel sinnvolles auf den Markt bringen.
So klappt das mit Automarktwende nachhaltig

Das ideale Pendler Auto, darauf haben viele Mio. gewartet und wird den Energieverbrauch in unerkannte Tiefen bringen.
Damit machste dann richtig Eindruck wenn Du deine Gören zur Kita bringst.
Ein aufgeladener Achtzylinder leistet mit entsprechender Elektrounterstützung 550 Nm / 750 PS und ein maximales Drehmoment von gigantischen 1000 Nm.
Ich bin über so viel Dummheit voll begeistert. Made in Dummland eben
 
Um beim Thema zu bleiben. Mein Wagen (Bluetec Diesel) hat 230.000 Km drauf. Deswegen denke ich über ein E Auto nach.

Der ID Buzz von VW erinnert ein wenig an einen Sharan. Vielleicht ein Wagen für Modellflieger...

Bin schon gespannt auf erste Tests.
Was meint ihr?

LG Hermann
 

psimon

User
@h.tschiderer
Sali Hermann
Unbedingt beobachten und sobald der ID Buzz zur Probe gefahren werden kann, ausprobieren.
Der ID Buzz baut auf der selben Plattform wie ID 3, ID 4 etc..
Heute bekannte Schwächen sind im Gebrauch hauptsächlich die flatterhafte Reichweiteprognosen. Da hat VW noch Mühe in der Programmierung. Aber da können einige hier im Forum aus erster Hand Auskunft geben.
Diese Problemchen sollten allerdings im Verlauf der Weiterentwicklung beseitigt werden.
Ich denke dein Diesel sollte noch solange durchalten ;)
 
@h.tschiderer
Sali Hermann
Unbedingt beobachten und sobald der ID Buzz zur Probe gefahren werden kann, ausprobieren.
Der ID Buzz baut auf der selben Plattform wie ID 3, ID 4 etc..
Heute bekannte Schwächen sind im Gebrauch hauptsächlich die flatterhafte Reichweiteprognosen. Da hat VW noch Mühe in der Programmierung. Aber da können einige hier im Forum aus erster Hand Auskunft geben.
Diese Problemchen sollten allerdings im Verlauf der Weiterentwicklung beseitigt werden.
Ich denke dein Diesel sollte noch solange durchalten ;)
Danke. Ich denke auch, daß mein Ingolstädter noch ein paar Jahre hält...
 

JRehm

User
Es immer wieder erstaunlich wie die deutschen Hersteller die Zeichen der Zeit erkannt haben
Peanuts, Heinz-Werner....
Sowas vor dem Kindi parken macht richtig Sinn :D
Wär doch was für unseren Bushpiloten😉

Aber da können einige hier im Forum aus erster Hand Auskunft geben.
Z.B. können anscheinend Updates nur wären der Fahrt heruntergeladen werden 🤦‍♂️
Wir warten seit langer Zeit auf ein großes Update (6GB) für unseren ID3.
Das erste musste über die Werkstatt gemacht werden, alle anderen sollten dann alla Tesla owerseär kommen.
Aber vielleicht ist derzeit die Luft wieder zu dick:D

Jörg
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten