Elektroflug - Antrieb -Theorie

Kann jemand mir folgende Problemstellung erklären?

Die Firmen Lehner und Hacker bieten ihre Motoren in extrem feinen Windungsabstufungen an. Während mir das beim Direktantrieb noch einleuchtet, frage ich mich welche Motor/Getriebe-Kombination nehme ich z.B. für einen Softliner?

Motor A mit 2300 UPM/V und 4.2 Getriebe
Motor B mit 2857 UPM/V und 5.2 Getriebe

Nehmen wir einfach mal 8 Zellen (= 10 V) an, dann ergeben sich mit (10x2300/4,2=5476) und (10X2857/5,2=5476)gleiche Propellerdrehzahlen.

Soweit die reinen Grundrechnungsarten.
Mein Programm Motocalc ist jedoch anderer Meinung. Hier hat der Motor B hat einen erheblich höheren Leistungsdurchsatz.

Wo hängt jetzt meine einfache Rechnung ?

Was nehme ich jetzt für meinen Softliner ?

Danke für eure Antworten ?

Laser2000
-----------------
steht nun bei den E-Motoren

[ 23. Mai 2004, 19:59: Beitrag editiert von: Heinz-Werner Eickhoff ]
 
Motor A hat eine geringere spezifische Drehzahl, der Stator hat bei gleicher Länge mehr Windungen, damit ist der Widerstand und daher die ohmschen Verluste größer als bei Variante B. Bei gleichem Strom hat A einen schlechteren Wirkungsgrad als B.
Also hochdrehenden Motor mit hoher Untersetzung bevorzugen.
 
Hallo Gerhard !
Eine kurze und knappe Antwort, die auch einem Nicht-Physiker einleuchtet!
Ich werde mich dann wohl für den höher drehenden Motor entscheiden.

Laser2000

"Mit LiPoly verlernt man das Landen !"
 

Aschi

User
Hallo Laser 2000

wenn du nicht weisst welchen LMT, mit welchem Getriebe, wieviel Zellen, , welchem Strom und welcher LS, dann klick hier.

Grüsse
Thomas
 
Hallo Elektroflieger !

Am Wochenende habe ich mich mit einem Vereinskollegen zu dem Thema unterhalten. Nach seiner Meinung ist die Frage nicht eindeutig zu beantworten, da neben dem Motorwirkungsgrad auch der Wirkungsgrad des Propellers zu berücksichtigen sei.
Deshalb meint er, sollte man für einen Softliner eher zum niedrigdrehenden Motor und einer größeren Luftschraube greifen.

Was ist denn nun das Optimum ?

Laser2000
 
Original erstellt von Laser2000:
Hallo Elektroflieger !

Deshalb meint er, sollte man für einen Softliner eher zum niedrigdrehenden Motor und einer größeren Luftschraube greifen.

Was ist denn nun das Optimum ?

Laser2000
Hmmm, verstehe ich nicht ganz. Schließlich haben Deine beiden Beispiel-Antriebe die gleiche Prop-Drehzahl, also dann natürlich immer den mit niedrigerem Ri nehmen, wie oben auch gesagt wurde.
Grundsätzlich muss der Prop (die Strahlgeschwindigkeit) natürlich zum Modell passen, aber das ist ein anderes Thema.

Gruss
Heiko
 
Oben Unten